Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Medien

A major London exhibition with hundreds of artifacts from the history of the Rolling Stones has been anounced. Details and links below. One artifact that we own ourselves is a vinyl-LP of Let it Bleed. We got some background stories about it

Eine inoffizielle Historisierung hat schon lange begonnen. Mick Jagger ist Thema von Popsongs. Sie wissen welcher, oder? Die Stones kommen sogar in Kriminalromanen vor. Auch dazu folgt Info. Jetzt ist die Band sprichwörtlich museumsreif und hat bekannt gegeben dass eine Stones-Ausstellung mit Hunderten von Artefakten aus ihrer über fünfzigjährigen Geschichte in Vorbereitung ist: Gitarren, Bühnenklamotten, Fotos, Tour-Poster etc. Der museumsreife Status der Band unterscheidet sich von Leuten wie Lennon, Hendrix, Marley, Jerry Garcia & Co dadurch dass die Stones immer noch höchst lebendig sind, alle paar Jahre Alben mit neuem Material veröffentlichen und immer noch auf Bühnen in aller Welt auftreten. Wir selber sahen die Rolling Stones in
Continue reading…

It's 40 years since the end of the Vietnam War (1955-1975). There's a BBC radio documentary, link below, with and about the Saigon DJ Adrian Cronauer. Played by Robin Williams, above, in the movie Good Morning, Vietnam (1987)

Vor vierzig Jahren endete der Vietnamkrieg (1955-1975). Zu dem Anlass ist ein BBC-Doku online. Es handelt von dem DJ Adrian Cronauer, dem Vorbild für die Filmrolle von Robin Williams in Good Morning, Vietnam (1987). Der heute 76-jährige Cronauer spricht im Doku über seine Zeit als DJ für US-Soldaten in Saigon. Im Doku wird auch viel Musik der damaligen Zeit gespielt. Angesichts des tragischen Zusammenhangs mit dem Krieg, ist es eigentlich erstaunlich dass aus einer, auf den ersten Blick, trivialen Story so ein guter Film wurde. Das hat viel mit Robin Williams (1951-2014) zu tun, kaum jemand verkörpert die Konvergenz von Komik und Tragik mehr als er. Das interessante an der DJ-Story ist dass Popmusik, ein Stück archetypisch moderner, westlicher Jugendkultur hier in einen völlig neuen Kontext gesetzt wird. Der Soundtrack einer Wohlstandsgesellschaft
Continue reading…

Medien John Singer Sargent: Wer war Madame X?

The exhibition 'Sargent: Portraits of Artists and Friends' is in London's National Portrait Gallery until May 25. We look at the story behind his enigmatic portrait called Madame X (1884)

In Londons National Portrait Gallery ist zur Zeit die Ausstellung ‘Sargent: Portraits of Artists and Friends’. Zu dem Anlass ein Blick auf sein geheimnisumwittertes Gemälde Madame X (1884). Links, ein Foto das den Künstler in in seinem Studio mit dem lebensgroßen Porträt der enigmatischen Lady zeigt. Der US-Bürger John Singer Sargent, damals Ende Zwanzig, lebte in Paris und war ein sehr erfolgreicher Porträt-Maler. Er malte Leute wie Claude Monet, die Schriftsteller Henry James und Robert Louis Stevenson und viele andere Personen der Zeitgeschichte. Doch durch das Porträt von Madame X entstand ein Skandal der fast seine Karriere beendete, zumindest dazu führte dass er Frankreich verließ und nach England ging. Nachdem das Bild in der Ausstellung des Salon de Paris gezeigt und vom gesellschaftlichen Establishment vernichtend kritisiert wurde, behielt Sargent es für über dreißig Jahre in seinem Privatbesitz. Erst 1916, als die echte Madame X gestorben war, gab er es an New Yorks Metropolitan Museum of Art. Heute ist es berühmt und erhielt sogar eine Hommage von einem Hollywoodstar in Vogue
Continue reading…

The Grapes of Wrath: A recent BBC radio dramatisation of the John Steinbeck novel is online. Link below. Here's our Penguin editon and a Spanish DVD. The 1940 John Ford movie features the folk song Going Down The Road Feeling Bad

Ein BBC-Hörspiel nach John Steinbecks Roman The Grapes of Wrath (1939) ist online. Link am Ende des Posts. Links im Bild unsere Penguin-Ausgabe und eine spanische DVD. Eine neue Verfilmung von Steven Spielberg ist angeblich in Vorbereitung, und wir haben uns zu dem Anlass mal wieder den Klassiker Früchte des Zorns (1940) von John Ford angesehen. Die messerscharfen Schwarzweißaufnahmen sind eindrucksvoll, der Film mit einem jungen Henry Fonda in der Rolle von Tom Joad sieht mit den Jahren immer besser aus. Die Story handelt von einer verarmten Landbevölkerung die während der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren Haus und Hof verlassen muss und auf Suche nach Arbeit das Land durchquert. Viele Romane und Filme stellen Landleben als eine romantische Existenz dar. Aber dazu kommt es in Früchte des Zorns nicht, denn die
Continue reading…

Cinema is catching up with the novels of Patrica Highsmith. The Two Faces of January (2014) was good. There's a Behind the Scenes clip from the upcoming movie Carol (2015), an adaption of her novel The Price of Salt (1952)

Wir thematisieren Sexualität per se ungern, nicht weil etwas dagegen haben sondern weil es im Internet ausreichend davon gibt. Beim Roman und der Verfilmung Carol: oder Salz und sein Preis (2015) kommt man nicht umhin zu erwähnen dass die Beziehung um die es geht, zwischen zwei Frauen ist. Möglich, dass sich darin das Privatleben der Autorin spiegelt – obwohl sie auch Freundschaften mit Männern hatte. Tatsache ist dass Patricia Highsmith nach dem Erfolg ihres Debütromans Zwei Fremde im Zug (1950) und der ebenfalls erfolgreichen Romanverfilmung von Hitchcock, ihren nächsten Roman unter dem Pseudonym Claire Morgan veröffentlichte. The Price of Salt (1952), so der Originaltitel, wurde in manchen Ausgaben auch Carol genannt. Es geht um eine junge Verkäuferin
Continue reading…

There's a long and very perceptive article by George Packer about Angela Merkel (ca. 14.500 words) in the March 2015 edition of Vanity Fair, France. The article portrays her as someone who's uncharismatic but clever and thoughtful

Normalerweise sind Leute wie George Clooney und Angelina Jolie auf dem Cover. Auf der März 2015 Ausgabe ist die Bundeskanzlerin. Im Magazin ist ein langer Artikel, ca. 14.500 Worte, über sie. Vanity Fair, gegründet 1913, hat einen guten Mix aus Unterhaltung und ernsten Themen. Dies ist einer der besten Artikel über Angela Merkel den wir seit Langem gelesen haben. Das schön gestaltete Cover deutet darauf hin dass die Magazin-Macher eine eher positive Sicht von Merkel haben. Deutsche Magazine hingegen haben eine merkwürdige Art, Politiker fast immer mit Sorgenfalten oder anderen negativen Konnotatioen zu zeigen, siehe das kontroverse Spiegel-Cover vor Kurzem. Dabei ist unser Eindruck, zumindest hier an der Costa del Sol wo auch viele andere Leute aus aller Welt leben, dass Angela Merkel im Großen und Ganzen ziemlich
Continue reading…

We like to check out new publications. Here's the first edition of a magazine called Tapas, about food & lifestyle. Made by the company who does the Spanish edition of Esquire. There's a well known Spanish, in fact, Andalusian guy on the cover

Wir mögen Print und wenn wir etwas neues am Zeitungsstand sehen, checken wir’s gerne mal aus. Links, die erste Ausgabe von einem neuen Magazin namens Tapas. Auf dem Cover ein cooles Bild von Picasso. Der Maler wurde hier bei uns im andalusischen Málaga geboren, aber das Foto ist von 1952 in Paris, wo er damals in der Rue des Grands-Augustins wohnte. Der Gag ist dass er Brötchen wie riesige Hände vor sich auf den Tisch gelegt hat. Tapas nutzt das Bild als Verbindung zum Thema Gastronomie. Jedenfalls mal eine Abwechslung vom gängigen Design von Gastronomie-Magazinen, die schon seit Jahrzehnten schöne aber kaum noch voneinander zu unterscheidende Hochglanzfotos von einladend wirkenden Speisen auf dem Cover und den Seiten ihrer Magazine haben. Andererseits hat sich dieses Konzept bewährt: Magazine wie Essen & Trinken sind seit über 40 Jahren im Geschäft, haben eine Auflage von ca. 175.000. Ähnliche Magazine im englischen Sprachraum, wie Relish, haben sogar Auflagen von mehreren Millionen. Das spanische Magazin Tapas wird vom selben Verlag gemacht der auch die spanischen Ausgaben von
Continue reading…

We're just reading the Potter books with our kids, and on the back of this edition is a photo with a bookshelf, presumably that of J. K. Rowling. We were curious, took a magnifying glass, identified some of the books. Titles listed in German

Wir lesen mit unseren Kindern gerade die Potter-Bücher und fanden eine schöne englische Ausgabe, mit einem Foto von der Autorin auf der Rückseite, vom siebten und letzten Band, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (2007). Dieses Buch hat mehrere Eigenheiten, so ist es der erste Potter-Roman mit einem Epigraph, also einem literarischen Zitat zu Beginn des Buchs. Die hiesigen zwei Zitate sind interessant, gleich mehr dazu, aber erst zum Bücherregal. Wir haben obige Überschrift unverfänglich formuliert, denn rein theoretisch könnte es das Bücherregal von jemand anderem sein aber, mal ehrlich, welche Autorin würde das tun, auf das Risiko hin, aus Versehen mit einem ultra-peinlichen Buch abgelichtet zu werden? Die Bücher im obigen Regal sind keineswegs peinlich, aber sie überraschen hier und da vielleicht etwas. Es war nicht leicht, alle Romantitel zu entziffern, dies ist momentan der einzige Artikel im Netz mit Info über das Foto. Wir verwenden die deutschen Namen der Bücher. Rechts neben ihrer Schulter sind drei Krimis von Agatha Christie
Continue reading…

A BBC radio dramatisation of Cervantes' novel Don Quixote is online. Link below. Above, our Penguin edition with painting by Honoré Daumier on the cover. Talking of windmills...

Der Roman von Miguel de Cervantes ist eins der berühmtesten Bücher aller Zeiten, das dreistündige Hörspiel Don Quixote ist eine aufwendige, schön gemachte Produktion mit spanischer Musik. Online für drei Wochen. Link am Ende des Blogposts. Im Foto, links, unsere englische Penguin-Ausgabe vom Roman. Es gibt modernere Übersetzungen als diese aus den 1940er Jahren aber das Cover ist eins der besten, mit dem Don Quijote Gemälde von Honoré Daumier, das von 1868 stammt aber moderner aussieht. Nicht nur die spanische, auch die deutsche Sprache hat Elemente von Cervantes aufgenommen, wie den Ausdruck Gegen Windmühlen zu kämpfen, als Sinnbild für den hoffnungslosen Kampf eines Idealisten. Die Figur ist komödienhaft und tragisch zugleich, hat etwas sympathisches das Künstler, Abenteurer und Schriftsteller über die Jahrhunderte angesprochen hat: Goethe, Flaubert, Mark Twain… und William Faulkner, der den Cervantes-Roman einmal pro Jahr las (‘Don Quixote – I read that every year, as some do the Bible.’) und Dostojewski der in Don Quijote fast eine Art Jesus-Figur sah. Es gibt auch Verbindungen zur Popkultur, eine davon lag genau vor unserer Nase. Wir hatten in unserem vorherigen Blogpost u. a. den Pink Floyd Soundtrack für den Film More (1969) erwähnt. Die LP lag noch auf dem Tisch und als wir sie wegpacken wollten, fiel uns auf dass auf dem LP-Cover ein Mann ist der gegen eine Windmühle kämpft, was auf Anhieb nicht so leicht zu erkennen ist weil das Cover mit psychedelischen
Continue reading…

The first pics from the upcoming BBC series Poldark (2015) look like this saga set in late 18th century Cornwall will appeal to people who like Brontë and du Maurier adaptions. Above, Ross (Aidan Turner) and Demelza (Eleanor May Tomlinson)

BBC1 zeigt im März eine neue Verfilmung von Poldark, nach den Romanen von Winston Graham. Die Serie spielt im Cornwall des späten 18. Jahrhunderts. Anhand der ersten Fotos, eine Serie die Fans der Geschwister Brontë und Daphne du Maurier gefallen wird. Links im Bild, zwei der Hauptfiguren, Ross Poldark, gespielt vom irischen Schauspieler Aidan Turner, der zuletzt als Kili in Der Hobbit zu sehen war. Und die schöne, eigenwillige Demelza, dargestellt von Eleanor Tomlinson, mitunter bekannt als Lady Isabel Neville aus Philippa Gregorys The White Queen (2013). Die kommende 6-teilige TV-Serie Poldark (2015) wird mit Spannung erwartet denn die frühere Verfilmung der Cornwall-Saga war einer der größten TV-Hits der 70er Jahre, ein richtiger Straßenfeger. Nicht nur in England, die damalige Serie Poldark (1975–1977) wurde in vierzig Ländern gezeigt und scheint, anhand von Amazon-Rezensionen, auch eine gewisse Fan-Gemeinde in Deutschland zu haben. Cornwall gibt als Location viel her, im Film kommen die Hochmoorlandschaften von
Continue reading…

Recording studios, even ones mentioned on many classic rock albums, tend to be known by name rather than location. At Olympic Studios, above, Jean-Luc Godard filmed the Stones working on the song Sympathy for the Devil. See clip

Legendäre Musikstudios, selbst solche die auf Dutzenden von klassischen Rockalben als Aufnahmeort angegeben sind, kennt man meist nur vom Namen und nicht vom Aussehen her. Links im Bild, die berühmten Olympic Studios in London, wo die Stones das Lied Sympathy for the Devil aufnahmen und von Jean-Luc Godard, der hier neben Mick Jagger zu sehen ist, dabei gefilmt wurden. Beggars Banquet (1968) ist eins von vielen Alben die hier aufgenommen wurden, so wie Fireball von Deep Purple, Slowhand von Eric Clapton, Diamond Dogs von David Bowie, A Space in Time von Ten Years After, Are You Experienced von Hendrix, Stand Up von Jethro Tull, Brain Salad Surgery von ELP, Songs of Faith and Devotion von Depeche Mode, Red von King Crimson. Darüber hinaus Alben von Peter Gabriel, Led Zeppelin, BB King, Wishbone Ash, Gong, Traffic, The Cure, Queen…um nur einige zu nennen. Irgendwas muss gut gewesen sein an den Olympic Studios. Das kann etwas mit den Mischpulten zu tun haben, die vom Olympic Ingenieur Richard Swettenham eigens entwickelt und gebaut wurden. Auch die Räume und ihre Klangeigenschaften spielen eine Rolle. Interessanterweise stammt das Gebäude der Olympic Studios aus dem Jahr 1906 und war anfangs ein Theater und dann ein Kino. Ebenfalls Orte bei denen Klangqualität zählt. Das Gebäude wirkt auch von außen sympathisch, wie ein gemütliches Relikt aus einem anderen Zeitalter. Musiker, für die Atmosphäre immer ein wichtiger Faktor ist, spazierten vermutlich lieber durch das Eingangsportal der Olympic Studios als in einen 60er Jahre Betonklotz. Die Stones nahmen in den Olymic Studios sieben ihrer Alben auf, darunter die Megaklassiker Sticky Fingers und Let it Bleed. Letztgenanntes ist unser Favorit, aber Beggars Banquet ist auch stark und hat den Bonus dass nachfolgendes Filmmaterial von der Arbeit an dem Album existiert
Continue reading…

The birthday of Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Above, a good book about the The Magic Flute by German Egyptologist Jan Assman. As for the music, we like the 2003 production with Sir Colin Davies & Diana Damrau. See clip

Es ist der Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Zu seiner enigmatischen Oper Die Zauberflöte gibt es ein gutes Buch, links im Bild, von dem deutschen Ägyptologen und Religionswissenschaftler Jan Assmann. Hören wir erst etwas Musik. Wer braucht noch Symphonic-Metal wenn Diana Damrau wie eine Gothic-Göttin die Königin der Nacht spielt und gegen Die Eingeweihten wettert?

Aus dem 2. Akt von Mozarts Zauberflöte
Live DVD 2003 Royal Opera House
Leitung: Sir Colin Davies
Mit: Diana Damrau (Königin der Nacht)
Dorothea Röschmann (Pamina)
Will Hartmann (Tamino)
Franz-Josef Selig (Sarastro)
Simon Keenlyside (Papageno) u. a.

 

Die Eingeweihten um die es in der Zauberflöte geht, sind Freimaurer. Komponist Mozart und Textautor Emanuel Schikaneder gehörten Freimaurerlogen an. Die Zauberflöte war ein Versuch, einige Ideen der Freimaurerei künstlerisch darzustellen, so würden wir es beschreiben. Der Ägyptologe Jan Assmann erklärt diese Dinge auf umfassende Weise, inklusive der Rolle von
Continue reading…

There's a brandnew BBC radio dramatisation of Tolstoy's epic novel War and Peace online. Link below. There's also a new BBC TV adaption in the works, with a script from Andrew Davies. Pic above is from another adaption, the one from 2007 which is pretty good and on YouTube. Links provided

Frohes neues Jahr! Das neue BBC-Hörspiel kann ab sofort online gehört werden, Link am Ende des Posts. Eine aufwendige Produktion mit Stars wie John Hurt. Die Romanvorlage Krieg und Frieden (1869) ist ein Epos, ein Klassiker der Literaturgeschichte. Historischer Hintergrund ist der Krieg zwischen Russland und Napoleon in den Jahren von 1805 bis 1813. Es ist ein vielschichtiger Roman mit einer Vielzahl von Figuren, aber im Mittelpunkt stehen drei Familien deren Schicksale durch Freundschaften, Intrigen und Liebesbeziehungen miteinander verbunden sind. Zwei der Schlüsselfiguren sind Natascha und Andrei. Links im Bild, auf dem DVD-Cover der TV-Verfilmung von 2007, werden sie von Alessio Boni und Clémence Poésy dargestellt. Wir wählten das Bild weil diese recht gut gelungene Verfilmung komplett auf YouTube ausgecheckt werden kann. Links dafür folgen ebenfalls. Natascha wurde in früheren Verfilmungen von Megastars wie Audrey Hepburn dargestellt, aber die Französin Clémence Poésy, die einige Leser als Fleur Delacour Harry Potter Verfilmungen kennen werden, gefiel uns gut. Es ist zur Zeit auch eine neue BBC-Verfilmung in Arbeit, mit einem Drehbuch von
Continue reading…

December 2014 would have been the 100ths birthday of Patrick O'Brian (1914-2000). Currently a BBC radio dramatisation of his novel Master & Commander (1969) is online. Link below. The movie adaption with Russell Crowe was excellent - how about a sequel? But the radio play is much closer to the novel

Link für das dreistündige BBC-Hörspiel ist am Ende des Posts. Patrick O’Brian (1914-2000), der Autor der Romanvorlage, wäre diesen Dezember 100 Jahre alt geworden. Vielleicht werden Leser und Fans von ihm in diesen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr etwas Zeit haben um sich in ein längeres Hörspiel zu vertiefen. Es ist hilfreich wenn man die Romane und die exzellente Verfilmung mit Russell Crowe kennt, hier ein Trailer um die Erinnerung aufzufrischen. Dann kann man sich von jener Epoche, vor etwa 200 Jahren, ein besseres Bild machen: Von dem harten Leben auf Schiffen, mit Stürmen, Seeschlachten etc. Hintergrund von O’Brians Romanreihe sind die napoleonischen Kriege. Der erste Roman Master & Commander (1969) spielt im Jahr 1800. Anders als im Film, der auf hoher See beginnt, wird im Roman und im Hörspiel anfangs das erste Treffen der beiden Hauptfiguren Captain Jack Aubrey und dem Arzt Stephen Maturin geschildert. Sie sind zufällig beide bei einem Konzert und hören Locatellis Op. 4 Einführung in C-Dur. Maturin ist genervt dass Aubrey im falschen
Continue reading…

It's the 60th anniversary of Lord of the Flies (1954). I don't suscribe to William Golding's apocalyptic world view, and don't buy that humans are inherently bad. But t's nevertheless a strong story and there's a good BBC radio dramatisation. Link below. Peter Brooks 1963 movie adaption is also online

Es ist das 60. Jubiläum des Romanklassikers Herr der Fliegen (1954), das BBC-Hörspiel von 2013 ist knapp zwei Wochen lang online. Link am Ende des Blogposts. Vor etwas über 50 Jahren erschien Peter Brooks Verfilmung Lord of the Flies (1963), so der Originaltitel. Links im Bild ein Foto von zwei der Hauptfiguren: Piggy (Hugh Edwards) und Ralph, dargestellt von James Aubrey der vor Kurzem im Alter von 62 Jahren gestorben ist. Ein sympathischer Typ der bis an sein Lebensende die Muschel besaß die im Film und im Buch die demokratische Ordnung repräsentiert. Die Geschichte handelt von englischen Schulkindern die nach einem Atomkrieg auf einer anfangs idyllischen Insel gestranded sind aber dort zunehmend in zerstörerischen, abergläubischen und letztendlich mörderischen Zuständen versinken. Das wird in Buch und Film eindrucksvoll geschildert. Leser die Eltern sind, werden wahrscheinlich sagen dass Kinder in Wirklichkeit nicht so sind wie Golding sie darstellt. Finde ich jedenfalls. Aber Golding schrieb Herr der Fliegen, wie er selber im Nachwort unserer obigen englischen Ausgabe sagt, als fable, im Sinne von Aesops Fabeln oder auch George Orwells Farm der Tiere, ein Roman den Golding ebenfalls namentlich erwähnt. Die Kinder auf der Insel sollen die Menschheit symbolisieren. Ich finde, Goldings Roman präsentiert ein überlegenswertes Szenarium. Die Überlegung führt mich allerdings auch zu dem Schluss dass Golding hier eine apokalytische Weltsicht vertritt die ich nicht teile. Wenn Golding im Roman mit Begriffen wie der ‘Dunkelheit des menschlichen Herzens‘ (‘the darkness of man’s heart) orakelt, entspricht das vielleicht dem mythischen Konzept der Erbsünde aber nicht
Continue reading…

British photographer David Redfern (1936-2014), who died on 23 October, took classic pics of everyone, from Jazz legends like Miles Davis to rock stars like the Stones, Zeppelin etc. One photo of his archives that I treasure especially, and have on paper, is from my fave girl group The Supremes

Er fotografierte so gut wie jeden Star, von Jazz-Ikonen wie Miles Davis und Thelonious Monk bis zu Rock- und Popstars wie den Beatles, Stones, Zeppelin, Hendrix, Dylan und vielen anderen. Ein Foto von David Redferns Archiv das ich besonders mag, sogar auf Papier habe, ist von den Supremes, meiner Lieblings-Girlgroup. Links im Bild sind Mary Wilson, Diana Ross und Florence Ballard, Mitte der 60er Jahre. Es folgt gleich ein schönes Lied ihnen, eins das – und hier ist ein echter Geheimtipp – die Supremes sogar auf Deutsch aufnahmen. Soweit ich weiß, machte Redfern das Foto zu der Zeit als die Plattenfirma Motown, zu der die Supremes gehörten, in England eine Promotionstour machte, an der auch andere Motown-Stars wie Stevie Wonder, Marvin Gaye und Smokey Robinson teilnahmen. Das Foto ist eine Studioaufnahme vor einer künstlichen Skyline, sieht aber klasse aus  Die Kunst von erfolgreichen Fotografen ist ja, neben dem technischen Können, dass sie eine enspannte Atmosphäre schaffen und dass Leute ihnen vertrauen. Ein gutes Beispiel für das Vertrauen das Redfern genoss, ist dass Frank Sinatra ihn sogar dafür engagierte, sein Passfoto aufzunehmen. Tja, Stars sind halt doch etwas eitel. Die Karriere des Engländers David Redfern, der jetzt gerade am 23. Oktober 2014 gestorben ist, hatte sogar eine kleine Verbindung mit Deutschland, wo er als junger
Continue reading…

Ernest Hemingway's classic Spanish civil war novel is online as BBC radio dramatisation. Link below. The title For Whom the Bell Tolls is from a poem by John Donne. Novel and poem have also inspired rock and pop songs. Find links below

Das Hörspiel nach dem Romanklassiker von Ernest Hemingway kann knapp 3 Wochen lang online gehört werden. Link am Ende des Blogposts. Eine neue, gut gemachte Produktion mit vielen Sprechern und schöner, schlichter Gitarrenmusik die eine spanische Atmosphäre schafft. Hintergrund ist der spanische Bürgerkrieg von 1936-1939. Es geht um eine Gruppe von republikanischen Partisanen die einen Guerillakrieg gegen Francos Truppen führen. Einer von ihnen ist der idealistische Amerikaner Robert Jordan, ein Dynamit-Experte der eine strategische Brücke sprengen soll. Nebenbei verliebt er sich in eine junge Spanierin names Maria die ebenfalls Teil der Rebellengruppe ist. Wir leben selber in Spanien und würden sagen dass der Guerra Civil hier immer noch ein empfindlches Thema ist, denn fast jede Familie wurde auf die eine oder andere Weise von den Auswirkungen des Bürgerkriegs betroffen. Obwohl Hemingway, wie die meisten Künstler seiner Zeit, auf der politisch linken Seite der spanischen Republikaner stand, wirkt der Roman nicht propagandistisch auf uns. Hemingway verschweigt nicht dass es
Continue reading…

I used to think of fashion magazines as my guilty pleasure but some of them have journalistically raised their game. In the US October edition of ELLE is a long article about the musician Lorde that could just as well appear in Rolling Stone

Hier an der Costa del Sol gibt es durch den internationalen Tourismus Zeitschriften aus aller Welt. Ich muss gestehen dass Modezeitschriften meine Guilty Pleasures sind. Wobei ich diesmal gar nicht so ein schlechtes Gewissen habe, denn neben den üblichen schönen Fotos und Klamotten gibt es in der amerikanischen Oktober-Ausgabe von Elle einen langen Artikel und ein Interview mit der Popmusikerin Lorde. Der Artikel von Jessica Pressler ist gut, könnte ebenso im Musikfachmagazin Rolling Stone erscheinen. Hilfreich ist dass Lorde, die aus Neuseeland stammt und durch Lieder wie Royals bekannt ist, tatsächlich eine interessante Person ist. Im Gegensatz zu den meisten jungen Popstars, für die heutzutage Produktionsteams Musik, Texte und Image fabrizieren, hat Lorde komplette Kontrolle über ihre Karriere. Als die Plattenfirma ihr vorschlug, das spartanische Arrangement ihres Lieds Royals für den amerikanischen Musikmarkt musikalisch auszufüllen, lehnte sie das ab. Gute Entscheidung, denn das Lied wurde in zahlreichen Ländern Nummer Eins, erreichte auch in Deutschland die Top-10. Der echte Vorname der 17-jährigen Lorde ist Ella und so nennen
Continue reading…

That's how Goethe looked in middle age. If ever there were a British made biopic, we'd suggest Colin Firth to play him. Until then it's worth checking out the 1982 BBC radio production of Faust with superb music and Simon Callow in the title role

Der Hörspielklassiker von 1982 kann 4 Wochen online gehört werden. Link am Ende des Artikels. Simon Callow in der Titelrolle, bekannt aus Spielfilmen wie Vier Hochzeiten und ein Todesfall. England hat eine Beziehung zu Goethes Stoff. Faust (1808) beeinflusste Werke wie Mary Shelleys Frankenstein (1818) und Oscar Wildes Das Bildnis des Dorian Gray (1890). Wie ist Faust auf Englisch? Als Beispiel nachfolgend die Anfangszeilen von Prolog und Nacht. Wer nicht perfekt Englisch spricht, sollte das Hörspiel trotzdem auschecken. Sehr atmosphärisch mit speziell komponierter Musik.

Prologue in Heaven – Raphael
‘The chanting sun, as ever, rivals
The chanting of his brother spheres
And marches round his destined circuit
A march that thunders in our ears…’
.

Im Hörspiel sind dies die ersten Dialogzeilen. Die Szene im Himmel die zur Wette zwischen Gott und dem Teufel führt. In der Übersetzung von Louis MacNeice (1907-1963) wurde Goethes Reimschema weitgehend beibehalten, aber es ist eine gekürzte Fassung des Originalstücks. Nachfolgend eine Textprobe von der ersten Szene mit Faust im Arbeitszimmer und den berühmten Zeilen: ‘Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Die englische Übersetzung kommt gut hin
Continue reading…

The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival 2014 has just started. With people like Naomi Klein, Colm Toibin, David Mitchell, Margaret Atwood, Val McDermid, Ian McEwan, Michael Morpurgo...and also Ruth Rendell who debuted with Inspector Wexford 50 years ago

Eins der ältesten Literaturfestivals der Welt, dennoch in Deutschland nicht sehr bekannt. Beim dem gerade gestarteten The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival sind Leute wie Naomi Klein, Ian Rankin, Colm Toibin, David Mitchell, Margaret Atwood, Val McDermid, Ian McEwan, Michael Morpurgo, David Nicholls und viele andere. Viel über Literatur, aber auch Themen wie Klimawechsel und die Zukunft der Erde, besprochen von Leuten wie dem Biophysiker James Lovelock, Begründer der sog. Gaia-Hypothese. Links mit mehr Infos über die insgesamt 500 Events folgen am Ende des Blogposts. Wir wählten Ruth Rendell als Titel weil dieses Jahr das 50. Jubiläum ihres Debütromans ist. Die Autorin spricht beim Festival über ihre Figur Chief Inspector Wexford. Auf Deutsch wurde From Doon with Death (1964) als Alles Liebe vom Tod
Continue reading…

A BBC radio play of the Hermann Hesse's novel The Glass Bead Game is online starring Derek Jacobi. Link below. Set in the 23th century, sort of about the synthesis of art & science. The Wachowskis could make an good movie out of it

Dass scheinbar kein deutsches sondern nur ein englisches Hörspiel von Hermann Hesses Romanklassiker Das Glasperlenspiel (1943) existiert, ist merkwürdig. Oder wäre es Hesse vielleicht recht gewesen dass man ihn international mehr zu schätzen weiß als in dem Land in dem er geboren wurde? Wie dem auch sei, das Link für das BBC-Hörspiel aus dem Jahr 2010 ist am Ende des Blogposts. Noch zwei Wochen online. Mit renommierten Sprechern wie Derek Jacobi, bekannt aus zahlreichen Hollywood-Filmen wie Gladiator. Hesses Roman ist weltbekannt, der englische Titel ist The Glass Bead Game. Die Story spielt im 23. Jahrhundert, das Hörspiel beginnt mit Musik und auch mit dem Thema Musik. Der 12-jährige Schüler Joseph Knecht fällt seinen Lehrern als begabter junger Musiker auf. Man sieht in ihm einen zukünftigen
Continue reading…

James Fry's upcoming novel Endgame (2014) looks like the publishing event of the year. An interactive story with an accompanying mobile phone game from Google in which hidden prizes worth millions can be gained. Inspired apparently by Kit Williams' book Masquerade (1979), above

Am 7. Oktober wird der Roman Endgame: Die Auserwählten (2014) von James Frey veröffentlicht. Wahrscheinlich das Publishing-Event des Jahres. Die Filmrechte sind verkauft, eine $100m Verfilmung in Vorbereitung. Produziert von den Machern der Twilight-Saga. Der Roman wird in 30 Sprachen gleichzeitig veröffentlicht. Google ist ebenfalls tief involviert, in Form eines interaktiven Spiels an dem per Smartphone weltweit teilgenommen werden kann, und zwar über einen Zeitraum von Jahren. Es ist eine Art Schatzsuche bei der Teilnehmer im Laufe der Endgame-Romantrilogie zunehmend größere Preise im Gesamtwert von 3 Millionen Dollar gewinnen können. Der Gewinner beim ersten Teil von Endgame erhält 500.000 Dollar. Man kann einen bisher unveröffentlichten Roman nicht bewerten, aber im englischsprachigen Netz ist einiges an Info über die Handlung. Es ist eine Art Sci-Fi Thriller mit Elementen von
Continue reading…

The exhibition 'Late Turner - Painting Set Free' is at the Tate Britain museum from 10 Sept. 2014 until 25 Jan. 2015. Among the works is 'Modern Rome - Campo Vaccino' (1839), above. At £29m Turners most expensive painting. There's a pendant: 'Ancient Rome...', to see it click 'Zwillingsgemälde' below

In London beginnt die Ausstellung Late Turner, über die späteren Werke des Malers William Turner (1775-1851). Mit dabei ist Modern Rome – Campo Vaccino (1839), links. Es wurde 2010 für über £29m, etwa 35 Millionen Euro versteigert und ist somit JMW Turners teuerstes Gemälde. Es zeigt das Forum Romanum zu einer Zeit bevor archäologische Ausgrabungen der Stätte ihr heutiges Erscheinungsbild gaben. Schon im Titel des Gemäldes steckt eine Story, denn Campo Vaccino bedeuted Feld der Kühe. Das Forum war im Laufe der Jahrhunderte nach dem Fall des Römischen Reichs zu einem überwachsenen Ort geworden an dem Kuhhirten und Schäfer ihre Tiere weiden ließen. Einige sind im Bild zu sehen. Diese verwunschene Atmosphäre macht das Forum Romanum zum Mekka für viele Künstler des 19. Jahrhunderts. Der Anblick eines sprichwörtlich versunkenen Imperiums
Continue reading…

There's a BBC radio dramatisation of Far from the Madding Crowd (1874) and a good TV adaption online. Links below. Our favouite Thomas Hardy novel. Also check out Loreena McKennitt's version of a folk song mentioned in the novel

Ein Hörspiel nach Thomas Hardy ist online. Link am Ende des Blogposts. Die Romanvorlage Far from the Madding Crowd (1874) wurde auf Deutsch als Am Grünen Rand der Welt veröffentlicht. Es gibt auch eine gute Verfilmung, links im Bild unsere DVD. Diese englische Version kann momentan komplett auf YouTube ausgecheckt werden. Lohnt sich. Aber der Film ist auch auf Deutsch synchronisiert erhältlich, das Cover sieht anders aus aber der englische Originaltitel wurde beibehalten. Wir mögen eigentlich alles von Thomas Hardy,  auch seine Gedichte und Kurzgeschichten und den Romanklassiker Tess (1891), aber in vieler Hinsicht ist Am Grünen Rand der Welt unser Lieblingsroman. Vielleicht weil man hier, nach allen üblichen Schicksalsschlägen die Leute in Hardy-Romanen durchmachen müssen, Licht am Ende des Tunnels sieht. Der Schafhirte Gabriel Oak der zu Beginn der Geschichte 28 Jahre alt ist, schlägt sich immer irgendwie durch, selbst wenn alles den Bach runtergeht, und kriegt am Ende sogar seine Traumfrau. Auch wenn Hardy es dem Burschen auf dem Weg dahin nicht einfach macht. Interessant an Thomas Hardy ist, wie er folkroristische Elemente einsetzt, so kommen dem Roman Ausschnitte von Volksliedern vor, wie Seeds of Love, am Esstisch der Schäfer gesungen. Nachfolgend eine schöne moderne Version von diesem alten englischen Folksong
Continue reading…

On 14 Sept. is an auction of a painting by John Lennon, we got a small photo of it. Real size is similar to a vinyl LP cover. Price estimates are £3m. In the biography by Ray Coleman are 20 pages about Lennon at the Liverpool College of Art

Das Ölgemälde ist aus dem Jahr 1958, es ist ein Selbstporträt das der 18-jährige John Lennon während seiner Zeit an der Kunsthochschule Liverpool College of Art malte. Wir haben ein Foto aufgegabelt, links im Bild, aber das Original ist größer, hat mit rund 30 x 28 cm etwa die Maße eines LP-Covers. An der Echtheit des Gemäldes besteht kein Zweifel. Es wurde schon einmal im Jahr 1970 von dem renommierten Auktionshaus Sotheby’s versteigert. Es verschwand dann für Jahrzehnte aus dem Blickfeld und kommt erst jetzt im September 2014 wieder auf den Markt. Schätzungen liegen bei 3 Mio Pfund, also um die 3,75 Mio Euro. Das klingt viel, zumal John Lennon weniger als Maler sondern als Musiker, als Mitglied der Beatles und auch als Solo-Komponist von Liedern wie Imagine bekannt ist. Aber John Lennon, eine der Hauptfiguren der Jugendkultur der 60er und 70er Jahre, hat einen ikonischen Status. Anders als bei einigen seiner Zeitgenossen die allgegenwärtig aber nicht mehr besonders spannend sind, hat sein tragischer Tod in einem relativ jungen Alter durch ein Attentat den Status von Lennon über die Jahrzehnte eher noch erhöht. Als er starb sah er nicht wesentlich älter aus als auf der Biografie im obigen Foto. So oder ähnlich wird John Lennon (1940-1980) für immer sein, als Figur der Zeitgeschichte in Erinnerung bleiben, wahrscheinlich auch noch in 100 oder 200 Jahren. Das Piano an dem er das Lied Imagine komponierte wurde im Jahr 2000 für 1,45 Millionen Pfund verkauft, und ein Stück Papier mit Lennons handgeschriebenen Lyrics für das Beatles Lied A Day in the Life erzielte im Jahr 2010 den Auktionspreis von 1, 2 Millionen Dollar. In diesem Kontext sind 3 Millionen Pfund für Lennons Gemälde denkbar. Über Kunstwerke kann man immer verschiedener Meinung sein aber Lennons Selbstporträt ist, wenn auch nicht im konventiollen Sinn schön, jedoch ausdrucksvoll und interessant. Lennon war ein Mensch mit Ecken und Kanten, er war nicht die Engelsfigur zu der ihn die Popkultur erkoren hat, aber er war auch nicht seicht, er folgte nicht dem Zeitgeist sondern formte ihn. Wäre er heute am Leben, würde er wahrscheinlich auf Twitter über Gott und die Welt schimpfen – auf eine Art die Richard Dawkins freundlich
Continue reading…

We collect vinyl and found a single edition of Al Stewart's song Year of the Cat. As a Spanish edition, it has the additional title El Año Del Gato, if you look closely. We paired it with Casablanca because that was an inspiration for the song. With plenty of piano. An instrument which also featured in the movie

Wir sammeln Vinyl-Schallplatten, hauptsächlich LPs, fanden aber gestern eine schöne und relativ seltene Single mit dem Lied Year of the Cat von Al Stewart. Meine Mutter hatte seinerzeit das gleichnamige Album. Das Cover der Single ist fast genau wie das LP-Cover außer dass unter dem englischen Titel die spanische Übersetzung El Año del Gato hinzugefügt wurde. In Spanien war das damals bei ausländischen Platten gang und gäbe. Das Cover stammt von der Design-Agentur Hipgnosis die auch viele Pink Floyd Alben gestaltete. Die Illustration ist von Colin Elgie der auch schöne Cover für die Genesis Alben A Trick Of The Tail und Wind And Wuthering machte. Auf Year of the Cat sieht man einen Schminktisch mit Objekten die alle ein Katzen-Motiv haben: Pralinen namens Kitty, ein Perfüm namens Cat’s Whisker, ein Vogue-Magazin mit einer Katze
Continue reading…

Good to hear that the Mary Shelley biopic A Storm in the Stars will be directed by the female director Haifaa al-Mansour. Our blogpost is largely inspired by Maurice Hindle's lengthy introduction in the Penguin Classics edition of Frankenstein (1818), looking at influences like the French Revolution

Die junge Schauspielerin Elle Fanning, bekannt als Dornröschen in Maleficent (2014), wird demnächst Mary Shelley in dem biografischen Spielfilm A Storm in the Stars darstellen. Die Autorin war 19 Jahre alt als sie den Roman begann der das Sci-Fi Genre begründete. Ihre eigene Lebensgeschichte, inklusive ihrer Bekanntschaft mit dem Dichter Lord Byron und ihrer Ehe mit dem Dichter Percy Shelley ist ebenso interessant wie ihre Romanfiguren. Mary Shelleys Ideen waren visionär. Selbst ihr weniger bekannter Roman The Last Man (1826), der im 21. Jahrhundert spielt und von einer Virusepidemie handelt die fast die gesamte Menschheit auslöscht, hat Resonanz mit aktuellen Themen. Heute sind wir durch Sci-Fi Klassiker wie Blade Runner an Geschichten gewohnt die von Androiden und anderen künstlichen Wesen handeln die in Konflikt mit ihren menschlichen Erfindern geraten. Aber vor zweihundert Jahren war das ein neues Konzept – auch wenn Mary Shelley mythologische Elemente wie die Sage von Prometheus einbezog. Aber auch hier kam sie Ridley Scott und seinem Film Prometheus – Dunkle Zeichen (2012) um fast zweihundert Jahre zuvor. Woher kamen diese Konzepte, etwa zur gleichen Zeit als jemand wie Jane Austen noch über Brautwerbung unter dem britischen Landadel schrieb? Wir lasen zur Vorbereitung für diesen Blogpost die umfangreiche Einführung (36 Seiten) von Maurice Hindle für die englische Penguin Classics Ausgabe. Er hat mehrere interessante Ansätze: Er bringt die Entstehung von Frankenstein (1818) mit den Nachwirkungen der Französischen Revolution in Verbindung. Mary Shelley beschäftigte sich mit der Frage warum diese Revolution, die aus idealistischen Ideen
Continue reading…

August 2014 edition of National Geographic has an interesting article about the recent discovery of the temple complex Ness of Brodgar on Orkney. This and other Orkney sites like Skara Brae, Maes Howe, the Ring of Brodgar and the Stones of Stenness, above, are apparently connected in some way

National Geographic berichtet über eine erst vor Kurzem entdeckte 5000 jahrealte Tempelanlage namens Ness of Brodgar auf Orkney. Dass die Orkney-Inselgruppe im Norden von Schottland einer der Schlüsselorte megalithischer Kultur auf den britischen Inseln war, bewiesen schon früher entdeckte Anlagen wie wie Skara Brae und Maes Howe. Diese beiden Stätten wurden schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Jetzt deuten die neusten Entdeckungen und Erkenntnisse um Ness of Brogar darauf hin dass Orkney wahrscheinlich sogar wichtiger als Stonehenge im fernen Südengland war. Die obengenannten Orkney-Monumente existierten offenbar in einer rituellen Verbindung miteinander, auch mit Orkneys eindrucksvollen Steinkreisen Ring of Brodgar und den Stones of Stenness, von denen ein Teil auf dem Cover des Magazins zu sehen ist. Oben unsere englische Ausgabe, die deutsche Ausgabe hat das selbe Foto. Wir wollen den Artikel hier nicht ausschlachten und National Geographic, einem unserer Lieblingsmagazine, den Wind aus den Segeln nehmen. Aber die Funde, inklusive künstlerischen Objekten, sind höchst interessant. Im Magazin ist auch eine doppelseitige Illustration die eine Vorstellung davon vermittelt wie der Tempelkomplex von Ness of Brodgar einmal aussah. Auf dem Fundort selber sind bis jetzt nur die Grundrisse und ein kleiner Teil des Komplexes sichtbar. Anhand von Fotos im nachfolgenden Wiki-Artikel kann man bestenfalls erahnen wie wichtig Ness of Brodgar war. Leuten die sich für Megalithkultur interessieren, raten wir die August 2014 Ausgabe auszuchecken.

Weitere Infos Wiki-Artikel über die Tempelanlage Ness of Brodgar / und das Magazin National Geographic YouTube Clip mit einigen Luftaufnahmen die die Ausmaße der Tempelanlage zeigen

 

The almost thousand years old Tintern Abbey in Wales has featured in paintings, in novels, even in a rather entertaining promo by the rock band Iron Maiden, check the clip marked video. The abbey also inspired a beautiful poem by Alfred, Lord Tennyson (1809-1892), whose birthday it is today

Die fast Tausend Jahre alte Klosterruine Tintern Abbey in Wales wurde von Iron Maiden im Video für Can I Play With Madness verewigt. Ebenso von dem Dichter Alfred Tennyson (1809-1892), dessen Geburtstag heute ist. Hier eine – sehr ruhige – Darbietung von dem Gedicht

.
Tears, idle tears, I know not what they mean,
Tears from the depth of some divine despair
Rise in the heart, and gather to the eyes,
In looking on the happy autumn-fields,
And thinking of the days that are no more.
.
Fresh as the first beam glittering on a sail,
That brings our friends up from the underworld,
Sad as the last which reddens over one
That sinks with all we love below the verge;
So sad, so fresh, the days that are no more.
.
Ah, sad and strange as in dark summer dawns
The earliest pipe of half-awaken’d birds
To dying ears, when unto dying eyes
The casement slowly grows a glimmering square;
So sad, so strange, the days that are no more.
.
Dear as remembered kisses after death,
And sweet as those by hopeless fancy feign’d
On lips that are for others; deep as love,
Deep as first love, and wild with all regret;
O Death in Life, the days that are no more!
.

Manche Orte strahlen etwas aus das Gedanken, Gefühle und Fantasie inspiriert. Die Schlüsselzeilen des Gedichts sind wahrscheinlich die letzten sechs Worte jeder Strophe:  ’…the days that are no more‘. Die Zeilen variieren in jeder Stophe etwas aber der Grundgedanke ist
Continue reading…

There'an exhibition of Victorian art, with painters like Rossetti, Waterhouse, Frederic Leighton, Alma-Tadema, Painting above is an excerpt of The Roses of Heliogabalus (1888). Alma-Tadema and Victorian Painting in the Pérez-Simón Collection is at the Thyssen-Bornemisza Museum, Madrid until 5 Oct. 2014

Bis zum 5. Oktober 2014 sind fünfzig Gemälde von viktorianischen Künstlern wie Dante Gabriel Rossetti, John William Waterhouse und Frederic Leighton in Madrids Thyssen-Bornemisza Museum zu sehen. Ebenfalls Lawrence Alma-Tadema, links sein Bild The Roses of Heliogabalus (1888). Richtungsweisend für Viktorianische Kunst war die Präraffaelitische Bruderschaft, eine 1848 gegründete Vereinigung von jungen Künstlern die Themen aus Mythen und der Antike aufgriffen. Der markante Stil der Präraffaeliten hatte damals Avantgarde-Status, fiel aber ab Beginn des 1. Weltkriegs in Ungnade, und dann jahrzehntelang in Vergessenheit. Was nachvollziehbar ist, denn viktorianische Romantik passte nicht zu den Schrecken des 20. Jahrhunderts, den Kriegen und Wirtschaftskrisen. Nicht dass sich daran viel geändert hätte, aber erstaunlicherweise hat viktorianische Kunst in den letzten
Continue reading…