Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Musik

In this article is info about her autobiography 'The Despair of Monkeys and other Trifles' (2018), about her friendships and acquaintances with people like Dylan, Stockhausen, Nick Drake and Michel Houellebecq...and my Top-10 favourite songs by Françoise Hardy, who is 75 and still making good music

Bonjour! Ich berichte über das lesenswerte Buch The Despair of Monkeys and other Trifles (2018), das es auf Englisch, Französisch, Holländisch, Spanisch gibt, aber nicht auf Deutsch. Im Artikel ist Info über Françoise Hardys Freundschaft mit dem Autor Michel Houellebecq, über das Gedicht das Dylan für sie schrieb. Ihre Bekanntschaft mit Musikern wie Nick Drake und Stockhausen. Ein Lied das von dem Roman Die Geschichte der O (1954) inspiriert wurde. Hardys Vertonung von einem Victor Hugo Gedicht, ihre Hommage an einen Film von Ingmar Bergman. Zudem meine Top-10 Lieblingslieder von Françoise Hardy, und die Erklärung des Titels ihrer Autobiografie. Den Sinn erfährt man erst auf der letzten Seite. Es ist nichts albernes sondern etwas bewegendes, und bezieht sich auf einen Ort in Paris an dem man die Sängerin gelegentlich antreffen kann. Aber sagen Sie das bitte nicht weiter!
Continue reading…

For the 40th anniversary we looked up background info in Patti Smith's book Just Kids (2010), a good read. About her childhood, her arrival in New York, and her friendship with Robert Mapplethorpe, who took the photo for Horses

Für Hintergrundinfos zum 40. Jubiläum haben wir das biografische Buch Just Kids (2010) von Patti Smith ausgecheckt. Starkes Buch, übrigens auch auf Deutsch erhältlich. Man erfährt viel über ihre Kindheit und Jugend. Begegnungen mit Leuten wie Hendrix, und Janis Joplin, und ihre Freundschaft mit Fotograf Robert Mapplethorpe. Er machte das bemerkenswerte Foto für das Cover von Horses (1975) auf dem sie mit Sakko auf der Schulter zu sehen ist. Nachfolgend Info über die Fotosessions und die Entstehung des Albums. Es taucht oft in den oberen Bereichen von Listen der besten Alben aller Zeiten auf, z. B. in der vom Rolling Stone Magazin. Sie ist mittlerweile 68, macht immer noch gute Musik, letztes Jahr auf dem Soundtrack von Noah (2014), dieses Jahr live beim Glastonbury Festival vor 100.000 Zuschauern
Continue reading…

It's the birthday of the composer Robert Schumann (1810-1856). We look at the background of one of our favourite songs of his. There's a hint in the photo above. The song also appears in a movie with Katherine Hepburn. Film clip below

Es ist der Geburtstag von Robert Schumann (1810-1856). Da wir in Andalusien leben, wollten wir auf eine kulturelle Verbindung von unserem schönen wenn auch verarmten Mittelmeerraum zu den nordischen Gefilden unserer Leser hinweisen. In Form einer Komposition die zu unseren Lieblingsliedern von Schumann gehört. Da hat man bei jemandem der Gedichte von Goethe, Heine, Byron und Eichendorff vertonte, die Qual der Wahl. In obiger Titelzeile ist ein Hinweis auf den Liederkreis aus dem die Komposition stammt. Das Lied hat eine sehr persönliche Verbindung zu Schumanns Leben. Es taucht auch in einem Hollywood-Spielfilm auf, in dem keine andere als Katherine Hepburn die Rolle von Schumanns zukünftiger Ehefrau Clara spielte. Nachfolgend das Lied, ein Filmclip und Infos
Continue reading…

Grateful Dead started 50 years ago and are playing farewell concerts at Chicago's Soldier Field Stadion where Jerry Garcia played his last gig before he died 20 years ago. Above, a good Grateful Dead live album with a German connection

Die Band traf sich vor 50 Jahren in einem Musikgeschäft in Palo Alto, CA. Sie wurden zur ultimativen Hippie-Band, verkörperten den alternativen, do-it-yourself Geist der 60er und 70er Jahre. Grateful Dead gründeten ihre eigene Plattenfirma, bauten ihr eigene PA-Anlage und entwickelten durch ihr LP-Design ein starkes visuelles Image. Gitarrist Jerry Garcia starb vor 20 Jahren, sein letztes Konzert war Juli 1995 im Soldier Field Stadion von Chicago. Dort sind im Andenken an ihn diesen Sommer die letzten Konzerte von Grateful Dead. Dass jetzt schon Tickets für über 50 Millionen Dollar verkauft sind, verdeutlicht den Status den Grateful Dead hat. Nachfolgend unsere Albumtipps, einer davon links im Bild, plus Infos über Verbindungen der Band zu Leuten wie Tom Wolfe, Martin Scorsese George RR Martin….und zwei Typen namens Larry Page und Sergey Brin
Continue reading…

April 18 is Record Store Day. We like vinyl and in the photo above is nice little record store here on the Costa del Sol. With thousands of albums. The owner's a bit grumpy, when you ask him for an LP he's wont to say: That's their worst album!

Das jährliche internationale Event namens Record Store Day findet seit 2007 statt, eine Hommage an unabhängige Schallplattenläden. Links im Bild, ein Laden hier bei uns an Costa del Sol. Foto von gestern. Der Laden hat nichts mit uns zu tun, aber wir schauen ab und zu mal vorbei. Laden-Info folgt. Verkaufszahlen für Vinyl sind zur Zeit wieder am steigen, letztes Jahr angeblich um über 50 Prozent, was gut zu hören ist. Aber Plattenläden hatten es viele Jahre schwer, haben reihenweise zugemacht. Manch ehemaliger Besitzer ist auf Flohmärkte umgesiedelt. Dabei spielen Onlinehandel, Downloads, Streaming etc. eine Rolle. So ist es halt, es geht immer weiter und wahrscheinlich werden auch diese Formate irgendwann altes Eisen sein. Und zweifellos wird es dann wieder Leute geben die das alte
Continue reading…

Today's the 100th birthday of Billie Holiday (1915-1959). Hard to pick a single song, because they all sound good, but Lady Sings The Blues, which she wrote herself, was also the title of her autobiography. Above, a good new 5 CD compilation

Heute ist der 100. Geburtstag von Billie Holiday (1915-1959). Hier ist eine gute neue Kompilation und ein Lied davon. Sie schrieb es selber und es war auch der Titel ihrer Autobiografie und von einem Spielfilm mit Diana Ross. YouTube Clip

Text: Billie Holiday / Musik: Herbie Nichols
Aufnahme: New York, 1956
.
‘Lady sings the blues
She’s got them bad, she feels so sad
And wants the world to know
Just what the blues is all about
.
Lady sings the blues
She tells her side, nothing to hide
Now the world will know
Just what the blues is
Continue reading…

In London ''Beautiful: The Carole King Musical'' (2015) just started. Trailer below. It's getting good reviews. It features, amongst others, songs from Tapestry (1971). We went vinyl hunting and found this gatefold with a nice colour tone

In London startet gerade ein Musical über die Lieder und das Leben der Musikerin Carole King. Trailer am Ende des Blogposts. Wir nahmen Beautiful: The Carole King Musical (2015) zum Anlass, auf Schallplatten-Jagd zu gehen und fanden eine Gatefold-LP von Tapestry (1971), links im Bild, mit einem besonders schönen Farbton. Eins der Lieder auf dem Album heißt Beautiful, daher wohl der Name des Musicals. Alber das ganze Album ist schön, was die Musik und auch das LP-Design anbelangt. Auf dem Cover sieht man Carole King am Fenster von ihrem damaligen Haus in Laurel Canyon, im Vordergrund ihr Kater Telemachus. In ihren Handen hält die Sängerin eine Art Bildteppich, auf Englisch tapestry genannt. Im Inneren der aufklappbaren LP ist diese Tapisserie an der Carole damals arbeitete im Detail zu sehen. Dieser persönliche, natürliche visuelle Stil ist sympathisch und war ein Merkmal von vielen Alben der Hippie-Ära. In der ländlichen Gegend von Laurel Canyon in LA lebten damals viele Musiker. Carole King war zu Zeiten von
Continue reading…

A radio dramatisation of 'Johnny Got his Gun' is online. Link below. The novel and the movie by Dalton Trumbo is today probably most famous for inspiring the Metallica song 'One' whose video (clip below) featured footage from the movie

Klingt fast zu gut um wahr zu sein, aber das folgende Hörspiel hat eine Verbindung zu einem der besten Lieder der Rockband Metallica, von ihrem Album And Justice for All (1988), im Bild. Januar 1989 wurde der Albumtrack One als Single veröffentlicht, zusammen mit einem starken Video (Clip folgt), das Passagen von dem Spielfilm Johnny Got his Gun (1971) enthält. Ein düsterer Antikriegsfilm von Dalton Trumbo, der Regie führte und die Romanvorlage schrieb. Der Mann, der unter Cineasten eine Kultfigur ist – mitunter Drehbücher für Spartacus (1960) und Papillon (1973) schrieb – kam in den 50er Jahren auf die sog. Schwarze Liste für unamerikanische Umtriebe. Was nicht gänzlich verwundert, denn der Film mit dem deutschen Titel ‘Johnny zieht in den Krieg’ zeugt von einer völligen Verbitterung, nicht nur darüber dass junge Menschen als
Continue reading…

The old English Christmas carol The First Noel has been covered many ways. Jazz, Metal...the song's even mentioned in Stepen King's The Stand. As a vocal performance we find the version by Whitney Houston (1963-2012) hard to beat. We also added others and wish everyone a happy Christmas

Oben nur einige Musiker die The First Noel, eins der berühmtesten Weihnachtslieder aller Zeiten aufnahmen. Es gibt viele mehr. Der Titel des Lieds bedeutet Die erste Weihnacht und Musikforscher schätzen dass seine Wurzeln im 18. Jahrhundert liegen. Handlung: Schafhirten die auf einem Feld ihre Tiere hüten wird von Engeln die Geburt von Jesus verkündet und die Schäfer machen sich auf den Weg nach Bethlehem. Wir haben uns viele Versionen angehört. Einige davon folgen gleich. Die von Whitney Houston (1963-2012) ist als Gesangsperformance schwer zu überbieten.

1. The first Noel, the angels did say
To certain poor shepherds in fields as they lay;
In fields where they lay, tending their sheep,
On a cold winter’s night that was so deep:
Noel, Noel, Noel, Noel,
Born is the King of Israel
.

Weihnachtslieder wirken durch den heutigen Megakommerz oftmals wie ein Klischee, wie ein zynisches Marketinginstrument. Aber viele dieser Lieder entstanden zu Zeiten als Weihnachten weniger mit Kommerz zu tun hatte. Musikalisch sind Weihnachtslieder traditionsgemäß sanft, für manchen Hörer sicherlich etwas zu süßlich. Weihnachtliche Musikproduktionen tendieren dazu, Lieder die ohnehin schon sehr melodisch sind, mit aufwendigen Arrangements, Steichern, Keyboards etc auszuschmücken. Das ist mehr oder weniger der Fall bei den Versionen von
Continue reading…

ELLE with Lana Del Rey, speaking amongst other things, about her song Yosemite. I liked 'Chemtrails...' (2021). Didn't think I would ever hear John Fords Welsh mining community movie 'How Green Was My Valley' (1941) mentioned in a song

Ich habe Lana Del Reys Album ‘Chemtrails over the Country Club’ (2021) ausgecheckt, es ist im Foto zu sehen und hörenswert. Um Fans eine kleine Freude zu machen, habe ich auch ein Elle-Magazin mit einem schönen Coverfoto von der Musikerin hinzugefügt. Darin ist, neben mehreren guten Fotos, auch  ein längerer Artikel über Lana Del Rey. Für Leser die Podcasts mögen, habe ich ein interessantes Radiofeature von 2021 vom Deutschlandfunk über die Sängerin gefunden. Link folgt. Was das Album betrifft, wirkt ‘Chem Trails…’ auf mich folkiger als ihre frühere Alben. Weniger von dem orchestralen Streicher-Sound mit Drum-Machine. Mehr akustische Gitarren und Piano. Diese beiden Instrumente, und ein sanft gespieltes Schlagzeug, machen fast den ganzen Sound aus. Wodurch Lana Del Reys Stimme und Texte mehr in den Vordergrund rücken. Eine gute
Continue reading…

It's the birthday of Robert Johnson(1911-1938), his songs were covered by the Stones, Zeppelin and many others. We look at Eric Clapton's homage Sessions for Robert J (2004)

Es ist der Geburtstag von Robert Johnson (1911-1938) dessen Lieder von Bands wie Cream, Led Zeppelin, Red Hot Chili Peppers und den Stones aufgenommen wurden. Clapton nahm zwei komplette Alben mit Johnson-Liedern auf. Wir haben Sessions for Robert J (2004), links im Bild. Von Robert Johnson existieren nur zwei Fotos und wir haben eins, das er in den 30er Jahren in einem Fotoautomat machte, als Kontext hinzugefügt. Bevor wir Claptons Coverversion hören, hier ist zuerst die Originalaufnahme von Robert Johnson. Ein Clip mit schönen alten Filmaufnahmen von Chicago

Komposition, Gesang & Gitarre: Robert Johnson
Aufnahmedatum: 23. November 1936
Ort: Raum 414 Gunter Hotel, San Antonio, Texas
Continue reading…

It's the birthday of Muddy Waters (1913-1983). We play a song from his blues classic At Newport 1960 and mention an anecdote about this album in Rod Stewart's autobiography. We also recommend the movie Cadillac Records (2008) in which Muddy (played by Jeffrey Wright) plays a major role

Es ist der Geburtstag von Muddy Waters (1913-1983). Der Sänger, Liederschreiber, Gitarrist inspirierte Leute wie Zeppelin, Clapton, Allman Brothers, Stones um nur einige zu nennen. Letztgenannte nahmen sogar ihren Namen von dem Lied Rollin’ Stone das Muddy Waters geschrieben hatte, wenn auch unter seinem gebürtigen Namen McKinley Morganfield. Abgesehen von seinen eigenen Kompositionen, wurden viele Lieder die Muddy Waters als Cover spielte durch ihn erst bekannt und durch sein Arrangement zu Rockklassikern. Auf unserem Musiktipp, dem Livealbum Muddy Waters at Newport 1960 ist zum Beispiel eine starke Version des Bluesklassikers Hoochie Coochie Man. Muddy Waters war der erste der das Willie Dixon Lied aufnahm. Und Muddys Art es zu spielen und zu singen wurde später von Dutzenden von Musikern so gut wie komplett
Continue reading…

Released July of 1974, but the story of the album began at the start of that year on a farm in Shropshire where Clapton was working to get away from drugs. He wrote the beautiful song Let it Grow on the farm. Then went to Florida for recording

Das Album wurde im Sommer 1974 veröffentlicht, aber die ersten Lieder entstanden auf einem abgelegenen Bauernhof im Winter, Anfang ’74 also vor ziemlich genau vierzig Jahren. Clapton war damals Ende Zwanzig und befand sich in einem verhängnisvollen Zustand. Vorwiegend aufgrund einer Heroinsucht die ihn nach heutigem Standard um die 10.000 Euro pro Woche kostete. Er war berühmt, durch Bands wie Cream und Derek and the Dominoes, und auch sein erstes Soloalbum Eric Clapton (1970) war ziemlich erfolgreich. Aber die Drogen hatten sein Geld um das Jahr 1973 so gut wie völlig aufgebraucht. Clapton lebte, zusammen mit einer ebenfalls drogenabhänigen jungen Frau, völlig isoliert in einem Haus in Surrey, spielte so gut wie keine Konzerte mehr, ließ sich selbst unter Freunden kaum noch blicken. Seine Freundin Alice Ormsby-
Continue reading…

It's the birthday Frank Sinatra (1915-1998). One of our favourite albums of his is Songs for Swingin' Lovers (1956) with great songs like I've Got You Under My Skin. Decades later, in 1993, Bono from U2 sang it with Sinatra. But who's the Daddy? In the blogpost are YouTube links for both versions

Es ist der Geburtstag von Frank Sinatra (1915-1998). Eins meiner Lieblingsalben ist Songs for Swingin’ Lovers (1956). mit Liedern wie I’ve Got You Under My Skin. Jahrzehnte später sang Bono von U2 das Lied mit ihm. Er tut sein Bestes, aber die Frage ist: Who’s the Daddy? Entscheiden Sie selbst. Link folgt. Sinatra war nicht nur ein starker Sänger sondern hatte auch ein Gespür für gute Lieder und brachte sie auf seine ureigene Art rüber. Er vermied, dass Lieder schnulzig klangen, verpasste ihnen stattdessen jazzige Lässigkeit, subtile Ironie und eine Aura von unerschütterlichem Selbstbewusstsein. Wenn heute TV-Serien die in den 50er und frühen 60er Jahren spielen als cool angesehen werden, beruht das zu einem beträchtlichen Teil auf einem Mythos den Sinatra erfand und in vieler Hinsicht selber lebte. Er hatte ein Team von Musikern, Trinkkumpanen, Textschreibern die mit ihm auf Tour gingen und zum Teil spezifisch für ihn Lieder schrieben, weil sie wussten, was Sinatras Musik- und Lebensstil war. Was Sinatras Arbeitsstil anbelangt, fand ich ein Zitat von Nelson Riddle, dem Band-Leader bei den Aufnahmen für Songs for Swingin’ Lovers, aufschlussreich: Ich übersetze aus den Liner Notes obiger CD-Ausgabe. Hinweis: Das Foto von Sinatra im Studio wurde als Kontext von mir hinzugefügt.
Continue reading…

30 years ago The Police had great success with their album Synchronicity (1983), including the song Every Breath You Take. But the 1982 recording sessions in Montserrat, pictured above, were difficult. The beginning of the end for the band

Vor 30 Jahren veröffentlichte die englische Rockband The Police ihr Album Synchronicity (1983), ihr fünftes, vielleicht bestes, sicherlich erfolgreichstes Album. Gleichzeitig war es das letzte Studioalbum und der Anfang von Ende der Band. Spannungen unter Bandmitgliedern während den Aufnahmen 1982 in dem Studio namens AIR Montserrat in der Karibik, links ein Foto, waren ein maßgeblicher Faktor beim Auseinanderbrechen der Band. Die Tatsache, dass Sänger und Bassist Sting die meisten und dazu sehr gute Lieder schrieb, war einer der Hauptgründe für den Erfolg der Band. Das Lied Every Breath You Take vom Synchronicity Album war ein großer Hit und ist ein Klassiker der dreißig Jahre später noch gut klingt. Solche Dinge schaffen aber auch, wie bei vielen Bands, Spannungen die mitunter darauf beruhen dass
Continue reading…

As Sting's new album The Last Ship (2013) is about childhood memories, we take a look at his autobiography Broken Music (2003) and the river theme in the 1991 song All This Time. There's also a little docu about the new album. Link below

Stings neues Album The Last Ship (2013) handelt von Kindheitserinnerungen an das nordenglische Wallsend. Vor dem Reihenhaus seiner Eltern war der Schiffsbau der Swan Hunter Werft allgegen-wärtig. YouTube Links zum Auschecken des Albums sind am Ende des Blogposts. Anhand einen Blicks in Stings Autobiografie Broken Music (2003), links im Bild, spielte die Werft tatsächlich eine große Rolle im Leben der Leute. Sting erinnert sich, als Junge in den 50er Jahren den Bau der riesigen Schiffsrümpfe miterlebt zu haben, wie sie unweit vom Elternhaus entfernt, das Sonnenlicht blockierten und wie Skelette von prähistorischen Monstern wirkten. Er sah die Entstehung einiger berühmter Schiffe, wie die Esso Northumbria, die seinerzeit das größte Schiff der Welt war. Stings Vater Ernest arbeitete selber mehrere Jahre in einer Firma die Maschinen und Turbinen für Schiffe baute, und auch Stings Großvater Tom war im Schiffbau tätig. Die Schiffbau-Thematik erschien schon auf Stings früherem Soloalbum The Soul Cages (1991). Auf dessen Cover ist ein Schiffsrumpf und ein Schweißgerät. Das Lied All this Time, eins von Stings besten, hier ein Musik-Clip mit Bild vom Cover, handelt indirekt vom Tod seines Vaters: Ein Junge wünscht sich dass er seinen Vater, der bei einem Unfall auf der Werft tödlich verletzt wurde, eine Seebestattung in der Tyne geben könnte, dem Fluss der das Leben der Leute in guten sowie auch in schlechten Zeiten bestimmte. Ein weiterer auffälliger Aspekt an Stings Kindheit ist, wie bei vielen Musikern, dass Musik schon im Elternhaus
Continue reading…

Nothing like the British quality press to keep the little grey cells working down on the beach, is there? Yesterday in the St. Cleve Chronicle Ieven found a vinyl LP by Jethro Tull in it. Ian Anderson & company are performing the classic 1972 album live this weekend, Sunday 30. June 2013, Royal Albert Hall

Am Strand gibt es nichts schöneres als eine Zeitung – mit Qualitäts-Journalismus versteht sich! – um die kleinen grauen Zellen auf Trab zu halten. Gestern fand ich im St. Cleve Chronicle sogar eine Vinyl-LP von Jethro Tull. In der Tat: Ian Anderson & Co. spielen den 1972 Albumklassiker Thick as a Brick live dieses Wochenende in Londons Royal Albert Hall. Im August übrigens auch in Deutschland, wobei das Konzert-programm dort als Best of Jethro Tull betitelt ist. Vielleicht weil in Deutschland Tull-Alben wie Aqualung etc. etwas bekannter sind. Egal, ich bin sicher dass bei deutschen Konzerten ebenfalls einiges von Thick as a Brick dabei sein wird. Es ist ein Tour mit über 50 Dates, in Österreich, Holland, Finnland, Dänemark, Italien, Tschechien, Russland, Kanada, Amerika u. a. Ich persönlich habe Jethro Tull, heutzutage meist Sänger und Liederschreiber Ian Anderson plus seine
Continue reading…

The oldest known song in the world dates back 3500 years and was found in Syria. It's a hymn to Nikkal, Goddess of orchards and harvests. Music has been around for ages but this is the oldest notation. Research has managed to decipher it and enables us to hear the music today. YouTube link below

Musik machen Menschen schon lange, wie eine 42.000 Jahre alte Flöte aus Schwanenknochen zeigt die im schwäbischen Blaubeuren gefunden wurde. Aber die Idee und die Fähigkeit, Musik durch Notation zu verewigen – da müssen wir die Schwaben enttäuschen – ist erstmals in der Region des heutigen Syriens erwiesen. Man kann nicht alles haben. Aber mal ehrlich, gibt es momentan ein Land dem man es mehr gönnt? Fragen Sie mich nicht was wir von der dortigen Situation halten, da bin ich am Ende meiner Weisheit. Was ich jedoch in Erfahrung bringen konnte, ist dass die Hymne an Nikkal, eine Göttin der Ernte und Obstgärten, 3500 Jahre alt ist und in Form von Keilschrift auf Tontafeln verewigt wurde. Diese Tafeln wurden schon in den 1950er Jahren bei Ausgrabungen im bronzezeitlichen Königspalast von Ugarit gefunden. Die Stätte liegt in der Nähe des heutigen syrischen Mittelmeer-
Continue reading…

Tell you what, you lie on a beach in front of an album cover, people think you've taken something. Never mind, I got a nice pic out of it. 40 years ago, in May 1973, the groundbreaking album Tubular Bells was released. I look at the story behind it

Vor 40 Jahren, im Mai 1973, wurde Tubular Bells (1973) veröffentlicht. Dass das Album ein millionenfacher Erfolg werden würde, war zur Zeit der Aufnahmen, die per Multitrack solo von dem schüchternen 20-jährigen Tüftler Mike Oldfield gemacht wurden, nicht vorhersehbar. Sogar völlig unerwartet. Das Album wirkte auf Anhieb unkommerziell. Nicht nur weil es aus zwei langen Instrumentalstücken ohne Gesang bestand, sondern auch weil diese Stücke keinen beat hatten. Den in Rockmusik typischen 4/4 Rhythmus, der durch Snare und Bassdrum vom Schlagzeug markiert wird, benutzten selbst experimentelle Bands wie Pink Floyd um ihre Musik zu verankern, was sie wiederum tauglich für Stadion-Rock machte. Tubular Bells hingegen beginnt mit einem a-Moll Piano-Motiv in dem sich ein 7/8 Takt und 8/8 Takt miteinander abwechseln.
Continue reading…

The Scottish lake Loch Katrine and Ellen's Isle are tourist attractions today. The place inspired Walter Scott's poem The Lady of the Lake. Which in turn inspired Franz Schubert (1797 - 1828), whose birthday is today, to write a beautiful song

Ein BBC-Hörspiel über Schubert von 2006 ist online. Link folgt am Ende des Posts. Ich wollte für den heutigen Geburtstag des österreichischen Komponisten Franz Schubert (1797-1828) ein schönes Lied aussuchen, und dabei ist man aufgrund der Menge an wundervollen Liedern hin und hergerissen. Ich wählte ein Lied, das viele Leuten von der Musik her kennen, aber dessen Entstehungsgeschichte und ursprünglicher Titel Ellens Gesang III. weniger bekannt ist. Dieser Name stammt von einer winzigen schottischen Insel namens Eilean Molach, ein alter keltischer Name der als Ellen’s Isle ins Englische über-tragen wurde. Die Insel liegt mitten im See Loch Katrine, oder Loch Ceathairne, im schottischen Bezirk Sterling. Es gibt von dem See, der sehr beliebt bei Touristen ist, auch Fotos, aber das obige Gemälde hat den Vorteil, dass man einen
Continue reading…

One of our favourite Grateful Dead songs is the 13 min. epic 'Weather Report Suite'. Bob Weir, whose birthday it is today, wrote the music, sang and played guitar on it.

Heute ist der 65. Geburtstag von Bob Weir, der auf dem Foto neben dem Album zu sehen ist. Vor fast fünfzig Jahren, im Jahr 1963 traf er Jerry Garcia im kalifornischen Palo Alto, und die beiden wurden in den darauffolgenden Jahren Gründungsmitglieder, Sänger, Gitarristen und Liederschreiber der legendären Hippieband Grateful Dead. Eins unserer Lieblingslieder ist der 13 Minuten lange Song Weather Report Suite, für den Bob Weir die Musik komponierte und auf dem er singt und Gitarre spielt. Das Lied ist auf dem Album Wake of the Flood (1973), das erste Studioalbum das die Band nach ihrer Europe ’72 Tour und dem gleichnamigen Livealbum aufnahm. Grateful Dead klingen live meist besser als im Studio, aber Wake of the Flood gefällt uns sehr. Neben Weather Report Suite, sind hier schöne Lieder wie Stella Blue, Mississippi Half-Step, Eyes of the World und Here comes the Sunshine, von dessen erster Gesangszeile übrigens der Albumtitel Wake of the Flood stammt. Das Album ist auch ein gutes Beispiel dafür was am Format von Vinyl-LPs so gut ist: Die Fläche von über 30 x 30 cm war attraktiv für Künstler, wie hier für Rick Griffin (1944 -1991) der mehrere Albumcover und Poster für Grateful Dead machte. Das LP-Cover für Wake of the Flood gefällt mir besonders, steht öfters zuhause als Dekoration auf dem Kaminsims, und hat für meine Begriffe auch eine Verbindung zu dem Lied Weather Report Suite. Der Mann auf dem Cover, mit einem Leinensack und einer Sichel in der Hand, hat offensichtlich gerade Korn geerntet, und auch das Lied hat Bezüge zur Landwirtschaft. Weather Report Suite, hier als YouTube Clip, besteht aus mehreren Teilen mit verschiedenen Tempos und Rhythmen, aber der Anfang ist sehr folkig, mit gezupften Gitarren die etwas wie Renaissance Musik klingen. Was den Text anbelangt, hier ein paar
Continue reading…

It's the birthday of the songwriter Hank Williams (1923 -1953), pictured with his Martin D-28 guitar. When the day comes, we'll want to join his backing band The Drifting Cowboys. Though there may be a queue. Until then we got his songs

Es ist der Geburtstag von Hank Williams (1923 – 1953) dessen Lieder von Leuten wie Nick Cave, Beck, Tom Petty, Dylan, Emmylou Harris, Johnny Cash and Keith Richards gecovered wurden. Nicht zu vergessen, unsere Lieblingsband Grateful Dead, hier ihre Version von You Win Again auf YouTube, und das Original von Hank Williams aus dem Jahr 1952. Wundervoll, hier übertrumpft der Mann mit dem Anzug und dem Cowboyhut vielleicht sogar die beste Hippieband der Welt. Hank Williams hat eine Menge guter Lieder geschrieben, und zum Kennenlernen empfehlen wir den starken 3-CD Box-Set den wir  selber besitzen, siehe links im Bild, und den es bei Amazon.de für ca. 14 Euro gibt. Oder noch viel billiger als Download. Anders als viele moderne Country Stars, die heute oftmals ähnlich wie Popsänger von einer ganzen Armee von Produzenten, Komponisten und Marketing-Beratern in die Charts befördert werden, war Hank Williams ein Mann der seine eigene Musik, seine eigenen Lieder, seinen eigenen Stil und seine ureigene Persönlichkeit hatte. Es ist erstaunlich, wie dieser Mann, der aus sehr einfachen, armen Verhältnissen stammte, es schaffte in seinem kurzen Leben von 29 Jahren so viele Lieder zu hinterlassen. Vielleicht haben Menschen denen nur kurze Zeit auf Erden vergönnt ist, eine tiefe unterbewusste Ahnung davon dass sie sich beeilen müssen. Wer weiß. Jedenfalls werden wir heute mit obiger CD-Kompilation, die das Werk von Hank Williams chronologisch von 1946 bis 1952 dokumentiert, seinen Geburtstag feiern. Schon mal die Lieder lernen. Denn eines Tages werden wir uns für einen Job in seiner Backing Band The Drifting Cowboys bewerben.

Weitere Infos Obiger Box-Set Hank Williams The Anthology enthält 3 CDs mit 75 Liedern, jedoch nicht obiges schwarzweiß Foto das Hank mit seiner Martin D-28 Gitarre zeigt. So weit wir wissen, befindet sich die Gitarre im Museum der Country Music Hall of Fame.

Ads by Google

 

Mehr von uns über Hank Williams  Ein neuer, längerer  Artikel mit Infos über einen biografischen Spielfilm und die Verbindung von Bob Dylan und Neil Young zu Hank Williams – plus mehr über Hanks Gitarren

Note  Above box-set contains 3 CDs with 75 songs in chronological order, but not the black-and-white photo with the guitar – we added that. The original, we think, is in the Country Music Hall of Fame in Nashville.

 

An excellent way to remember Dietrich Fischer-Dieskau (1925- 2012). The set 'An die Musik' gives a good overview, including his work with pianist Gerald Moore, see photo above

Ich habe mich nach etwas umgesehen, das man zum kennenlernen oder zur Erinnerung an den Sänger Dietrich Fischer-Dieskau (1925-2012) empfehlen kann. Es gibt viele gute CDs von ihm zur Auswahl, aber ich wollte etwas, das einen Ûberblick gibt und den Mann, über seine legendären Lieder-Darbietungen hinaus, auch von einigen anderen Seiten zeigt. Der Set An die Musik (2005) mit zwei CDs und einer DVD, ist für diesen Zweck kaum zu überbieten. Ich habe viele schöne Stunden damit verbracht, zuhause und im Auto. Mit dabei, ein 50-seitiges Booklet mit Essays, Fotos und detaillierten Angaben zu den Musikstücken. Auf der DVD sind Fischer-Dieskau und der Pianist Swiatoslaw Richter im Jahr 1978 in Schloss Ismaning mit acht Schubert-Liedern zu hören und zu sehen, zum Beispiel mit der
Continue reading…

Rick Wakeman, whose birthday ist today, here on the cover of his solo album classic The Six Wives of Henry VIII (1973). I got it as vinyl LP. Great analog synth sounds. Also a whole bunch of guest musicians from the progressive rock band Yes

Rick Wakeman, der heute Geburtstag hat, spielte auf meinen drei Lieblingsalben von Yes: Fragile (1971), Close to the Edge (1972) und Tales from Topographic Oceans (1973), für mich das ultimative Progrock-Album – obwohl ich weiß, dass dies nicht Rick Wakemans persönlicher Favorit ist. Er mag er Edge und Going For The One (1975) am liebsten. Und tatsächlich ist dessen Lied Awaken, ein Yes-Klassiker mit einem Piano-Intro das Rick Wakemans flüssige, melodische Spielweise vorführt. Das Rick Wakeman Soloalbum auf dem Foto, The Six Wives of Henry VIII (1973) ist eins das ich durch meine Eltern kennenlernten. Die hatten und haben einen ziemlich coolen Musikgeschmack, gingen früher zu Genesis Konzerten etc. Soweit ich mich erinnere, hörte ich Rick Wakemans Konzept-Album über die Sechs Frauen von
Continue reading…

I've literally never met anyone who didn't like Rory Gallagher. He had just it all: Good voice, good songs and that amazing guitar sound - that sounded even better live than in the studio. First player I heard using a technique called 'pinch harmonics'

Das fast einstündige BBC-Radiofeature, mit Kommentaren von Leuten wie Brian May, Johnny Marr, Gary Moore und Rorys Bruder Donal, ist ein absolutes Muss für Fans. Die Deutschlandfunk-Sendung ist nur 5 Min. aber immerhin etwas. Der irische Gitarrist Rory Gallagher (1948-1995) hat eine gigantische Fan-Gemeinde, in der Tat, ich habe sprichwörtlich noch nie jemanden getroffen der Rory nicht mochte. Vermutlich weil er, außer seinem umwerfenden Gitarren-Sound, auch eine sympathische, unangeberische Persönlichkeit hatte. Eine Seltenheit in der Rockmusik. Darüber hinaus hatte er eine starke, bluesige Stimme und schrieb gute Lieder. Rory hatte einfach alles…und machte keinen großen Trubel daraus. Im Bild ist das einzige Gallagher-Album das ich als Vinyl-LP habe: Photo-Finish (1978) ist gut, wurde übrigens in Deutschland aufgenommen. Im Prinzip klingen
Continue reading…

Martin Scorsese's Jesus movie wasn't really my cup of tea, but the soundtrack 'Passion' is one of the best things Peter Gabriel has done. We wish our readers & families a happy Easter

Martin Scorseses Jesus-Film war nicht so ganz mein Fall, aber die Filmmusik die Peter Gabriel später als eigenständiges Album Passion (1989) veröffentlichte, mit zusätzlicher Musik die nicht in den Film eingefügt werden konnte, gehört zu seinen besten Werken: Mit mystischen Klängen, und der handfesten Bereicherung, dass hier ein erforschender, musikgeschichtlicher Ansatz vorhanden ist. So macht es zum Beispiel Sinn, bei einem Thema das, wie das Leben von Jesus, einen mittelöstlichen Hintergrund hat, neben modernen elektronischen Instrumenten auch traditionelle mittelöstliche Instrumente zu verwenden. Ich finde es interessant, mal zu hören wie ein Kamancheh klingt. Auf Passion (1989) hört man auch alte Streichinstrumente wie die Tanbur, Blasinstrumente wie die Nay-Flöte, den
Continue reading…

Design Artikel in Vorbereitung – W1

.

Lieber Leser,

An dieser Stelle ist ein Blogpost in Arbeit der demnächst veröffentlicht wird
Continue reading…

Unsere Taschenbuchausgabe von 'Inside Out' (2004). Autor Nick Mason, zweiter v. links, auf 'Meddle' (1971) Innencover

Ich fand Inside Out: A Personal History of Pink Floyd (2004) ein interessantes und gut geschriebenes Buch. Ich nahm Nick Masons heutigen Geburtstag zum Anlass, nochmal reinzuschauen und ein paar Zeilen über das Buch zu schreiben. Nick Mason kommt als recht offenherziger, entspannter Typ mit einem trockenen Humor rüber. Gut möglich, dass der Schlagzeuger der beste Kandidat ist um über die Band zu schreiben. Gitarrist David Gilmour und der verstorbene Keyboarder Richard Wright wirkten immer sehr introvertiert. Bassist und Textschreiber Roger Waters hingegen schien zwar nie schüchtern oder um Worte verlegen, aber ich bin nicht sicher, ob er Lust hätte, so detailliert auf die Vergangenheit von Pink Floyd
Continue reading…

Mission bells ringing: The Chairman of the Board & Nancy with the Laughing Face

Nach seinen Anfängen in den 40er Jahren bei Columbia Records, wechselte Sinatra 1954 zu Capitol, und die Alben aus dieser Zeit werden oft als sein künstlerischer Zenith angesehen. Mit Alben wie ‘Songs for Swingin’ Lovers!‘ (1956) prägte Sinatra musikalisch und stilistisch den Mythos der 50er Jahre, Man könnte sagen, Sinatra erfand diesen Mythos: Die TV-Serie Mad Men ist Swingin’ Lovers auf Film, auch wenn die Serie ein paar Jahre später spielt. Sinatra sang über Madison Avenue bevor die Filmemacher geboren wurden. Sinatras ultra cooler Status in den 50er Jahren hat allerdings bewirkt dass seine späteren Aufnahmen und Konzerte manchmal unterschätzt werden. Ein Fehler. Denn während Swingin’ Lovers als Einzelwerk betrachtet, sein bestes Album sein mag, sind die späteren Reprise Jahre, in Hinblick auf die Liederauswahl, die Musik und seine reifere, etwas rauhere Stimme in den 60ern, und sogar noch in den 70er Jahren, als Gesamtwerk für uns das Beste von Sinatra: Das eigens von Sinatra gegründete Plattenlabel Reprise (sprich re-pries) veröffentlichte alle Aufnahmen von Sinatra ab 1961. Mit vielen unserer Lieblingslieder. Bei Sachen wie It Was A Very Good Year (hier ein Clip von Sinatra im Studio) verschmelzen Komposition, Arrangement, Text und Sinatras Stimme zu etwas epischem, zu  einer Lebensgeschichte…zu Kunst. Auch wenn Sinatra sich am Ende beschwert dass das Lied mit 4:12 Min. länger ist als der erste Akt von Hamlet. Gut an den Reprise Jahren, die allein an Studioaufnahmen über 400 Lieder umfassen, ist auch dass Sinatra viele seiner Klassiker aus früheren Zeiten neu aufnahm. Für unseren Geschmack, oftmals mit besserer Stimme, wie Nancy with the Laughing Face das Sinatra zuerst in den 40er Jahren aufnahm aber das in späteren Fassungen, speziell in den schlichteren Liveversionen ohne Streicher, eins unserer Lieblingslieder ist. Viele von Sinatras frühen Aufnahmen, die mit seiner jüngeren, wohl noch von Bing Crosby beeinflussten Stimme,  hier und da etwas schnulzig klingen, bekommen bei späteren Aufnahmen mehr Tiefe, mehr Nachdenklichkeit. Sinatra war, damals  Ende 40, nicht mehr voll im Mainstream, sondern stand einer gigantischen Welle neuer Popkultur, wie den Beatles und den Stones gegenüber. Nicht einfach. Aber während Sinatras Plattenverkäufe etwas zurrückgingen, machte er einfach mit der Sache weiter in der er unschlagbar war: Live vor einem Publikum.

Albumklassiker: Sinatra at the Sands (1966)

Obwohl es viele Best-of CDs gibt, ist unser Tipp um die Reprise Jahre kennenzulernen, das phänomenale Live-Doppelalbum Sinatra at the Sands (1966). Viele Klassiker, wie Come Fly with Me und I’ve Got You Under My Skin mit vollem Swing-Sound, courtesy of Count Basie und einem gewissen Quincy Jones. Aber auch Stücke bei denen Sinatra zeigt dass er, wenn’s drauf ankommt, nicht viel mehr an Unterstützung benötigt als ein Piano um zu beeindrucken, wie er es hier auf One for My Baby oder Angel Eyes tut. Ein starkes Album, und ein Fall wo das digitale Format den handfesten Vorteil hat dass man die ehemals zwei LPs nicht andauernd umdrehen muss sondern, wie ein Konzert, an einem Stück, auf einer CD hören kann. Alle glorreichen 76 Minuten davon. Denn die CD enthält neben einem Booklet mit Fotos und umfangreichen Liner Notes von Stan Comyn auch den vorher nicht enthaltenen Track Luck be a Lady. Der Ort des Konzerts, das Sands Hotel das einst Howard Hughes gehörte und wo die Originalfassung des Films Ocean’s Eleven mit Sinatra gedreht wurde, ist Geschichte. Es steht heute nicht mehr. Wer mehr von diesen Zeiten mitkriegen will, kann sich für ca. 60 Euro den posthum veröffentlichten 5-Disc-Boxset Sinatra: Vegas (2006), inklusive einer exzellenten Konzert-DVD kaufen. Aber obige CD Sinatra at the Sands (1966) ist ein guter Anfang und preiswert erhältlich. Zwischen den Liedern enthält dieser Albumklassiker auch viele Kommentare, Stories und Gags von Sinatra. Mindestens einer davon verdammt gut: Über einen seiner notorischen Trinkkumpanen sagt er, wir zitieren frei und ohne Gewähr aus unserer  Erinnerung, ‘Dean Martin is stoned more often than US-Embassies’. Wirklich? Falls wir richtig gehört haben, kann der nächste der bei Frank Sinatra (12. Dez. 1915 – 14. Mai 1998) vorbeischaut, Bescheid geben dass sich, in Bezug auf amerikanische Botschaften, nicht viel geändert hat.

 

Ads by Google

 

 

Wussten Sie schon? Sinatra im neuen Film Blade Runner (2017) Der Kultstatus des Sängers ist in guter Verfassung. Im neuen Film Blade Runner 2049 sind zwei Sinatra-Klassiker ziemlich ausgiebig zu hören. Erst Summer Wind, in einer Liebesszene zwischen Ryan Gosling und seiner holographischen Partnerin Joi. Das Lied beruht übrigens auf einer deutschen Komposition namens Der Sommerwind. Zweitens, das Lied One for My Baby (and One More for the Road), bei dem im Film sogar ein Hologramm vom singenden Sinatra zu sehen ist. Das Lied basiert auf dem Gespräch, oder Selbstgespräch, eines von der Liebe entäuschten Trinkers mit seinem Barkeeper. Der Film lässt es sich nicht nehmen, hier ein Produkt-Placement für den Whisky Johnnie Walker einzubauen. Soweit ich sehen konnte, war es ein Flasche Black Label. Bedeutet das Auftauchen von einem Klassiker wie Sinatra dass Blade Runner, trotz aller moderner Technik, im Kern eine ziemlich nostalgische Betrachtung über menschliche Vergänglichkeit ist? Set’em up, Joe!

Foto-Info Auf obigem Foto ist eine alte spanische Single mit Sinatra und Tochter Nancy, der er das Lied Nancy with the Laughing Face widmete. Unser Bildtext, ‘mission bells ringing‘ bezieht sich auf eine Zeile vom Lied. Und Chairman of the Board nannte man Sinatra als Boss von Reprise Records.

Radio-Dokumentation Ein DLF-Feature über 50 Jahre ‘My Way’ von Frank Sinatra (2019) von Laf Überland

Mehr über Sinatra  Unser Artikel über Songs for Swingin’ Lovers (1956), vielleicht sein bestes Album

Avenita Kulturmagazin

Unser Foto von Pattie Boyds 'Wonderful Today' (2007) und der Rückseite der LP Layla and Other Assorted Love Songs (1970)

Man ist geneigt, Büchern die über das Privatleben von Rockstars erzählen, mit Zynik zu begegnen. Aber Pattie Boyds ‘Wonderful Today‘ (2007) hat meine Erwartungen übertroffen und ist in der Tat eins der aufschlußreichsten Bücher über die Popkultur der 60er und 70er Jahre das ich gelesen haben. Ich habe einiges dieser Art, inklusive der Autobiografie von Boyds früherem Ehemann Eric Clapton. Die Tatsache dass Clapton trotz der Scheidung eine hohe Meinung von Pattie zu haben scheint, bekräftigt den Eindruck dass ‘Wonderful Today‘ ein ehrliches aber kein revanchistisches Buch ist. Eine der für mich überraschendsten Erkenntnisse aus dem Buch ist dass Pattie es rückblickend bereut, nicht intensiver versucht zu haben, ihre vorherige Ehe
Continue reading…