Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Musik

U2's tour comes to Europe in Sept. 2015. We checked out a biography and an album that was their breakthrough. Also a closer look at the castles on the cover of The Unforgettable Fire (1984), including another one on the back cover

U2 sind momentan auf Tour in Amerika, kommen bald nach Deutschland, spielen hier 4 Konzerte. Details folgen. Wir waren bei einem Konzert in England und finden die Band kommt live noch besser rüber als auf Alben. Vor 30 Jahren gelang ihnen der Durchbruch in die Oberliga, ein Schlüsselmoment dabei war ihr Auftritt im Sommer 1985 bei dem Benefizkonzert Live Aid. U2 schafften es, bei einem Aufgebot von Megastars dennoch wie das Highlight zu wirken. Ihr damals neustes Album war The Unforgettable Fire (1984), die Single Pride (in the Name of Love) war ihr erster größerer internationaler Hit. Wir haben zur Entstehungsgeschichte des Albums eine gute U2-Biografie, links im Bild, ausgecheckt. Als Fans von Burgen wollten wir als Erstes wissen, was für eine
Continue reading…

For the 40th anniversary we looked up background info in Patti Smith's book Just Kids (2010), a good read. About her childhood, her arrival in New York, and her friendship with Robert Mapplethorpe, who took the photo for Horses

Für Hintergrundinfos zum 40. Jubiläum haben wir das biografische Buch Just Kids (2010) von Patti Smith ausgecheckt. Starkes Buch, übrigens auch auf Deutsch erhältlich. Man erfährt viel über ihre Kindheit und Jugend. Begegnungen mit Leuten wie Hendrix, und Janis Joplin, und ihre Freundschaft mit Fotograf Robert Mapplethorpe. Er machte das bemerkenswerte Foto für das Cover von Horses (1975) auf dem sie mit Sakko auf der Schulter zu sehen ist. Nachfolgend Info über die Fotosessions und die Entstehung des Albums. Es taucht oft in den oberen Bereichen von Listen der besten Alben aller Zeiten auf, z. B. in der vom Rolling Stone Magazin. Sie ist mittlerweile 68, macht immer noch gute Musik, letztes Jahr auf dem Soundtrack von Noah (2014), dieses Jahr live beim Glastonbury Festival vor 100.000 Zuschauern
Continue reading…

It's the birthday of the composer Robert Schumann (1810-1856). We look at the background of one of our favourite songs of his. There's a hint in the photo above. The song also appears in a movie with Katherine Hepburn. Film clip below

Es ist der Geburtstag von Robert Schumann (1810-1856). Da wir in Andalusien leben, wollten wir auf eine kulturelle Verbindung von unserem schönen wenn auch verarmten Mittelmeerraum zu den nordischen Gefilden unserer Leser hinweisen. In Form einer Komposition die zu unseren Lieblingsliedern von Schumann gehört. Da hat man bei jemandem der Gedichte von Goethe, Heine, Byron und Eichendorff vertonte, die Qual der Wahl. In obiger Titelzeile ist ein Hinweis auf den Liederkreis aus dem die Komposition stammt. Das Lied hat eine sehr persönliche Verbindung zu Schumanns Leben. Es taucht auch in einem Hollywood-Spielfilm auf, in dem keine andere als Katherine Hepburn die Rolle von Schumanns zukünftiger Ehefrau Clara spielte. Nachfolgend das Lied, ein Filmclip und Infos
Continue reading…

Fleetwood Mac are in the middle a massive tour, this week playing Germany. Above our vinyl-LP of Rumours (1977) one of the biggest selling albums of all times. On the cover: Mick Fleetwood & Stevie Nicks, both in the current line-up

Die Band hat gerade 81 ausverkaufte Konzerte in Nordamerika gespielt und ist jetzt in Europa. Gitarrist Lindsey Buckingham sagte in einem Interview mit The Guardian dass die 2015 Tour die letzte der Band wird. In dem Fall wäre das Konzert in Köln diese Woche die letzte Chance, die Band live in Deutschland zu sehen. Danach folgen Belgien, Irland etc. Links im Bild, unsere Vinyl-LP von Rumours (1977) das zusammen mit Alben wie Pink Floyds Dark Side of the Moon in der Top-10 der meistverkauften Album aller Zeiten ist. Auf dem Cover ist Mick Fleetwood mit Sängerin Stevie Nicks. Sie ist, ebenso wie Christine McVie, wieder zusammen mit der Band. Nachfolgend mein Lieblingslied und die Story, wie die bayerischen Oberhippies Uschi Obermaier und Rainer Langhans aus Versehen die Laufbahn der Band veränderten
Continue reading…

Grateful Dead started 50 years ago and are playing farewell concerts at Chicago's Soldier Field Stadion where Jerry Garcia played his last gig before he died 20 years ago. Above, a good Grateful Dead live album with a German connection

Die Band traf sich vor 50 Jahren in einem Musikgeschäft in Palo Alto, CA. Sie wurden zur ultimativen Hippie-Band, verkörperten den alternativen, do-it-yourself Geist der 60er und 70er Jahre. Grateful Dead gründeten ihre eigene Plattenfirma, bauten ihr eigene PA-Anlage und entwickelten durch ihr LP-Design ein starkes visuelles Image. Gitarrist Jerry Garcia starb vor 20 Jahren, sein letztes Konzert war Juli 1995 im Soldier Field Stadion von Chicago. Dort sind im Andenken an ihn diesen Sommer die letzten Konzerte von Grateful Dead. Dass jetzt schon Tickets für über 50 Millionen Dollar verkauft sind, verdeutlicht den Status den Grateful Dead hat. Nachfolgend unsere Albumtipps, einer davon links im Bild, plus Infos über Verbindungen der Band zu Leuten wie Tom Wolfe, Martin Scorsese George RR Martin….und zwei Typen namens Larry Page und Sergey Brin
Continue reading…

April 18 is Record Store Day. We like vinyl and in the photo above is nice little record store here on the Costa del Sol. With thousands of albums. The owner's a bit grumpy, when you ask him for an LP he's wont to say: That's their worst album!

Das jährliche internationale Event namens Record Store Day findet seit 2007 statt, eine Hommage an unabhängige Schallplattenläden. Links im Bild, ein Laden hier bei uns an Costa del Sol. Foto von gestern. Der Laden hat nichts mit uns zu tun, aber wir schauen ab und zu mal vorbei. Laden-Info folgt. Verkaufszahlen für Vinyl sind zur Zeit wieder am steigen, letztes Jahr angeblich um über 50 Prozent, was gut zu hören ist. Aber Plattenläden hatten es viele Jahre schwer, haben reihenweise zugemacht. Manch ehemaliger Besitzer ist auf Flohmärkte umgesiedelt. Dabei spielen Onlinehandel, Downloads, Streaming etc. eine Rolle. So ist es halt, es geht immer weiter und wahrscheinlich werden auch diese Formate irgendwann altes Eisen sein. Und zweifellos wird es dann wieder Leute geben die das alte
Continue reading…

Today's the 100th birthday of Billie Holiday (1915-1959). Hard to pick a single song, because they all sound good, but Lady Sings The Blues, which she wrote herself, was also the title of her autobiography. Above, a good new 5 CD compilation

Heute ist der 100. Geburtstag von Billie Holiday (1915-1959). Hier ist eine gute neue Kompilation und ein Lied davon. Sie schrieb es selber und es war auch der Titel ihrer Autobiografie und von einem Spielfilm mit Diana Ross. YouTube Clip

Text: Billie Holiday / Musik: Herbie Nichols
Aufnahme: New York, 1956
.
‘Lady sings the blues
She’s got them bad, she feels so sad
And wants the world to know
Just what the blues is all about
.
Lady sings the blues
She tells her side, nothing to hide
Now the world will know
Just what the blues is
Continue reading…

In London ''Beautiful: The Carole King Musical'' (2015) just started. Trailer below. It's getting good reviews. It features, amongst others, songs from Tapestry (1971). We went vinyl hunting and found this gatefold with a nice colour tone

In London startet gerade ein Musical über die Lieder und das Leben der Musikerin Carole King. Trailer am Ende des Blogposts. Wir nahmen Beautiful: The Carole King Musical (2015) zum Anlass, auf Schallplatten-Jagd zu gehen und fanden eine Gatefold-LP von Tapestry (1971), links im Bild, mit einem besonders schönen Farbton. Eins der Lieder auf dem Album heißt Beautiful, daher wohl der Name des Musicals. Alber das ganze Album ist schön, was die Musik und auch das LP-Design anbelangt. Auf dem Cover sieht man Carole King am Fenster von ihrem damaligen Haus in Laurel Canyon, im Vordergrund ihr Kater Telemachus. In ihren Handen hält die Sängerin eine Art Bildteppich, auf Englisch tapestry genannt. Im Inneren der aufklappbaren LP ist diese Tapisserie an der Carole damals arbeitete im Detail zu sehen. Dieser persönliche, natürliche visuelle Stil ist sympathisch und war ein Merkmal von vielen Alben der Hippie-Ära. In der ländlichen Gegend von Laurel Canyon in LA lebten damals viele Musiker. Carole King war zu Zeiten von
Continue reading…

A radio dramatisation of 'Johnny Got his Gun' is online. Link below. The novel and the movie by Dalton Trumbo is today probably most famous for inspiring the Metallica song 'One' whose video (clip below) featured footage from the movie

Klingt fast zu gut um wahr zu sein, aber das folgende Hörspiel hat eine Verbindung zu einem der besten Lieder der Rockband Metallica, von ihrem Album And Justice for All (1988), im Bild. Januar 1989 wurde der Albumtrack One als Single veröffentlicht, zusammen mit einem starken Video (Clip folgt), das Passagen von dem Spielfilm Johnny Got his Gun (1971) enthält. Ein düsterer Antikriegsfilm von Dalton Trumbo, der Regie führte und die Romanvorlage schrieb. Der Mann, der unter Cineasten eine Kultfigur ist – mitunter Drehbücher für Spartacus (1960) und Papillon (1973) schrieb – kam in den 50er Jahren auf die sog. Schwarze Liste für unamerikanische Umtriebe. Was nicht gänzlich verwundert, denn der Film mit dem deutschen Titel ‘Johnny zieht in den Krieg’ zeugt von einer völligen Verbitterung, nicht nur darüber dass junge Menschen als
Continue reading…

We found a nice old vinyl edition of the debut album by the folk rock band America. Our photo in the sand is a homage to the desert theme of the song A Horse with No Name. A big hit. Appearing, amongst others, in the TV series Breaking Bad

Ich habe eine schöne alte Vinyl-LP vom Debüt-Album der Folkrock-Band America. Mein Foto im Sand ist eine Hommage an das Song-Thema von einer surrealistischen Reise durch die Wüste in A Horse with no Name. Ich habe interessante Infos über das Lied und auch über die Indianer die hinter den drei Musikern Dewey, Gerry und Dan auf dem Cover zu sehen sind. Zuerst ein Video von dem Lied das die Band berühmt machte.

On the first part of the journey
I was looking at all the life
There were plants, birds, rocks and things
There was sand and hills and rings
The first thing I met was a fly with a buzz
And the sky with no clouds
The heat was hot and the ground was dry
Continue reading…

The old English Christmas carol The First Noel has been covered many ways. Jazz, Metal...the song's even mentioned in Stepen King's The Stand. As a vocal performance we find the version by Whitney Houston (1963-2012) hard to beat. We also added others and wish everyone a happy Christmas

Oben nur einige Musiker die The First Noel, eins der berühmtesten Weihnachtslieder aller Zeiten aufnahmen. Es gibt viele mehr. Der Titel des Lieds bedeutet Die erste Weihnacht und Musikforscher schätzen dass seine Wurzeln im 18. Jahrhundert liegen. Handlung: Schafhirten die auf einem Feld ihre Tiere hüten wird von Engeln die Geburt von Jesus verkündet und die Schäfer machen sich auf den Weg nach Bethlehem. Wir haben uns viele Versionen angehört. Einige davon folgen gleich. Die von Whitney Houston (1963-2012) ist als Gesangsperformance schwer zu überbieten.

The first Noel, the angels did say
To certain poor shepherds in fields as they lay;
In fields where they lay, tending their sheep,
On a cold winter’s night that was so deep:
Noel, Noel, Noel, Noel,
Born is the King of Israel.
.
They looked up and saw a star,
Shining in the east, beyond them far:
And to the earth it gave great light,
And so it continued both day and night:
Noel, Noel, Noel, Noel,
Born is the King of Israel.
.

Weihnachtslieder wirken durch den heutigen Megakommerz oftmals wie ein Klischee, wie ein zynisches Marketinginstrument. Aber viele dieser Lieder entstanden zu Zeiten als Weihnachten weniger mit Kommerz zu tun hatte. Musikalisch sind Weihnachtslieder traditionsgemäß sanft, für manchen Hörer sicherlich etwas zu süßlich. Weihnachtliche Musikproduktionen tendieren dazu, Lieder die ohnehin schon sehr melodisch sind, mit aufwendigen Arrangements, Steichern, Keyboards etc auszuschmücken. Das ist mehr oder weniger der Fall bei den Versionen von
Continue reading…

We wouldn't mind a Cadillac convertible with Eric Clapton as chauffeur. But he'll probably only do that for B. B. King. Today is his 89th birthday. Check the clip of the song Riding with the King. Album is good too. With nice pics of them together in the 60s and BB's legendary Gibson ES-355 guitar 'Lucille'

B. B. King ist Jahrgang 1925, heute ist sein 89. Geburtstag. Ein Album dass wir zur Zeit viel im Auto hören ist Riding with the King (2000), links im Bild. Gute Musik, schönes Cover. Wir hätten selber gerne so einen offenen Cadillac mit Eric Clapton als Chauffeur. Aber wahrscheinlich macht Clapton das nur für B. B. King. Hier ein Videoclip vom Titellied. Wir zitieren ein paar Zeilen die B. B. spricht anstatt singt. Er erzählt dass er als Junge von Mississippi aus mit nichts als einem Anzug und einer Gitarre loszog…und dass er sie bis zum letzten Tag seines Lebens spielen wird.

‘I stepped out of Mississippi when I was ten years old. With a suit cut sharp as a razor and a heart of gold. I had a guitar hanging just about waist high.
And I’m gonna play this thing until the day I die…’ Don’t you know we’re riding with the king. Don’t you know we’re rinding with the king.’
.

Das Video spielt auf den jungen B. B. King in den 1930er Jahren an. Mythenhafte Storys sind Teil der Blues-Musik, aber diese Story stimmt im Prinzip. B. B. wurde auf einer Baumwollplantage in Mississippi geboren
Continue reading…

ELLE with Lana Del Rey, speaking amongst other things, about her song Yosemite. I liked 'Chemtrails...' (2021). Didn't think I would ever hear John Fords Welsh mining community movie 'How Green Was My Valley' (1941) mentioned in a song

Ich habe Lana Del Reys Album ‘Chemtrails over the Country Club’ (2021) ausgecheckt, es ist im Foto zu sehen und hörenswert. Um Fans eine kleine Freude zu machen, habe ich auch ein Elle-Magazin mit einem schönen Coverfoto von der Musikerin hinzugefügt. Darin ist, neben mehreren guten Fotos, auch  ein längerer Artikel über Lana Del Rey. Für Leser die Podcasts mögen, habe ich ein interessantes Radiofeature von 2021 vom Deutschlandfunk über die Sängerin gefunden. Link folgt. Was das Album betrifft, wirkt ‘Chem Trails…’ auf mich folkiger als ihre frühere Alben. Weniger von dem orchestralen Streicher-Sound mit Drum-Machine. Mehr akustische Gitarren und Piano. Diese beiden Instrumente, und ein sanft gespieltes Schlagzeug, machen fast den ganzen Sound aus. Wodurch Lana Del Reys Stimme und Texte mehr in den Vordergrund rücken. Eine gute
Continue reading…

It's the birthday of Robert Johnson(1911-1938), his songs were covered by the Stones, Zeppelin and many others. We look at Eric Clapton's homage Sessions for Robert J (2004)

Es ist der Geburtstag von Robert Johnson (1911-1938) dessen Lieder von Bands wie Cream, Led Zeppelin, Red Hot Chili Peppers und den Stones aufgenommen wurden. Clapton nahm zwei komplette Alben mit Johnson-Liedern auf. Wir haben Sessions for Robert J (2004), links im Bild. Von Robert Johnson existieren nur zwei Fotos und wir haben eins, das er in den 30er Jahren in einem Fotoautomat machte, als Kontext hinzugefügt. Bevor wir Claptons Coverversion hören, hier ist zuerst die Originalaufnahme von Robert Johnson. Ein Clip mit schönen alten Filmaufnahmen von Chicago

Komposition, Gesang & Gitarre: Robert Johnson
Aufnahmedatum: 23. November 1936
Ort: Raum 414 Gunter Hotel, San Antonio, Texas
Continue reading…

It's the birthday of Muddy Waters (1913-1983). We play a song from his blues classic At Newport 1960 and mention an anecdote about this album in Rod Stewart's autobiography. We also recommend the movie Cadillac Records (2008) in which Muddy (played by Jeffrey Wright) plays a major role

Es ist der Geburtstag von Muddy Waters (1913-1983). Der Sänger, Liederschreiber, Gitarrist inspirierte Leute wie Zeppelin, Clapton, Allman Brothers, Stones um nur einige zu nennen. Letztgenannte nahmen sogar ihren Namen von dem Lied Rollin’ Stone das Muddy Waters geschrieben hatte, wenn auch unter seinem gebürtigen Namen McKinley Morganfield. Abgesehen von seinen eigenen Kompositionen, wurden viele Lieder die Muddy Waters als Cover spielte durch ihn erst bekannt und durch sein Arrangement zu Rockklassikern. Auf unserem Musiktipp, dem Livealbum Muddy Waters at Newport 1960 ist zum Beispiel eine starke Version des Bluesklassikers Hoochie Coochie Man. Muddy Waters war der erste der das Willie Dixon Lied aufnahm. Und Muddys Art es zu spielen und zu singen wurde später von Dutzenden von Musikern so gut wie komplett
Continue reading…

It's the birthday of singer and songwriter James Taylor. He's playing Europe in 2014, dates below. Sweet Baby James (1970) was his breakthrough album. The song Fire and Rain was a hit and is beautiful. Taylor Swift is a fan too and even sang it live, together with James Taylor. Check YouTube clips

Es ist der Geburtstag des Sängers und Liederschreibers James Taylor. Sein Album Sweet Baby James (1970), links, brachte ihm den Durchbruch. Das Lied Fire and Rain war ein Hit und wurde zum Klassiker. Country Superstar Taylor Swift ist ebenfalls ein Fan und spielte Fire and Rain sogar live. Zusammen mit James Taylor. Link folgt. Soweit wir wissen, begann James Taylor das Lied im Jahr 1968 auf der spanischen Insel Formentera zu schreiben. Das war damals, zusammen mit der Nachbarinsel Ibiza, ein Geheimtipp für Hippies. Und der damals zwanzigjährige James Taylor hatte auch einige hippietypische Probleme, zum Beispiel mit Drogen. Er hatte zudem mit Depressionen zu kämpfen und alle möglichen Therapien durchgemacht. Damals gab es Behandlungen die für Laien beim Thema Psychiatrie erschütternd klingen. Das Wort fire im Liedtitel und Refrain bezieht sich auf Elektroschockbehandlung und das Wort rain auf kalte Duschen.

I’ve seen fire and I’ve seen rain
I’ve seen sunny days that I thought would never end
I’ve seen lonely times when I could not find a friend
But I always thought that I’d see you again

Delighted to see James Taylor's acoustic guitar, a Takamine, in the Hard Rock Cafe of Málaga harbour, here on the Costa del Sol, Spain. Next to a fringed jacket of Jimi Hendrix

Andere Textstellen beziehen sich auf den Tod von Taylors Freundin Susan, die Selbstmord begangen hatte. Die Nachricht davon hatte man James Taylor vorenthalten um ihn nicht noch tiefer in Depressionen zu stürzen. Daher die Anfangszeile ‘Just yesterday morning the let me know you were gone…‘. Erst gestern morgen sagte man mir was mit dir passiert war. Wie tragische Ereignisse in so schöne, bittersüße Lieder umgewandelt werden, das ist wohl das große Geheimnis vom künstlerischen Entstehungsprozess. Hier ist die Originalversion von James Taylor und hier die Liveversion von Taylor Swift. Sie erzählt eingangs dem Publikum dass ihre Eltern ihr den Vornamen Taylor als Hommage and den Sänger gaben und das Fire and Rain eins ihrer Lieblingslieder ist. Auf ihrem Album Red (2012) wird der Sänger ebenfalls erwähnt, im Lied Begin Again singt sie: ‘You said you never met one girl who had as many James Taylor records as you, but I do‘. Mit Taylor Swifts Albumsammlung können wir wahrscheinlich nicht mithalten, aber wir haben zumindest ein James Taylor Album auf CD. Und das hat sich über die Jahre als treuer Begleiter erwiesen.

 

Ads by Google

 

Foto-Info Links oben, das CD-Cover vom Album Sweet Baby James (1970), rechts ein Foto von James Taylor 1969 in einer Hippie-Kommune in den Hollywood Hills, LA. Ein weiteres Foto von dieser Session wurde für das LP-Cover verwendet und offenbar koloriert

Gitarren-Info Oben im Bild, eine von James Taylors Gitarren, eine Takamine Akustikgitarre die ich im Hard Rock Cafe von Málaga an der Costa del Sol von Spanien sah. Daneben übrigens, eine Jacke von Jimi Hendrix

Könnte Sie auch interessieren Unser Blogpost Taylor Swift wird 30: Coverstory Elle Magazin 2019

Avenita Kulturmagazin

Released July of 1974, but the story of the album began at the start of that year on a farm in Shropshire where Clapton was working to get away from drugs. He wrote the beautiful song Let it Grow on the farm. Then went to Florida for recording

Das Album wurde im Sommer 1974 veröffentlicht, aber die ersten Lieder entstanden auf einem abgelegenen Bauernhof im Winter, Anfang ’74 also vor ziemlich genau vierzig Jahren. Clapton war damals Ende Zwanzig und befand sich in einem verhängnisvollen Zustand. Vorwiegend aufgrund einer Heroinsucht die ihn nach heutigem Standard um die 10.000 Euro pro Woche kostete. Er war berühmt, durch Bands wie Cream und Derek and the Dominoes, und auch sein erstes Soloalbum Eric Clapton (1970) war ziemlich erfolgreich. Aber die Drogen hatten sein Geld um das Jahr 1973 so gut wie völlig aufgebraucht. Clapton lebte, zusammen mit einer ebenfalls drogenabhänigen jungen Frau, völlig isoliert in einem Haus in Surrey, spielte so gut wie keine Konzerte mehr, ließ sich selbst unter Freunden kaum noch blicken. Seine Freundin Alice Ormsby-
Continue reading…

It's the birthday Frank Sinatra (1915-1998). One of our favourite albums of his is Songs for Swingin' Lovers (1956) with great songs like I've Got You Under My Skin. Decades later, in 1993, Bono from U2 sang it with Sinatra. But who's the Daddy? In the blogpost are YouTube links for both versions

Es ist der Geburtstag von Frank Sinatra (1915-1998). Eins meiner Lieblingsalben ist Songs for Swingin’ Lovers (1956). mit Liedern wie I’ve Got You Under My Skin. Jahrzehnte später sang Bono von U2 das Lied mit ihm. Er tut sein Bestes, aber die Frage ist: Who’s the Daddy? Entscheiden Sie selbst. Link folgt. Sinatra war nicht nur ein starker Sänger sondern hatte auch ein Gespür für gute Lieder und brachte sie auf seine ureigene Art rüber. Er vermied, dass Lieder schnulzig klangen, verpasste ihnen stattdessen jazzige Lässigkeit, subtile Ironie und eine Aura von unerschütterlichem Selbstbewusstsein. Wenn heute TV-Serien die in den 50er und frühen 60er Jahren spielen als cool angesehen werden, beruht das zu einem beträchtlichen Teil auf einem Mythos den Sinatra erfand und in vieler Hinsicht selber lebte. Er hatte ein Team von Musikern, Trinkkumpanen, Textschreibern die mit ihm auf Tour gingen und zum Teil spezifisch für ihn Lieder schrieben, weil sie wussten, was Sinatras Musik- und Lebensstil war. Was Sinatras Arbeitsstil anbelangt, fand ich ein Zitat von Nelson Riddle, dem Band-Leader bei den Aufnahmen für Songs for Swingin’ Lovers, aufschlussreich: Ich übersetze aus den Liner Notes obiger CD-Ausgabe. Hinweis: Das Foto von Sinatra im Studio wurde als Kontext von mir hinzugefügt.
Continue reading…

30 years ago The Police had great success with their album Synchronicity (1983), including the song Every Breath You Take. But the 1982 recording sessions in Montserrat, pictured above, were difficult. The beginning of the end for the band

Vor 30 Jahren veröffentlichte die englische Rockband The Police ihr Album Synchronicity (1983), ihr fünftes, vielleicht bestes, sicherlich erfolgreichstes Album. Gleichzeitig war es das letzte Studioalbum und der Anfang von Ende der Band. Spannungen unter Bandmitgliedern während den Aufnahmen 1982 in dem Studio namens AIR Montserrat in der Karibik, links ein Foto, waren ein maßgeblicher Faktor beim Auseinanderbrechen der Band. Die Tatsache, dass Sänger und Bassist Sting die meisten und dazu sehr gute Lieder schrieb, war einer der Hauptgründe für den Erfolg der Band. Das Lied Every Breath You Take vom Synchronicity Album war ein großer Hit und ist ein Klassiker der dreißig Jahre später noch gut klingt. Solche Dinge schaffen aber auch, wie bei vielen Bands, Spannungen die mitunter darauf beruhen dass
Continue reading…

I don't pick up on a lot of 'funny' stuff from the web but I quite like this cover or rather mimed version of the Toto classic Africa. From guys on a ship in the oil industry. Also check out a good live version by the real band in concert. Link below

Wir posten selten Gags aber hier ist etwas das mir gefiel, nicht zuletzt weil es ein starkes Lied ist. Das Originallied Africa von der Band Toto folgt gleich. Hier ist das Cover, genauer gesagt eine gemimte Darbietung, von einer Schiffsbesatzung die unter norwegischer Flagge in der Ölindustrie arbeitet. Das Originallied war vor ca. 35 Jahren in den Charts. In Amerika war es 1983 ein Hit, das Album Toto IV erschien 1982, ich habe es als LP und sogar als Cassette. Der andere Megahit auf dem Album ist das Lied Rosanna. Toto ist eine Band die damals, in den Zeiten von Musikgenres wie New Wave, New Romantics à la Duran Duran und Spandau Ballet als nicht sehr cool in der Musikpresse galt. Aber Toto und Africa klingen immer noch gut, während sich viele andere Bands der 80er Jahre mehr oder weniger als flüchtige Modeerscheinungen erwiesen haben. Pretty Boys kommen und gehen, was bleibt sind Lieder mit interessanten Texten und starken Melodien die von kompetenten Musikern gespielt und gesungen werden. Sorry, Musikjournalisten! Das Lied Africa hat einen starken Drum-Track mit einem für Rock und Pop sehr untypischen
Continue reading…

It's the birthday of John Lee Hooker (1917- 2001). I take a look at one of his Blues classics. Boom Boom appeared in the Bond film Skyfall, and Hooker played the song in a Lee Jeans commercial. We also like the version in the Blues Brothers movie, great atmosphere, including a fun thing at the end, arguing about who wrote the song. Well, John Lee Hooker did

Es ist der Geburtstag von John Lee Hooker (1917-2001) und ich werfe einen Blick auf einen seiner vielen Blues-Klassiker. Das Lied Boom Boom erschien im neusten James Bond Film Skyfall (2012) als Version von The Animals, aber das ist ein ganz gutes Cover von 1964. Die alten Blues-Leute haben mit ihren eigenen Aufnahmen oftmals sehr wenig Geld verdient, weil sie über den Tisch gezogen wurden, und es ist möglich, dass Hooker mehr an so einem Cover verdiente als an seinen eigenen Aufnahmen. Boom Boom wurde auch von den Chicago Blues Fans The Yardbirds aufgenommen, mit Gitarrist Eric Clapton, und 1966 als Single in Deutschland veröffentlicht. Zum Glück lebte Hooker lange genug um im Alter etwas von der Kohle zu kriegen die ihm zustand, ich fand es gut, ihn in der Werbung für Lee Jeans zu sehen. Der Spot ist mittlerweile 20 Jahre alt und sieht immer noch gut aus. Jeans und Blues passen gut zusammen,
Continue reading…

Nothing like the British quality press to keep the little grey cells working down on the beach, is there? Yesterday in the St. Cleve Chronicle we even found a vinyl LP by Jethro Tull in it. Ian Anderson & company are performing the classic 1972 album live this weekend, Sunday 30. June 2013, Royal Albert Hall

Am Strand gibt es nichts Schöneres als eine Zeitung – mit Qualitätsjournalismus versteht sich! – um die kleinen grauen Zellen auf Trab zu halten. Gestern fanden wir im St. Cleve Chronicle sogar eine Vinyl-LP von Jethro Tull. In der Tat: Ian Anderson & Co. spielen den 1972 Albumklassiker Thick as a Brick live dieses Wochenende in Londons Royal Albert Hall. Im August übrigens auch in Deutschland, wobei das Konzertprogramm dort als Best of Jethro Tull betitelt ist. Vielleicht weil in Deutschland Tull-Alben wie Aqualung etc. etwas bekannter sind. Egal, wir sind sicher dass bei deutschen Konzerten ebenfalls einiges von Thick as a Brick dabei sein wird. Es ist ein große Tour mit über 50 Dates, in Österreich, Holland, Finnland, Dänemark, Italien, Tschechien, Russland, Kanada, Amerika u. a. Wir persönlich haben Jethro Tull, heutzutage meist Sänger und Liederschreiber Ian Anderson plus seine derseitige Backing Band, zwei mal live gesehen und können einen Konzertbesuch empfehlen. Als wir die Band vor ein paar Jahren hier in Andalusien sahen, war sie sogar noch besser als beim Konzert Jahre vorher. Obwohl Tull in Bezug auf Albumverkaufszahlen nie so ganz in der Mega-Liga von Bands wie Pink Floyd war, ist sie nie lange abwesend gewesen. Viele Folkrock und Progrock-Bands der
Continue reading…

The oldest known song in the world dates back 3500 years and was found in Syria. It's a hymn to Nikkal, Goddess of orchards and harvests. Music has been around for ages but this is the oldest notation. Research has managed to decipher it and enables us to hear the music today. YouTube link below

Musik machen Menschen schon lange, wie eine 42.000 Jahre alte Flöte aus Schwanenknochen zeigt die im schwäbischen Blaubeuren gefunden wurde. Aber die Idee und die Fähigkeit, Musik durch Notation zu verewigen – da müssen wir die Schwaben enttäuschen – ist erstmals in der Region des heutigen Syriens erwiesen. Man kann nicht alles haben. Aber mal ehrlich, gibt es momentan ein Land dem man es mehr gönnt? Fragen Sie uns nicht was wir von der dortigen Situation halten, da sind wir am Ende unserer Weisheit. Was wir jedoch in Erfahrung bringen konnten ist dass die Hymne an Nikkal, eine Göttin der Ernte und Obstgärten, 3500 Jahre alt ist und in Form von Keilschrift auf Tontafeln verewigt wurde. Diese Tafeln wurden schon in den 1950er Jahren bei Ausgrabungen im bronzezeitlichen Königspalast von Ugarit gefunden. Die Stätte liegt in der Nähe des heutigen syrischen Mittelmeerhafens von Latakia. Es dauerte Jahrzehnte bis jemandem die Entschlüsselung der Musiktafeln gelang. Der Text des Liedes ist in Hurritisch, die Musiknotation in Akkadisch. Die Musik ist für eine neunsaitige Leier deren Stimmung ebenfalls auf den Tafeln angegeben ist. Rhythmus und Geschwindigkeit des Liedes gehen aus den Tontafeln allerdings nicht hervor. Nachfolgend eine Darbietung auf YouTube 
Continue reading…

It's the birthday of Howlin' Wolf (1910-1976). There's a good new compilation, above, including the whole iconic Blues album Moanin' in the Moonlight (1959) plus 15 other classic tracks, a 16 page booklet with extensive liner notes and amazing photos of the Wolf and his band: Hubert Sumlin, Jody Williams et al.

Heute ist der Geburtstag von Blues-Legende Howlin’ Wolf (1910-1976). Seinen gebürtigen Namen Chester Burnett findet man hauptsächlich im Kleingedruckten, als Komponist von Liedern auf Alben von Led Zeppelin, Cream, Rolling Stones, Jeff Beck, Doors, Grateful Dead, Tom Petty, Stevie Ray Vaughan u. a.. Selbst für diese Stars sind Howlin’ Wolfs Originalversionen nicht leicht zu übertreffen. Auch wenn viele seiner Lieder mit einfachen Geräten und in kurzer Zeit aufgenommen wurden. Der Mann hatte eine markante Stimme die oft so fetzig und laut wie eine Gitarre mit Overdrive klang. Aber es ist faszinierend ein Wolf-Lied wie Smokestack Lightnin’ als Cover von Bob Dylan oder Warren Haynes oder Soundgarden oder sogar als als unplugged Akustikversion von Aerosmith zu hören. Wir schätzen, der alte Wolf, dort oben in den ewigen Jagdgründen, freut sich dass Leute aus so verschiedenen Ecken seine urigen Sound mögen. Wobei man auch Bandmitglieder wie die Gitarristen Hubert Sumlin und Jody Williams, Bassist Willie Dixon und andere erwähnen sollte. Wir schreiben irgendwann einen Blogpost über die Leute. Nützliche Infos findet man zudem im 16-Seiten Booklet der CD. Darauf ist das Debutalbum Moanin’ in the Moonlight (1959), plus 15 Bonustracks à la Spoonful und Wang-Dang-Doodle. Auch Fotos & Konzertposter. Dies ist die 2012 Soul Jam edition of Moanin’ in the Moonlight. Nicht das Originlcover aber mit einem guten Foto von Wolf. Wir sind heute Nachmittag herumgefahren und wollten für das Foto einen Hintergrund finden der ungefähr so alt ist wie Howlin’ Wolf. Wir fanden eine Bar wo über der Eingangstür eine alte Eisenbahnschwelle eingebaut war und das ganze wackelige Haus zusanmmenhielt. Wir machten das Cover fest und knipsten schnell ab. Als der konsternierte Wirt herauskam waren wir schon wieder im Auto und hörten den Blues.

Original silver cover with a wolf howling at the moon is cool. Though, like many Blues LPs of the 50s and early 60s - see also the Rocking chair LP - it had no pic of the artist on the front

Auf silbernen dem Originalcover von Moanin’ in the Moonlight (1959), links im Bild, ist ein heulender Wolf  im Licht des Vollmonds zu sehen. Super cooles Cover, aber es hat, wie viele Blues LP-Cover der 50er und frühen 60er Jahre kein Foto vom Sänger. Go figure. Gleichfalls bei seinem zweiten Studioalbum, das wegen dem Schaukelstuhl oft Rocking Chair Album genannt wird. Beide Alben haben auf der Rückseite ein Foto von Wolf, und ein paar Liner Notes. Auf der Rückseite von Moanin’ in the Moonlight (1959) erfährt man dass die Debüt-LP sein erstes Album fúr das Chess Plattenlabel war und Aufnahmen von einer Zeitspanne von acht Jahren enthält. Das Album war eine Sammlung von vorher veröffentlichten Singles. Das Titellied und How Many More Years stammen von 1951. Während Smokestack Lightnin’ im Januar 1956 aufgenommen wurde. Auf diesem Lied spielen neben Hubert Sumlin und Willie Johnson auf Gitarre, auch Schlagzeuger Earl Phillips, Bassist Willie Dixon und Pianist Hosea Lee Kennard mit. Letztgenannter war mir vorher kein Begriff, was zeigt wie wichtig detaillierte Liner Notes sind – was im digitalen Zeitalter immer seltener wird. Wer eine Vorstellung von den damaligen Recording Sessions haben will, sollte sich den exzellenten Spielfilm Cadillac Records (2008) ansehen. es geht um das legendäre Plattenlabel Chess Records und Musiker wie Muddy Waters, Chuck Berry…und auch Howlin’ Wolf, in diesem Film-Clip von Smokestack Lightnin’ im Aufnahmestudio, mit Eamonn Walker in der Rolle von Howlin’ Wolf. Fantastisch!

 

Ads by Google

 

 

BBC-Radiofeature über Howlin’ Wolf von 2011 Hier Teil 1 und Teil 2 präsentiert von Sänger Bruce Dickinson

Die Gitarre auf der Howlin’ Wolf CD  Eine Epiphone Casino, die auch von den Beatles benutzt wurde

Mehr von uns über Blues Artikel über eine Hommage an Robert Johnson von Eric Clapton

Weitere Infos  Der Dokumentarfilm The Howlin’ Wolf Story auf YouTube

Avenita Kulturmagazin

It's the 65th birthday of Led Zeppelin drummer John Bonham (1948-1980). When we catch up with him we want to persuade him to open that famous Bar in Heaven, providing a) that's where we find ourselves and b) he hasn't opened a bar already.

Heute wäre der 65. Geburtstag des Led Zeppelin Schlagzeugers John Bonham (1948-1980). Wir haben zur Erinnerung an den Mann der für viele der beste Rock-Drummer aller Zeiten ist, ein paar gute Sachen herausgesucht. Links folgen. Einer unserer Lieblingsfilme mit Bonham ist The Song Remains the Same (1976), hier sieht man Led Zeppelin im Jahr 1973 auf Tour, auf der Bühne und auch privat. Die vier Bandmitglieder haben innerhalb des Films, jeweils ihre eigenen kleinen Filmchen die zu bestimmten Musikstücken eingeblendet werden. Wobei uns John Bonhams Film immer am besten gefiel. Anders als in den mystisch angehauchten Fantasy-Sequenzen von Robert Plant, John Paul Jones und Jimmy Page, zeigt sich Bonham eher als bodenständiger Typ auf seinem Bauernhof, mit Kühen, auf seinem Traktor, Motorrad, Oldtimer-Automobil…oder mit
Continue reading…

Tell you what, you lie on a beach in front of an album cover, people think you've taken something. Never mind, I got a nice pic out of it. 40 years ago, in May 1973, the groundbreaking album Tubular Bells was released. I look at the story behind it

Vor 40 Jahren, im Mai 1973, wurde Tubular Bells (1973) veröffentlicht. Dass das Album ein millionenfacher Erfolg werden würde, war zur Zeit der Aufnahmen, die per Multitrack solo von dem schüchternen 20-jährigen Tüftler Mike Oldfield gemacht wurden, nicht vorhersehbar. Sogar völlig unerwartet. Das Album wirkte auf Anhieb unkommerziell. Nicht nur weil es aus zwei langen Instrumentalstücken ohne Gesang bestand, sondern auch weil diese Stücke keinen beat hatten. Den in Rockmusik typischen 4/4 Rhythmus, der durch Snare und Bassdrum vom Schlagzeug markiert wird, benutzten selbst experimentelle Bands wie Pink Floyd um ihre Musik zu verankern, was sie wiederum tauglich für Stadion-Rock machte. Tubular Bells hingegen beginnt mit einem a-Moll Piano-Motiv in dem sich ein 7/8 Takt und 8/8 Takt miteinander abwechseln. Die Melodie an sich ist nicht sehr kompliziert, sie wird ausschließlich auf den weißen Tasten des Pianos gespielt, was daraufhin deutet dass sie aus Experimenten eines Laien an diesem Instrument hervorging. Aber das Innovative daran ist das Konzept, dass diese Melodie immer wiederholt wird und sich erst langsam, fast unbemerkt weiterentwickelt und neue Elemente dazu kommen. Im Laufe des Stücks wird die anfängliche Melodie dann zum Beispiel vom Bass übernommen und in einen anderen musikalischen Kontext gesetzt. Streckenweise hat Tubular Bells weit mehr Ähnlichkeit mit moderner Klassischer Musik oder sog. Minimal Musik von Leuten wie Phillip Glass als mit Rockmusik. Warum hatte Mike Oldfield mit solch ungewöhnlicher Musik Erfolg? Abgesehen davon dass es interessante, gut gemachte Musik ist, half es dass der BBC Kult DJ John Peel das Album spielte, und auch dass
Continue reading…

Tristan & Isolde: There's a BBC radio docu about the opera online, link below. Among the topics looked at is the influence of Beethoven's opera Fidelio on Wagner. And the mysterious 'Tristan chord' which, to us, actually sounds quite....jazzy

Zur Zeit ist ein BBC Radio-Doku über Richard Wagners Oper Tristan & Isolde online. Besonders interessant fand ich den Punkt über den starken Einfluss den Beethovens Oper Fidelio auf Wagner hatte, gleich mehr dazu. Auch über den sog. Tristan-Akkord wurde gesprochen. Separat gespielt auf dem Piano klingt dieser Akkord für mich ehrlich gesagt ziemlich…jazzig. Ein Begriff mit dem Wagner nichts hätte anfangen können, weil Jazz erst etwa fünfzig Jahre später kam. Aber Tristan & Isolde (1865), speziell die damals ungewöhnlichen Akkordstrukturen und Harmonien, waren Vorboten von Musikstilen des kommenden 20. Jahrhunderts. Demgemäß wurde Tristan & Isolde von vielen Zeitgenossen Wagners als schwierig um nicht zu sagen, musikalisch unerträglich empfunden. Das hatte viel damit zu tun dass Wagner mit dem Tristan-Akkord
Continue reading…

Neil Peart, above, is alive and well, we've seen Rush in concert. He's seen here with cymbals from Sabian, the company of Robert Zildjian (1923-2013) whose family's history in the art of making cymbals goes back to the Ottoman Empire

Für Leute die sich für Musikinstrumente, speziell Schlagzeug interessieren, sind die Namen Zildjian und Sabian ein Begriff. Beides Top-Marken. Die letztgenannte benutzt u. a. Neil Peart von Rush, siehe Foto. Sabian-Firmenchef Robert Zildjian (1923-2013) war ein Mann der mit beiden Marken eine Verbindung hatte. Und interessanterweise führt die Familiengeschichte der Zildjian-Familie Jahrhunderte zurück, bis ins Osmanische Reich. Der Vater von Robert und Bruder Armand Zildjian war armenischer Herkunft und wanderte im frühen 20. Jahrhundert von der Türkei nach Amerika aus und gründete dort in Boston die Avedis Zildjian Company. Der Name Zildjian bedeutet in der Tat Becken-Macher auf Armenisch, und dies ist ein uraltes Handwerk das, ähnlich wie die Schwertschmiedekunst, auf wohlbehüteten Berufsgeheimnissen basiert. Dabei kommt es beispielsweise darauf an, genau welche Mischung von Metallen (hauptsächlich Kupfer und Zinn) verwendet wird. Und die gesamte Verarbeitung, denn es geht ja nicht um klobige Baumaterialien sondern um die Erzeugung von Klängen. Und dabei hat der Hersteller es meist mit Kunden zu tun die hohe Ansprüche und ein gutes Ohr für solche Dinge haben. Wer Schlagzeuger kennt, und wir kennen einige, weiß das diese Leutchen stundenlang über ihr Equipment fachsimpeln können. Schlimmer noch als Gitarristen! In der Rockmusik und auch im Jazz und vielen anderen Genres sind Hi-Hat und Becken
Continue reading…

The Scottish lake Loch Katrine and Ellen's Isle are tourist attractions today. The place inspired Walter Scott's poem The Lady of the Lake. Which in turn inspired Franz Schubert (1797 - 1828), whose birthday is today, to write a beautiful song

Wir wollten für den Geburtstag von dem österreichischen Komponisten Franz Schubert (1797-1828) ein schönes Lied aussuchen, und dabei ist man aufgrund der schieren Menge an wundervollen Liedern hin und hergerissen. Aber wir entschieden uns für ein Lied das viele Leuten von der Musik her kennen werden, aber dessen Entstehungsgeschichte vielleicht etwas weniger bekannt ist. Außerdem ist das Lied den meisten Leuten unter einem anderem Namen bekannt als Schuberts ursprünglicher Titel Ellens Gesang III. Dieser Name stammt von einer winzigen schottischen Insel namens Eilean Molach, ein alter keltischer Name der als Ellen’s Isle ins Englische übertragen wurde. Die Insel liegt mitten in dem See Loch Katrine, oder Loch Ceathairne, in dem schottischen Bezirk Sterling. Es gibt von dem See, der sehr beliebt bei Touristen ist, auch schöne Fotos, gleich ein Link dazu, aber das alte Gemälde oben hat den Vorteil dass man einen Blick auf den See, die Insel und auch den dahinter liegenden Berg Ben Venue bekommt, der ebenfalls eine Rolle in der Geschichte von Ellens Gesang spielt. Schubert wurde dazu von dem schottischen Schriftsteller Sir Walter Scott (1771 – 1832) und seinem Gedicht The Lady of  the Lake inspiriert.
Continue reading…

One of our favourite Grateful Dead songs is the 13 min. epic 'Weather Report Suite'. Bob Weir, whose birthday it is today, wrote the music, sang and played guitar on it.

Heute ist der 65. Geburtstag von Bob Weir, der auf dem Foto neben dem Album zu sehen ist. Vor fast fünfzig Jahren, im Jahr 1963 traf er Jerry Garcia im kalifornischen Palo Alto, und die beiden wurden in den darauffolgenden Jahren Gründungsmitglieder, Sänger, Gitarristen und Liederschreiber der legendären Hippieband Grateful Dead. Eins unserer Lieblingslieder ist der 13 Minuten lange Song Weather Report Suite, für den Bob Weir die Musik komponierte und auf dem er singt und Gitarre spielt. Das Lied ist auf dem Album Wake of the Flood (1973), das erste Studioalbum das die Band nach ihrer Europe ’72 Tour und dem gleichnamigen Livealbum aufnahm. Grateful Dead klingen live meist besser als im Studio, aber Wake of the Flood gefällt uns sehr. Neben Weather Report Suite, sind hier schöne Lieder wie Stella Blue, Mississippi Half-Step, Eyes of the World und Here comes the Sunshine, von dessen erster Gesangszeile übrigens der Albumtitel Wake of the Flood stammt. Das Album ist auch ein gutes Beispiel dafür was am Format von Vinyl-LPs so gut ist: Die Fläche von über 30 x 30 cm war attraktiv für Künstler, wie hier für Rick Griffin (1944 -1991) der mehrere Albumcover und Poster für Grateful Dead machte. Das LP-Cover für Wake of the Flood gefällt mir besonders, steht öfters zuhause als Dekoration auf dem Kaminsims, und hat für meine Begriffe auch eine Verbindung zu dem Lied Weather Report Suite. Der Mann auf dem Cover, mit einem Leinensack und einer Sichel in der Hand, hat offensichtlich gerade Korn geerntet, und auch das Lied hat Bezüge zur Landwirtschaft. Weather Report Suite, hier als YouTube Clip, besteht aus mehreren Teilen mit verschiedenen Tempos und Rhythmen, aber der Anfang ist sehr folkig, mit gezupften Gitarren die etwas wie Renaissance Musik klingen. Was den Text anbelangt, hier ein paar
Continue reading…