Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Krimis

There's a new theory about the inspiration for Raymond Chandlers detective Philip Marlowe. Maybe Samuel Marlowe, who came from Jamaica and worked as PI and adviser for LA film studios. We also look at a classic Chandler movie adaption featuring Bogart - and Bacall with a song. See clip

Raymond Chandlers Krimiklassiker heißt auf Deutsch Der große Schlaf. Die Verfilmung mit Lauren Bacall & Humphrey Bogart kam als Tote schlafen fest (1946) in die Kinos. Originaltitel The Big Sleep. Es gibt eine interessante neue Story über den Hintergrund von Chandlers ikonischer Detektivfigur Philip Marlowe. Gleich mehr dazu. Zuerst ein Filmausschnitt in dem Lauren Bacall, die dieses Jahr gestorben ist, ein Lied singt. Die Jazzkomposition spielt als Bogart im Casino des Gangsters Eddie Mars vorbeischaut.

He would spend it on the ponies
He would spend it on the girls
Buy his mother lovely roses
For her poor old henna’d curls
But when his wife said ‘Sweetie’
What did you get for me?”
He socked her in the choppers
Such a sweet, sweet guy was he!
.
And her tears flowed like wine
Yes, her tears flowed like wine
She’s a real sad tomato
She’s a busted Valentine
Knows her mama done told her
That her man is darned unkind
.
I’m a-tellin you mister
She was a sob sob sister
Lying on a pillow
Weeping like a willow
My Oh My
How that baby could cry
.
Gute Performance von Lauren Bacall (1924-2014), gleichfalls der mehrstimmige, jazzige Begleitgesang von den Williams Brothers. Jazzfans interessiert vielleicht dass diese Version vom Text her anders ist als die frühere Tonaufnahme von Ella Fitzgerald. Aber beide Versionen spiegeln den trockenen und nach heutigem Standard ziemlich unkorrekten Humor vom Amerika der 40er Jahre. Das gilt auch für den Roman und den Film, an dessen Drehbuch kein geringerer als der Schriftsteller William Faulkner beteiligt war. Es gibt nicht viele andere Krimis in denen Marcel Proust erwähnt wird. Hier der entsprechende Filmclip in dem Lauren Bacall zu Bogart sagt: Oh, Sie stehen also auf. Ich dachte schon Sie arbeiten vom Bett aus, wie Marcel Proust. Bogart tut daraufhin so als ob er den Franzosen nicht kennt, lädt Bacall jedoch
Continue reading…

There's a BBC radio dramatisation of Murder in Mesopotamia online. Link below. The novel was inspired by Christie's own trips to the Middle East where, in Iraq, she met her husband Max Mallowan, an archaeologist on excavations at Ur

Der Roman Mord in Mesopotamien (1936) wurde von Agatha Christies eigenen Reisen in den Mittleren Osten inspiriert. In diesem Whodunit um ein Archäologen-Team werden einige Teilnehmer von der eigenen Vergangenheit eingeholt. Link für das Hörspiel ist am Ende des Blogposts. Hier ein paar Hintergrundinfos aus Christies Autobiografie. Sie besuchte Syrien und den Irak zum ersten Mal in 1928, sie war damals 38 und gerade von ihrem ersten Ehemann Archie geschieden. Sie hatte sich spontan dem Tipp eines Marineoffiziers folgend entschieden, anstatt ihrem geplanten Urlaubsziel Jamaika, einfach mal Bagdad zu besuchen. Ein zusätzlicher Reiz war die Zugfahrt mit dem Orient-Express. Diese Reise, der Urlaub und mehrere spätere Besuche im Mittleren Osten waren schriftstellerisch sehr ergiebig, inspirierten Romane wie Mord im Orient-Express (1934), Der Tod auf dem Nil (1937) und Der Tod wartet (1938). Die Reisen waren auch auf persönlicher Ebene gut für Christie denn beim Besuch einer Ausgrabungsstätte im Irak traf sie 1928 ihren zweiten Ehemann Max Mallowan, einen 25-jährigen Archäologen der 14 Jahre jünger als Christie war. Die beiden blieben bis an ihr Lebensende zusammen. Christie hatte eine Expedition von dem renommierten Archäologen Leonard Woolley bei Ausgrabungen von frühdynastischen Königsgräber in Ur besucht, und Max Mallowan war sein Assistent. Agatha Christie war mit Woolley in Kontakt gekommen weil seine Ehefrau Katherine den Krimiklassiker Alibi (1926) von Christie gelesen hatte. Katherine initierte auch das Treffen von Christie und Mallowan, der ein schweigsamer, völlig in seine Arbeit vertiefter Akademiker war. Katherine schlug vor dass Max eine Rundfahrt mit Agatha machen sollte um ihr einige Orte wie Nadschaf und Kerbela zu zeigen. Agatha und Max besuchten eindrucksvolle Stätten wie den Imam Husain Schrein, eine der ältesten Moscheen der Welt, und den Palast von Uchaidir aus dem
Continue reading…

A BBC radio dramatisation of the PD James novel A Certain Justice (1997) is online. Link below. In the autobiographical Time to be Earnest (1999) she writes that the novel with its setting in London's Middle Temple, and the adaption with Roy Marsden, above, rank among her personal favourites

A Certain Justice (1997) ist der Originaltitel des Romans. Link für das gleichnamige Hörspiel am Ende des Blogposts. Der Roman wurde auch verfilmt, links im Bild Roy Marsden als Commander Adam Dalgliesh. Wir hatten das Glück die DVD als Freebie in einer englischen Zeitung zu kriegen. Wir entnehmen PD James’ autobiografischen Buch Time to Be Earnest (1999) von PD dass dieser Roman ihr besonders Spaß machte zu schreiben und zu recherchieren. Sie interessiert sich für Strafrecht und der Roman spielt in der Welt von Londons Anwälten. Eine Welt von Jahrhunderte alten Traditionen für die es in Deutschland, so weit wir wissen, kein genaues Äquivalent gibt. Die Idee für den Roman, schreibt PD James, bekam sie eines Morgens bei einem Spaziergang durch Londons Middle Temple, dem Gebäudekomplex in dem sich eine von Englands vier Anwaltskammern befindet. Der Name stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat eine Verbindung mit den alten Tempelrittern. PD James faszinierte der Kontrast zwischen der friedlichen und geordneten Atmosphäre von
Continue reading…

A BBC radio dramatisation of Christie's novel Towards Zero (1944) is online. Link below. Title refers to the convergence of events leading people to the 'zero hour' of murder

Der Roman erschien vor 70 Jahren unter dem Originaltitel Towards Zero (1944). Ein spannendes Whodunit, eins ihrer besten. Link für das Hörspiel ist am Ende des Blogposts. Die deutsche Übersetzung Kurz vor Mitternacht ist technisch korrekt, aber die Signifikanz des Originaltitels ist eher metaphorisch. Rechtsanwalt Mr. Treves erzählt in der gemütlichen Runde um einen Kamin von alten Mordfällen. Er sagt Kriminalromane hätten einen grundlegenden Fehler, nämlich dass Morde meist am Anfang passieren und dann im Laufe des Romans gelöst werden. Im echten Leben sei es umgekehrt. Ein Mord sei das Endresultat einer langen Kette von Ereignissen durch die bestimmte Leute an bestimmte Orte und in bestimmte Situationen kommen. Diese Konvergenz, also das Zusammenlaufen aller Linien, nennt er zero hour oder
Continue reading…

Norwegian thriller The Snowman (2007) will be filmed by Tomas Alfredson. Like Ian Rankin's Inspector Rebus, Jo Nesbø's Harry Hole is a rock fan. A song mentioned in The Snowman is the Johnny Cash cover of Desperado. Link below

Martin Scorsese hatte Interesse an einer Romanverfilmung, ist zur Zeit jedoch noch zu sehr mit anderen Projekten wie einem Sinatra-Film beschäftigt. Aber der Schwede Tomas Alfredson erscheint uns eine gute Wahl, er drehte erfolgreiche Filme wie So finster die Nacht (2008) und Dame, König, As, Spion (2011). Der in und um das norwegische Oslo spielende Thriller Schneemann (2007) ist einer der spannendsten von Jo Nesbø. Es geht um einen cleveren Serienmörder der über Jahre hinweg beim ersten Schneefall zuschlägt. Dabei spielt die ominöse Figur eines Schneemanns, der so aufgebaut wird dass er seine Opfer zu beobachten scheint, tatsächlich eine Rolle. Nesbø hat einen ziemlich modernen Schreibstil. Er erinnert uns etwas an Ian Rankin, z. B. in der Art wie seine Hauptfigur Hauptkommisar Harry Hole vom Osloer Dezernat
Continue reading…

It's the 94th birthday of PD James. We looked for a background story to one of her novels. She first visited Dorset's 19th century Clavell Tower in spring 1971 when it already seemed destined to fall victim to the sea. it inspired her novel The Black Tower (1975) and she was pleased when in 2008 the tower was saved by the Landmark Trust

Schriftstellerin P. D. James ist Jahrgang 1920, heute ist ihr 94. Geburtstag. So langsam fangen wir an an die Hundert zu glauben! Wir suchten eine kleine Hintergrund-Story zu einem ihrer Romane. Fanden ein Interview in dem sie sagte dass sie den Clavell Tower an der Küste der südenglischen Grafschaft Dorset zum ersten Mal an einem windigen Tag im Frühling 1971 sah. Die Wellen peitschten gegen die Klippen in deren unmittelbarer Nähe der Turm aus dem Jahr 1830 stand. Ihr wurde klar dass es nur eine Frage der Zeit sei bis das Meer die Stabilität des Turms gefährden und letztendlich zerstören würde. Im Interview weist sie daraufhin dass der Landmark Trust, der sich für die Erhaltung von historischen Bauten einsetzt, den Turm im Jahr 2008 um 25 Meter weiter landeinwärts versetzte und somit rettete. Das Resultat eines jahrlangen Jobs bei dem sämtliche 16.000 Steine durch die Hände von Restaurateuren gingen. Oben ein Foto davon. Typisch PD James, dass
Continue reading…

BBC radio dramatisation The Pale Horse is online, link below. We wouldn't want to depict a horse in an apocalyptic context, opting instead for Epona, a Celtic-Roman goddess of horses, above, who's also mentioned in this Agatha Christie thriller

Das Hörspiel beginnt mit David Brubecks Lied Take Five und transportiert den Hörer zum Anfang der 1960er Jahre. Die Story hat Okkult-Thematik. Schon in früheren Christie-Romanen wie Das Geheimnis von Sittaford (1931) spielten Séancen eine Rolle. Aber in The Pale Horse (1961), so der Originaltitel, geht die Autorin tiefer in das Thema. Man bekommt dass Gefühl dass Christie hier eine damals beginnende Counterculture darstellt. Drei Frauen mit einem ausgesprochenen Interesse am Okkult wohnen zusammen in einem alten Haus das früher ein Gasthaus namens The Pale Horse war. Ein Name mit biblischen Konnotationen denn der Fahle Reiter ist eine Figur aus der Apokalypse. Die drei Frauen Thyrza, Sybi und Bella machen keinen Hehl daraus dass sie sich mit Magie beschäftigen. Christie hat offenbar recherchiert und erwähnt Bücher wie das Grimorium Verum, ein Zauberbuch aus dem 18. Jahrhundert. Gleichzeitig erwähnt sie vorchristliche Figuren wie die keltisch-römische Göttin Epona, von der eine alte Darstellung im obigen Foto zu sehen ist. Als Schriftstellerin Ariadne Oliver die drei modernen Hexen im Pale Horse besucht, fragt man sie ob sie wisse dass aufgrund von Epona alle Pferde im alten Britannien heilig waren? Hier vermischt Christie neuzeitliche Esoterik mit vorchristlichen Religionen. Wir vermuten dass Agatha Christie Bücher wie Witchcraft Today (1954) von Gerald Gardner dem Begründer der modernen Wicca-Religion kannte und
Continue reading…

A BBC radio dramatisation of The Sign of the Four is online. Link below. Based on one of the four full length novels that Arthur Conan Doyle wrote about Sherlock Holmes. We've also included a YouTube link for a good TV adaption from 1987

Ein Hörspiel nach Sir Arthur Conan Doyle ist online. Link am Ende des Blogposts. The Sign of the Four (1890), so der Originaltitel, ist eine komplexe, spannende Geschichte in der Holmes auch mit Schwächen dargestellt wird. Zu Beginn der Story haut der Detektiv sich Drogen rein und wird von seinem treuen Kompagnon Watson dafür kritisiert. Eine junge Frau besucht die beiden und erzählt dass ihr Vater, der als britischer Offizier in Indien diente, seit zehn Jahren verschwunden ist. Sie hat auf anonyme Weise seit längerer Zeit wertvolle Perlen per Post erhalten und vor Kurzem eine Aufforderung zu einem geheimen Treffen. So beginnt ein Abenteuer in dem ein Schatz, ein versiegelter Raum, Blasrohre mit Giftpfeilen, eine Verfolgungsjagd mit Booten auf der Themse und das indische Zeichen für die Nummer Vier vorkommen. Und übrigens auch der berühmte Satz: ‘Hat man das Unmögliche eliminiert, so muss das was übrig bleibt, auch wenn es noch so unwahrscheinlich erscheint, die Wahrheit sein’. Conan Doyle schrieb nur vier Sherlock Holmes Romane, alles andere was wir über den Detektiv wissen, beruht auf 56 Kurzgeschichten. Das Zeichen der Vier (1890) hat anhand vieler Rezensionen bei Amazon eine Fan-Gemeinde in Deutschland. Ebenso die Verfilmung Im Zeichen der Vier (1983) mit Ian Richardson. Wir persönlich kennen und mögen die spätere Verfilmung Das Zeichen 4 (1987) mit Jeremy Brett als Holmes. Teil einer erfolgreichen TV-Serie. Kann auf YouTube angesehen werden. Link folgt. Das Hörspiel ist gut gemacht, beginnt mit indischer Sitar-Musik die von melancholischen Geigentönen á la Sherlock Holmes gefolgt wird. Wir wünschen gute Unterhaltung.

Weitere Infos  Das BBC-Hörspiel The Sign of the Four  Teil 1. Spieldauer 60 min. Teil 2 folgt morgen. Link wird hinzugefügt. Online für 7 Tage. Die Verfilmung The Sign of Four (1987) mit Jeremy Brett ist auf YouTube Photo We used a 1981 Sherlock Holmes Illustrated book from World International Publishing with stories, background info about Holmes, photos from Victorian England etc. Illustrations: Paul Crompton, Glenn Rix

Ads by Google

 

A BBC radio dramatisation of The Long Goodbye is online. Link below. The iconic private detective Philip Marlowe is played by Toby Stephens. Based on the 1953 novel by Raymond Chandler (1888-1959), one of his best

Ein BBC-Hörspiel nach Raymond Chandlers Roman Der lange Abschied (1953) ist online. Link am Ende des Blogposts. In Filmen wurde der ikonische Privatdetektiv Philip Marlowe u. a. von Humphrey Bogart gespielt. In der 90 min. Radioproduktion von 2011 übernimmt der renommierte Schauspieler Toby Stephens die Rolle. The Long Goodbye, so der Originaltitel, war der sechste, der vorletzte Roman von Chandlers Krimi-Reihe und einer seiner besten. Da der Nachfolger Playback – Spiel im Dunkel (1958) nicht mehr ganz so gut war, wird Der lange Abschied von manchen Fans als Schwanengesang, als Abschied von Marlowe angesehen. Hier ist er wieder unterwegs in den Schattenseiten des sonnigen Los Angeles. Als einsamer Idealist, der durch die menschlichen Abgründe die er erlebt zum Zyniker geworden ist. Interessant sind auch Erwähnungen von echten Orten wie Laurel Canyon, in diesem Roman der Wohnort des Detektivs. Später in den 60er Jahren sollte Laurel Canyon zu einer Art Hippie-Kolonie werden. Auch real existierende Bars wie Musso & Frank und Drinks wie Gimlet werden erwähnt – und waren zweifellos etwas das der Autor Raymond Chandler kannte. Er litt nicht nur an Alkoholproblemen sondern auch daran dass seine Bücher zu Lebzeiten als Schundromane vermarktet wurden, siehe obiges Buchcover. Heute gelten sie weitgehend als Teil des literarischen Kanons Amerikas. Eine Ironie des Schicksals für die Detektiv Marlowe sicher einen bittersüßen Spruch auf Lager gehabt hätte.

Weitere Infos  Das BBC-Hörspiel The Long Goodbye. Online für 7 Tage / und ein deutscher Wiki-Artikel über den amerikanischen Romanautor Raymond Chandler / Es gibt dieses Hörspiel auch als Teil des CD-Sets Raymond Chandler: Collected Radio Dramas, mit acht BBC-Hörspielen um Detektiv Philip Marlowe

 

The Mysterious Affair at Styles is online as a BBC radio dramatisation. Link below. Christie's first novel, written almost a hundred years ago in 1916, took time to find a publisher, was rejected by Hodder & Stoughton and Methuen, came out in 1920. She wrote most of it in a an old hotel in Dartmoor

Agatha Christie schrieb ihr Romandebüt The Mysterious Affair at Styles vor fast hundert Jahren, in 1916. Es war auch Poirots erster Auftritt. BBC-Hörspiel ist online. Link am Ende des Blogposts. In Christies Autobiografie steht eine ganze Menge über den Roman der auf Deutsch Das fehlende Glied in der Kette heißt. Sie bekam Absagen von Verlagen wie Methuen und Hodder & Stoughton. Auch der John Lane Verlag hatte das Manuskript fast zwei Jahre bevor die Autorin kontaktiert wurde. Es war ein unlukrativer Deal den die damals fast 30-jährige Christie unterschrieb weil sie sich nicht auskannte und froh war das der Roman den sie aus Spaß geschrieben hatte, überhaupt veröffentlicht wurde. In einer Szene die heutige Autoren bestimmt gut nachvollziehen können, schreibt Christie dass ein kleiner Mann mit einem weißen Bart ihr erklärte was für ein Risiko Verlage eingehen wenn sie einen unbekannten Autor veröffentlichen, und wie wenig Geld sie daran verdienen. Nach dieser Rede holte der Mann einen fertigen Vertrag aus der Schublade und schlug ihr vor, ihn zu unterschreiben. Sie bekam null Tantiemen bis 2000 Bücher verkauft wurden, und war zudem für die nächsten fünf Romane an den
Continue reading…

A new radio dramatisation of Ordeal by Innocence (1958) is online. Link below. We got two Fontana editions, left, one from 1963 and, right, from 1975, alluding to the novel's King Lear quote: 'How sharper than a serpent's tooth...'. Always some little gems to be found in Agatha Christie novels

Der Originaltitel Ordeal by Innocence (1958), ist auf Deutsch auch als Feuerprobe der Unschuld bekannt. Die Verfilmung von 1985 mit Donald Sutherland und Faye Dunaway wird oft als mittelprächtig eingestuft. Aber uns gefallen ohnehin meist die Hörspiele besser als die Filme. Die brandneue BBC-Produktion klingt gut. Link am Ende des Blogposts. Es beginnt mit atmosphärischer Pianomusik und dem 37-jährigen Geophysiker Dr. Calgary der in seinem Auto einen jungen Hitchhiker mitnimmt der im strömenden Regen steht. Die Szene wechselt dann zu einem Krankenhaus wo Calgary aufwacht und mitgeteilt bekommt dass er ein Jahr im Koma war, aufgrund eines Unfalls der nach seinem Treffen mit dem Tramper passierte. Calgary erfährt dass dies jemand namens Jacko Argyle war, der für einen Mord zum Tode verurteilt wurde aber noch vor seiner Hinrichtung im Gefängnis starb. Calgary ist schockiert denn die Tatsache dass Jacko bei ihm im Auto mitfuhr, wäre ein Unschuldsbeweis und eine Alibi für Jacko gewesen. Monate später besucht Calgary die Familie von Jacko, deren Wohnsitz auf einer Insel ist und nur per Fähre erreicht werden kann, um ihnen von Jackos Alibi zu erzählen. Denn der Verstorbene gilt sonst für immer als Mörder seiner Mutter, seiner Adoptivmutter, genau gesagt. Als Calgary ankommt, sind neben Vater Leo Argyle auch seine vier erwachsenen Kinder Hester, Micky, Tina, Mary und deren Ehemann Philip im Haus. Ebenfalls die Haushälterin Kirsten und die Sekretärin Gwenda. Der Vater hat etwas bekanntzugeben: Er und Gwenda wollen heiraten. Ideale Voraussetzungen für Agatha Christie und ein Netz von Intrigen. Wir haben zwei schöne Ausgaben vom Roman, oben
Continue reading…

The 2012 book was introduced as a fictional interpretation of the few facts surrounding Austen's mysterious death. Now there's a BBC radio dramatisation online, link below. It's an adaption by Andrew Davies, a big name among Austen fans. And, sure enough, it's an intriguing, entertaining radio play

Momentan ist ein Hörspiel online über Jane Austen die mit Romanen wie Stolz und Vorurteil berühmt wurde und im Alter von nur 41 Jahren starb. Das Hörspiel beruht auf dem Buch The Mysterious Death of Miss Jane Austen (2012) das als eine fiktive Interpretation der wenigen bekannten Fakten zu Austens Tod vorgestellt wurde. Also ein Roman in dem Fakten und Theorien vermischt werden. Heutzutage keine Seltenheit, und solange solche Geschichten spannend und unterhaltsam sind, haben wir nichts dagegen einzuwenden. Soweit wir sehen, beruht die Story darauf dass Tests an Austens Haarlocken (siehe Buchcover) Spuren einer Arsenvergiftung enthüllt haben. Hätte jemand Interesse an Janes Tod haben können? Wir haben das Buch noch nicht gelesen aber das Hörspiel macht einen guten Eindruck. Die Romanvorlage wurde von Andrew Davies als Hörspiel adaptiert. Der Mann ist unter Austen-Fans gut bekannt, er schrieb die Drehbücher für erfolgreiche Austen-Verfilmungen wie die BBC-Produktion Stolz und Vorurteil (1995) mit Colin Firth, ebenso Emma (1996), Northanger Abbey (2007) und Sinn und Sinnlichkeit (2008). Der in Wales geborene Andrew Davies spielte eine beträchtliche Rolle dabei, Austen ab den 90er Jahren wieder für ein jüngeres Publikum interessant zu machen. Dass Davies und die BBC diesen neuen Krimi um Jane Austen als gediegenes Hörspiel produziert haben, könnte ein Hinweis sein dass über eine Verfilmung nachgedacht wird. Nicht zuletzt weil die PD James Verfilmung Der Tod kommt nach Pemberley, die auch eine Art von Austen-Krimi ist, wenn auch um Elizabeth Bennet, sehr erfolgreich war. Wir lassen uns überraschen und wünschen spannende Unterhaltung beim Hörspiel.

Info  Das BBC-Hörspiel The Mysterious Death of Jane Austen 1. / 5 Episoden, hier Episode 2Episode 3  / Episode 4 und Episode 5  Interview  Hier ein BBC TV-Interview mit der Autorin der Romanvorlage. Sendung verpasst?  Die Sachen werden öfters mal wiederholt, wir machen im Blog darauf aufmerksam

 

A BBC radio dramatisation of the Wilkie Collins classic The Woman in White (1859) is online. A four hour production. Link below. One of the novels that founded the detective genre. There's also links for BBC TV adaptions from 1982 and 1997

Die Frau in Weiß (1859) gehört zu den Romanen die das Krimi-Genre gründeten. Wilkie Collins hatte mit dieser geheimnisvollen, romantischen Geschichte enormen Erfolg. Damals benutzten sogar Hersteller von Kleidern und Parfüms den Namen The Woman in White als Werbung für ihre Produkte. Der englische Politiker William Gladstone verschob angeblich die Feier für eine Theateraufführung um das Buch zu Ende zu lesen. Der Roman, den Charles Dickens episodenweise in seinem wöchentlichen Magazin All the Year Round veröffentlichte, war ein Phänomen. Wir haben uns den ersten Teil des vierstündigen BBC-Hörspiels aus dem Jahr 2008 angehört. Klingt gut. Link am Ende des Blogposts. Ein junger Mann namens Walter Hartright aus London bekommt eine Stelle als Privatlehrer im Norden von England. Bei einer wohlhabenden Familie in Limmeridge House soll er die zwei Töchter Laura und Marian im Zeichnen unterrichten. Bevor er dort ankommt trifft er bei einem nächtlichen Spaziergang eine Frau in Weiß die verwirrt wirkt und auf der Flucht zu sein scheint. Tatsächlich kommt kurz darauf eine Kutsche vorbei und man fragt ihn ob er eine Frau gesehen habe die aus einem Sanatorium weggelaufen sei. Instinktiv beschützt Hartright die Frau und sagt den Verfolgern nichts von ihr. Als er später seine Arbeit in Limmeridge House beginnt, ist Hartright überrascht dass Laura, eine der beiden Halbschwestern die er unterrichten soll, der Frau in Weiß wie aus dem Gesicht geschnitten ähnelt – obwohl sie nicht die selbe Person sein kann. Er verliebt sich in sie. Als zwei Monate später ein Besuch von Lauras zukünftigem Ehemann Sir Percival Glyde angesagt ist – demgegenüber Laura gemischte Gefühle zu haben scheint – wird Hartright von Lauras Halbschwester Marian nahegelegt, das Haus zu verlassen. Aber das ist erst der Anfang einer spannenden Geschichte. Wir wünschen gute Unterhaltung.

Info  Teil 1 des  BBC-Hörspiels The Woman in White / hier Teil 2 und Teil 3 und Teil 4  / Jede Episode ist 7 Tage online / Es sind auch zwei, drei Verfilmungen online. Wir vermuten, Leser werden die 1997 BBC-Verfilmung der etwas altmodisch aussehenden 1982 Verfilmung vorziehen, auch wenn sie von der Romanvorlage abweicht  Photo  We used an Oxford University Press edition called Bookworms Library, an abridged version for kids, with just over a hundred pages. We also have the much longer original version, but our 1974 Everyman’ Library edition didn’t look so special in a photo. The book being on an easel refers to Hartright being an art teacher at Limmeridge House.

Ads by Google

 

It's the birthday of Patricia Highsmith (1921-1995). The subtlety of her novels translates well to the screen: Strangers on a Train, Talented Mr. Ripley etc. Good to hear 'The Two Faces of January' is out soon. A lesser known book but the early 60's setting and mediterranean locations should make a good film

Es ist der Geburtstag von Patricia Highsmith (1921-1995). Demnächst sind Viggo Mortensen und Kirsten Dunst in Die Zwei Gesichter des Januars (2014) zu sehen. Die gleichnamige Romanvorlage aus dem Jahr 1964 ist eins ihrer weniger bekannten Bücher aber das könnte sich bald ändern denn Highsmiths subtiler Schreibstil und unkonventionelle Figuren lassen sich erstaunlich gut verfilmen. Siehe Hitchcocks Der Fremde im Zug (1951) und Der Talentierte Mr. Ripley (1999) mit Matt Damon und Gwyneth Paltrow. Auch im neusten Kinofilm sind die Mittelmeer-Schauplätze und die Epoche der frühen 1960er Jahre eine zusätzliche Attraktion. Der Look, die Autos, die Klamotten aus dieser Zeit sind durch Serien wie Mad Men sehr cool geworden. In dieser Highsmith-Story geht es um einen jungen Amerikaner namens Rydal der sich in Griechenland mithilfe seiner Sprachkenntnisse als Touristenführer durchschlägt. Rydal, unteres Bild in der Mitte, dargestellt von Oscar Isaac, der in Inside Llewyn Davis (2013) die Titelrolle des folk singers spielte. Eines Tages trifft er in der Akropolis das wohlhabende Ehepaar Chester und Colette MacFarland, gespielt von Mortensen und Dunst. Sie laden ihn in ihr Hotel ein, wo Rydal auf unvorhergesehene Weise in einen Mord oder dessen Spurenbeseitigung verwickelt wird. Patricia Highsmith lässt ihre Figuren nur zu gerne in komplexe Situationen hineinschlittern. Ihre psychologischen Thriller sind nicht sehr brutal oder blutrünstig, haben aber den subversiven Dreh, den Leser dazu verführen, sich mit dem Täter zu identifizieren. Man könnte es ein unmoralisches Vergnügen nennen. Als wir die Bücher als Teenager entdeckten, konnten wir gar nicht aufhören, eins nach dem anderen durchzulesen.

Viggo Mortensen, Oscar Isaac, Kirsten Dunst in the upcoming movie The Two Faces of January (2014). We'll add a trailer as soon as available. Oscar Isaac, center, previously played the title role of the folk singer in Inside Llewyn Davis (2013)

Wir haben irgendwo eine schöne schwarz-gelbe Diogenes Ausgabe von Die zwei Gesichter des Januars, konnten sie auf Anhieb leider nicht finden, sonst hätten wir sie als Foto genommen. Aber das Bild vom Kinofilm sieht auch gut aus. Highsmith hatte über den Züricher Diogenes Verlag hinaus eine Verbindung mit der Schweiz, sie verbrachte die letzten 14 Jahre ihres Lebens im Tessin. Wir wissen nicht ob sie Italienisch sprach, aber sie sprach ziemlich gut Deutsch und auch Französisch, wie in einem nachfolgenden Doku zu sehen ist. Sie mochte Europa wahrscheinlich lieber als ihr amerikanisches Geburtsland, sie war ein ziemlich reservierter Mensch, mochte am liebsten ihre Katzen. Deshalb wählten wir obiges Foto. Wir könnten uns vorstellen dass die ruhige, unaufdringliche Mentalität der Schweizer ihr zusagte. Jedenfalls gab sie ihren gesamten literarischen Nachlass an die Schweizerische Nationalbibliothek in Bern. Wir suchen für Blogposts gerne nach ein, zwei kleinen Fakten die noch nicht in Wikipedia oder Hunderten von Blogs stehen und hörten gestern in einem Audio-Interview dass Patricia Highsmith für den Großteil ihrer Karriere eine deutsche Schreibmaschine vom Typ Olympia SM3 benutzte. Selbst als sie später Geräte für Textverarbeitung besaß, blieben sie meist unbenutzt und sie kam immer wieder zu ihrem 50er Jahre Olympia-Modell zurück. Funktionierte gut, musste nie repariert werden. Na bitte, deutsche Wertarbeit leistete also einen gewissen Beitrag zum Werk dieser Lady die immer eine unserer Lieblingsautorinnen sein wird. Wir sind gespannt auf die neue Verfilmung, sobald es einen Trailer gibt, fügen wir ihn hinzu.

Weitere Infos  Hier der deutsche Trailer für Die zwei Gesichter des Januars (2014). Weitere Infos über Patricia Highsmith in einem deutschen Wiki-Artikel. Französischsprachige Leser könnten dieses Doku interessant finden, eine der wenigen Sendungen mit der Autorin persönlich

Mehr zum Thema  Unser Blogpost über die neue Patricia Highsmith Verfilmung Carol (2015) nach ihrem Roman Salz und sein Preis (1952)

 

Agatha Christie's thriller The Sittaford Mystery (1931) is online as BBC radio dramatisation. Perfect for this time of year. Dartmoor and Sittaford House are covered in snow. People make unpleasant discoveries during a séance. Link below

Das Geheimnis von Sittaford (1931), so der Originaltitel, ist momentan online. Das eingeschneite Dorf Sittaford in Dartmoor ist Handlungsort. Eine aufwendige BBC-Radioproduktion mit 25 Sprechern. Hier gibt es, wie so oft bei Christie, reihenweise Verdächtige. Sittaford ist ein abgelegenes Dorf in dem jeder jeden kennt und wo Neuankömmlinge Neugier und auch einiges Misstrauen erwecken. In Captain Trevelyans Landhaus sind neue Mieter eingezogen und an einem Wintertag zu Beginn der 1930er Jahre entwickelt sich eine typische Christie-Situation. Sechs Leute sitzen zusammen, draußen rauscht der Wind, und weil nicht jeder Bridge spielen kann, machen sie aus Spaß eine Séance, eine spiritistische Sitzung. Sie setzen sich an einen Tisch, schließen mit den Händen einen Kreis und warten, leicht amüsiert, darauf ob sie wohl Nachrichten aus dem Äther empfangen werden. Hier baut Agatha Christie mal wieder etwas in die Geschichte ein das damals tatsächlich in Mode war. Der sog. Spiritismus war im 19. und frühen 20. Jahrhundert nicht spezifisch das Terrain einer Gothik ähnlichen Untergrund-Szene, sondern eher ein Interessenfeld der gehobenen Mittelklasse. Renommierte Leute wie Arthur Conan Doyle nahmen Vorführungen von vermeintlich telepathischen Phänomenen ernst, versuchten sie wissenschaftlich zu erklären. Ähnlich in Deutschland, wo jemand wie Thomas Mann Anfang der 20er Jahre Séancen
Continue reading…

Double Indemnity: There's a BBC radio dramatisation of the James M. Cain thriller online. Link below. Also for the 1944 movie adaption by Billy Wilder, which is a film noir classic

Die Verfilmung des düsteren Krimis von James M. Cain ist ein Klassiker des Film noir Genres. Jetzt gibt es ein brandneues BBC-Hörspiel, online zum Anhören für ein paar Tage. Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Double Indemnity (1943) erschien auf Deutsch unter dem Titel Doppelte Abfindung. Korrekt übersetzt, es geht um Mord zwecks Versicherungsbetrug. Ein alternativer deutscher Romantitel war Den Haien zum Fraß, was tatsächlich eine makabere Signifikanz in der Story von einem vermeintlich perfekten Mord hat. Dies kommt zum Schluss des Romans und des Hörspiels zur Geltung, aber nicht in der Verfilmung. Paramount Pictures wollte James M. Cains Story, die von einem echten Mordfall inspiriert wurde, schon in den 30er Jahren verfilmen, hatte aber aufgrund von Problemen mit dem Hays Code, dem damaligen Äquivalent des FSK, das Projekt aufgegeben. Die Richtlinien in Amerika waren damals viel strenger. Kriminelle durften in Filmen zum Beispiel nicht mit ihren Verbrechen davonkommen. Auch Selbstmord durfte nicht dargestellt werden. Für die die Verfilmung von 1944, mussten Raymond Chandler und Regisseur Billy Wilder ziemlich viel am Drehbuch arbeiten und die Story
Continue reading…

This month, on the 13. November on ITV, actor David Suchet plays the Belgian detective for the last time, after 25 years. They were good days, indeed. Suchet was the best screen Poirot by a mile. A hard act to follow. And 'Curtain: Poirot's Last Case' written in the 1940's, is one of Agatha Christie's best

Diesen Monat, am 13. November 2013, spielt der englische Schauspieler David Suchet zum letzten Mal Poirot. Suchet spielte den belgischen Detektiv 25 Jahre lang und in 70 Folgen. Er machte die ITV-Serie Agatha Christie’s Poirot zu einem großen Erfolg und war für unseren Geschmack bei weitem der beste Poirot-Darsteller auf Bildschirm oder Leinwand. Wie schwer es ist, die Rolle überzeugend rüberzubringen, fällt auf wenn man Suchet mit anderen Schauspielern vergleicht. Peter Ustinov mag ein guter Schauspieler gewesen sein, aber seinen Poirot in Filmen wie Das Böse unter der Sonne (1982) fanden wir entäuschend, um nicht zu sagen nervend. Agatha Christie ließ einen subtilen Humor in ihre Poirot-Romane einfließen, aber sie machte sich nicht über die Figur lustig, so wie es für unser Empfinden Ustinov tat. David Suchet ist kein Selbstdarsteller sondern hat offenbar gezielt versucht der Figur und Agatha Christies Subtext zu dienen. Beide sind, wenn auch auf unaufdringliche Weise, im Kern moralisch motiviert. Die Suche nach Gerechtigkeit, gar Sühne in Christies Romanen ist auf unmoderne Weise stets viel mehr dem Opfer als dem Täter verbunden. So auch in Vorhang: Hercule Poirots letzter Fall. Die Romanvorlage wurde zwar erst 1975, ein Jahr vor
Continue reading…

Good to hear there's a new Agatha Christie movie adaption in the works, script by Downton author Julian Fellowes. There's also a BBC radio dramatisation of Crooked House, which was one of Agatha Christie's favourites, currently online. Link below. We also lined up YouTube clips of some 1940's songs that appear in the play. Would make a nice movie soundtrack CD

Ein BBC-Hörspiel nach Agatha Christie ist online. Link folgt. Der Roman Crooked House (1949) wurde auf Deutsch als Das krumme Haus veröffentlicht. Der Krimi gehörte zu Christies Favoriten unter ihren eigenen Büchern. Das Hörspiel ist ebenfalls eine gute Produktion. Nicht zuletzt weil viele Lieder aus den 40er Jahren darin vorkommen. Von englischen und amerikanischen Sängern, die man damals wie heute in England ebenfalls hörte. Meist nur kurz angespielt, deshalb hier ein paar YouTube Clips mit den kompletten Liedern, Sachen wie:

You Always Hurt The One You Love (1944) The Mills Brothers

It Had To Be You (1944) Betty Hutton

A Lovely Way to Spend an Evening (1943) The Ink Spots

Don’t Fence Me In (1944) Bing Crosby

Mit dieser Art von Liedern könnte man eine gute Soundtrack-CD machen. Könnte sogar ähnlich wie der Soundtrack von O Brother, Where Art Thou? zum Überraschungserfolg werden, weil die Musik sich auf originelle Weise von heutiger Popmusik unterscheidet. Crooked House ist in der Tat zur Zeit als Kinoverfimung in Arbeit. Downton Abbey Autor Julian Fellowes hat das Drehbuch geschrieben. Regie führt Neil LaBute, dessen Literaturverfimung Besessen (2002) mit Gwyneth Paltrow uns gut gefiel. Wir warten seit Langem auf
Continue reading…

The Victorian thriller Lady Audley's Secret (1862) by M. E. Braddon is online as a BBC radio dramatisation. From the novel we quote a passage that mentions the Pre-Raphaelites, who were then quite a new and controversial art movement. There's also a movie with a very pretty Neve McIntosh. Links below

Das Krimi-Genre entwickelte sich etwa um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Als erste Romane dieser Art werden in England oft Die Frau in Weiß (1860) und Der Monddiamant (1868) von Wilkie Collins genannt. Und eben auch Das Geheimnis der Lady Audley (1862) von der Autorin M. E. Braddon, zur Zeit online als BBC-Hörspiel. Link folgt. Zu Viktorianischen Zeiten nannte man diese Bücher sensation novels. Ein gemeinsames Merkmal war dass sie die Erschütterung von Idyllen und Idealen der englischen Mittelklasse darstellten. Zudem wurden die obengenannten Romane alle, mehr oder weniger, von einem echten Fall inspiriert, dem berüchtigten Mord von Road Hill House in 1860, für den ein 16-jähriges Mädchen verurteilt wurde, obwohl bis heute Zweifel bestehen. Der Roman Lady Audley’s Secret war seinerzeit ein gigantischer Bestseller der die Autorin reich machte, und bis heute erhältlich ist, oben im Bild unsere Ausgabe von Wordsworth Classics mit einem schönen Cover. Es geht um eine junge Frau namens Lucy Graham, eine Gouvernante die aus einfachen Verhältnissen stammt, den reichen Sir Michael Audley heiratet und nun als Lady Audley mit ihm auf dem Landsitz Audley Court lebt. Eine junge Dienstbotin namens Phoebe findet ein Dokument aus der Vergangenheit der ausgesprochen hübschen Lady Audley und beginnt sie damit zu erpressen. Aber das ist erst der Anfang, denn es scheint zunehmend als ob die Lady sehr viele Geheimnisse hat. Ein Neffe ihres Ehemanns, der junge Rechtsanwalt Robert Audley, wird stutzig als sein ehemaliger Schulfreund George Talboys aus Australien zurückkehrt und seine Ehefrau Helen sucht. Die ist jedoch verschwunden, anscheinend sogar gestorben. Dafür gibt es Dokumente. Aber einiges deutet daraufhin dass die junge Lady Audley niemand anders als die angeblich verstorbene Helen ist. Es ist nicht einfach zu beweisen, denn die junge Dame ist intelligent, methodisch und vorsichtig. So schafft sie es auch dass George, der möglicherweise ihr legaler Ehemann ist, sie nicht zu sehen bekommt. Aber der Rechtsanwalt Robert beginnt, sich detektivisch zu betätigen. Hier eine Romanpassage in der Robert und George in Lady Audleys Abwesenheit in ihr Zimmer einbrechen und ein Porträtgemälde von ihr finden in dem George seine frühere Ehefrau zu erkennen meint:
Continue reading…

We've wondered for years why Dr. Kay Scarpetta, the forensic examiner created by Patricia Cornwell, above, hadn't made it into a Hollywood movie yet. It seems that Angelina Jolie in line for the job. That'd be good news. And a pretty good choice

Gute Nachrichten fur Krimi-Fans. Es sieht aus als ob Patricia Cornwells Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta endlich als Figur in einer großen Hollywood-Produktion verfilmt wird. Angelina Jolie ist im Gespräch und erscheint uns so auf Anhieb als gute Wahl. Jedenfalls höchste Zeit dass Scarpetta in die Kinos kommt. Die Bücher müssen, anhand Verkaufszahlen, eine große Fan-Gemeinde haben. Als wir vor Jahren Patricia Cornwells Debutroman Post Mortem (1990) lasen, waren wir ziemlich vom Hocker. Der starke Fokus auf forensische Medizin war damals neu. Mittlerweile ist Forensik ein großes Krimi-Genre (und auch TV-Seriengenre) mit mehreren anderen Autorinnen so wie Kathy Reichs, die auch sehr gut ist. Ihr Debutroman Tote lügen nicht (1998) erschien allerdings erst Jahre nach Cornwells. Insofern war Patricia Cornwell schon ein Pionier. Die Stories aus dem eigenen Leben der Autorin sind zum Teil ebenfalls faszinierend. So weit wir wissen ist sie eine Nachfahrin von der Onkel Tom Autorin Harriet Beecher Stowe, und kennt seit ihrer Kindheit George H. W. Bush, den ehemaligen US-Präsidenten und Vater von George W. Bush. Patricia Cornwell hat sich auch öffentlich über einige Herausforderungen in ihrem Privatleben geäußert, so wie
Continue reading…

A BBC radio play of Agatha Christie's Peril at End House (1932) is online. Link below. Naturally, the Mauser C96 pistol pictured on the old Fontana paperback edition appears in the novel

Ein Hörspiel nach Agatha Christies Roman Peril at End House (1932) ist zur Zeit online. Link folgt. Auf Deutsch als Das Haus an der Düne veröffentlicht. Obwohl das Haus eigentlich an einer Klippe steht, nahmen wir den Titel beim Wort und das Buch mit zum Strand, siehe Foto. Altmodische, gemütliche Krimis die man locker an einem Tag lesen kann, sind als Strandlektüre ganz gut. Die Geschichte spielt ebenfalls im Sommer, an der sog. Cornish Riviera, sprich, der Südküste von Cornwall. Hercule Poirot und Captain Hastings sind hier auf Urlaub, aber es dauert nicht lange bis die beiden in einen komplexen Mordfall hineinschlittern. Anfangs, erst versuchte Morde die Poirot alarmieren, nicht zuletzt weil er sich in die charmante und lebensfrohe Nicky Buckley verliebt zu haben scheint. Die junge Dame auf die es jemand abgesehen hat, wohnt in einem Haus mit Meerblick in der Nähe von Poirots Hotel. Christies zwölfter, also recht früher Roman, hat eine Art Jazz Age Atmosphäre. Die zwei weiblichen Hauptfiguren Nicky und Frederica, sind alles andere als brav. Christie beschreibt das Haus in den Dünen als alt und reparaturbedürftig aber innen mit neumodischen Dingen wie Grammophon, Schallplatten, tragbaren Radios und reichlich Alkohol gefüllt. Wenn man Pralinen probiert sollte man zudem aufpassen dass sie nicht mit Kokain gefüllt sind. Und die Mauser-Pistole auf dem Cover der Fontana Taschenbuchausgabe kommt auch vor. Dieses deutsche C96-Modell, von dem sogar Winston Churchill ein Fan war, ist anscheinend relativ leise und fällt während Feuerwerken oder beim Lärm von Motorbooten nicht ganz so unangenehm auf. Der Roman wurde auch als Teil der Poirot-Serie mit David Suchet verfilmt. Aber das Hörspiel gefällt uns besser. Das Jazz Age, oder dessen Ende, wird im Hörspiel von der ersten Sekunde an mit entsprechender Musik in Szene gesetzt. Während der TV-Film mit einer langatmigen Flugszene beginnt die im Buch gar nicht vorkommt. Einige der Poirot-Verfilmungen gefallen uns gut, aber eigentlich wäre es uns lieber, eine kleinere Anzahl von Kinofilmen zu haben, aber dafür im aufwendigen Stil von Merchant Ivory Produktionen à la Wiedersehen in Howards End. Bis das jemand gebacken kriegt, werden wohl noch ein paar Jährchen vergehen. Bis dahin sind die Romane und BBC-Hörspiele, die übrigens auch als CD-Sets in Online-Handel erhältlich sind, gute Unterhaltung für die kommenden Sommerferien.

Info  Das BBC-Hörspiel Peril at End House nach Agatha Christie, Teil 1 von 5 /  Teil 2 und Teil 3 und Teil 4 und Teil 5 sind mittlerweile auch online, Roman ist auf Englisch und Deutsch als Taschenbuch und E-Book erhältlich / Photo 1971 Collins Fontana Books edition with cover painting by Tom Adams. Hörspiel verpasst?  Die Sachen werden öfters wiederholt und wir machen im Blog darauf aufmerksam

Ads by Google

 

Dorothy L. Sayer's detective novel Five Red Herrings (1931). Nice cover, with a recommendation by Ruth Rendell. There's a also currently a BBC radio dramatisation online. Link below

Ein Hörspiel-Krimi nach Dorothy L. Sayers ist momentan online. Link unten auf der Info-Leiste. Der Roman Five Red Herrings (1931) wurde auf Deutsch mit dem Titel ‘Fünf falsche Fährten’ veröffentlicht, eine sinngemäße Übersetztung dieser merkwürdigen aber bis heute gängigen englischen Redewendung. Es ist ein Krimi nach alter Hausmacherart, in dem die Alibis einer Handvoll von Verdächtigen untersucht werden. Attraktiv dabei ist auch der ländliche Hintergrund von Galloway. Der Gentleman-Detektiv Lord Peter Wimsey ist eigentlich dort auf Urlaub um in den idyllischen schottischen Gewässern Fischen zu gehen. Die Krimi-Autorin machte dort selber Urlaub und kannte die Gegend gut. Im Buch ist sogar eine Landkarte mit den Handlungsorten. Dadurch ist der Roman ein kultiger Reisebegleiter für Fans von Krimis und Schottland zugleich. Man kann, so weit wir sehen, sämtliche Orte besuchen die erwähnt werden. Sei es das Städtchen Kirkcudbright, wo auch die Verfilmung des Romans gemacht wurde, oder eine lange Liste von anderen Sehenswürdigkeiten, wie Cardoness Castle oder Orte wie Newton Stewart und Castle Douglas. Eisenbahn-Fans können auf der Portpatrick and Wigtownshire Railway sogar viele dieser Orte per Zug auschecken. In der Tat, Eisenbahnfahrten spielen auch im Roman eine Rolle. Was Orte zum Fischen anbelangt, ist die Gegend voll damit, nicht zuletzt der Fluss Fleet, aber ein spezifischer See der im Roman erwáhnt wird ist Loch Trool. Ebenfalls erwähnt werden schottische Backwaren wie Potato Scones, gucken sie sich bloß nicht dieses Bild an – es macht großen Hunger! Wahrlich, in dieser Story ist alles drin was alte Krimi-Klassiker so charmant macht. Und es ist schön, Ruth Rendells Empfehlung für Dorothy L. Sayers auf dem Cover unserer Taschenbuchausgabe zu haben: ‘I admire her novels…she has great fertility of invention, ingenuity and a wonderful eye for detail’ Apropos Details: auf dem Cover sieht man auch eine Staffelei – die natürlich eine Verbindung zum Krimi hat und heute zudem eine Erinnerung daran ist dass die Gegend um das schottische Kirkcudbright etwa ein Jahrhundert lang, von 1850-1950, eine wohlbekannte Künstlerkolonie war. In dem folgenden Hörspiel wird Detektiv Lord Peter Wimsey von Ian Carmichael gesprochen, der Schauspieler der auch in der Verfilmung die Rolle spielte.

Info  Das BBC-Hörspiel The Five Red Herrings (Teil Acht ) Die TV-Verfilmung aus den 70er Jahren kann auf YouTube ausgecheckt werden (sehr laue Bildqualität, Fans sind wahrscheinlich besser mit der 10-DVD Lord Peter Wimsey Collection mit 5 Krimi-Verfilmungen bedient). Das Hörspiel ist auch als 3-CD-Set erhältlich. Den Roman gibt es in engl.  Originalfassung als E-Book und auf Deutsch als Taschenbuch Fünf falsche Fährten. Hier ein deutscher Wiki-Artikel über die Schriftstellerin Dorothy L Sayers. Hörspiel verpasst? Die Sachen werden öfters wiederholt und wir weisen im Blog darauf hin.

Ads by Google

 

 

t's the birthday of Ruth Rendell. We read that her favourite adaption is A Judgement in Stone filmed as La Cérémonie by Claude Chabrol. It's out in French with English subtitles, or dubbed into German as 'Biester'. We checked it out. It's good. Made us think twice about having another au pair, though

Es ist der Geburtstag von Ruth Rendell und wir lasen dass ihr Lieblingsfilm von ihren Romanen Urteil in Stein sei, der von Claude Chabrol als La Cérémonie gedreht wurde. Wir wollten das auschecken und stellten erfreut fest dass es den Film auch in synchronisierter Fassung auf Deutsch gibt. Die Romanvorlage Urteil in Stein (1977), nach dem Originaltitel A Judgement in Stone ist einer der besten Romane von Ruth Rendell. Mysteriöserweise deutet weder der französische, noch der deutsche Filmtitel Biester (1995) auf den Romannamen hin. was schade ist, denn als Urteil in Stein wäre der Film sicher doppelt so bekannt. Aber ansonsten ist der Film gelungen. Ein solider Psychothriller in dem mehrere Morde geschehen, wobei die Geschichte sich viel mehr mit den Hintergründen beschäftigt, als mit der eigentlichen Bluttat. Dass diese etwas von einem Ritual, einer unheimlichen Zeremonie hat, wird im französischen Titel angedeutet. Es geht um eine reiche Familie die ein Hausmädchen aus einfachen Verhältnissen anstellt. Gut gespielt von Sandrine Bonnaire. Ebenso, die Rolle ihrer Freundin, einer jungen Frau die auf dem dem Postamt
Continue reading…

An old children's rhyme plays a role in the Agatha Christie thriller A Pocket Full of Rye, now online as a BBC radio play. There is also a good film adaption on YouTube. Links below

Der Roman wurde auf Deutsch als ‘Das Geheimnis der Goldmine’ veröffentlicht. Das BBC-Hörspiel mit Originaltitel A Pocket Full of Rye kann online gehört werden. Link unten auf der Info-Leiste. Links im Bild eine alte Illustration (1880) für den Kinderreim Sing a Song of Sixpence der im Roman eine Rolle spielt und im Hörspiel gleich zu Anfang zitiert wird:

Sing a song of sixpence,
A pocket full of rye.
Four and twenty blackbirds,
Baked in a pie.
When the pie was opened,
The birds began to sing;
Wasn’t that a dainty dish,
To set before the king?

Wir veraten nichts darüber wer in diesem Miss Marple Krimi das Morden nicht sein lassen kann, wenn wir hinzufügen dass sich die Reimzeile ‘a pocket full of rye‘ auf eine Handvoll Roggenkörner bezieht die in der Jackentasche des ersten Opfers gefunden werden. Agatha Christie liebte es, ihre Romane mit Spuren und Zitaten aus englischer Folklore und Dichtung auszuschmücken. Dinge die ihr offensichtlich etwas bedeuteten und die ihren Krimis selbst Jahrzehnte später einen besonderen Charme verleihen. Diese Zitate sind nützlich, denn alte Lieder, Gedichte und Kinderreime können in Vergessenheit geraten. Was schade wäre, denn zum Ursprung dieser Sachen gibt es interessante Theorien. Dazu ein Blick auf letzten zwei Strophen des Reims:

The king was in his counting house,
Counting out his money;
The queen was in the parlour,
Eating bread and honey.
The maid was in the garden,
Hanging out the clothes;
When down came a blackbird
And pecked off her nose

A 1971 paperback from Fontana Books and the Miss Marple BBC TV adaption of A Pocket Full of Rye, which is good. This set with 2 other episodes also has a 30 min. Christie docu

Im Oxford Dictionary of Nursery Rhymes wird die Möglichkeit erwähnt dass die vierundzwanzig Vögel im Reim, die 24 Stunden eines Tages darstellen. Und somit der König und die Königin im Reim die Sonne und den Mond symbolisieren. Theorien die, wie vieles im Bereich von Dichtung und Folklore, schwer zu beweisen sind. Aber es ist interessant wie manche Stoffe oder Archetypen im Laufe der Jahrhunderte ein Eigenleben entwickeln und wiederholt in der Popkultur auftauchen. Bestandteile des Reims Sing a Song of Sixpence wie ‘The king was in his counting house…’ und ‘The queen was in the parlour…’ tauchen in dem Beatles Lied Cry Baby Cry als ‘The king was in the garden…’ und ‘The queen was in the playroom…’ auf. Ein weiteres Motiv des Kinderreims, die bizarr anmutende Teigtasche mit den vierundzwanzig Vögeln (four and twenty blackbirds, baked in a pie) wurde in dem Radiohead Lied Faust Arp benutzt: ‘Fingers in the blackbird pie I’m tingling, tingling, tingling…’. Aber auf dem Gebiet glorreicher britischer Merkwürdigkeit haben es in diesem Fall weder die Beatles noch Radiohead geschafft, Agatha Christie zu überbieten. So benutzt in ihrem Krimi A Pocket Full of Rye jemand den Kinderreim unverdrossen als Anleitung zum Töten: Zum Beispiel wird, in Anlehnung an die letzte Strophe, jemand tot an einer Wäscheleine gefunden. Die Zeile ‘when down came a blackbird and pecked off her nose‘ nachgestellt indem das Opfer eine Wäscheklammer auf die Nase verpasst bekommt. Blackbirds werden auf Deutsch Schwarzdrosseln oder Amseln genannt und sind Vögel die, vielleicht wegen ihrem Gesang oder markanten Aussehen schon seit Jahrhunderten mit Aberglauben behaftet sind. Der Reim Sing a Song of Sixpence ist übrigens nicht der einzige Verweis auf britisches Kulturgut in diesem Krimi. Christie macht einen Hinweis auf den Dichter Alfred Tennyson: Sie erklärt die Vornamen Percival und Lancelot der Fortescue-Brüder damit dass ihre Mutter das Tennyson-Gedicht
Continue reading…

The Mousetrap: Agatha Christie's theatre play started 1952 with Richard Attenborough. For the 60th anniversary in 2012, there was a special performance with Patrick Stewart, Hugh Bonneville, Julie Walters and other stars. What a classic. We checked what Christie writes about it in her autobiography

Agatha Christies Theaterklassiker ‘The Mousetrap‘ ist 60 Jahre alt und läuft immer noch. Es begann 1952 mit Stars wie Richard Attenborough und zum diesjährigen 60. Jubiläum gab es eine spezielle Aufführung mit Patrick Stewart, Julie Walters und dem Downton Abbey Schauspieler Hugh Bonneville. Die Mausefalle, so der deutsche Name, ist ein starkes Whodunnit mit einem sehr überraschenden Ende. Hier sind klassische Agatha Christie Elemente wie das junge Ehepaar in ihrem abgelegenen Gasthaus auf dem Lande, eine Reihe von Gästen die eintrudeln während draußen eine Schneesturm tobt und dafür sorgt dass das Mordopfer und die Verdächtigen prächtig eingeschlossen sind. Bei Agatha Christie gibt es typischerweise auch Verbindungen zu düsteren Begebenheiten in der Vergangenheit die durch den Fall ans Licht kommen. Das Stück ist ein Tipp für Krimi-Fans die London besuchen, es wird acht mal pro Woche im St Martin’s Theatre in Londons West End aufgeführt. Nach jeder Vorstellung, und es sind mittlerweile über 25.000, wird man gebeten, die Auflösung nicht weiterzuerzählen. Daran scheinen sich Leute weitgehend zu halten, obwohl wir einmal in den 80er Jahren in irgendeiner punkigen Musikzeitschrift tatsächlich mal lasen wer’s war und seitdem nie wieder vergessen konnten. Never mind the Spaßverderber! Das Stück funktioniert auch so, denn es ist clever konstruiert und manch einer schaut es sich mehrmals an. Im Wiki-Eintrag steht, im Namen der Wissenschaft, übrigens auch die Lösung.  Wir lasen in Christies Autobiografie dass sie damals einen Anruf vom BBC bekam und gefragt wurde ob sie ein kurzes Radiohörspiel schreiben könnte. Es ging um ein Programm das mit Queen Mary, also Maria von Teck, der Großmutter von Queen Elizabeth II. zu tun hatte. Queen Mary mochte die Krimi-Autorin und hatte sich etwas von ihr gewünscht. Es bestand allerdings Zeitdruck und Christie schrieb nur einen 20 Minuten langen Radiosketch namens Three Blind Mice. Der Name bezieht 
Continue reading…

There's a BBC radio play with P. D. James' private detective Cordelia Gray, link below. We also take a look at what P. D. James says about other female crime writers and other female detectives in her book 'A Fragment of Autobiography'.

Der Hörspiel-Krimi ‘The Skull beneath the Skin‘ nach P. D. James ist online, Link unten auf der Info-Leiste. Die Romanvorlage hat auf Deutsch den etwas weniger enigmatischen Titel Ende einer Karriere (1982). Aber wir hatten schon bei anderer Gelegenheit angesprochen dass wörtliche Übersetzungen ohnehin nicht immer den Sinn oder die Anspielungen eines englischen Originaltitels wiedergeben: ‘Die Zeile ‘the skull beneath the skin‘ stammt aus einem Gedicht von T. S. Eliot, und bezieht sich auf eine Person die so von Gedanken über den Tod besessen ist dass sie, sinngemäß ausgedrückt, den Totenschädel unter der Haut von Menschen sieht. Mit solchen Anspielungen ist man natürlich in klassischem P. D. James Territorium, wobei in diesem Krimi nicht der wohlbekannte Commander Adam Dalgliesh ermittelt sondern die Privatdetektivin Cordelia Gray. Die aparte junge Dame wird angeheuert um auf eine Schauspielerin aufzupassen die mehrere Todesdrohungen erhalten hat. Das Hörspiel startet gemächlich, entwickelt sich aber zu einer spannenden Geschichte, etwas im Stil von Agatha Christie: Der Mord geschieht auf einer Insel, also mit einer überschaubaren Anzahl von Tatverdächtigen. Klassische Elemente, wie eine alte Burg, eine Kapelle, Geheimgänge und Verbindungen zu Begenheiten die Jahrhunderte zurückliegen. Ebenso wie Verbindungen zur jüngeren Vergangenheit, denn die Insel wurde im zweiten Weltkrieg  von der britischen Regierung als Vernehmungsort für Spione benutzt. Betrifft das in irgendeiner Weise einen der heutigen Inselbesucher? Dreimal dürfen Sie raten. Die Geschichte eignet sich gut für eine atmosphärische Klangkulisse mit Meeresrauschen und Seemöwengeschrei. Auch viele interessante Namen und Begebenheiten aus der Viktorianischen Epoche werden erwähnt: Künstler und Designer wie William Morris und Frederic Leighton, ebenso John Ruskin. Und da es mitunter um eine Person geht, die Artefakte aus der britischen Kriminalgeschichte sammelt, werden auch historische Begebenheiten wie der Mordfall um Constance Kent erwáhnt. Und die öffentliche Hinrichtung von Marie & Frederick Manning, die der Schriftsteller Charles Dickens im Jahr 1849 miterlebte, öffentlich kommentierte und auch in seinem Roman Bleak House (1852) verarbeitete. Aber nicht alles in diesem Krimi ist düster: Da es hier auch um Schauspieler und Musiker geht, kommt ein schöner alter Folksong im Hörspiel vor, gesungen von der jungen Detektivin Cordelia Gray persönlich. Das Lied The Ash Grove, auf Deutsch übersetzt Der Eschenhain, beruht auf einem alten walisischen Volkslied, hat jedoch auch einen englischen Text. Hier auf YouTube eine schöne Fassung von
Continue reading…

It's the birthday of crime writer Agatha Christie (1890 - 1976). We looked into her Autobiography (1977), an excellent read

Wir lieben das Krimi-Genre und uns ist völlig egal ob das Feuilleton es für Literatur hält oder nicht, aber wir schátzen, selbst Leser die keine besonderen Krimi-Fans sind, werden die Autobiografie von Agatha Christie, deren Geburtstag heute ist, interessant und überraschend finden. Christie schreibt privat in einem ganz anderen Stil als man es aus ihren Krimis gewohnt ist. Die Autobiografie, links im Bild unsere englische Ausgabe, wirkt sehr offenherzig und persönlich. Ihr Ton ist überhaupt nicht gestelzt oder vorsichtig formuliert sondern sehr direkt, und die Dame hat Meinungen und Kommentare zu erstaunlich vielen Themen außerhalb der Schriftstellerei. Was wohl daran liegt dass sie, im Gegesatzt zu vielen heutigen Autoren, die in einer Medienwelt leben und für eine Medienwelt schreiben, auch jenseits der Schreiberei ein ereignisreiches Leben hatte. Seien es ihre archäologischen Expeditionen im Irak, ihr Interesse an Gartenbau oder ihre Bekanntschaften mit Leuten wie Graham Greene, Rudyard Kipling und Henry James. Agatha hatte in ihrer Kindheit und Jugend gerne Charles Dickens gelesen und später schätzte sie Autorinnen wie Elizabeth Bowen und Muriel Spark. Christie liebte Opernmusik, in der Tat, ihr erster Ehemann machte ihr den Heiratsantrag bei einem Wagner-Konzert im Pavillion ihrer Heimatstadt Torquay. Die an der Südküste Englands gelegene Stadt Torquay und ihre Umgebung ist auch ein guter Tipp um auf den Spuren der Autorin zu wandeln und gleichzeitig einen schönen Urlaub in einer von Englands schönsten und sonnigsten Regionen zu verbringen.

We love the detective genre, but that's just one facet of a very smart, well travelled lady with a whole range of interests

Torquay hat selbst heute noch viel von seinem Belle Époque Stil aus den Zeiten von König Edward II. um die Jahrhundertwende, und es ist natürlich einer der faszinierenden Aspekte von Christies Romanen dass sie in vieler Hinsicht ein vergangenes Zeitalter repräsentieren - seien es frühe Werke wie Das fehlende Glied in der Kette, das Christie schon 1916 begonnen hatte, oder spätere Klassiker aus den 40er, 50er und 60er Jahren. Links im Bild, Fotos der Autobiografie, die Agatha im frühen 20. Jahrhundert zeigen. Im Torquay Museum gibt es eine permanente Agatha Christie Exhibition mit vielen Fotos und Artefakten die eine Verbindung zur Autorin haben. An den Promenaden und auf dem Princess Pier von Torquay ging Agatha als Kind Rollschuh fahren, und am Strand von Beacon Cove wäre sie fast ertrunken. Die heutige Stadthalle von Torquay war im 1. Weltkrieg das Krankenhaus vom Roten Kreuz, wo Agatha als Krankenschwester arbeitete und zum ersten Mal mit Medikamenten und Giften zu tun bekam die sie später in Mordfällen ihrer Romane einbaute. Sehenswürdigkeiten wie die Höhlen von Torquays Kents Cavern bekamen Rollen in Krimis wie Der Mann im braunen Anzug, in Torquays Grand Hotel verbrachte Agatha ihre Flitterwochen.
Continue reading…

BBC radio play 'The Falls': We have fond memories of Edinburgh. Scotland used to be great for hitchhiking. Nowhere near as many baddies around as Rankin makes out!

Inspektor John Rebus ist wieder auf Achse in Edinburgh, diesmal in einem Hörspiel nach dem Roman The Falls (2001) der auf Deutsch als Puppenspiel veröffentlicht wurde. Die zweiteilige BBC-Produktion ist gut gemacht und kostenlos online, Link am Ende des Blogposts. Wir haben uns auch mal die TV-Verfilmung von The Falls angesehen. Die unterscheidet sich sehr vom Roman, hat aber einiges für sich, wie z. B. den grantigen Rebus-Darsteller Ken Stott, ein gebürtiger Edinbürger. Außerdem sieht man viel von der Stadt Edinburgh, großteils sogar bei glorreichem Sonnenschein. Das brachte ein paar schöne Erinnerungen zurück, denn wir waren vor Jahren mal dort und es gefiel uns sehr gut. Alles voll mit schönen, Jahrhunderte alten Häusern – und auch die Leute kamen uns nicht so gefährlich und kriminell vor wie man anhand von Ian Rankins Krimis meinen könnte. Naja, in Wirklichkeit merkt man schon dass Rankin die Stadt sehr liebt. Der ewige Subtext vom Krimi-Genre ist ja gerade dass ein vertrautes Umfeld aufgerüttelt aber letztendlich wieder ins Lot gebracht wird. In Puppenspiel geht es zum Teil um Online-Rollenspiele, aber im Endeffekt tigert Inspektor Rebus wieder viel duch Edinburgh und Umgebung und hat zusammen mit Detektivin Siobhan Clarke viel Gelegenheit, alle möglichen real existierenden Orte zu erwähnen: Sei es das Museum of Scotland, oder der Royal Botanic Garden, das Scott Monument oder das Dorf Roslin das ein paar Kilometer südlich von Edinburgh liegt und die berühmte Rosslyn-Kapelle beherbergt. Ja, genau die die auch in Dan Browns Verschwörungs-Thriller Sakrileg vorkommt.
Continue reading…

On the birthday of Dorothy L. Sayers (1893 -1957) we were pleased to find a nice and fairly rare edition of 'Strong Poison' (1930). The biography by Barbara Reynolds is good too

Es freut uns, rechtzeitig für den Geburtstag von Dorothy L. Sayers (1893 -1957) eine schöne und recht seltene Ausgabe von ‘Strong Poison’ (1930) gefunden zu haben. In Deutschland meist als Starkes Gift, in manchen Fällen als Geheimnisvolles Gift veröffentlicht. Dieses alte Taschenbuch vom Verlag New Englisch Library hat bei weiten das beste Cover das wir kennen, denn es nicht nur ist ein gut gemachtes Bild, sondern hat auch eine gewisse Verbindung zur Geschichte. Von der wir nur verraten dass es um einen Giftmord geht für den die Krimischreiberin Harriet Vane vor Gericht steht. Der Gentleman und Amateur-Ermittler Lord Peter Wimsey verliebt sich in die Angeklagte und hat, von ihrer Unschuld überzeugt, nur einen Monat Zeit um den Mordfall zu lösen. Dann droht der Galgen. Dorothy L. Sayers schrieb anspruchsvolle Romane die eine angenehme Abwechslung zu vielen heutigen, teils bizarr-blutrünstigen Krimis bieten. Pfarrerstochter Sayers bevorzugte versteckte literarische Hinweise und Anspielungen. In Starkes Gift (1930) wird zum Beispiel das Gedicht A Shropshire Lad von A. E. Housman erwähnt, wobei Sayers es dem Leser überlässt, herauszufinden oder zu wissen dass darin Mithridates vorkommt, der König der sich vorsorglich gegen Gift immunisierte indem er es stetig und dosiert zu sich nahm. Und der Titel Strong Poison beruht auf dem alten englischen Volkslied Lord Randall (YouTube Clip), das von einem Mann handelt der von seiner Geliebten vergiftet wird und seiner Mutter von den Symtomen berichtet. Die Frage-und-Antwort-Struktur und die Melodie von  Lord Randall war Jahre später übrigens Vorlage für Bob Dylans A Hard Rain’s A-Gonna Fall. Vergleichen Sie selbst. Oder hatten Sie etwa bezweifelt dass wir es schaffen würden, ein paar coole Lieder in einen Krimi-Artikel einzubauen?

Top left, Roy Ridley and Eric Whelpton, who inspired Lord Peter Wimsey. Right, Dorothy as a young woman, and John Cournos, on whom Phillip Boyes in 'Strong Poison' was based

Dorothy L. Sayers hatte, speziell für damalige Verhältnisse, ein ziemlich abenteuerliches Leben. Von der wohlbehüteten Kindheit im Pfarrhaus, wo sie von Privatlehrerinnen Deutsch, Französisch, Geige und Piano lernte, ging sie später zur Universität in Oxford. Aber anstatt nach ihrem Abschluss die sich anbietende und solide Lehrerlaufbahn zu wählen, war sie eher vom bohèmischen Leben der Schriftsteller und Journalisten in London angezogen. Das wirtschaftliche Klima anfang der 20er Jahre war allerdings schwierig, und um das Schreiben ihrer Krimis zu finanzieren, arbeitete sie jahrelang als Textschreiberin bei einer Werbeagentur. Dort war sie u. a. an der Toucan Werbekampagne für Guinness beteiligt. Eins von Dorothys Hobbys war Motorradfahren, und es wundert nicht dass in einer ihrer Geschichten eine Verfolgungsjagd mit einer Norton vorkommt. Bei 115 km/h wird Dorothy Ende der 20er Jahre dabei wohl an eine Norton CS1 gedacht haben. Aber Sayers hatte auch mit Problemen zu kämpfen, schien zum Beispiel nicht so leicht den richtigen Mann für sich zu finden, und hatte ein uneheliches Kind dass sie geheimhielt um ihre Eltern im Pfarrhaus nicht zu schockieren.
Continue reading…

'White Nights (2008), the second book of Ann Cleeves' Shetland-Quartet is online as a BBC radio play. Link below. The third book 'Red Bones' (2009) is currently being filmed.

Wir mögen Romane und Krimis die neben ihrer Handlung auch etwas über Orte, Landschaften und Lebensweisen vermitteln. Krimischreiber tun das oftmals sehr gut. Und die britische Autorin Ann Cleeves hat mit ihrem Quartet von Krimis die auf den Shetlandinseln spielen eine ganz gute Ecke gefunden. So weit hoch im Norden dass es geografisch eigentlich schon skandinavisch ist. Windumwehte Inseln mit wenigen Einwohnern sind ein guter Ausgangspunkt für ein Wer zum Teufel kann es gewesen sein? Es ist wohl fair zu sagen dass Ann Cleeves Krimis nach recht altbewährter Art, vielleicht etwas in Richtung Agatha Christie schreibt. Und dagegen haben wir nichts einzuwenden. Die Autorin hat, anhand von Rezensionen bei Amazon, eine beträchtliche Lesergemeinde in Deutschland. Allen voran das erste Buch ihrer Shetland-Reihe, Die Nacht der Raben (2005), das unter seinem Originaltitel Raven Black den Gold Dagger Krimi-Preis gewann. Das zweite Buch Der längste Tag (2008) ist momentan kostenlos online als BBC-Radiohörspiel White Nights, Link am Ende des Artikels. Das dritte Buch der Reihe, Im kalten Licht des Frühlings (2009), wird zur Zeit unter seinem Originaltitel Red Bones als britische TV-Produktion verfilmt. Das vierte Buch, Sturmwarnung (2010) heißt in Originalfassung Blue Lightning, womit das Quartet auf Englisch die vier Farben black, white, red & blue in seinen Titeln vereint. Irgendein Geheimcode? Nun, immerhin hat die offizielle Flagge der Shetlandinseln die Farben Weiß und Blau, und vielleicht sollten wir weiter in diese Richtung ermitteln. Ansonsten muss uns Inspektor Jimmy Perez weiterhelfen, der in allen Büchern vorkommt. Wir fanden das Hörspiel ganz gut, vor allem die schottische Musik: Der Shetland Fiddle Spieler Chris Stout hat sogar eine CD namens White Nights veröffentlicht. Die Inseln geben auch einiges an Geräuschkulissen her: Schafe, Wind, Meeresrauschen etc. Die Shetland-Location bietet sich
Continue reading…