Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Medien

A major London exhibition with hundreds of artifacts from the history of the Rolling Stones has been anounced. Details and links below. One artifact that we own ourselves is a vinyl-LP of Let it Bleed. We got some background stories about it

Eine inoffizielle Historisierung hat schon lange begonnen. Mick Jagger ist Thema von Popsongs. Sie wissen welcher, oder? Die Stones kommen sogar in Kriminalromanen vor. Auch dazu folgt Info. Jetzt ist die Band sprichwörtlich museumsreif und hat bekannt gegeben dass eine Stones-Ausstellung mit Hunderten von Artefakten aus ihrer über fünfzigjährigen Geschichte in Vorbereitung ist: Gitarren, Bühnenklamotten, Fotos, Tour-Poster etc. Der museumsreife Status der Band unterscheidet sich von Leuten wie Lennon, Hendrix, Marley, Jerry Garcia & Co dadurch dass die Stones immer noch höchst lebendig sind, alle paar Jahre Alben mit neuem Material veröffentlichen und immer noch auf Bühnen in aller Welt auftreten. Wir selber sahen die Rolling Stones in
Continue reading…

There's a long and very perceptive article by George Packer about Angela Merkel (ca. 14.500 words) in the March 2015 edition of Vanity Fair, France. The article portrays her as someone who's uncharismatic but clever and thoughtful

Normalerweise sind Leute wie George Clooney und Angelina Jolie auf dem Cover. Auf der März 2015 Ausgabe ist die Bundeskanzlerin. Im Magazin ist ein langer Artikel, ca. 14.500 Worte, über sie. Vanity Fair, gegründet 1913, hat einen guten Mix aus Unterhaltung und ernsten Themen. Dies ist einer der besten Artikel über Angela Merkel den wir seit Langem gelesen haben. Das schön gestaltete Cover deutet darauf hin dass die Magazin-Macher eine eher positive Sicht von Merkel haben. Deutsche Magazine hingegen haben eine merkwürdige Art, Politiker fast immer mit Sorgenfalten oder anderen negativen Konnotatioen zu zeigen, siehe das kontroverse Spiegel-Cover vor Kurzem. Dabei ist unser Eindruck, zumindest hier an der Costa del Sol wo auch viele andere Leute aus aller Welt leben, dass Angela Merkel im Großen und Ganzen ziemlich
Continue reading…

We're just reading the Potter books with our kids, and on the back of this edition is a photo with a bookshelf, presumably that of J. K. Rowling. We were curious, took a magnifying glass, identified some of the books. Titles listed in German

Wir lesen mit unseren Kindern gerade die Potter-Bücher und fanden eine schöne englische Ausgabe, mit einem Foto von der Autorin auf der Rückseite, vom siebten und letzten Band, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (2007). Dieses Buch hat mehrere Eigenheiten, so ist es der erste Potter-Roman mit einem Epigraph, also einem literarischen Zitat zu Beginn des Buchs. Die hiesigen zwei Zitate sind interessant, gleich mehr dazu, aber erst zum Bücherregal. Wir haben obige Überschrift unverfänglich formuliert, denn rein theoretisch könnte es das Bücherregal von jemand anderem sein aber, mal ehrlich, welche Autorin würde das tun, auf das Risiko hin, aus Versehen mit einem ultra-peinlichen Buch abgelichtet zu werden? Die Bücher im obigen Regal sind keineswegs peinlich, aber sie überraschen hier und da vielleicht etwas. Es war nicht leicht, alle Romantitel zu entziffern, dies ist momentan der einzige Artikel im Netz mit Info über das Foto. Wir verwenden die deutschen Namen der Bücher. Rechts neben ihrer Schulter sind drei Krimis von Agatha Christie
Continue reading…

Recording studios, even ones mentioned on many classic rock albums, tend to be known by name rather than location. At Olympic Studios, above, Jean-Luc Godard filmed the Stones working on the song Sympathy for the Devil. See clip

Legendäre Musikstudios, selbst solche die auf Dutzenden von klassischen Rockalben als Aufnahmeort angegeben sind, kennt man meist nur vom Namen und nicht vom Aussehen her. Links im Bild, die berühmten Olympic Studios in London, wo die Stones das Lied Sympathy for the Devil aufnahmen und von Jean-Luc Godard, der hier neben Mick Jagger zu sehen ist, dabei gefilmt wurden. Beggars Banquet (1968) ist eins von vielen Alben die hier aufgenommen wurden, so wie Fireball von Deep Purple, Slowhand von Eric Clapton, Diamond Dogs von David Bowie, A Space in Time von Ten Years After, Are You Experienced von Hendrix, Stand Up von Jethro Tull, Brain Salad Surgery von ELP, Songs of Faith and Devotion von Depeche Mode, Red von King Crimson. Darüber hinaus Alben von Peter Gabriel, Led Zeppelin, BB King, Wishbone
Continue reading…

December 2014 would have been the 100ths birthday of Patrick O'Brian (1914-2000). Currently a BBC radio dramatisation of his novel Master & Commander (1969) is online. Link below. The movie adaption with Russell Crowe was excellent - how about a sequel? But the radio play is closer to the novel

Link für das dreistündige BBC-Hörspiel ist am Ende des Posts. Patrick O’Brian (1914-2000), der Autor der Romanvorlage, wäre diesen Dezember 100 Jahre alt geworden. Vielleicht werden Leser und Fans von ihm in diesen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr etwas Zeit haben um sich in ein längeres Hörspiel zu vertiefen. Es ist hilfreich wenn man die Romane und die exzellente Verfilmung mit Russell Crowe kennt, hier ein Trailer um die Erinnerung aufzufrischen. Dann kann man sich von jener Epoche, vor etwa 200 Jahren, ein besseres Bild machen: Von dem harten Leben auf Schiffen, mit Stürmen, Seeschlachten etc. Hintergrund von O’Brians Romanreihe sind die napoleonischen Kriege. Der erste Roman Master & Commander (1969) spielt im Jahr 1800. Anders als im Film, der auf hoher See beginnt, wird im Roman und im Hörspiel anfangs das erste Treffen der Hauptfiguren Captain Jack Aubrey und dem Arzt Stephen Maturin geschildert. Sie sind zufällig beide bei einem Konzert und hörenein Stück von Locatellis. Maturin ist genervt dass Aubrey im falschen
Continue reading…

It's the 60th anniversary of Lord of the Flies (1954). I don't suscribe to William Golding's apocalyptic world view, and don't buy that humans are inherently bad. But t's nevertheless a strong story and there's a good BBC radio dramatisation. Link below. Peter Brooks 1963 movie adaption is also online

Es ist das 60. Jubiläum des Romanklassikers Herr der Fliegen (1954), das BBC-Hörspiel von 2013 ist knapp zwei Wochen lang online. Link am Ende des Blogposts. Vor etwas über 50 Jahren erschien Peter Brooks Verfilmung Lord of the Flies (1963), so der Originaltitel. Links im Bild ein Foto von zwei der Hauptfiguren: Piggy (Hugh Edwards) und Ralph, dargestellt von James Aubrey der vor Kurzem im Alter von 62 Jahren gestorben ist. Ein sympathischer Typ der bis an sein Lebensende die Muschel besaß die im Film und im Buch die demokratische Ordnung repräsentiert. Die Geschichte handelt von englischen Schulkindern die nach einem Atomkrieg auf einer anfangs idyllischen Insel gestranded sind aber dort zunehmend in zerstörerischen, abergläubischen und letztendlich mörderischen Zuständen versinken. Das wird in Buch und Film eindrucksvoll geschildert.
Continue reading…

British photographer David Redfern (1936-2014), who died on 23 October, took classic pics of everyone, from Jazz legends like Miles Davis to rock stars like the Stones, Zeppelin etc. One photo of his archives that I treasure especially, and have on paper, is from my fave girl group The Supremes

Er fotografierte so gut wie jeden Star, von Jazz-Ikonen wie Miles Davis und Thelonious Monk bis zu Rock- und Popstars wie den Beatles, Stones, Zeppelin, Hendrix, Dylan und vielen anderen. Ein Foto von David Redferns Archiv das ich besonders mag, sogar auf Papier habe, ist von den Supremes, meiner Lieblings-Girlgroup. Links im Bild sind Mary Wilson, Diana Ross und Florence Ballard, Mitte der 60er Jahre. Es folgt gleich ein schönes Lied ihnen, eins das – und hier ist ein echter Geheimtipp – die Supremes sogar auf Deutsch aufnahmen. Soweit ich weiß, machte Redfern das Foto zu der Zeit als die Plattenfirma Motown, zu der die Supremes gehörten, in England eine Promotionstour machte, an der auch andere Motown-Stars wie Stevie Wonder, Marvin Gaye und Smokey Robinson teilnahmen. Das Foto ist eine Studioaufnahme vor einer künstlichen Skyline, sieht aber klasse aus  Die Kunst von erfolgreichen Fotografen ist ja, neben dem technischen Können, dass sie eine enspannte Atmosphäre schaffen und dass Leute ihnen vertrauen. Ein gutes Beispiel für das Vertrauen das Redfern genoss, ist dass Frank Sinatra ihn sogar dafür engagierte, sein Passfoto aufzunehmen. Tja, Stars sind halt doch etwas eitel. Die Karriere des Engländers David Redfern, der jetzt gerade am 23. Oktober 2014 gestorben ist, hatte sogar eine kleine Verbindung mit Deutschland, wo er als junger
Continue reading…

I used to think of fashion magazines as my guilty pleasure but some of them have journalistically raised their game. In the US October edition of ELLE is a long article about the musician Lorde that could just as well appear in Rolling Stone

Hier an der Costa del Sol gibt es durch den internationalen Tourismus Zeitschriften aus aller Welt. Ich muss gestehen dass Modezeitschriften meine Guilty Pleasures sind. Wobei ich diesmal gar nicht so ein schlechtes Gewissen habe, denn neben den üblichen schönen Fotos und Klamotten gibt es in der amerikanischen Oktober-Ausgabe von Elle einen langen Artikel und ein Interview mit der Popmusikerin Lorde. Der Artikel von Jessica Pressler ist gut, könnte ebenso im Musikfachmagazin Rolling Stone erscheinen. Hilfreich ist dass Lorde, die aus Neuseeland stammt und durch Lieder wie Royals bekannt ist, tatsächlich eine interessante Person ist. Im Gegensatz zu den meisten jungen Popstars, für die heutzutage Produktionsteams Musik, Texte und Image fabrizieren, hat Lorde komplette Kontrolle über ihre Karriere. Als die Plattenfirma ihr vorschlug, das spartanische Arrangement ihres Lieds Royals für den amerikanischen Musikmarkt musikalisch auszufüllen, lehnte sie das ab. Gute Entscheidung, denn das Lied wurde in zahlreichen Ländern Nummer Eins, erreichte auch in Deutschland die Top-10. Der echte Vorname der 17-jährigen Lorde ist Ella und so nennen
Continue reading…

That's how Goethe looked in middle age. If ever there were a British made biopic, we'd suggest Colin Firth to play him. Until then it's worth checking out the 2010 BBC radio production of Faust with superb music and Samuel West in the title role

Die zwei Hörspielklassiker können nachfolgend online gehört werden. Link am Ende des Artikels. Mit Samuel West und Horst Caspar respektive in der Titelrolle. Die England hat eine Beziehung zu Goethes Stoff. Faust (1808) beeinflusste Werke wie Mary Shelleys Frankenstein (1818) und Oscar Wildes Das Bildnis des Dorian Gray (1890) Wie ist Faust auf Englisch? Als Beispiel hier die Anfangszeilen von Prolog und Nacht. Wer nicht ganz perfekt Englisch spricht, sollte das Hörspiel trotzdem auschecken. Sehr atmosphärisch mit speziell komponierter Musik, und vielen Stars, mitunter Derek Jacobi als Der Herr.

Prologue in Heaven – Raphael
‘The chanting sun, as ever, rivals
The chanting of his brother spheres
And marches round his destined circuit
A march that thunders in our ears…’
Continue reading…

A BBC radio play of the Hermann Hesse's novel The Glass Bead Game is online starring Derek Jacobi. Link below. Set in the 23th century. Topic: the synthesis of art & science. The Wachowskis could make an good movie of it

Gute Hörspielproduktion von Radio Bremen und dem Hessischer Rundfunk vom Jahr 2002. Link folgt am Ende des Blogposts. Sprecher sind u. a. Ulrich Matthes und Ulrich Pleitgen. Hermann Hesses Romanklassiker Das Glasperlenspiel (1943) wurde 2010 auch als englisches BBC-Hörspiel dramatisiert, ebenfalls mit renommierten Sprechern wie Derek Jacobi. Link dazu folgt ebenfalls. Wer lieber den Originaltext des Romans hört, kann nachfolgend auch eine ungekürzt Lesung des Romans auschecken. Die Story spielt im 23. Jahrhundert, das Hörspiel beginnt mit Musik und auch mit dem Thema Musik. Der 12-jährige Schüler Josef Knecht fällt seinen Lehrern als begabter junger Musiker auf. Man sieht in ihm einen zukünftigen Kandidaten für das sog. Glasperlenspiel, eine intellektuelle Disziplin die in einer Gelehrtenrepublik namens
Continue reading…

There's a BBC radio dramatisation of Far from the Madding Crowd (1874) and a good TV adaption online. Links below. Our favouite Thomas Hardy novel. Also check out Loreena McKennitt's version of a folk song mentioned in the novel

Ein Hörspiel nach Thomas Hardy ist online. Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Far from the Madding Crowd (1874) wurde auf Deutsch als Am Grünen Rand der Welt veröffentlicht. Es gibt auch eine gute Verfilmung, links im Bild unsere DVD. Diese englische Version kann momentan komplett auf YouTube ausgecheckt werden. Lohnt sich. Aber der Film ist auch auf Deutsch synchronisiert erhältlich, das Cover sieht anders aus aber der englische Originaltitel wurde beibehalten. Wir mögen eigentlich alles von Thomas Hardy,  auch seine Gedichte und Kurzgeschichten und den Romanklassiker Tess (1891), aber in vieler Hinsicht ist Am Grünen Rand der Welt unser Lieblingsroman. Vielleicht weil man hier, nach allen üblichen Schicksalsschlägen die Leute in Hardy-Romanen durchmachen müssen, Licht am Ende des Tunnels sieht. Der Schafhirte Gabriel Oak der zu Beginn der Geschichte 28 Jahre alt ist, schlägt sich immer irgendwie durch, selbst wenn alles den Bach runtergeht, und kriegt am Ende sogar seine Traumfrau. Auch wenn Hardy es dem Burschen auf dem Weg dahin nicht einfach macht. Interessant an Thomas Hardy ist, wie er folkroristische Elemente einsetzt, so kommen dem Roman Ausschnitte von Volksliedern vor, wie Seeds of Love, am Esstisch der Schäfer gesungen. Nachfolgend eine schöne moderne Version von diesem alten englischen Folksong
Continue reading…

We collect vinyl and found a single edition of Al Stewart's song Year of the Cat. As a Spanish edition, it has the additional title El Año Del Gato, if you look closely. We paired it with Casablanca because that was an inspiration for the song. With plenty of piano. An instrument which also featured in the movie

Ich sammle Vinyl-Schallplatten, hauptsächlich LPs, fand aber gestern eine schöne und relativ seltene Single mit dem Lied Year of the Cat von Al Stewart. Meine Mutter hatte seinerzeit das gleichnamige Album. Das Cover der Single ist fast genau wie das LP-Cover außer dass unter dem Originaltitel die spanische Übersetzung El Año del Gato hinzugefügt wurde. In Spanien war das damals bei ausländischen Platten gang und gäbe. Das Cover stammt von der Design-Agentur Hipgnosis die auch viele Floyd-LPs gestaltete. Die Illustration ist von Colin Elgie, der auch schöne Cover für die Genesis Alben A Trick Of The Tail und Wind And Wuthering machte. Auf Year of the Cat sieht man einen Schminktisch mit Objekten die ein Katzen-Motiv haben: Pralinen namens Kitty, ein Perfüm namens Cat’s Whisker, ein Vogue-Magazin mit einer Katze auf der Titelseite, Zigaretten mit dem französischen Namen Chat, ein Schlüsselanhänger mit dem Kopf einer Raubkatze, Geldmünzen mit Katzenmotiv etc. Im Spiegel sieht man die Reflektion einer Frau die sich mit per Maske und mit Krallen verzierten Handschuhen als Katzen-Figur verkleidet, vielleicht für einen Kostümball. Besser zu sehen wenn man das Foto zum Vergrößern anklickt. Das Cover hat mit seinen Pastelltönen einen ziemlich soften, man könnte vielleicht sagen, femininen Look.

Auch im Text des Titellieds Year of the Cat geht es hauptsächlich um eine Frau. Das Lied wurde gemäß Sänger und Textschreiber Al Stewart zum Teil von dem Spielfilm Casablanca (1942) inspiriert. Textstellen wie On a morning from a Bogart movie…’ machen das ziemlich deutlich. Sogar Peter Lorre, der im Film Signor Ugarte spielt, wird im Lied erwähnt. Im Lied wird auch angedeutet dass der Erzähler diese geheimnisvolle Frau die ihn ‘in das Jahr der Katze führt’ – oder verführt? – ihn irgendwann wieder verlassen wird. Und so ähnlich ging es ja auch Humphrey Bogart der sich in Casablanca damit abfinden muss dass Ingrid Bergman ihren eigenen Weg geht. Liederschreiber Al Stewart sagte er hatte damals ein Buch über vietnamesische Astrologie und nach deren Rechnung war 1975 das Jahr der Katze. Das inspirierte ihn zu einer Story über zwei Leute die sich Jahrzehnte nach Bogart und Bergman in Casablanca treffen und dort, im Jahr der Katze, eine Liebesaffaire haben die der im Film ähnelt. Eine weitere wenn auch entfernte Verbindung ist vielleicht auch in der Musik von Year of the Cat: Ein Piano spielt hier eine prominente musikalische Rolle. Das mag Zufall sein, aber dabei muss ich unwillkürlich an die Piano-Szene in Casablanca denken: Ingrid Bergman bittet den Pianisten Dooley ‘Sam’ Wilson, noch einmal das Lied As Time Goes By zu spielen. Aber der sträubt sich, weil er weiss dass es zu viele melancholische Erinnerungen zurückbringt. Das Piano aus dem Film wurde übrigens im Jahr 2012 für über $600,000 Dollar versteigert. Es kommt im November 2014 wieder auf den Markt und könnte theoretisch noch teurer werden. Offensichtlich ein Kultobjekt. Nachfolgend Musik und Film.

 

Ads by Google

 

 

Weitere Infos  Ein YouTube Clip von Al Stewarts Lied zusammen mit Filmszenen von Casablanca (1942). Ebenfalls ein paar Szenen aus Goldenes Gift (1947) und Haben und Nichthaben (1944), letztgenannte Hemingway-Verfilmung mit Humphrey Bogart und der gerade verstorbenen Schauspielerin Lauren Bacall

Könnte Sie auch interessieren Hörspiel The Snow Goose: Inspiration für Progrock-LP-Klassiker von Camel

Des Weiteren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel von 2005 online

Geheimtipp C.S. Forester: ‘African Queen‘ als BBC-Hörspiel vom Jahr 2015 online

Kultig Edgar Wallace: ‘Der Hexer’ als BBC-Hörspiel vom Jahr 1973 online

Mehr Hörspiel ’Johnny Got his Gun‘: Inspiraton für Metallicas Lied ‘One’

Und Emily Brontë: ‘Die Sturmhöhe‘ als BBC-Hörspiel von 1995 online

Avenita Kulturmagazin

August 2014 edition of National Geographic has an interesting article about the recent discovery of the temple complex Ness of Brodgar on Orkney. This and other Orkney sites like Skara Brae, Maes Howe, the Ring of Brodgar and the Stones of Stenness, above, are apparently connected in some way

National Geographic berichtet über eine erst vor Kurzem entdeckte 5000 jahrealte Tempelanlage namens Ness of Brodgar auf Orkney. Dass die Orkney-Inselgruppe im Norden von Schottland einer der Schlüsselorte megalithischer Kultur auf den britischen Inseln war, bewiesen schon früher entdeckte Anlagen wie wie Skara Brae und Maes Howe. Diese beiden Stätten wurden schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Jetzt deuten die neusten Entdeckungen und Erkenntnisse um Ness of Brogar darauf hin dass Orkney wahrscheinlich sogar wichtiger als Stonehenge im fernen Südengland war. Die obengenannten Orkney-Monumente existierten offenbar in einer rituellen Verbindung miteinander, auch mit Orkneys eindrucksvollen Steinkreisen Ring of Brodgar und den Stones of Stenness, von denen ein Teil auf dem Cover des Magazins zu sehen ist. Oben unsere englische Ausgabe, die deutsche Ausgabe hat das selbe Foto. Wir wollen den Artikel hier nicht ausschlachten und National Geographic, einem unserer Lieblingsmagazine, den Wind aus den Segeln nehmen. Aber die Funde, inklusive künstlerischen Objekten, sind höchst interessant. Im Magazin ist auch eine doppelseitige Illustration die eine Vorstellung davon vermittelt wie der Tempelkomplex von Ness of Brodgar einmal aussah. Auf dem Fundort selber sind bis jetzt nur die Grundrisse und ein kleiner Teil des Komplexes sichtbar. Anhand von Fotos im nachfolgenden Wiki-Artikel kann man bestenfalls erahnen wie wichtig Ness of Brodgar war. Leuten die sich für Megalithkultur interessieren, raten wir die August 2014 Ausgabe auszuchecken.

Weitere Infos Wiki-Artikel über die Tempelanlage Ness of Brodgar / und das Magazin National Geographic YouTube Clip mit einigen Luftaufnahmen die die Ausmaße der Tempelanlage zeigen

 

The almost thousand years old Tintern Abbey in Wales has featured in paintings, in novels, even in a rather entertaining promo by the rock band Iron Maiden, check the clip marked video. The abbey also inspired a beautiful poem by Alfred, Lord Tennyson (1809-1892), whose birthday it is today

Die fast Tausend Jahre alte Klosterruine Tintern Abbey in Wales wurde von Iron Maiden im Video für Can I Play With Madness verewigt. Ebenso von dem Dichter Alfred Tennyson (1809-1892), dessen Geburtstag heute ist. Hier eine – sehr ruhige – Darbietung von dem Gedicht

.
Tears, idle tears, I know not what they mean,
Tears from the depth of some divine despair
Rise in the heart, and gather to the eyes,
In looking on the happy autumn-fields,
And thinking of the days that are no more.
.
Fresh as the first beam glittering on a sail,
That brings our friends up from the underworld,
Sad as the last which reddens over one
That sinks with all we love below the verge;
So sad, so fresh, the days that are no more.
.
Ah, sad and strange as in dark summer dawns
The earliest pipe of half-awaken’d birds
To dying ears, when unto dying eyes
The casement slowly grows a glimmering square;
So sad, so strange, the days that are no more.
.
Dear as remembered kisses after death,
And sweet as those by hopeless fancy feign’d
On lips that are for others; deep as love,
Deep as first love, and wild with all regret;
O Death in Life, the days that are no more!
.

Manche Orte strahlen etwas aus das Gedanken, Gefühle und Fantasie inspiriert. Die Schlüsselzeilen des Gedichts sind wahrscheinlich die letzten sechs Worte jeder Strophe:  ’…the days that are no more‘. Die Zeilen variieren in jeder Stophe etwas aber der Grundgedanke ist
Continue reading…

St Cynog's church in Wales has just been proven to be the location of Europe's oldest tree, a 5000 year old yew in its churchyard. Another reason to visit beautiful Wales

Eiben sind für ihr hohes Alter bekannt. Als ältester Baum Britanniens galt bisher, mit ca. 3000 Jahren, die Fortingall Yew, eine Eibe in einem schottischen Kirchhof. Jetzt haben wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt dass eine Eibe in Wales deutlich älter ist. Der 5000 Jahre alte Baum steht ebenfalls neben einer Kirche, was kein Zufall ist. Die meisten Kirchen in Britannien wurden auf vorchristlichen Kultplätzen gebaut. Mit nachvollziehbaren Absichten. Viele frühe Christen, die oft selber einen heidnischen Hintergrund hatten, wollten nicht Zerstörer alter Traditionen sein, eher so etwas wie eine religiöse Weiterentwicklung darstellen. Auch wenn es Gegenbeispiele gibt, wie die 723 von Bonifatius gefällte Donar-Eiche im hessischen Fritzlar. In der Tat, wenn der älteste Baum Deutschlands tatsächlich die relativ junge 1250-jährige Linde in Schenklengsfeld ist, könnte das bedeuten dass die Jahrtausende alte Verehrung von Eiben in Britannien stärker verbreitet war als in Deutschland. Könnte das etwas mit der ausgeprägten keltischen Kultur Britanniens zu tun haben? Oder sogar eine noch weiter zurückliegende Verbindung mit der in Britannien stark vertretenen Megalithkultur haben? Mit der Kenntnis von 5000 Jahre alten Eiben an Kultstätten, ist dies zumindest eine Möglichkeit. Nachfolgend ein Foto
Continue reading…

It's the birthday of Arlo Guthrie, writer of beautiful folk and country songs like Darkest Hour, Massachusetts, Gabriel's Mother's Highway Ballad...and of course that 18 min. song from Alice's Restaurant (1967). The song also inspired the 1969 hippie film in which Arlo, son of Woody Guthrie starred

Es ist der Geburtstag von Arlo Guthrie, der in Woodstock auftrat und schöne Folk und Country Lieder wie Darkest Hour, Massachusetts und Gabriel’s Mother’s Highway Ballad geschrieben hat. Auch seine Coverversionen von Liedern wie City of New Orleans sind gut. Unsere Eltern hatten das Album Washington County (1970) auf dessen Cover der junge Guthrie mit einem Schleifstein eine Axt schärft. Solche Sachen findet man als Kind interessant. Irgendwann sahen wir dann auch mal den kultigen Hippy-Film Alice’s Restaurant (1969), Trailer am Ende des Blogposts, in dem Arlo Guthrie einer der Hauptschauspieler ist. Der Film beruht in der Tat auf einem 18 min. langen Lied von Arlo Guthries Debütalbum. Links im Bild eine Original-LP die wir vor Kurzem aufgegabelt haben. Schönes Foto, gutes Coverdesign von Artdirector Ed Thrasher (1932-2006) der auch LPs für Leute wie Neil Young, Van Morrison und Frank Sinatra gestaltete. Interessanterweise basiert die  Story, die erst in dem Lied, dann im Film Alice’s Restaurant (1969) erzählt wurde, weitgehend auf Sachen die Arlo Guthrie wirklich passierten. Er ging in Massachusetts, in dem ländlichen Städtchen Stockbridge zur Schule und traf dort spater auch
Continue reading…

It's the birthday of Hermann Hesse (1877-1962) author of novels like Steppenwolf and The Glass Bead Game. There's a movie adaption of Narcissus and Goldmund in the works. This book also inspired a song by the US rock band Kansas. Mariabronn being the abbey in the novel. Check the clip

Es ist der Geburtstag von Hermann Hesse (1877-1962). Eine Produktionsfirma hat die Rechte für den Roman Narziß und Goldmund (1930) erworben. Ein Film mit internationaler Besetzung ist geplant. Der Roman wurde in 40 Sprachen übersetzt und inspirierte ein Lied der US-Rockband Kansas, die mit Hits wie Dust in the Wind berühmt wurden. Es ist Progrock à la Yes und Genesis, hier ein Clip

Journey from Mariabronn

Two began together, lived as one
Each one to the other had become
More than a friend, living to meet a common end
They were true, each one knew all is well
Still the elder knew it could not last
Hidden memories from the young one’s past
Drew them apart
Both knew deep within their heart they must part
Each their own separate way
Continue reading…

It''s the 100th birthday of the writer Laurie Lee (1914-1997), famous for Cider with Rosie (1959), selling millions. Living in Spain we also find As I Walked Out One Midsummer Morning (1969) interesting. An account of Lee's walk through Spain in 1935. Places like Marbella, Málaga...all get a mention

Es ist der 100. Geburtstag des Autors Laurie Lee (1914-1997). In England sehr bekannt, in Deutschland weniger. Aber immerhin wurde sein berühmtestes und verfilmtes Buch Cider with Rosie (1959) mit Kindheitserinnerungen vom Landleben beim dtv Verlag in den 70er und 80er Jahren als Des Sommers ganze Fülle veröffentlicht. Ebenso As I walked out one Midsummer Morning, links im Bild, das auf Deutsch mit dem Titel An einem hellen Morgen ging ich fort (1969) erschien. Dieses Buch handelt von einer Wanderung durch Spanien die der Autor als 20-jähriger Abenteurer im Jahr 1935 unternahm. Kurz vor Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs. Laurie Lee hatte damals so gut wie kein Geld und schlug sich unterwegs als Straßenmusiker mit seiner Geige durch. Auf YouTube gibt es ein BBC-Doku darüber, mit einem Presenter der im heutigen Spanien auf Laurie Lees Spuren gewandert ist. Link folgt gleich. Da wir in Spanien leben, kennen wir einige der Orte die im Buch vorkommen. Laurie Lee kam per Schiff nach Vigo in Nordspanien und wanderte von dort aus im Laufe eines
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung 2018

Lieber Leser,

An dieser Stelle erscheint demnächst ein Artikel 
Continue reading…

We like the band Spirit, our fave song is Nature's Way, link in the post. Lawyers are now trying to prove that Zeppelin's Stairway to Heaven was copied from the Spirit song Taurus. Personally, while we see the similarity of the chord structure, Taurus's lack of vocals will make this a difficult case

Die Band hatte schon öfter Plagiatsstreitigkeiten, diesmal geht es um ihr berühmtestes Lied. Die Klage kommt von einem Anwalt der die Rechte des verstorbenen Musikers Randy California (1951-1997) von der US-Band Spirit vertritt. Deren Lied Taurus von 1968, hier ein Clip, soll angeblich die Vorlage für Stairway to Heaven gewesen sein. Dies erschien 1971 auf dem Studioalbum Led Zeppelin IV, links im Bild unsere gatefold Vinyl-LP. Hier ein Clip von Led Zeppelins Stairway to Heaven. Wir persönlich sehen eine Ähnlichkeit in der Akkordstruktur, bezweifeln aber ob das vor Gericht ausreichen wird. Das Lied Taurus ist ein Instrumentalstück und soweit wir wissen, gilt Copyright für Melodien und Texte, aber nicht für Akkordfolgen. Was Sinn macht, denn die meisten Rock- und Pop-Lieder bestehen nur aus einer Handvoll von typischen Akkordfolgen. Die werden teils schon ewig verwendet – so erinnern uns zum Beispiel die Akkordfolgen von Stairway sowohl als von Taurus an solche die in spanischer Flamenco-Musik vorkommen. Eine markante Eigenart von Taurus und auch Stairway sind zugegebenermaßen die gezupften aufgelösten Akkorde, Arpeggios genannt, die zu Bassnoten einer absteigenden Tonleiter gespielt werden. Aber auch das ist eine ziemlich gängige musikalische Form, in Klassik, Jazz und Folk. Hier zum Beispiel der Folk-Gitarrist Davy Graham im Jahr 1958 mit dem Lied
Continue reading…

For a second we thought they've gone and done it, built a golf course in and around an amphitheatre. It's a collage but looking good and reminding us of a holiday in Tunisia years ago, with amazing monuments from Roman and Phoenician times. The ad pointing out there's good modern stuff too

Wir sahen diese Werbekampagne in einem englischen Magazin und dachten eine Sekunde dass es jemand fertiggebracht hätte, einen Golfplatz in und um ein Amphitheater zu bauen. Es ist natürlich eine Collage, aber sieht gut aus und erinnerte uns an einen Urlaub den wir vor Jahren in Tunesien machten. Wir waren auch in dem Amphitheater auf dem Foto. Auch ohne Golfplatz – davon gibt es welche an anderen Orten von Tunesien – ist El Djem ein eindrucksvolles Monument. Im Gegensatz zu vielen berühmten Stätten in Europa, kam es uns sehr untouristisch vor, Vielleicht war es Zufall aber wir waren damals, Ende der 90er Jahre, die einzigen oder so gut wie die einzigen Besucher im El Djem. Man kann als Tourist ja kaum etwas gegen Touristen einwenden aber wir fanden diese Einsamkeit cool. Wir hatten eine Gitarre im Auto und probierten den Sound mitten in der Arena aus. Zu anderen Zeiten hätte man dafür blitzschnell die Löwen auf uns losgelassen – obwohl der Song doch gar nicht so schlecht war! Was uns noch mehr beeindruckte als El Djem, war die alte römische Stadt Dougga, hier ein Foto. Dieser umfangreiche antike Ort mutete damals surreal an, zum einen weil wir wieder völlig allein dort waren, und zum anderen weil die Sachen so unberührt wirkten, zum Teil so gut erhalten als ob die ehemaligen Einwohner nur mal kurz weg wären und gleich wiederkommen würden. Es hat durchaus viel für sich wenn solche Stätten Informationsschilder, Zäune, Wächter und Rundführer haben. Aber wir fanden es super wie es war. In Dougga gibt es neben römischen Ruinen auch gut erhaltene Relikte der ursprünglichen berber- und phönizischen Kulturen Nordafrikas, hier ein Foto von einem 21 m hohen Grabmal in Dougga aus dem 2. Jhr. v. Chr. In Tunesien war ja das alte Karthago.
Continue reading…

Trailer is online for the new BBC adaption of Jamaica Inn. A subtext of Daphne du Maurier's Gothic novel is, arguably, a conflict between Pagan religions and Christianity. There is also a BBC radio dramatisation online. Links below

Ein Trailer ist online für die neue BBC-Verfilmung Jamaica Inn (2014). Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage aus dem Jahr 1936 wurde von Daphne du Maurier im Alter von 29 geschrieben. Sie las damals u. a. Autoren wie C. G. Jung, interessierte sich für Mythologien. Ein Subtext von Jamaica Inn, könnte man argumentieren, ist der Konflikt zwischen alten heidnischen Religionen und dem Christentum. Insofern ist es vielleicht nicht ganz ohne Signifikanz dass die Ausstrahlung der dreiteiligen Verfilmung Ostermontag am 21. April beginnt. Schwierig, mehr zu diesem Aspekt der Story zu sagen, ohne deren erstaunliche Wendung zu verraten. Die neue Verfilmung, von der Regisseurin der exzellenten TV-Serie Call the Midwife – Ruf des Lebens, sieht gut aus, wird es jedoch nicht einfach haben, den Vorgänger von 1983 zu
Continue reading…

There's a Dylan article in the Spanish April edition of Esquire magazine. Different cover than the US edition which had Danny DeVito on the cover. It's not based on a Dylan interview but well written and pretty long, ca. 4500 words, mostly about how Dylan managed to keep his life private

In der hiesigen April Ausgabe von Esquire ist ein längerer Artikel über Dylan, mit einem gut gemachten Cover. Der Artikel erschien in der amerikanischen Februar Ausgabe, die jedoch nicht Dylan sondern Danny DeVito auf dem Cover hatte. Go figure. Die Spanier haben, auch bei früheren Esquire Ausgaben, einen schönen schlichten Stil gewählt, ohne das Cover mit Schrift voll zu kleistern. Gracias. Für unseren Geschmack ist allein das Cover 3,50 Euro wert. Wenn Informationen heutzutage mehr oder weniger kostenlos erhältlich sind, ist gute künstlerische Gestaltung um so wichtiger denn damit kann man etwas machen das Leute mit nach Hause nehmen und sammeln wollen, nämlich mehr als nur Worte. Der Artikel ist, mit ca. 4500 Worten, jedoch gut geschrieben  Wir erfuhren darin mehrere Sachen die wir nicht wussten, was für uns einer der Maßstäbe für Artikel und Blogposts ist, uns nervt exzessiver Meinungsjournalismus. Der Artikel erzählt hauptsächlich wie Dylan über die Jahre sein Privatleben geschützt hat. Eine Eigenart die ihn von dem unterscheidet was zur Zeit in Mode ist. Auf dem Cover von Esquire (übrigens wieder mal ein Magazin das es mysteriöserweise nicht in Deutschland gibt) bekommt man einen näheren Blick auf ein Gerät das eine Art Markenzeichen für Dylan ist, oder zumindest war: Die Mundharmonika und der Halter der es ermöglicht, Gitarre und Harmonika zugleich zu spielen.

Wie hier in einem Clip mit einer Liveversion von Mr. Tambourine Man beim Newport Folk Festival 1964. Wir müssen gestehen dass wir uns als Kids
Continue reading…

The Kristen Stewart cover got us into checking out Marie Claire (Spanish April edition). Liked it. 244 pages with, besides plenty of fashion, some film, music and arts, also some fashion for kids. Why Marie Claire and also Vanity Fair aren't published in Germany anymore, is a bit of a mystery to us

Wir schauten heute Morgen im Zeitungsladen vorbei. Kristen Stewart war auf dem Cover von Marie Claire. Da konnten nicht widerstehen, zumal 3,50 Euro für 244 schön designte Seiten ein ganz guter Preis ist. Es ist tatsächlich auch ein längerer Artikel über die Schauspielerin drin, basierend auf einem Artikel aus der amerikanischen März-Ausgabe, ins Spanische übersetzt. Ein Vorteil den Magazine haben die in mehreren Ländern erscheinen: Material kann mehrfach verwendet werden. Was kein Problem ist solange das Material gut ist, das macht ja auch National Geographic. Für den Kristen Stewart Artikel hat der Marie Claire Autor die Schauspielerin in ihrem Haus in LA besucht und mit ihr gesprochen. Unterhaltsamer Artikel. In Deutschland erschien Marie Claire von 1990 bis 2003 bei Gruner + Jahr, hat sich aber, ähnlich wie das Vanity Fair Magazin, das beim
Continue reading…

We found a nice old photo of the legendary Rainbow Theatre in London. Here's a small selection of bands that played there, more after the break. The Art Deco building was a cinema in the 1930's More spacious than it looks. Band played to crowds of ca. 3000. Classic live albums and films were made there

Wir haben ein schönes altes Foto von Londons Rainbow Theatre gefunden. In den 1930ern als Kino namens Astoria im Art déco Stil gebaut, später Bühne für so ziemlich jede gute Band der Welt. Folgende Dates aus den 70ern sind nur eine kleine Auswahl. In den 50er Jahren spielten dort Leute wie Eddie Cochran, Dave Brubeck. In den 60er Jahren Count Basie, Sinatra, Louis Arnstrong, Beatles…und dann kam Progrock. Fans werden die Alben links im Bild kennen.

1972
14. Januar – Yes
26. Februar – The Steve Miller Band
17 – 19. Februar – Pink Floyd
1. Juli – Deep Purple
17. September – Stephen Stills & Manassas
18. November – Wishbone Ash
13. Dezember – King Crimson
14 – 16. Dezember – Yes
.
Wir hören beim Anblick dieser Konzertdaten einige Leser seufzen und wünschen, in der Nähe dieses alten Kinos gelebt zu haben. Im zweiten Teil des Blogposts kommt es fast noch dicker. Das Rainbow Theatre muss für Musiker etwas Attraktives gehabt haben. Eine gute Atmosphäre, vielleicht eine gute Akustik, vielleicht war die Kapazität von etwa 3000 Leuten gerade richtig. Es kommt ja ein Punkt wo Bands in riesigen Hallen kaum noch einen Draht zum Publikum haben. Pink Floyd wählten das Rainbow um im Februar 1972 erstmals einen Liederzyklus zu spielen und entwickeln der, damals noch Eclipse genannt, später als Dark Side of the Moon (1973) veröffentlicht werden sollte. Im Clip eine frühe Fassung von Time. Die Progrock-Band Yes spielte Dezember 1972 im Rainbow Lieder die auf dem Livealbum Yessongs (1973) zu hören sind, und drehte dort sogar einen Konzertfilm, hier ein Clip auf YouTube. Genesis spielten Februar 1973 im Rainbow erstmals das Album Foxtrot (1973). In den folgenden Jahren spielten im Rainbow sogar einige deutsche Bands, können Sie erraten welche? Lassen Sie sich von Konzertdaten in Teil 2 überraschen.
Continue reading…

Ten years ago today, on the 4th of Feb. 2004 Facebook was founded. Considering that we didn't have particulary strong feelings for or against the company, we found the movie The Social Network (2010) surprisingly entertaining. It's a good story

Heute vor 10 Jahren, am 4. Februar 2004 wurde Facebook gegründet. Was immer man von der Firma hält, die rasante Entwicklung des sozialen Netzwerks ist faszinierend. Wir fanden David Finchers Spielfilm über die Entstehung von Facebook ziemlich gut, waren fast überrascht dass er uns gefiel denn Facebook ist eigentlich nicht etwas zu dem wir eine ausgeprägte Meinung pro oder contra haben. Für uns gilt, wenn sich auf dem Marktplatz der Ideen etwas durchsetzt dann hat es etwas Nützliches an sich. Und niemand zwingt einen, es zu benutzten. Der Film beschäftigt sich nicht besonders mit technischen Dingen, man muss kein Computerprogrammierer sein um der Handlung zu folgen. Der Film zeichnet ein Bild von Mark Zuckerberg als Mensch, und wir wissen nicht genau wie sehr das zutrifft. Aber der Mann wird weder glorifiziert, noch als schlecht dargestellt sondern als eine komplexe Persönlichkeit die für uns einigermaßen plausibel rüberkommt. Wie des öfteren bei jungen erfolgreichen Firmengründern der Fall, wirkt Zuckerberg, gespielt von Jesse Eisenberg, im Film sehr intelligent und…etwas abgehoben, auf eine Art wie Leute die bei einem Gespräch nicht ganz beim Thema zu sein scheinen weil sie im Kopf schon längst
Continue reading…

Mike Rutherford, above left, current and founding member of Genesis has published a memoir, the first one ever of a band member. The Living Years (2014) refers to the song of his solo project Mike + The Mechanics. One of our favourite songs ever. Though it's not always easy to live up to its message. See clip

Mike Rutherford von Genesis, im Foto links, hat das Buch The Living Years (2014) veröffentlicht. Die erste Autobiografie eines Bandmitglieds. Der Titel bezieht sich auf ein Lied von seinem Soloprojekt Mike + The Mechanics. Eins unserer Lieblingslieder. Auch wenn es nicht immer leicht ist dem Rat des Liedes zu folgen. Siehe Clip

The Living Years

”…I wasn’t there that morning
when my father passed away
I didn’t get to tell him
all the things I had to say
.
I think I caught his spirit
later that same year
I’m sure I heard his echo
In my baby’s new born tears
I wish I could have told him in the living years…”
.

Oben nur einige Schlüsselzeilen von einem Lied das ein weltweiter Hit war, mitunter Nummer Eins in Amerika. Vermutlich so erfolgreich weil der Sinn – nämlich die Trauer darüber dass man versäumt hat, ausgiebig mit seinen Eltern zu sprechen bevor sie gestorben sind – etwas ist das viele Leute nachvollziehen können. Im Video ist Mike Rutherford mit seinem damals im Jahr 1988, achtjährigen Sohn Tom zu sehen, wie sie an der herbstlichen Küste von Somerset entlang gehen und das Grab von ihrem Vater und Großvater besuchen. Auch Szenen in der uralten, idyllischen Kirche von Culbone in Somerset. Im Video sieht man auch ein gerahmtes Foto von seinem Vater. Dieses Foto ist auch auf dem Cover von Mike Rutherfords Buch. Der Genesis-Musiker nahm, wie wir in einem längeren Radio-Interview mit ihm hörten, die Beziehung zu seinem Vater als Rahmen um sein eigenes Leben und seine Karriere mit Genesis und anderen Projekten in eine Perspektive zu setzen. Eine Perspektive in diesem Fall wäre zum Beispiel die Kluft die fast zwangsläufig entstehen musste als ein Marineoffizier wie sein Vater, Jahrgang 1906, der zwei Kriege erlebt hatte, mit der alternativen Jugendkultur der 60er und 70er Jahre konfrontiert wurde. Sein Vater war nicht einmal besonders gegen das was sein Sohn machte, sondern konnte es
Continue reading…

French actress Jeanne Moreau is 86 today. She starred in good movies, like Louis Malle's Lift to the Gallows (1958) which has a Jazz soundtrack by Miles Davis. The CD has nice photos of Jeanne (above) with Miles and band during recording

Auf Deutsch als Fahrstuhl zum Schafott (1958) bekannt. Der Thriller mit Jeanne Moreau (links) wurde von dem 25 jährigen Regisseur Lous Malle (1932 -1995) in Paris gedeht. Eine spannende Story von einem scheinbar perfekten Mord der schiefgeht und seine Teilnehmer in zunehmend komplexe Situationen bringt. Es gibt auch ein deutsches Hörspiel. Link folgt am Ende des Posts. Der Killer bleibt, wie der Filmtitel andeutet, im Lift stecken, was eine Kette von Ereignissen in Gang setzt. Aber anders als man denkt. Die Aufzug-Szene ist nur eine von mehreren unerwarteten Wendungen. Jeanne Moreau spielt die Geliebte des Killers und geht, als er nicht zurückkommt, im verregneten Paris auf die Suche nach ihm, Sie sieht sein Auto vorbeifahren – mit einer anderen Frau auf dem Beifahrersitz – und denkt sie wurde betrogen. Aber der Wagen wurde geklaut, und zwar von einem anderen
Continue reading…

Duke Ellington (1899 -1974), born in the 19th century, played in cool movies in the 21st century. That's staying power. Delighted that Jeep's Blues plays a role in the acclaimed movie American Hustle (2013), see excerpt. Starts in Germany in Feb. 2014

Das Lied Jeep’s Blues von dem legendären Jazz-Musiker Duke Ellington (1899 -1974) spielt eine Rolle in dem neuen Spielfilm American Hustle (2013). Die Hauptdarsteller Christian Bale und Amy Adams kommen über Duke Ellington bei einer Party ins Gespräch miteinander. Die hübsche junge Dame hat ein Armband mit einem Bild vom Duke am Handgelenk. Das fällt Christan Bale auf, und als die Lady sich einen Snack vom Teller nehmen will, schnappt sich Christian Bale – den man vor lauter Bart, Goldkettchen, Rolex und Sonnenbrille auf Anhieb kaum erkennt – ihr Handgelenk und sagt: Du kennst Duke Ellington? Ja, sagt die Hübsche – er ist dieses Jahr gestorben. Aha, kombiniert der Blogger, wir befinden uns also im Jahr 1974. Ein Jährchen an das wir uns sogar noch erinnern, auch wenn wir damals noch in kurzen Hosen herumliefen.
Continue reading…

History of the Eagles Tour 2014: In Europe they play concerts in Belgium, Holland, England, Scotland and Ireland, according to the official website www.eaglesband.com. We take a look at the story behind the album Hotel California. Above, our vinyl LP

Die amerikanische Rockband The Eagles kommt 2014 nach Europa, es gibt Konzerte in Holland, Belgien, England, Schottland und Irland. Soweit wir auf der offiziellen Website www.eaglesband.com sehen können, sind momentan keine Konzerte in Deutschland vorgesehen. Für deutsche Fans wären In diesem Fall die Konzerte in Amsterdam (22. und 23. Mai) und im belgischen Antwerpen (25. Mai) das Naheliegendste. Tickets sind über die Medienfirma Live Nation erhältlich. Wir nahmen die Tour zum Anlass, eine schöne alte Vinyl-LP aus dem Schallplattenschrank zu holen, links im Bid, und etwas über die Entstehung des Albums zu recherchieren. Wie so oft bei klassischen Rockalben, waren die Bandmitglieder zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht unbedingt mehr die besten Freunde. Schon vor Hotel California (1976) hatten die Eagles enormen Erfolg mit dem Album One of These Nights (1975) gehabt. Erfolg bewirkt den Druck, weitere Erfolge zu haben und schafft Bands dadurch mehr Stress als je zuvor. Zudem hatten die Eagles sechs Monate lang am vorherigen Album gearbeitet und brauchten eigentlich Urlaub. Gemäß Manager Irving Azoff war die emotionale Situation explosiv und die Band sprach fast täglich davon sich zu trennen. Aber schon während der Entstehung des Lieds Hotel California hatte die Band auf einmal einen thematischen Leitfaden für ein neues Album. In etwa das Konzept von Kalifornien als Mikrokosmos, als Fantasiewelt, als Welt für sich – mit allen guten und schlechten Seiten. Diese Idee gab das der Band den Ansporn, über neun Monate an dem Album zu arbeiten. Gitarrist Don Felder hatte die spanisch angehauchte Akkordfolge von Hotel California auf einer 12-String-Akustikgitarre ausgearbeitet und zusammen mit dem Cha-Cha-Beat einer alten Rhythm Ace drum-machine auf einem TEAC four-track als Demo aufgenommen. Die Band nahm
Continue reading…