Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Krimis

There's a new theory about the inspiration for Raymond Chandlers detective Philip Marlowe. Maybe Samuel Marlowe, who came from Jamaica and worked as PI and adviser for LA film studios. We also look at a classic Chandler movie adaption featuring Bogart - and Bacall with a song. See clip

Raymond Chandlers Krimiklassiker heißt auf Deutsch Der große Schlaf. Die Verfilmung mit Lauren Bacall & Humphrey Bogart kam als Tote schlafen fest (1946) in die Kinos. Originaltitel The Big Sleep. Es gibt eine interessante neue Story über den Hintergrund von Chandlers ikonischer Detektivfigur Philip Marlowe. Gleich mehr dazu. Zuerst ein Filmausschnitt in dem Lauren Bacall, die dieses Jahr gestorben ist, ein Lied singt. Die Jazzkomposition spielt als Bogart im Casino des Gangsters Eddie Mars vorbeischaut.

He would spend it on the ponies
He would spend it on the girls
Buy his mother lovely roses
For her poor old henna’d curls
But when his wife said ‘Sweetie’
What did you get for me?”
Continue reading…

There's a BBC radio dramatisation of Murder in Mesopotamia online. Link below. The novel was inspired by Christie's own trips to the Middle East where, in Iraq, she met her husband Max Mallowan, an archaeologist on excavations at Ur

Der Roman Mord in Mesopotamien (1936) wurde von Agatha Christies eigenen Reisen in den Mittleren Osten inspiriert. In diesem Whodunit um ein Archäologen-Team werden einige Teilnehmer von der eigenen Vergangenheit eingeholt. Link für das Hörspiel ist am Ende des Blogposts. Hier ein paar Hintergrundinfos aus Christies Autobiografie. Sie besuchte Syrien und den Irak zum ersten Mal in 1928, sie war damals 38 und gerade von ihrem ersten Ehemann Archie geschieden. Sie hatte sich spontan dem Tipp eines Marineoffiziers folgend entschieden, anstatt ihrem geplanten Urlaubsziel Jamaika, einfach mal Bagdad zu besuchen. Ein zusätzlicher Reiz war die Zugfahrt mit dem Orient-Express. Diese Reise, der Urlaub und mehrere spätere Besuche im Mittleren Osten waren schriftstellerisch sehr ergiebig, inspirierten Romane wie Mord im Orient-Express (1934), Der
Continue reading…

BBC radio dramatisation The Pale Horse is online, link below. We wouldn't want to depict a horse in an apocalyptic context, opting instead for Epona, a Celtic-Roman goddess of horses, above, who's also mentioned in this Agatha Christie thriller

Hörspiel online mit vielen guten Sprechern. Link folgt am Ende des Posts. Die Story hat Okkult-Thematik. Schon in früheren Christie-Romanen wie Das Geheimnis von Sittaford (1931) spielten Séancen eine Rolle. Aber in The Pale Horse (1961), so der Originaltitel, geht die Autorin tiefer in das Thema. Man bekommt dass Gefühl dass Agatha Christie hier eine damals beginnende Counterculture darstellt. Drei Frauen mit einem ausgesprochenen Interesse am Okkult wohnen zusammen in einem alten Haus das früher ein Gasthaus namens The Pale Horse war. Ein Name mit biblischen Konnotationen: Der Fahle Reiter ist eine Figur aus der Apokalypse. Die drei Frauen Thyrza, Sybi und Bella machen keinen Hehl daraus dass sie sich mit Magie beschäftigen. Christie hat gut recherchiert und erwähnt Bücher wie das Grimorium Verum, ein Zauberbuch aus
Continue reading…

A new radio dramatisation of Ordeal by Innocence (1958) is online. Link below. We got two Fontana editions, left, one from 1963 and, right, from 1975, alluding to the novel's King Lear quote: 'How sharper than a serpent's tooth...'. Always some little gems to be found in Agatha Christie novels

Der Originaltitel Ordeal by Innocence (1958), ist auf Deutsch auch als Feuerprobe der Unschuld bekannt. Die Verfilmung von 1985 mit Donald Sutherland und Faye Dunaway wird oft als mittelprächtig eingestuft. Mir gefallen ohnehin meist die Hörspiele besser als die Filme. Die neue BBC-Produktion klingt gut. Link am Ende des Blogposts. Es beginnt mit atmosphärischer Pianomusik und dem 37-jährigen Geophysiker Dr. Calgary der in seinem Auto einen jungen Hitchhiker mitnimmt der im strömenden Regen steht. Die Szene wechselt zu einem Krankenhaus wo Calgary aufwacht und mitgeteilt bekommt dass er ein Jahr im Koma war, aufgrund eines Unfalls der nach seinem Treffen mit dem Tramper passierte. Calgary erfährt dass dies Jacko Argyle war, der für einen Mord zum Tode verurteilt wurde aber noch vor seiner Hinrichtung im Gefängnis starb. Calgary ist schockiert denn die Tatsache
Continue reading…

Agatha Christie's thriller The Sittaford Mystery (1931) is online as BBC radio dramatisation. Perfect for this time of year. Dartmoor and Sittaford House are covered in snow. People make unpleasant discoveries during a séance. Link below

Das Geheimnis von Sittaford (1931), so der Originaltitel, ist online. Das eingeschneite Dorf Sittaford in Dartmoor ist Handlungsort. Eine aufwendige BBC-Radioproduktion mit 25 Sprechern. Hier gibt es, wie so oft bei Christie, reihenweise Verdächtige. Sittaford ist ein abgelegenes Dorf in dem jeder jeden kennt und wo Neuankömmlinge Neugier und auch einiges Misstrauen erwecken. In Captain Trevelyans Landhaus sind neue Mieter eingezogen und an einem Wintertag zu Beginn der 1930er Jahre entwickelt sich eine typische Christie-Situation. Sechs Leute sitzen zusammen, draußen rauscht der Wind, und weil nicht jeder Bridge spielen kann, machen sie aus Spaß eine Séance, eine spiritistische Sitzung. Sie setzen sich an einen Tisch, schließen mit den Händen einen Kreis und warten, leicht amüsiert, darauf ob sie wohl
Continue reading…

Double Indemnity: There's a BBC radio dramatisation of the James M. Cain thriller online. Link below. Also for the 1944 movie adaption by Billy Wilder, which is a film noir classic

Die Verfilmung des düsteren Krimis von James M. Cain ist ein Klassiker des Film noir Genres. Es gibt ein DLR- und ein BBC-Hörspiel online. Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Double Indemnity (1943) erschien auf Deutsch unter dem Titel Doppelte Abfindung. Korrekt übersetzt, denn es geht um Mord zwecks Versicherungsbetrug. Ein alternativer deutscher Romantitel war Den Haien zum Fraß, was tatsächlich eine makabere Signifikanz hat in dieser Story von einem vermeintlich perfekten Mord. Es kommt zum Schluss des Romans und des Hörspiels zur Geltung, aber nicht in der Verfilmung. Paramount Pictures wollte James M. Cains Story, die von einem echten Mordfall inspiriert wurde, schon in den 30er Jahren verfilmen, hatte aber aufgrund von Problemen mit dem Hays Code, dem damaligen Äquivalent des FSK, das Projekt aufgegeben. Die Richtlinien in Amerika waren damals viel strenger. Kriminelle durften in Filmen zum Beispiel nicht mit ihren Verbrechen davonkommen. Auch Selbstmord durfte nicht dargestellt werden. Für die Verfilmung von 1944 mussten Raymond Chandler und Regisseur Billy Wilder ziemlich viel am Drehbuch arbeiten und die Story
Continue reading…

Good to hear there's a new Agatha Christie movie adaption in the works, script by Downton author Julian Fellowes. There's also a BBC radio dramatisation of Crooked House, which was one of Christie's favourites, currently online. Link below. Also lined up clips of some 1940's songs that appear in the play

Ein BBC-Hörspiel und deutsches Hörspiel nach Agatha Christie ist online. Link folgt. Der Roman Crooked House (1949) gehörte zu Christies Favoriten unter ihren eigenen Büchern. Das Hörspiel ist ebenfalls eine gute Produktion. Nicht zuletzt weil viele Lieder aus den 40er Jahren darin vorkommen. Von englischen und amerikanischen Sängern, die man damals wie heute in England ebenfalls hörte. Meist nur kurz angespielt, deshalb hier ein paar YouTube Clips mit den kompletten Liedern, Sachen wie:

You Always Hurt The One You Love (1944) The Mills Brothers

It Had To Be You (1944) Betty Hutton

A Lovely Way to Spend an Evening (1943) The Ink Spots

Don’t Fence Me In (1944) Bing Crosby

Mit dieser Art von Liedern könnte man eine gute Soundtrack-CD machen. Könnte sogar ähnlich wie der Soundtrack von O Brother, Where Art Thou? zum Überraschungserfolg werden, weil die Musik sich auf originelle Weise von heutiger Popmusik unterscheidet. Crooked House ist in der Tat zur Zeit als Kinoverfimung in Arbeit. Downton Abbey Autor Julian Fellowes hat das Drehbuch geschrieben. Regie führt Neil LaBute, dessen Literaturverfimung Besessen (2002) mit Gwyneth Paltrow uns gut gefiel. Ich warte seit Langem auf
Continue reading…

BBC radio play of Agatha Christie's Peril at End House (1932) is online. Link below. Naturally, the Mauser C96 pistol pictured on the old Fontana paperback appears in the novel

Ein Hörspiel nach Agatha Christies Roman Peril at End House (1932) ist zur Zeit online. Link folgt. Auf Deutsch als Das Haus an der Düne veröffentlicht. Obwohl das Haus eigentlich an einer Klippe steht, nahm ich den Titel beim Wort und das Buch mit zum Strand, siehe Foto. Altmodische, gemütliche Krimis die man locker an einem Tag lesen kann, sind als Strandlektüre ganz gut. Die Geschichte spielt ebenfalls im Sommer, an der sog. Cornish Riviera, sprich, der Südküste von Cornwall. Hercule Poirot und Captain Hastings sind hier auf Urlaub, aber es dauert nicht lange bis die beiden in einen komplexen Mordfall hineinschlittern. Anfangs, erst versuchte Morde die Poirot alarmieren, nicht zuletzt weil er sich in die charmante und lebensfrohe Nicky Buckley verliebt zu haben scheint. Die junge Dame auf die es jemand abgesehen hat, wohnt in einem Haus mit Meerblick in der Nähe von Poirots Hotel. Christies zwölfter, also recht früher Roman, hat eine Art Jazz Age Atmosphäre. Die zwei weiblichen Hauptfiguren Nicky und Frederica, sind alles andere als brav. Christie beschreibt das Haus in den Dünen als alt und reparaturbedürftig aber innen mit neumodischen Dingen wie Grammophon, Schallplatten, tragbaren Radios und reichlich Alkohol gefüllt. Wenn man Pralinen probiert sollte man zudem aufpassen dass sie nicht mit Kokain gefüllt sind.

Und die Mauser-Pistole auf dem Cover der Fontana Taschenbuchausgabe kommt auch vor. Dieses deutsche C96-Modell, von dem sogar Winston Churchill ein Fan war, ist anscheinend relativ leise und fällt während Feuerwerken oder beim Lärm von Motorbooten nicht ganz so unangenehm auf. Der Roman wurde auch als Teil der Poirot-Serie mit David Suchet verfilmt. Aber das Hörspiel gefällt mir besser. Das Jazz Age, oder dessen Ende, wird im Hörspiel von der ersten Sekunde an mit entsprechender Musik in Szene gesetzt. Während der TV-Film mit einer langatmigen Flugszene beginnt die im Buch gar nicht vorkommt. Einige der Poirot-Verfilmungen gefallen mir gut, aber eigentlich wäre es mir lieber, eine kleinere Anzahl von Kinofilmen zu haben, aber dafür im aufwendigen Stil von Merchant-Ivory-Produktionen à la Wiedersehen in Howards End. Bis das jemand gebacken kriegt, werden wohl noch ein paar Jährchen vergehen. Bis dahin sind die Romane und BBC-Hörspiele, die auch als CD-Sets erhältlich sind, gute Unterhaltung für die kommenden Ferien.

 

Ads by Google

 

 

Agatha Christie: ‘Das Haus an der Düne’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Peril at End House. Mit John Moffatt (als Hercule Poirot), Simon Williams (als Captain Hastings), Gemma Saunders (als Nick Buckley), Suzanna Hamilton (als Frederica), Andrew Wincott  (als George), Bryan Prlngle (als Chief Inspector Japp), Stephen Critchlow (als Charles), Sean Arnold (als Jim Lazarus). Produktion von 2000.

Foto  Meine englische Taschenbuchausgabe, Fontana Verlag, 1971. Cover-Illustration von Tom Adams

Könnte Sie auch interessieren Agatha Christies ‘Tod in den Wolken’ als Hörspiel online

Des Weiteren Barbara Vine: ‘A Fatal Inversion’ als Hörspiel online

Geheimtipp Qiu Xiaolong: ‘Tod einer roten Heldin‘ BBC-Hörspiel

Mehr Agatha Christie: ‘Und dann gabs keines mehr’ als Hörspiel

Und Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als Hörspiel 

Avenita.net

An old children's rhyme plays a role in the Agatha Christie thriller A Pocket Full of Rye, now online as a BBC radio play. There is also a good film adaption on YouTube. Links below

Hörspiel von 1995 online mit  mit June Whitfield (als Miss Marple) und anderen renommierten Sprechern. Link folgt am Ende des Posts. Der Originaltitel ‘A Pocket Full of Rye kann bezieht sich auf den Kinderreim Sing a Song of Sixpence der im Roman eine Rolle spielt und im Hörspiel gleich zu Anfang zitiert wird. Links im Bild, eine alte Illustration (1880) für den Kinderreim:

Sing a song of sixpence,
A pocket full of rye.
Four and twenty blackbirds,
Baked in a pie.
When the pie was opened,
The birds began to sing;
Wasn’t that a dainty dish,
To set before the king?
Continue reading…

The Mousetrap: Agatha Christie's theatre play started 1952 with Richard Attenborough. For the 60th anniversary in 2012, there was a special performance with Patrick Stewart, Hugh Bonneville, Julie Walters and other stars. What a classic. We checked what Christie writes about it in her autobiography

Agatha Christies Theaterklassiker ‘The Mousetrap‘ ist 60 Jahre alt und läuft immer noch. Es begann 1952 mit Stars wie Richard Attenborough und zum diesjährigen 60. Jubiläum gab es eine spezielle Aufführung mit Patrick Stewart, Julie Walters und dem Downton Abbey Schauspieler Hugh Bonneville. Die Mausefalle, so der deutsche Name, ist ein starkes Whodunnit mit einem sehr überraschenden Ende. Hier sind klassische Agatha Christie Elemente wie das junge Ehepaar in ihrem abgelegenen Gasthaus auf dem Lande, eine Reihe von Gästen die eintrudeln während draußen eine Schneesturm tobt und dafür sorgt dass das Mordopfer und die Verdächtigen prächtig eingeschlossen sind. Bei Agatha Christie gibt es typischerweise auch Verbindungen zu düsteren Begebenheiten in der Vergangenheit die durch den Fall ans Licht kommen. Das Stück ist ein Tipp für Krimi-Fans die London besuchen, es wird acht mal pro Woche im St Martin’s Theatre in Londons West End aufgeführt. Nach jeder Vorstellung, und es sind mittlerweile über 25.000, wird man gebeten, die Auflösung nicht weiterzuerzählen. Daran scheinen sich Leute weitgehend zu halten, obwohl ich einmal in den 80er Jahren in irgendeiner punkigen Musikzeitschrift tatsächlich mal las wer’s war und seitdem nie wieder vergessen konnten. Never mind the Spaßverderber!

Das Stück funktioniert auch so, denn es ist clever konstruiert und manch einer schaut es sich mehrmals an. Im Wiki-Eintrag steht, im Namen der Wissenschaft, übrigens auch die Lösung. Ich las in Christies Autobiografie dass sie damals einen Anruf vom BBC bekam und gefragt wurde, ob sie ein kurzes Radiohörspiel schreiben könnte. Es ging um ein Programm das mit Queen Mary, also Maria von Teck, der Großmutter von Queen Elizabeth II. zu tun hatte. Queen Mary mochte die Krimi-Autorin und hatte sich etwas von ihr gewünscht. Es bestand allerdings Zeitdruck und Christie schrieb nur einen 20 Minuten langen Radiosketch namens Three Blind Mice. Der Name bezieht sich auf einen Kinderreim der übrigens auch im späteren Stück The Mousetrap eine Rolle spielt. Christie bekam danach aber Lust, das Stück zu einem dreiteiligen Thriller zu erweitern, dabei jedoch die Basis der Geschichte beizubehalten. Die Tatsache dass sie auf diese Weise den Kern des Stücks systematisch mit weiteren Figuren und mehr Hintergrundgeschichte ausfüllen konnte, ermöglichte ihr eine sehr ausgefeilte Konstruktion: ‘It was all there in proportion from the first. That made for good construction‘, schreibt sie in dem Buch Agatha Christie. An Autobiography (1977). Da hatte die Dame recht, aber selbst sie war überrascht, wie erfolgreich The Mousetrap wurde.

 

Ads by Google

 

 

Agatha Christie: ‘Die Mausefalle’ als Hörspiel online  Das deutsche Hörspiel Mausefalle, ursprünglicher Titel Fuchsjagd, mit Amido Hoffman (als Sergeant Trotter), Eva Maria Duhan (als Mollie Ralston), Fritz Haneke (als Jack Ralston), Elileen Leibbrand (als Miss Leslie Casewell), Klaus Höring (als Christopher Wren), Arnold Putz (als Captain Metcalf), Marc Doswald  (als Mr. Arturo Paravicini), Ebba Johannsen (als Mrs. Boyle), Hans Moeckel (Musik)  u. a. Produktion von 1958.

Könnte Sie auch interessieren Holmes: ‘Der Hund der Baskervilles‘ als WDR-Hörspiel von 2014

Des Weiteren Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als BBC-Hörspiel online

Kultig Bram Stoker: ‘Der Biss der Schlangenfrau‘ als BBC-Hörspiel online

Apropos Agatha Christie: ‘Tod in den Wolken’ als BBC-Hörspiel online

Mehr Agatha Christie: ‘Und dann gabs keines mehr’ als BBC-Hörspiel

Und Barbara Vine: ‘A Fatal Inversion’ als BBC-Hörspiel online

Avenita Kulturmagazin

 

It's the birthday of crime writer Agatha Christie (1890 - 1976). We looked into her Autobiography (1977), an excellent read

Wir lieben das Krimi-Genre und uns ist völlig egal ob das Feuilleton es für Literatur hält oder nicht, aber wir schátzen, selbst Leser die keine besonderen Krimi-Fans sind, werden die Autobiografie von Agatha Christie, deren Geburtstag heute ist, interessant und überraschend finden. Christie schreibt privat in einem ganz anderen Stil als man es aus ihren Krimis gewohnt ist. Die Autobiografie, links im Bild unsere englische Ausgabe, wirkt sehr offenherzig und persönlich. Ihr Ton ist überhaupt nicht gestelzt oder vorsichtig formuliert sondern sehr direkt, und die Dame hat Meinungen und Kommentare zu erstaunlich vielen Themen außerhalb der Schriftstellerei. Was wohl daran liegt dass sie, im Gegesatzt zu vielen heutigen Autoren, die in einer Medienwelt leben und für eine Medienwelt schreiben, auch jenseits der Schreiberei ein ereignisreiches Leben hatte. Seien es ihre archäologischen Expeditionen im Irak, ihr Interesse an Gartenbau oder ihre Bekanntschaften mit Leuten wie Graham Greene, Rudyard Kipling und Henry James. Agatha hatte in ihrer Kindheit und Jugend gerne Charles Dickens gelesen und später schätzte sie Autorinnen wie Elizabeth Bowen und Muriel Spark. Christie liebte Opernmusik, in der Tat, ihr erster Ehemann machte ihr den Heiratsantrag bei einem Wagner-Konzert im Pavillion ihrer Heimatstadt Torquay. Die an der Südküste Englands gelegene Stadt Torquay und ihre Umgebung ist auch ein guter Tipp um auf den Spuren der Autorin zu wandeln und gleichzeitig einen schönen Urlaub in einer von Englands schönsten und sonnigsten Regionen zu verbringen.

We love the detective genre, but that's just one facet of a very smart, well travelled lady with a whole range of interests

Torquay hat selbst heute noch viel von seinem Belle Époque Stil aus den Zeiten von König Edward II. um die Jahrhundertwende, und es ist natürlich einer der faszinierenden Aspekte von Christies Romanen dass sie in vieler Hinsicht ein vergangenes Zeitalter repräsentieren - seien es frühe Werke wie Das fehlende Glied in der Kette, das Christie schon 1916 begonnen hatte, oder spätere Klassiker aus den 40er, 50er und 60er Jahren. Links im Bild, Fotos der Autobiografie, die Agatha im frühen 20. Jahrhundert zeigen. Im Torquay Museum gibt es eine permanente Agatha Christie Exhibition mit vielen Fotos und Artefakten die eine Verbindung zur Autorin haben. An den Promenaden und auf dem Princess Pier von Torquay ging Agatha als Kind Rollschuh fahren, und am Strand von Beacon Cove wäre sie fast ertrunken. Die heutige Stadthalle von Torquay war im 1. Weltkrieg das Krankenhaus vom Roten Kreuz, wo Agatha als Krankenschwester arbeitete und zum ersten Mal mit Medikamenten und Giften zu tun bekam die sie später in Mordfällen ihrer Romane einbaute. Sehenswürdigkeiten wie die Höhlen von Torquays Kents Cavern bekamen Rollen in Krimis wie Der Mann im braunen Anzug, in Torquays Grand Hotel verbrachte Agatha ihre Flitterwochen.
Continue reading…

BBC radio play 'The Falls': We have fond memories of Edinburgh. Scotland used to be great for hitchhiking. Nowhere near as many baddies around as Rankin makes out!

Inspektor John Rebus ist wieder auf Achse in Edinburgh, diesmal in einem Hörspiel nach dem Roman The Falls (2001) der auf Deutsch als Puppenspiel veröffentlicht wurde. Die zweiteilige BBC-Produktion ist gut gemacht und kostenlos online, Link am Ende des Blogposts. Wir haben uns auch mal die TV-Verfilmung von The Falls angesehen. Die unterscheidet sich sehr vom Roman, hat aber einiges für sich, wie z. B. den grantigen Rebus-Darsteller Ken Stott, ein gebürtiger Edinbürger. Außerdem sieht man viel von der Stadt Edinburgh, großteils sogar bei glorreichem Sonnenschein. Das brachte ein paar schöne Erinnerungen zurück, denn wir waren vor Jahren mal dort und es gefiel uns sehr gut. Alles voll mit schönen, Jahrhunderte alten Häusern – und auch die Leute kamen uns nicht so gefährlich und kriminell vor wie man anhand von Ian Rankins Krimis meinen könnte. Naja, in Wirklichkeit merkt man schon dass Rankin die Stadt sehr liebt. Der ewige Subtext vom Krimi-Genre ist ja gerade dass ein vertrautes Umfeld aufgerüttelt aber letztendlich wieder ins Lot gebracht wird. In Puppenspiel geht es zum Teil um Online-Rollenspiele, aber im Endeffekt tigert Inspektor Rebus wieder viel duch Edinburgh und Umgebung und hat zusammen mit Detektivin Siobhan Clarke viel Gelegenheit, alle möglichen real existierenden Orte zu erwähnen. Sei es das Museum of Scotland, oder der Royal Botanic Garden, das Scott Monument oder das Dorf Roslin das ein paar Kilometer südlich von Edinburgh liegt und die berühmte Rosslyn-Kapelle beherbergt. Ja, genau die die auch in Dan Browns Verschwörungs-Thriller Sakrileg vorkommt.


Continue reading…

On the birthday of Dorothy L. Sayers (1893 -1957) we were pleased to find a nice and fairly rare edition of 'Strong Poison' (1930). The biography by Barbara Reynolds is good too

Es freut mich, rechtzeitig für den Geburtstag von Dorothy L. Sayers (1893 -1957) eine schöne und recht seltene Ausgabe von ‘Strong Poison’ (1930) gefunden zu haben. In Deutschland meist als Starkes Gift, manchmal als Geheimnisvolles Gift veröffentlicht. Dieses alte Taschenbuch vom Verlag New Englisch Library hat bei weiten das beste Cover das ich kenne, denn es nicht nur ist ein gut gemachtes Bild, sondern hat auch eine gewisse Verbindung zur Geschichte. Von der ich nur verrate dass es um einen Giftmord geht für den die Krimischreiberin Harriet Vane vor Gericht steht. Der Gentleman und Amateur-Ermittler Lord Peter Wimsey verliebt sich in die Angeklagte und hat, von ihrer Unschuld überzeugt, nur einen Monat Zeit um den Mordfall zu lösen. Dann droht der Galgen. Dorothy L. Sayers schrieb anspruchsvolle Romane die eine angenehme Abwechslung zu vielen heutigen, teils bizarr-blutrünstigen Krimis bieten. Pfarrerstochter Sayers bevorzugte versteckte literarische Hinweise und Anspielungen. In Starkes Gift (1930) wird zum Beispiel das Gedicht A Shropshire Lad von A. E. Housman erwähnt, wobei Sayers es dem Leser überlässt, herauszufinden oder zu wissen dass darin Mithridates vorkommt, der König der sich vorsorglich gegen Gift immunisierte indem er es stetig und dosiert zu sich nahm. Und der Titel Strong Poison beruht auf dem alten englischen Volkslied Lord Randall (YouTube Clip), das von einem Mann handelt der von seiner Geliebten vergiftet wird und seiner Mutter von den Symtomen berichtet. Die Frage-und-Antwort-Struktur und die Melodie von Lord Randall war Jahre später übrigens Vorlage für Bob Dylans A Hard Rain’s A-Gonna Fall. Vergleichen Sie selbst. Oder hatten Sie etwa bezweifelt dass wir es schaffen würden, ein paar coole Lieder in einen Krimi-Artikel einzubauen?

Top left, Roy Ridley and Eric Whelpton, who inspired Lord Peter Wimsey. Right, Dorothy as a young woman, and John Cournos, on whom Phillip Boyes in 'Strong Poison' was based

Dorothy L. Sayers hatte, speziell für damalige Verhältnisse, ein ziemlich abenteuerliches Leben. Von der wohlbehüteten Kindheit im Pfarrhaus, wo sie von Privatlehrerinnen Deutsch, Französisch, Geige und Piano lernte, ging sie später zur Universität in Oxford. Aber anstatt nach ihrem Abschluss die sich anbietende und solide Lehrerlaufbahn zu wählen, war sie eher vom bohèmischen Leben der Schriftsteller und Journalisten in London angezogen. Das wirtschaftliche Klima anfang der 20er Jahre war allerdings schwierig, und um das Schreiben ihrer Krimis zu finanzieren, arbeitete sie jahrelang als Textschreiberin bei einer Werbeagentur. Dort war sie u. a. an der Toucan Werbekampagne für Guinness beteiligt. Eins von Dorothys Hobbys war Motorradfahren, und es wundert nicht dass in einer ihrer Geschichten eine Verfolgungsjagd mit einer Norton vorkommt. Bei 115 km/h wird Dorothy Ende der 20er Jahre dabei wohl an eine Norton CS1 gedacht haben. Aber Sayers hatte auch mit Problemen zu kämpfen, schien zum Beispiel nicht so leicht den richtigen Mann für sich zu finden, und hatte ein uneheliches Kind dass sie geheimhielt um ihre Eltern im Pfarrhaus nicht zu schockieren.
Continue reading…

'White Nights (2008), the second book of Ann Cleeves' Shetland-Quartet is online as a BBC radio play. Link below. The third book 'Red Bones' (2009) is currently being filmed.

Ich mag Romane und Krimis die neben ihrer Handlung auch etwas über Orte, Landschaften und Lebensweisen vermitteln. Krimi-Schreiber tun das oftmals sehr gut. Und die britische Autorin Ann Cleeves hat mit ihrem Quartet von Krimis die auf den Shetlandinseln spielen eine ganz gute Ecke gefunden. So weit hoch im Norden dass es geografisch eigentlich schon skandinavisch ist. Windumwehte Inseln mit wenigen Einwohnern sind ein guter Ausgangspunkt für ein Wer zum Teufel kann es gewesen sein? Es ist wohl fair zu sagen dass Ann Cleeves Krimis nach recht altbewährter Art, vielleicht etwas in Richtung Agatha Christie schreibt. Und dagegen habe ich nichts einzuwenden. Die Autorin hat, anhand von Rezensionen bei Amazon, eine beträchtliche Lesergemeinde in Deutschland. Allen voran
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung: Gtr 2

 

 

Lieber Leser,

an dieser Stelle ist ein Artikel in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird.
Continue reading…

One aspect of Christie novels for us is social history, like a guy being called 'a maidservant's prayer''. Heard that one lately? The BBC radio play of 'Cards on the Table' (1936) is good

Der Christie-Roman Mit offenen Karten (1936) wird oft als einer ihrer besten genannt, und wohl auch von Agatha selber so eingeschätzt. Sie sagt ja in ihrem Vorwort, es sei einer von ‘Poirots Lieblingsfällen’. Der Roman enthält eine ganze Reihe von persönlichen Bezügen, Neben Hercule Poirot der ermittelt, taucht auch Ariadne Oliver auf, hier als eine Art Alter Ego von Agatha Christie. Die Autorin nimmt sich damit selber etwas auf die Schippe, beschreibt Ariadne z. B. als übergewichtig und jemand der Romane mit merkwürdigen Titeln á la  Das Geheimnis der toten Goldfische schreibt. Obwohl die Geschichte in London beginnt, finden auch Szenen in Wallingford statt, einem idyllischen südenglischen Städtchen in dem Agatha und ihr Ehemann in den 30er Jahren ein Haus gekauft hatten. Und dann spielt natürlich das Kartenspiel Bridge eine Rolle. Versteht sich von selbst dass Christie es spielte: In Agatha Christie: An Autobiography (1977) erzählt sie von einem Bridge-Turnier an dem sie auf einer Schiffsreise von Amerika nach England teilnahm. In diesem Krimi tauchen Bridge-Begriffe wie Dummy und Grand Slam  auf und haben eine gewisse Signifikanz für den Fall.

Das Buch enthält sogar Abbildungen von traditionellen Bridge-Abrechnungskarten (score cards) mit Honours und Tricks. Wie im obigen englischen Bildtext angedeutet, finden wir an Christie-Romanen, und dieser ist immerhin über 75 Jahre alt, auch zeitgeschichtliche Aspekte interessant: Produkte wie das Messing-Poliermittel Brasso gibt es heute noch, wogegen ein Ausdruck wie a maidservant’s prayer, also etwa Dienstbotinnen-Schwarm, als Beschreibung für einen Mann selten, wenn nicht gar völlig ausgestorben sein dürfte. Es wird alles immer schwerer für Männer! Der Mann den es in Cards on the Table (1936) als ersten erwischt, ist der ausdrücklich als mephistophelisch beschriebene Mr. Shaitana. In dem Kartenspiel das er arrangiert, konkurrieren die Detektive Poirot und drei Mitstreiter mit vier anderen Spielern die, gemäß Shaitana, alle schon mal einen Mord begangen haben. Das hatte Mr. Shaitana faszinierend gefunden. Aber wer von seinen vier Bridge-Spielern ist die unauffällige Person die dem Zyniker zum Verhängnis wurde? Jetzt müssen wir selber unsere Karten auf den Tisch legen und gestehen, dass wir keine Bridge Spieler sind. Aber das hielt uns nicht davon ab diesen Krimi und das 90 Minuten lange BBC-Hörspiel zu genießen.

 

Ads by Google

 

 

Agatha Christie:  ’Mit offenen Karten’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Cards on the Table. Mit John Moffatt (als Hercule Poirot), Stephanie Cole (als Ariadne Oliver), Christopher Godwin (als Mr. Shaitana), Donald Sinden (als Colonel Race), Ioan Meredith (als Superintendent Battle), Helen Longworth (als Anne Meredith), Mary Wimbush (als Mrs. Lorrimer), David Timson (als Dr Roberts), Nigel Anthony (Major Despard), Sarah Paul (Rhoda Dawes), Marlene Sidaway (Mrs. Luxmore), Ewan Bailey (Stephens) Produktion: 2002

Foto-Info Meine Taschenbücher, links, von Fontana Books (1969), eine Vintage-Reihe die ich sammele, und eine 1996 Ausgabe vom HarperCollins Verlag

Weiterer Agatha-Christie-Klassiker Agatha Christie: ‘Und dann gabs keines mehr’ als BBC-Hörspiel online

Könnte Sie auch interessieren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel online

Des Weiteren Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als BBC-Hörspiel online

Kultig Bram Stoker: ‘Der Biss der Schlangenfrau‘ als BBC-Hörspiel online

Geheimtipp P. D. James: ‘Ein Spiel zuviel’ als BBC-Hörspiel online

Mehr Agatha Christies ‘Tod in den Wolken’ als BBC-Hörspiel

Und Barbara Vine: ‘A Fatal Inversion’ als BBC-Hörspiel

Avenita.net

Der Inspektor Rebus Krimi 'Strip Jack' (1992) von Ian Rankin wurde in Deutschland als 'Ehrensache veröffentlicht

Ich habe mir gerade den ersten Teil des Inspektor Rebus Hörspiels angehört und fand es gut. Link folgt gleich. Die Suche nach der verschwundenen Ehefrau eines Politikers führt John Rebus in abgelegene Teile der schottischen Highlands. Dies war ein Aspekt der mir an der Romanvorlage besonders gefiel. Ich mag Geschichten die an realen Schauplätzen spielen, mit Orten und Fahrten die man auf der Landkarte oder in echt nachvollziehen kann. Warum mag ich echte Schauplätze? Zum einen, weil es informativ ist und die kulturelle Perspektive erweitert. Aber ichvermute, es hat auch etwas mit dem Subtext des Krimi-Genres zu tun. Ich glaube nicht, dass Menschen generell brennend an Mord und Totschlag per se interessiert sind, sondern
Continue reading…

It was All Souls Day, the Day of the Dead: Fontana paperback edition from 1964 of the Agatha Christie novel Sparkling Cyanide (1945). There's a BBC radio play. Link below

Der Originaltitel Sparkling Cyanide (1945) ist eine Anspielung auf den Begriff ‘prickelnder Champagner’. Das entspricht Agatha Christies oftmals düsteren Humor, und klingt gewitzter als der schroffe deutsche Titel. Es gibt eine BBC-Hörspielfassung vom Jahr 2012. Link folgt am Ende des Blogposts. Gute Produktion. Diese Hörspiele gefallen mir meist besser als die Verfilmungen. Was die Romanvorlage anbelangt, habe ich schöne alte Taschenbuchausgaben. Links, eine Fontana Ausgabe vom Jahr 1964. Unten, eine Ausgabe vom Pan Verlag, Jahrgang 1955. Ich bin Sammler von diesen alten Taschenbüchern, typischerweise mit einem Cover-Design das Elemente der Story einbezieht. Ich glaube, dass Neuausgaben mit dem klassischen Design der 50er und 60er Jahre bei Christie-Fans gut ankommen würden. Wie wär’s
Continue reading…

Christie's 'Death in the Clouds' (1935) is online as BBC radio dramatistaion. Link below. I have a few of them as cassette sets and CDs. You could do worse than listening to one of these on a long car journey. Probably forgot who's done it!

Auf  dem Foto ist mein englisches Taschenbuch mit Originaltitel Death in the Clouds (1935). Auf dem Cover sind Elemente der Story: Eine Wespe und eine Streichholzschachtel. Ebenso auf der CD-Fassung von dem Hörspiel von 2003 das momentan online gehört werden kann. Link am Ende des Blogposts. Ich habe eine ganze Menge von diesen BBC-Hörspielen nach Agatha Christie, und höre sie mir alle paar Jahre mal wieder an. Dann habe ich oftmals schon vergessen, wer der Mörder war. Ein Mord im Flugzeug ist natürlich ein klassisches ‘locked-room mystery’, also ein begrenzter Raum und somit eine begrenzte Zahl von Verdächtigen. Eins von Agatha Christies Markenzeichen, so wie das einsame Landhaus und der Eisenbahnwagon im Schnee. Beim’Tod in den Wolken’ sind es elf Verdächtige, inklusive – ungewöhnlicherweise – sogar Poirot selbst. Die Autorin liebte Details, so ist in diesem Roman
Continue reading…

Our photo of Agatha Christie's house Greenway Estate in Devon overlooking river Dart. Christie had known the 18th century Georgian house since childhood and bought it in 1938

Wir sind Fans der Autorin, und Meetch hat beim Besuch in Devon einen schönen Schnappschuss von Agatha Christies Ferienhaus gemacht. Unser Foto zeigt den Blick wenn man auf dem Fluss Dart vom Boot aus aufs Haus hochschaut. Haus und Umgebung sind absolut idyllisch und können besichtigt werden: Das Haus Greenway ist voll mit interessanten  Artefakten von der Autorin und ihrem Ehemann, dem Archäologen Sir Max Mallowan. Meetch machte auch ein paar Fotos von innen, wurde aber vom Personal das die Rundführungen machte, informiert dass dies nicht erlaubt ist. Nichtsdestotrotz ist der Besuch sehr empfehlenswert. Das Anwesen wird von dem gemeinnützigen, für Natur- und Denkmalschutz zuständigen National Trust betreut. Es gibt noch weitere gute Gründe warum diese Gegend der Grafschaft Devon für Christie-Fans interessant ist. Die Autorin wurde in der nahen Küstenstadt Torquay geboren und hat viele Orte der südenglischen Region in ihre Krimis eingebaut. Zum Beispiel im Klassiker ‘Die Morde des Herrn ABC‘ (1936) der an Devons Küste spielt. Ebenfalls die Moor- und Heidelandschaften von Devons Nationalpark Dartmoor kommen in Christie-Krimis vor, z. B. im Roman ‘Das Geheimnis von Sittaford‘ (1931).

Our pic of the house close up. Though bought as a holiday house Christie and her husband Max Mallowan spent a lot of time here. It inspired the settings of some of her novels

Links, unser Fotos mit näherem Blick auf Greenway House. Agatha Christie kannte das Hause, das aus der Georgian Epoche stammt und ca. 1780 erbaut wurde, seit ihrer Kindheit. Sie und ihre Mutter fanden, es sei das perfekteste Haus am Fluss Dart, schreibt Christie in ihrer Autobiografie. Als sie im Sommer 1938 erfuhr dass Greenway zu verkaufen war, erfüllte sie sich einen Kindheitstraum und kaufte Greenway Estate für 6000 Pfund. Das war damals eine Menge Geld aber, auch angesichts der ca. 15 Hektar Land die zu dem Besitz gehörten, sehr preiswert. Obwohl ursprünglich als Ferienhaus gedacht, verbrachten Christie und Mallowan bis zu ihrem Tod 1976 and 1978 respektive, viel Zeit dort. Danach lebte Agatha Christies Tochter Rosalind Hicks and her Eheman Anthony in Greenway bis zu Rosalinds Tod in 2004.

 

Ads by Google

 

 

Agatha Christie: ‘Die Morde des Herrn ABC’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel The ABC Murders. Mit John Moffatt (als Hercule Poirot), Simon Williams (als Captain Hastings), Philip Jackson (als Chief Inspector Japp), Tom George (als Inspector Crome), John Rye (als Franklin Clark), Jane Wendham (als Lady Clarke), Ioan Meredith (als A. B. Cust), Lucy Paterson (als Thora Grey), Gemma Saunders (als Mary Drowner), Beth Chalmers (als Megan Bernard). Weitere Mitwirkende: Christopher Kelham, Zeina Harding Roots, Tim Treloar. Bearbeitung: Michael Bakewell. Regie: Enyd Williams. Produktion vom Jahr 2000

Dokumentarfilm über Agatha Christie online Das exzellente ITV-Doku ’The Mystery of Agatha Christie’ (2013) mit David Suchet, der zu Beginn der Sendung das oben erwähnte Greenway House besucht

Könnte Sie auch interessieren Agatha Christies ‘Tod in den Wolken’ als Hörspiel online

Des Weiteren Agatha Christies ‘Die Morde des Herrn ABC’ als BBC-Hörspiel online

Geheimtipp Peter Høeg: ‘Fräulein Smillas Gespür für Schnee’ als NDR-Hörspiel

Apropos Ruth Rendell: ‘Die Brautjungfer’ als SWR-Hörspiel online

Kultig Holmes: ‘Der Hund der Baskervilles‘ WDR-Hörspiel 2014

Mehr Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als BBC-Hörspiel

Und P. D. James: ‘Ein Spiel zuviel’ als BBC.Hörspiel online

Avenita Kulturmagazin