Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Austen

A BBC radio dramatisation of Jane Austen's novel Emma is online. Link below. Of the adaptions our fave is the one with Gwyneth Paltrow. Check the clip of her and Ewan McGregor at the piano with a song by G. F. Handel. This music was actually found among Jane Austen's handwritten songbooks. The old book token above we found in a 1960s edition of Emma

Link fürs Hörspiel ist am Ende des Blogposts. Der Stoff wurde auch mehrfach verfilmt und inspirierte die kultige Teenager Komödie Clueless – Was sonst! (1995). Mir gefällt besonders der Kinofilm Emma (1996) mit Gwyneth Paltrow. Hier ein Clip mit ihr und Ewan McGregor am Piano. Das schöne Musikstück von Händel wurde in den handgeschriebenen Notenbücher der Autorin Jane Austen gefunden.

Silent Worship

Did you not hear My Lady
Go down the garden singing
Blackbird and thrush were silent
To hear the alleys ringing
.
Oh saw you not My Lady
Out in the garden there
Shaming the rose and lily
For she is twice as fair.
Continue reading…

Mansfield Park was published 200 years ago. In an essay for the Penguin edition, above, Tony Tanner calls it one of the most profound novels of the 19th century. In it Austen quotes William Cowper, and also Walter Scott's The Lay of the Last Minstrel. Loreena McKennitt has put it to music. See clip

Am 9. Mai 1814 wurde Jane Austens Mansfield Park veröffentlicht. Nicht so bekannt wie andere ihrer Romane, vielleicht weil bisher noch keine super erfolgreiche Verfilmung, vom Kaliber von Austens Stolz und Vorurteil, gemacht wurde. Wir mögen das BBC-Hörspiel, links im Bild. Eine aufwendige Produktion, mit Musik die speziell fürs Hörspiel komponiert wurde. Apropos Musik, wir suchen in Austen-Romanen gerne nach Anspielungen auf Musik und Dichtung. In Mansfield zitiert Fanny Price den Dichter Walter Scott, den Austen verehrte. In Kapitel Neun zitiert sie zwei Zeilen von The Lay of the last Minstrel. Text von diesem Gedicht wurde auch von der Musikerin Loreena McKennitt vertont

Text: Sir Walter Scott
Gedicht: The Lay of the last Minstrel (1805)
Loreena McKennitt - An Ancient Muse (2006)
.

Ein schönes Lied, besonders zusammen mit den Bildern von alten Burgen etc. Ich schätze das hätte auch Jane gefallen. Ein weiteres Gedicht das in Mansfield Park zitiert wird ist The Task von
Continue reading…

It's the birthday of Jane Austen (1775-1817). We looked at the songs she played at home, which are known through her collectiion of sheet music. The song 'She never told her Love' is from Shakespeare's Twelfth Night, with music from Haydn

Anhand ihrer Notenbücher ist bekannt welche Lieder Jane Austen zu Hause am Klavier spielte. Eins davon war folgende Vertonung die Joseph Haydn von einem Shakespeare Text machte.

She never told her Love 

She never told her love,
But let concealment, like a worm in the bud,
Feed on her damask cheek,
She sat, like patience on a monument,
Smiling at grief.

Ein schönes, ruhiges Lied bei dem man sich ganz gut vorstellen kann wie es Jane Austen vor über 200 Jahren am Klavier spielte. Den Titel könnte man mit Sie hat nie ihre Liebe offen gezeigt übersetzen, in anderen Worten: Sie hielt ihre Liebe geheim. Die tiefgründigen Zeilen aus Shakespeares Bühnenstück Was ihr wollt (1601) waren damals so alt wie für uns heute Austens Romane. Der Komponist Joseph Haydn hingegen war ein Zeitgenosse der Schriftstellerin und damals sogar auf Tour in England, in den Jahren 1790 bis 1795, als Jane zwischen 15 und 20 war. Haydn gab viele Konzerte in Engand, spielte seine Stücke am Klavier vor und hatte großen Erfolg damit. Dass Austen eins seiner Konzerte besuchte ist gut möglich, obwohl schriftlich lediglich belegt ist dass sie in Bath im Jahr 1805 und Canterbury im Jahr 1813 Konzerte mit Musik von Händel besuchte. Dass Familie Austen musikinteressiert war, belegen auch acht Bände mit Musiknoten die erhalten sind, zwei der Bände sogar handgeschrieben von Jane. Darin sind neben Haydn und Händel auch Stücke von Bach, Giordani, Corelli, Glucks Orpheus und Eurydike, und auch Folk songs, zum Beispiel von dem schottischen Dichter William Burns. Obiges Bild Der Klavierunterricht (1896) von dem englischen Maler Edmund Leighton zeigt nicht Jane Austen, aber das kastenförmige Tafelklavier im Bild, ein sog. Pianoforte, ist von der Art wie es Jane damals spielte. Gönnen wir uns heute am Geburtstag von Jane Austen (1775-1817) noch eine Piano-Szene aus einer Austen-Romanverfilmung. Hier die Schauspielerin Kate Winslet in Sinn und Sinnlichkeit (1995) in der Rolle von Marianne Dashwood am Piano.

Weiteres über Austen  Ein deutscher Wiki-Artikel über die Schriftstellerin Jane Austen

Ads by Google

 

We've just seen the first trailer for Death Comes to Pemberley. It looks good. To be shown on BBC this Christmas. It's a sequel to Pride & Prejudice. We're fans of Jane Austen and also of P. D. James, so this was bound to interest us. YouTube link below

Der erste Trailer für die Verfilmung von Der Tod kommt nach Pemberley ist online. YouTube Link am Ende des Blogposts. Jane Austen ist die Lieblingsautorin von P. D. James, und sie hat 2011 einen Krimi veröffentlicht den man als Sequel zum Austen-Klassiker Stolz und Vorurteil bezeichnen könnte. Die Geschichte spielt in 1803, sechs Jahre nach der Hochzeit von Elizabeth und Darcy. Die beiden haben mittlerweile zwei Söhne und die Familie lebt auf dem Landsitz Pemberley der schon in Stolz und Vorurteil eine Rolle spielte. Im Gegensatz zu vielen anderen heutigen Austen-Sequels zeichnet P. D. James hier kein völlig romantisiertes Bild von Elizabeths und Darcys Leben. Man bekommt das Gefühl dass Darcy gelegentlich Zweifel hat ob es weise war, eine selbstbewusste Frau wie Elizabeth geheiratet zu haben. Während Elizabeth subtilen Spott von Darcys arroganten Upperclass Freunden einstecken muss. P. D. James lässt auch mehrere andere Figuren aus Stolz und Vorurteil auftauchen: Darcys junge Schwester Georgiana, Elizabeths Eltern Mr. und Mrs. Bennet, Lady Catherine de Bourgh und auch Mr. Wickham der Elizabeths Schwester Lydia geheiratet hat. Und nicht nur das: Zu Beginn der Geschichte ist die Familie mitten in den Vorbereitungen für den jährlichen Ball in Pemberley (als Drehorte dafür dienten u.a. Harewood House und Howard Castle in Yorkshire) als ein Mord geschieht. Und der Verdächtige ist vorerst kein anderer als der zwielichtige Mr. Wickham. Aber wird Jane Austen Fan P. D. James es dabei belassen? Der BBC-Dreiteiler startet Weihnachten 2013, Teil 1 am 26. Dez. Der Trailer deutet auf eine sehenswerte Produktion hin.
Continue reading…

Jane Austen's Northanger Abbey (2007) is one of our favourite Austen adaptions, and getting it's premiere on German TV, incidentally. Our paperback edition from Wordsworth Classics has a useful 18 page introduction by David Blair from University of Kent. We also got that freebie from the Daily Mail, but the regular DVD is available cheaply. The film is also on YouTube

Die empfehlenswerte Verfilmung Jane Austens Northanger Abbey (2007) wird am Donnerstag den 25. Juli um 20.15 Uhr beim TV-Sender Arte gezeigt. Auf Deutsch synchronisiert. Falls verpasst, gibt es Wiederholungen, Details am Ende des Blogposts, ebenso ein Trailer. Falls Sie sämtiche Termine verpasst haben, gibt es die Verfimung auch als preisgünstige DVD auf Deutsch, plus englischer Originalton. Etwas das manche bevorzugen. Die Art wie Austens Figuren sprechen lässt sich nicht immer so einfach ins Deutsche umsetzen, da klingt manchmal affektiert, was ursprünglich ironisch klang. Aber Auschecken lohnt sich auf alle Fälle. Die Story der jungen Catherine Morland, eine Unschuld vom Lande die gerne Schauerromane liest und durch Zufall in die gehobene Gesellschaft der Stadt Bath gerät, ist filmisch gut gelungen. Beim größten Onlinehändler hat der Film nur eine mittlere Bewertung weil, durch einen Fehler der dortigen Redaktion beim Intro, die Rezessionen von zwei verschiedenen Verfilmungen vermischt wurden. Die ältere Verfimung Northanger Abbey (1986) eine BBC-Produktion von Regisseur Giles Foster ist tatsächlich schwach, kein Vergleich mit der neueren ITV-Verfimung von Regisseur Jon Jones. Wobei man bedenken muss dass in den 70er und 80er Jahren viele englische Klassiker in wohlgemeinten aber schlichten Lowbudget-Versionen gedreht wurden. Damals war Austen noch nicht kultig. Das kam erst mit der Verfimung Stolz und Vorurteil (1995) mit Colin Firth. Nicht nur eine aufwendige Produktion sondern hier schaffte es auch der Drehbuchschreiber Andrew Davies, die Themen von Austen auf innovative Weise für ein modernes, junges Pubikum attraktiv zu machen. Machte Austen, kurz gesagt, sexy, wenn auch auf subtile Weise. Jane wurde Big Business, nicht nur in England sondern weltweit, und seitdem haben Verfilmungen eine ganz andere Startbasis, was Budget, Ausstattung und Besetzung anbelangt. All diese Elemente kommen bei Jane Austens Northanger Abbey (2007) gut zur Geltung, inklusive ein Drehbuch von Andrew Davies und die sympathische Hauptdarstellerin Felicity Jones als Austens Heldin Catherine Morland.

Info  Ein deutscher Trailer für Jane Austens Northanger Abbey (2007) / Wer den Film auf Englisch auschecken will findet ihn hier komplett auf YouTube / Wobei die DVD mit deutschem und englischen Ton preiswert im Onlinehandel erhältlich ist, und solche Filme mehr Spaß machen mit guter Qualitát auf einem großen Bidschirm . Unsere englische Romanausgabe im obigen Foto  ist von Wordsworth Classics, mit einem Cover von William Frederick Witherington und einer 18 Seiten langen Einführung von David Blair. Auf Deutsch ist der Roman unter dem Titel Die Abtei von Northanger als Taschenbuch und E-Book erhältlich. Weitere Infos über den Roman und die Verfilmung gibt es bei Wikipedia

TV-Termine für Wiederholung: Mittwoch  31. Juli. 14:00 Uhr und Samstag  3. Aug. 13:20 Uhr

Ads by Google

 

Nice to hear that a rose has been named Pride and Prejudice, but what kind of roses might Jane Austen herself have known? Old ones, like Alba roses with evocative names like Maiden's Blush. And Damask roses like York and Lancaster, pictured above, whose look and name refers to the War of the Roses

In England wurde gerade eine neue Rose nach Jane Austens Roman Pride and Prejudice benannt. Was uns neugierig darauf machte, welche Rosen Jane Austen selber gekannt haben würde? Ihre Familie hatte in dem Dorf Chawton, wo Jane mehrere ihrer Bücher schrieb, ein Haus mit einem großen Garten von etwa viertausend Quadratmetern. Und vor ein paar Jahren entschieden die Verwalter des Hauses, dem heutigen weltberühmten Jane Austen Museum, den Garten komplett neuzugestalten, und zwar nur mit Pflanzensorten die es zu Jane Austen’s Zeiten gab. Das wurde ausgiebig recherchiert, nicht nur was Rosen anbelangt sondern auch Kräuter, Blumen für Rankgitter und viele andere Pflanzen die zum Teil schon mit ihren umgangssprachlichen Namen dazu inspirieren, herauszufinden wie sie in Deutschland heißen. Es ist ja durchaus denkbar dass manche Leute gerne einen ähnlichen Garten haben möchten wie Jane Austen. Da wäre zum Beispiel dei Nelkenart Sweet William die auf Deutsch Bartnelken genannt werden. Und Jacob’s ladder, deren biblische Konnotation auch in der deutschen Jakobsleiter vorhanden ist. Der englische Pflanzenname Love-Lies-Bleeding klingt nach turbulenter Romanze, heißt auf Deutsch aber lediglich Garten-Fuchsschwanz, dessen Purpur in England zum Färben benutzt wurde. Im Garten befinden sich auch viele Pflanzen die neben ihrem auffällig farbenfrohen Aussehen auch Heilstoffe enthalten, wie die Akelei, die in England 
Continue reading…

For the 200th anniversary of ''Pride and Prejudice' (1813) I recommend a docu about the making of the 1995 BBC adaption (Jennifer Ehle & Colin Firth above, right), I also like the 2005 version with Keira Knightley, a more modern take

Die Schriftstellerin Jane Austen (1775-1817) wurde durch Romane wie Stolz und Vorurteil, und Sinn und Sinnlichkeit berühmt. Die Bücher erschienen vor ca. 200 Jahren, wurden dutzende Male verfilmt, haben bis heute eine große Fan-Gemeinde. In einer von der BBC veranstalteten Abstimmung über die 100 Lieblingsbücher der Briten, mit 750.000 Teilnehmern, kam Jane Austens Roman Stolz und Vorurteil auf den zweiten Platz, übertroffen nur von Tolkiens Der Herr der Ringe. Mittlerweile gibt es mit Becoming Jane (2007) auch einen Spielfilm über das Leben der Autorin, auf Deutsch als Geliebte Jane veröffentlicht. Nachfolgend ein Film-Clip. Anne Hathaway in der Titelrolle ist wundervoll, der Film wird Leuten gefallen die Bücher und Verfilmungen von den Brontë-Schwestern, Thomas Hardy, E. M. Forster, Daphne du Maurier mögen. Obwohl Austen natürlich ihren ganz eigenen Stil und zeitgeschichtlichen Hintergrund hat. Zu ihren Zeiten waren Frauen extrem benachteiligt. Erbrecht sorgte dafür dass Frauen, selbst aus relativ stabilen Verhältnissen, in Armut gerieten wenn sie nicht heirateten. Frauen brauchten viel Mut um die Ehe mit einem Mann abzulehnen der eine gesicherte Existenz hatte und über Familienbeziehungen für sie arrangiert wurde. Eine Situation die (man denke an den aufdringlichen Pfarrer Mr Collins) exakt in Stolz und Vorurteil vorkommt, und auch Jane Austens eigene Lebensgeschichte spiegelt. Weder Jane noch ihre Roman-Heldinnen waren bereit, ausschließlich für Geld oder soziale Sicherheit zu heiraten. Einer der Gründe warum Austen als progressive, vielleicht sogar proto-feministische Autorin eingestuft wird. Im Film Geliebte Jane verliert sie die einzige echte Liebe die sie zu einem Mann hatte, weil seine Familie im Hintergrund die Strippen zieht und die Autorin für keine gute Partie hält. Danach will sich Jane nie mehr erniedrigen lassen, geht ihren eigenen, schwierigen Weg und wird nach jahrelanger Arbeit zu Englands größter Autorin. Eine Ehre die sie hauptsächlich posthum erlangte. Der Mann den sie geliebt und verloren hatte, existierte wirklich, er hieß Tom Lefroy, wurde ein erfolgreicher Rechtsanwalt, aber sagte vor seinem Tod dass Jane die einzige Frau war die er jemals wirklich liebte.

Als sie über den Rasen auf den Fluss zugingen, wandte Elizabeth ihren Blick nochmal zurück. Dann sah sie auf einmal Darcy, der ihnen auf dem Weg zurück von den Pferdeställen entgegenkam. Sie waren kaum zwanzig Meter voneinander entfernt, und da er so plötzlich auftauchte, war es unmöglich, seiner Aufmerksamkeit zu entgehen. Ihrer beide Augen trafen sich sofort, und ihre Wangen überzogen sich mit tiefer Röte. Darcy fuhr ein wenig zusammen und schien wie angewurzelt vor Überraschung. Aber dann fasste er sich, schritt auf die Gruppe zu und begrüßte Elizabeth, wenn auch nicht vollkommen ruhig, so doch vollkommen höflich. Sie hatte sich instinktiv abgewandt, aber als er näherkam, blieb sie stehen und erwiderte seine Begrüßung mit einer Verlegenheit die sie nicht verbergen konnte. Oh, warum war sie hergekommen? Jetzt würde er denken, sie habe mit Absicht seinen Weg gekreuzt. Hätten sie Pemberley doch nur zehn Minuten früher verlassen. Denn es war klar, dass Darcy eben erst aus dem Sattel gestiegen war. (Gekürzte Romanpassage, Stolz und Vorurteil)

This post was actually meant for Jane Austen's birthday on December 16. But you could do worse than watching some Austen adaptions over Christmas. Also the biopic with Anne Hathaway and many other stars. Clips & infos in the blog

Wenn man sich mit dem Leben der Autorin beschäftigt, kommen auch ihre Romane ins Spiel. Oben im Foto sind neben der DVD einige Romane von Jane Austen zu sehen, mehr passten nicht ins Foto, aber es wird vermutlich den einen oder anderen Leser animieren, das Foto zum Vergrößern anzuklicken und die Titel auszuchecken. Ich bin übrigens der Meinung dass es für Leute die Austen noch nicht so gut kennen, durchaus sinnvoll ist zuerst eine gute Verfilmung auszuchecken. Das alte Klischee ‘Immer erst das Buch lesen’ stimmt nicht immer. Es ist hilfreich, ein Bild davon zu bekommen, wie die Welt vor zweihundert Jahren aussah. Anders als heutige historische Romane die viele zeitgeschichtliche Details enthalten, schrieb Austen über ihre Gegenwart, konzentrierte sich auf Handlungen und Personen, eher als Orts- und Landschaftsbeschreibungen. Links im Bild weisen wir auf zwei Verfilmungen von Austens Roman Stolz und Vorurteil hin, wir nahmen aus optischen Gründen die Soundtrack-CD von der bisher neusten Kinoverfilmung von 2005. Daneben, die DVD der berühmten BBC-Fersehverfilmung von 1995, und eine schön gestaltete deutsche Romanausgabe vom Diogenes-Verlag. Was empfehle ich zum Kennenlernen? Definitiv die Kinoverfilmung Stolz und Vorurteil (2005) mit Keira Knightley. Ich weiß dass viele Austen-Fans die TV-Verfilmung mit Jennifer Ehle und Colin Firth bevorzugen. Sie ist tatsächlich gut, aber mit sechs Stunden etwas langatmig, und außerdem nach zwanzig Jahren etwas altbacken. Alles Geschmacksache, denn genau diese Version liegt beim deutschen Amazon knapp in der Führung. Aber beide Fassungen haben Hunderte von Rezensionen, was darauf hindeutet dass Jane, egal wie sie interpretiert wird, nach zweihundert Jahren immer noch Trumpf ist.

Trailer für biografischen Spielfilm YouTube-Clip von Geliebte Jane (2007) mit Anne Hathaway als Jane Austen, James McAvoy, Maggie Smith, Julie Walters und James Cromwell u.a. Regie: Juilian Jarrold

 

Ads by Google

 

 

Jane Austen: ’Stolz und Vorurteil’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Pride and Prejudice. Mit Pippa Nixon (als Elizabeth Bennet), Jamie Parker (als Mr Darcy), Joshua Maguire (als Mr Bingley), David Troughton (als Mr Bennet), Joel MacCormack (als Mr Wickham), Carolyn Pickles (Lady Catherine de Bourgh), David Seddon (Colonel Fitzwilliam), Toby Jones (Mr Collins), Samantha Spiro (als Mrs Bennet), Michelle Terry (als Charlotte Lucas), Katherine Rose Morley (Georgina), Lydia Wilson (als Jane Bennet), Sean Murray (Sir William Lucas), Steve Toussaint (Mr Gardiner), Priyanga Burford (Mrs Gardiner), Georgie Fuller (Lydia Bennet), Arthur Hughes (Mr Denny), Carys Eleri (als Kitty Bennet), Fenella Woolgar (aMiss Bingley), Rosie Wyatt (als Mary Bennet), Amanda Root (Erzählerin), Charlotte Jones (Bearbeitung), Sally Avens (Regie) Produktion 2014. Hinweis: Auch als CD-Set erhältlich. Suchbegriff Jane Austen BBC Radio Drama Collection

Wussten Sie schon? Das Haus in dem die Autorin viele Jahre lebte und wo sie mehrere ihrer Romane schrieb ist heute das Jane Austen’s House Museum in in der südenglischen Grafschaft Hampshire, im Dorf Chawton (ca. 90 min mit Auto von London). Das Haus ist ein Magnet für Literatur-Tourismus geworden. Unweit von Chawton (ca. 25 km) ist Winchester, in dessen tausend Jahre alter Kathedrale sich Austens Grab und Gedenktafel befindet. Nahe Winchester Cathedral ist auch 8 College Street, ein kleines hellgelbes Haus mit Gedenktafel: ‘In This House Jane Austen Lived her Last Days And Died 18th July 1817′.

Empfehlenswerter Soundtrack einer Austen-Romanverfilmung  Komponiert für Stolz und Vorurteil (2005) von Dario Marianelli, der schon vor Drehbeginn begann, Musik aus dem Umfeld von Austen (die selber Piano spielte) zu recherchieren. Ruhige Pianomusik, hier ein Musik-Clip mit Filmszenen. Einflüsse von Beethovens frühen Klavier-Sonaten, gespielt von Jean-Yves Thibaudet, teils mit Kammerorchester

Ein weiteres Hörspiel nach Jane Austen Jane Austen: ‘Mansfield Park’ als Hörspiel online

Könnte Sie auch interessieren Jane Austen: ’Emma’ als Hörspiel online

Des Weiteren  Jane Austen: ‘Northanger Abbey’ als Hörspiel online

Mehr Thomas Hardy: ‘Am grünen Rand der Welt’ als Hörspiel online

Und Charlotte Brontë: ‘Der Professor’ als Hörspiel online

Avenita Kulturmagazin

 

Ein altes Foto von dem Dorf Chawton in Hampshire wo Jane Austen jahrelang lebte und mehrere ihrer Romane schrieb. Ihr Haus, links vorne, ist heute ein weltbekanntes Museum.

Jane Austen, die englische Autorin von mehrfach verfilmten Romanklassikern wie ‘Stolz und Vorurteil‘ lebte fast acht Jahre lang in dem Dorf Chawton, siehe Foto, in der ländlichen Grafschaft Hampshire. Es waren die letzten acht Jahre ihres Lebens bevor sie im Alter von 41 Jahren starb, aber dennoch eine der glücklichsten Zeiten ihres Lebens. Hier schaffte sie es nach jahrelangem Warten mehrer ihrer Romane zu veröffentlichen, verdiente erstmals Geld mit ihrem Schreiben und erlebte mit dass sich ihre Bücher große Beliebtheit und Anerkennung hatten. Die lesenswerte Biografie Jane Austen. A Life (1997) von Claire Tomalin ist leider nicht auf Deutsch eräáltlich, deshalb entnehmen wir heute an Janes Geburtstag daraus einige Details über den Alltag der Autorin. Jane zog im Sommer 1809 zusammen mit ihrer Schwester Cassandra und ihrer Mutter in das Haus von Chawton ein, begleitet von Janes langjähriger Freundin, der Pfarrestochter Martha Lloyd. Die vier lebten also in einem Frauenhaushalt, bekamen jedoch öfters Besuch von Janes Brüdern und deren Familien. Das Haus lag und liegt heute noch direkt an der Straße, und obwohl Chawton damals mit ca. 60 Einwohner klein war, führte viel Verkehr durch das Dorf. Das damals schon über hundert Jahre alte Backsteinhaus war vorher ein Wirtshaus für Postkutschen gewesen und auch zu Janes Zeiten donnerten dort noch Gespanne mit sechs Pferden vorbei, so laut dass die Betten im oberen Stockwerk wackelten. Aber Jane mochte diese Allgegenwärtigkeit der Außenwelt gerne, sie saß oft am Fenster des Esszimmers und beobachtete die das Dorfleben und die Durchreisenden, während gleichermaßen Passagiere von langsameren Kutschen neugierige Blicke in Jane Haus warfen. Jane schrieb darüber: ‘Unzählige Kutschen mit jungen Mánnern fuhren gestern morgen vorbei – voll mit zukünftigen Helden, Legislatoren, Naaren und Schurken‘. Das klingt recht plausibel, Jane hatte den Dreh, den Lauf der Dinge mit Worten und einer guten Prise trockenem Humor zu porträtieren.

Die Biografie 'Jane Austen. A Life' (1997) von Claire Tomalin. Nur auf Englisch erhältlich. Mittlerweile mit anderem Cover

Die vier Frauen bekamen bei Jobs wie Holzhacken Hilfe von den netten Dorfbewohnern und gaben deren Kindern dafür Unterricht im Lesen. Janes Mutter war über 70 aber rüstig und baute im Garten Kartoffeln an. Das war damals normal, Janes Familie hatte, obwohl Vater George Austen (1731–1805) Pfarrer gewesen war, gleichzeitig einen Familienbauernhof betrieben, Hühner gehabt, Kühe gemolken, Heu geerntet etc. Der gute alte Pfarrer hatte sogar an Pflugwettbewerben teilgenommen. Vielleicht trug dieses ziemlich rustikale Leben dazu bei dass es Janes Brüder eher zu Berufen wie der Königlichen Marine zog. Nach dem Tod des Vaters waren die Frauen der Familie jedoch aufgrund damaligen Erbrechts auf Janes Brüder angewiesen: Das Haus in Chawton gehörte ihrem Bruder Edward. Jane teilte sich mit ihrer Schwester Cassandra ein Schlafzimmer, die beiden waren eng befreundet und Jane las ihr des Abends vorm Schlafengehen Sachen vor die sie gescrieben hatte. Freundin Martha und Janes Mutter hatten jeder ihre eigenen Schlafzimmer. Jane stand morgens immer als Erste auf um Zeit zu haben unten im Haus Piano zu spielen. Dass ihr das viel bedeutete, spiegelt sich in mehreren Pianoszenen in ihren Romanen. Da alle in Chawton Cottage ihrer Schreibtätigkeit wohlwollend gegenüberstanden, war Janes einziger Job, morgens am Kaminfeuer Tee und Frühstücks-Toast für alle zu machen. Außerdem war sie für die Aufbewahrung vom Schlüssel des Weinschranks verantwortlich. Sie hatte also eine überschaubare tägliche Arbeitslast und konnte sich in Chawton erstmals nach vielen Jahren wieder konzentriert dem Schreiben widmen. Und das tat sie: In Chawton Cottage schrieb sie später ihre drei neuen Romane Mansfield Park, Emma und Überredung. Davor jedoch war Jane Austens erste wichtige Arbeit in Chawton, endlich einen Verleger für ihre zwei fertigen aber bisher unveröffentlichten Romane zu finden. Jane hatte schon fast 15 Jahre voher, noch als Teenagerin, mit ihren Romanen ‘Verstand und Gefühl’ und ‘Stolz und Vorurteil’ begonnen. Aber es war damals sehr schwer für Frauen einen Verleger zu finden. Als Frau Bücher zu schreiben galt damals,so bizarr es heute klingt, als
Continue reading…

Yes, that's what it's called in German. I like both adaptions. There's a lso a BBC radio dramatisation online, link below

Zwischen Oktober und November des Jahres 1811 wurde Jane Austens Roman Sense and Sensibility veröffentlicht. Sicher eine Erwähnung wert, denn es ist ein wundervolles Buch. Glücklicherweise gibt es zwei gute Verfilmungen von dem Stoff. Oben rechts, unsere DVD vom BBC-Fernsehfilm Sense & Sensibility (2008). Links eine deutsche Romanfassung mit einem Bild von dem Kinofilm Sense and Sensibility (1995). Wir haben relativ wenige deutsche Bücher und lesen und recherchieren Jane Austen grundsätzlich auf Englisch, aber dies ist eine schöne und mittlerweile recht seltene Ausgabe vom guten alten Heyne Verlag. Die Übersetzung von
Continue reading…

Wir wussten dass Jane Austen Cricket gut kannte (sie erwähnt es ja in einem ihrer Romane) und höchstwahrscheinlich im Familienkreis selber spielte. So wie es auch in einem Spielfilm über Austen dargestellt wird. Mehr zum Film gleich. In Biografien ist jedoch relativ wenig über die Austen-Cricket-Verbindung zu finden. In Claire Tomalins Biografie Jane Austen: A Life (1997) wird, so weit wir sehen, nur einmal beiläufig erwähnt dass es bei der Familie von Janes Bruder Edward im Sommer Cricket-Spiele gab. Als wir John Majors Cricket-Buch More Than a Game (2007) in die Hände bekamen, war deshalb das erste was wir im Stichwortverzeichnis auscheckten, der altehrwürdige Name Austen. Und siehe da, Sir John hat um die sechs Seiten Informationen über die Austen-Cricket-Connection! Demnach haben die Austens nicht nur Cricket gespielt sondern sogar einiges dazu beigetragen, den Sport in seiner modernen Variante zu entwickeln: In Jane Austens (1775-1817) ländlicher Heimat, der Grafschaft Hampshire war Cricket äußerst beliebt, mitunter aufgrund von Hampshires Hambledon Club, dem damals bedeutendsten Cricket-Verein Englands. Janes Vater, der Dorfpfarrer George Austen betätigte sich, um sein bescheidenes Einkommen aufzubessern, zusätzlich als Lehrer und unterrichtete zuhause Jungs in seinem Pfarrhaus. Zwecks Abwechslung und als sportliche Betätigung wurde Cricket gespielt.

Es ist anzunehmen dass dabei auch die Austen-Kinder, inklusive Jane, ihre Liebe zu dem Spiel entwickelten. Jane Austens Bruder Edward (geb. 1767) hatte später insgesamt 11 Kinder. Vier davon wurden angesehene Cricket-Spieler – mit Amateur-Status, wie damals üblich. Und von diesen 4 wurde einer, nämlich Janes Lieblingsneffe George Thomas Austen (geb. 1795), zu einem der besten Cricketer seiner Zeit, der zudem half, eine neue und damals umstrittene Spieltechnik (kurz: vom sog.underarm bowling zum roundarm bowling) durchzusetzten. Etwas das im konservativen Cricket-Establishment damals einem Staatsstreich gleichkam. George Thomas Austens Vater Edward hatte allerdings den Namen Austen abgegeben und den Namen Knight (von einer reichen Familie die ihn adoptiert hatte) angenommen, und so wurde auch Cricketer George Thomas im Alter von 16 auf den Namen Knight umgetauft. Der Wikipedia-Eintrag des einflussreichen Cricketers George Thomas Knight enthält (zur Zeit des Schreibens) keinerlei Hinweis auf seine Austen-Connection.

Cricket-Szene aus der Film-Biografie 'Geliebte Jane' (2007)

Wir fanden das Buch More than a Game (ja, der Autor ist der John Major) auch über die Austen-Connection hinaus interessant. Major, obwohl offensichtlich sehr bewandert im Thema, fachsimpelt nicht übermäßig sondern setzt Cricket auch in einen weitreichenden kulturellen Kontext. So werden hier neben Austen, Schriftsteller und Künstler wie Charles Dickens, Conan Doyle,  J. M. Barrie, Byron, Keats, Galsworthy, Dorothy L. Sayers,, Kipling, und J. M. W. Turner erwähnt. Hier dessen Bild Wells Cathedral with a Game of Cricket. Übrigens war die Kirche, wie wir dem Buch entnehmen, anfangs gegen Cricket, weil sie fürchtete, dadurch Besucher zu verlieren. Ein durchaus praktischer Denkansatz. Aber zum Schluss für heute diese Frage: Könnte es sein dass Jane Austen ihren Lieblingsneffen George Thomas Austen,also den späteren Cricket-Star George T. Knight persönlich trainierte? Nun, dass Jane das Spiel sehr liebte, sieht man in ihrem Roman Northanger Abbey, der 1817 veröffentlicht aber schon 1798 geschrieben wurde, als Jane Anfang Zwanzig war. Hier steht über die junge weibliche Hauptperson Catherine Morland, wir übersetzen frei und auszugsweise aus dem englischen Original:

Sie mochte alle Jungenspiele aber bevorzugte Cricket, nicht nur mehr als mit Puppen zu spielen, sondern auch mehr als solch heroische  Kindervergnügen wie das Füttern von Kanarienvögeln und Blumengießen‘.

Unser Kommentar: Right on, Jane! Mit Humor, fast mit etwas bissiger Zynik, macht die Schriftstellerin Jane Austen es hier glasklar dass sie keineswegs zu schüchtern gewesen wäre um mit Geschwistern und höchstwahrscheinlich auch mit ihrem Neffen George  Thomas Cricket zu spielen. Sehen Sie dazu auch die Szene im Spielfilm Geliebte Jane (2007). Wir hatten in unserer Rezension ein, zwei Vorbehalte gegenüber dem Film, aber die Cricket-Szene, siehe YouTube Clip, mit Jane Austen, gespielt von Anne Hathaway (im langen braunen Kleid), ist wundervoll.

Ads by Google

 

Mehr von uns über Jane Austen  Artikel über den sehenswerten biografischen Spielfilm Becoming Jane (2007) mit Anne Hathaway, James McAvoy Julie Walters James Cromwell, Maggie Smith u. a.

Avenita Kulturmagazin