Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Austen

Mansfield Park was published 200 years ago. In an essay for the Penguin edition, above, Tony Tanner calls it one of the most profound novels of the 19th century. In it Austen quotes William Cowper, and also Walter Scott's The Lay of the Last Minstrel. Loreena McKennitt has put it to music. See clip

Am 9. Mai 1814 wurde Jane Austens Mansfield Park veröffentlicht. Nicht so bekannt wie andere ihrer Romane, vielleicht weil bisher noch keine super erfolgreiche Verfilmung, vom Kaliber von Austens Stolz und Vorurteil, gemacht wurde. Wir mögen das BBC-Hörspiel, links im Bild. Eine aufwendige Produktion, mit Musik die speziell fürs Hörspiel komponiert wurde. Apropos Musik, wir suchen in Austen-Romanen gerne nach Anspielungen auf Musik und Dichtung. In Mansfield zitiert Fanny Price den Dichter Walter Scott, den Austen verehrte. In Kapitel Neun zitiert sie zwei Zeilen von The Lay of the last Minstrel. Text von diesem Gedicht wurde auch von der Musikerin Loreena McKennitt vertont

Text: Sir Walter Scott
Gedicht: The Lay of the last Minstrel (1805)
Loreena McKennitt - An Ancient Muse (2006)
.

Ein schönes Lied, besonders zusammen mit den Bildern von alten Burgen etc. Ich schätze das hätte auch Jane gefallen. Ein weiteres Gedicht das in Mansfield Park zitiert wird ist The Task von
Continue reading…

It's the birthday of Jane Austen (1775-1817). We looked at the songs she played at home, which are known through her collectiion of sheet music. The song 'She never told her Love' is from Shakespeare's Twelfth Night, with music from Haydn

Anhand ihrer Notenbücher ist bekannt welche Lieder Jane Austen zu Hause am Klavier spielte. Eins davon war folgende Vertonung die Joseph Haydn von einem Shakespeare Text machte.

She never told her Love 

She never told her love,
But let concealment, like a worm in the bud,
Feed on her damask cheek,
She sat, like patience on a monument,
Smiling at grief.

Ein schönes, ruhiges Lied bei dem man sich ganz gut vorstellen kann wie es Jane Austen vor über 200 Jahren am Klavier spielte. Den Titel könnte man mit Sie hat nie ihre Liebe offen gezeigt übersetzen, in anderen Worten: Sie hielt ihre Liebe geheim. Die tiefgründigen Zeilen aus Shakespeares Bühnenstück Was ihr wollt (1601) waren damals so alt wie für uns heute Austens Romane. Der Komponist Joseph Haydn hingegen war ein Zeitgenosse der Schriftstellerin und damals sogar auf Tour in England, in den Jahren 1790 bis 1795, als Jane zwischen 15 und 20 war. Haydn gab viele Konzerte in Engand, spielte seine Stücke am Klavier vor und hatte großen Erfolg damit. Dass Austen eins seiner Konzerte besuchte ist gut möglich, obwohl schriftlich lediglich belegt ist dass sie in Bath im Jahr 1805 und Canterbury im Jahr 1813 Konzerte mit Musik von Händel besuchte. Dass Familie Austen musikinteressiert war, belegen auch acht Bände mit Musiknoten die erhalten sind, zwei der Bände sogar handgeschrieben von Jane. Darin sind neben Haydn und Händel auch Stücke von Bach, Giordani, Corelli, Glucks Orpheus und Eurydike, und auch Folk songs, zum Beispiel von dem schottischen Dichter William Burns. Obiges Bild Der Klavierunterricht (1896) von dem englischen Maler Edmund Leighton zeigt nicht Jane Austen, aber das kastenförmige Tafelklavier im Bild, ein sog. Pianoforte, ist von der Art wie es Jane damals spielte. Gönnen wir uns heute am Geburtstag von Jane Austen (1775-1817) noch eine Piano-Szene aus einer Austen-Romanverfilmung. Hier die Schauspielerin Kate Winslet in Sinn und Sinnlichkeit (1995) in der Rolle von Marianne Dashwood am Piano.

Weiteres über Austen  Ein deutscher Wiki-Artikel über die Schriftstellerin Jane Austen

Ads by Google

 

Nice to hear that a rose has been named Pride and Prejudice, but what kind of roses might Jane Austen herself have known? Old ones, like Alba roses with evocative names like Maiden's Blush. And Damask roses like York and Lancaster, pictured above, whose look and name refers to the War of the Roses

In England wurde gerade eine neue Rose nach Jane Austens Roman Pride and Prejudice benannt. Was uns neugierig darauf machte, welche Rosen Jane Austen selber gekannt haben würde? Ihre Familie hatte in dem Dorf Chawton, wo Jane mehrere ihrer Bücher schrieb, ein Haus mit einem großen Garten von etwa viertausend Quadratmetern. Und vor ein paar Jahren entschieden die Verwalter des Hauses, dem heutigen weltberühmten Jane Austen Museum, den Garten komplett neuzugestalten, und zwar nur mit Pflanzensorten die es zu Jane Austen’s Zeiten gab. Das wurde ausgiebig recherchiert, nicht nur was Rosen anbelangt sondern auch Kräuter, Blumen für Rankgitter und viele andere Pflanzen die zum Teil schon mit ihren umgangssprachlichen Namen dazu inspirieren, herauszufinden wie sie in Deutschland heißen. Es ist ja durchaus denkbar dass manche Leute gerne einen ähnlichen Garten haben möchten wie Jane Austen. Da wäre zum Beispiel dei Nelkenart Sweet William die auf Deutsch Bartnelken genannt werden. Und Jacob’s ladder, deren biblische Konnotation auch in der deutschen Jakobsleiter vorhanden ist. Der englische Pflanzenname Love-Lies-Bleeding klingt nach turbulenter Romanze, heißt auf Deutsch aber lediglich Garten-Fuchsschwanz, dessen Purpur in England zum Färben benutzt wurde. Im Garten befinden sich auch viele Pflanzen die neben ihrem auffällig farbenfrohen Aussehen auch Heilstoffe enthalten, wie die Akelei, die in England 
Continue reading…

For the 200th anniversary of ''Pride and Prejudice' (1813) I recommend a docu about the making of the 1995 BBC adaption (Jennifer Ehle & Colin Firth above, right), I also like the 2005 version with Keira Knightley, a more modern take

Die Schriftstellerin Jane Austen (1775-1817) wurde durch Romane wie Stolz und Vorurteil, und Sinn und Sinnlichkeit berühmt. Die Bücher erschienen vor ca. 200 Jahren, wurden dutzende Male verfilmt, haben bis heute eine große Fan-Gemeinde. In einer von der BBC veranstalteten Abstimmung über die 100 Lieblingsbücher der Briten, mit 750.000 Teilnehmern, kam Jane Austens Roman Stolz und Vorurteil auf den zweiten Platz, übertroffen nur von Tolkiens Der Herr der Ringe. Mittlerweile gibt es mit Becoming Jane (2007) auch einen Spielfilm über das Leben der Autorin, auf Deutsch als Geliebte Jane veröffentlicht. Nachfolgend ein Film-Clip. Anne Hathaway in der Titelrolle ist wundervoll, der Film wird Leuten gefallen die Bücher und Verfilmungen von den Brontë-Schwestern, Thomas Hardy, E. M. Forster, Daphne du Maurier mögen. Obwohl
Continue reading…

Ein altes Foto von dem Dorf Chawton in Hampshire wo Jane Austen jahrelang lebte und mehrere ihrer Romane schrieb. Ihr Haus, links vorne, ist heute ein weltbekanntes Museum.

Jane Austen, die englische Autorin von mehrfach verfilmten Romanklassikern wie ‘Stolz und Vorurteil‘ lebte fast acht Jahre lang in dem Dorf Chawton, siehe Foto, in der ländlichen Grafschaft Hampshire. Es waren die letzten acht Jahre ihres Lebens bevor sie im Alter von 41 Jahren starb, aber dennoch eine der glücklichsten Zeiten ihres Lebens. Hier schaffte sie es nach jahrelangem Warten mehrer ihrer Romane zu veröffentlichen, verdiente erstmals Geld mit ihrem Schreiben und erlebte mit dass sich ihre Bücher große Beliebtheit und Anerkennung hatten. Die lesenswerte Biografie Jane Austen. A Life (1997) von Claire Tomalin ist leider nicht auf Deutsch eräáltlich, deshalb entnehmen wir heute an Janes Geburtstag daraus einige Details über den Alltag der Autorin. Jane zog im Sommer 1809 zusammen mit ihrer Schwester Cassandra und ihrer Mutter in das Haus von Chawton ein, begleitet von Janes langjähriger Freundin, der Pfarrestochter Martha Lloyd. Die vier lebten also in einem Frauenhaushalt, bekamen jedoch öfters Besuch von Janes Brüdern und deren Familien. Das Haus lag und liegt heute noch direkt an der Straße, und obwohl Chawton damals mit ca. 60 Einwohner klein war, führte viel Verkehr durch das Dorf. Das damals schon über hundert Jahre alte Backsteinhaus war vorher ein Wirtshaus für Postkutschen gewesen und auch zu Janes Zeiten donnerten dort noch Gespanne mit sechs Pferden vorbei, so laut dass die Betten im oberen Stockwerk wackelten. Aber Jane mochte diese Allgegenwärtigkeit der Außenwelt gerne, sie saß oft am Fenster des Esszimmers und beobachtete die das Dorfleben und die Durchreisenden, während gleichermaßen Passagiere von langsameren Kutschen neugierige Blicke in Jane Haus warfen. Jane schrieb darüber: ‘Unzählige Kutschen mit jungen Mánnern fuhren gestern morgen vorbei – voll mit zukünftigen Helden, Legislatoren, Naaren und Schurken‘. Das klingt recht plausibel, Jane hatte den Dreh, den Lauf der Dinge mit Worten und einer guten Prise trockenem Humor zu porträtieren.

Die Biografie 'Jane Austen. A Life' (1997) von Claire Tomalin. Nur auf Englisch erhältlich. Mittlerweile mit anderem Cover

Die vier Frauen bekamen bei Jobs wie Holzhacken Hilfe von den netten Dorfbewohnern und gaben deren Kindern dafür Unterricht im Lesen. Janes Mutter war über 70 aber rüstig und baute im Garten Kartoffeln an. Das war damals normal, Janes Familie hatte, obwohl Vater George Austen (1731–1805) Pfarrer gewesen war, gleichzeitig einen Familienbauernhof betrieben, Hühner gehabt, Kühe gemolken, Heu geerntet etc. Der gute alte Pfarrer hatte sogar an Pflugwettbewerben teilgenommen. Vielleicht trug dieses ziemlich rustikale Leben dazu bei dass es Janes Brüder eher zu Berufen wie der Königlichen Marine zog. Nach dem Tod des Vaters waren die Frauen der Familie jedoch aufgrund damaligen Erbrechts auf Janes Brüder angewiesen: Das Haus in Chawton gehörte ihrem Bruder Edward. Jane teilte sich mit ihrer Schwester Cassandra ein Schlafzimmer, die beiden waren eng befreundet und Jane las ihr des Abends vorm Schlafengehen Sachen vor die sie gescrieben hatte. Freundin Martha und Janes Mutter hatten jeder ihre eigenen Schlafzimmer. Jane stand morgens immer als Erste auf um Zeit zu haben unten im Haus Piano zu spielen. Dass ihr das viel bedeutete, spiegelt sich in mehreren Pianoszenen in ihren Romanen. Da alle in Chawton Cottage ihrer Schreibtätigkeit wohlwollend gegenüberstanden, war Janes einziger Job, morgens am Kaminfeuer Tee und Frühstücks-Toast für alle zu machen. Außerdem war sie für die Aufbewahrung vom Schlüssel des Weinschranks verantwortlich. Sie hatte also eine überschaubare tägliche Arbeitslast und konnte sich in Chawton erstmals nach vielen Jahren wieder konzentriert dem Schreiben widmen. Und das tat sie: In Chawton Cottage schrieb sie später ihre drei neuen Romane Mansfield Park, Emma und Überredung. Davor jedoch war Jane Austens erste wichtige Arbeit in Chawton, endlich einen Verleger für ihre zwei fertigen aber bisher unveröffentlichten Romane zu finden. Jane hatte schon fast 15 Jahre voher, noch als Teenagerin, mit ihren Romanen ‘Verstand und Gefühl’ und ‘Stolz und Vorurteil’ begonnen. Aber es war damals sehr schwer für Frauen einen Verleger zu finden. Als Frau Bücher zu schreiben galt damals,so bizarr es heute klingt, als
Continue reading…

Yes, that's what it's called in German. I like both adaptions. There's a lso a BBC radio dramatisation online, link below

Zwischen Oktober und November des Jahres 1811 wurde Jane Austens Roman Sense and Sensibility veröffentlicht. Sicher eine Erwähnung wert, denn es ist ein wundervolles Buch. Glücklicherweise gibt es zwei gute Verfilmungen von dem Stoff. Oben rechts, unsere DVD vom BBC-Fernsehfilm Sense & Sensibility (2008). Links eine deutsche Romanfassung mit einem Bild von dem Kinofilm Sense and Sensibility (1995). Wir haben relativ wenige deutsche Bücher und lesen und recherchieren Jane Austen grundsätzlich auf Englisch, aber dies ist eine schöne und mittlerweile recht seltene Ausgabe vom guten alten Heyne Verlag. Die Übersetzung von
Continue reading…