Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Kinder

Many Astrid Lindgren books, like 'Ronia the Robber's Daughter' (1981) were illustrated by Ilon Wikland who turned 85 this year. Some of her works can be seen in an exhibition at the Staatsbibliothek zu Berlin from 23 - 28 February 2015

In der Staatsbibliothek zu Berlin ist nächste Woche die Ausstellung ’Ansichten von Bullerbü: Zum 85. Geburtstag der Illustratorin Ilon Wikland’. Von ihr stammen viele Illustrationen für die Bücher von Astrid Lindgren. So wie Ronja Räubertochter (1981), links im Bild zwei Ausgaben des Romans auf Deutsch und Spanisch. Unsere deutsche Ausgabe hat auf der Rückseite einen Klappentext mit einem Foto der Autorin. Stattdessen hat die spanische Ausgabe, rechts, die übrigens Ronja la hija del bandolero heißt, auf der Rückseite ein zusätzliches Bild, das nicht im Inneren des Buchs enthalten ist. Insgesamt hat der Roman 40 Illustrationen von Ilon Wikland. Die Schwedin estnischer Herkunft traf Lindgren im Jahr 1953, die Autorin mochte ihren Stil und im Laufe der Jahre illustrierte sie Lindgren-Bücher wie  Wir Kinder aus Bullerbü, Die Brüder Löwenherz, Madita, Lotta zieht um, Die Kinder aus der Krachmacherstraße…um einige zu nennen. Es gibt auch andere gute Lindgren-Illustratoren, wie Ingrid Vang Nyman (Pippi Langstrumpf) und Björn Berg (Michel aus Lönneberga), wobei Ilon Wikland für unsere Begriffe einen besonders zarten, gefühlvollen Zeichenstill hat. Wie sehr ihre Bilder unsere Vorstellungen von Lindgren-Figuren geprägt haben, fällt auf wenn man sich eine englische Version von Ronja Räubertochter ansieht – auch gut aber völlig anders. Wir haben unsere
Continue reading…

It's the birthday of Swedish author Selma Lagerlöf (1858-1940). One of her books is the kid's classic The Wonderful Adventures of Nils (1906) about a boy who's turned into a thumbling and flies off with wild geese. Book cover above is by the renowned Swiss artist Celestino Piatti (1922-2007)

Es ist der Geburtstag der swedischen Autorin Selma Lagerlöf (1858-1940), links im Bild eine Ausgabe von ihrem Klassiker Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen (1906). Das Taschenbuch von dtv ist von 1965, mit einem Cover vom renommierten Schweizer Grafiker Celestino Piatti (1922-2007). Sein Nachname ist hochkant am Fuß des Baums zu sehen. Piatti gestaltete in drei Jahrzehnten Tausende von dtv-Bänden und prägte das Image des Verlags. Auf diesem Cover ist die Szene in der die Wildgänse reihenweise über Smirre den Fuchs hinwegfliegen und ihn damit fertigmachen dass er stundenlang vergeblich hochspringt. Der in einen Zwerg verwandelte Nils Holgersson hat gerade auf mutige Weise eine Wildgans vor dem Fuchs gerettet und ist danach auf einen Baum geflüchtet. Der Stoff ist durch Verfilmungen und eine Zeichentrickserie gut bekannt., hat viel Potential. Die Idee, dass ein Junge die Sprache der Tiere versteht, mit ihnen durch ganz Schweden fliegt und das Land kennenlernt, ist abenteuerlich und romantisch. Wobei der Roman auch sozialkritische Ansätze hat und das harte
Continue reading…

Google's 16th anniversary last month got us into looking for a story about the company, something that we, and maybe readers, didn't know beforehand. We found it remarkable that both Larry Page and Sergey Brin went to Montessori schools. See a short interview below. We also liked this book

Dieses Jahr ist Google 16 Jahre alt geworden. Wir lasen zu dem Anlass das Buch The Google Story (2005) von David A. Vise, links im Bild, und suchten nach einem Blickwinkel der noch nicht so oft erwähnt wurde. Die Montessori-Connection von Google war uns bis dahin jedenfalls nicht bekannt. Wäre nur einer der beiden Google Gründer zu einer Montessori Schule gegangen, wäre es erwähnenswert. Aber die Tatsache dass beide, Larry Page and Sergey Brin in Montessori Schulen waren, ist erstaunlich. Die beiden trafen sich erst als Erwachsene auf der Stanford Uni, kannten sich als Kinder nicht, wuchsen nicht in der selben Nachbarschaft auf. Larry Page ging in Michigan zur Montessori Radmoor School und Sergey Brin zur Paint Branch Montessori School im Bundesstaat Maryland. Die beiden Firmengründer haben auch in Interviews ihre Montessori-Erziehung als Inspiration für Google erwähnt. Vor zwei Jahren gab es auch einen Google Doodle zum 142. Geburtstag der italienischen Reformpädagogin Maria Montessori (1870-1952). Wir persönlich können nicht mit Insiderwissen auftrumpfen, keiner von uns war bei einer Montessori-Schule, aber nachfolgend ist ein umfassender Wiki-Artikel darüber. Wir bleiben bei der Google und Internet-Thematik. Die frührere Google-Mitarbeiterin Marissa Mayer, jetzt bei Yahoo, sagte dass man Google nicht verstehen könne wenn man nicht weiß dass
Continue reading…

There's a BBC radio documentary about Ladybird Books online. Link below. They are small but very nicely designed hardbacks Above, some of our collection. If you click and enlarge the pic, you might find one or two books you remember

Ein BBC-Doku über die Kinderbuchreihe namens Ladybird Books ist online. Wir sammeln die Bücher, sie sind in England sehr bekannt. Der Name bedeutet Marienkäfer, der auch als Logo der Bücher dient. Links im Bild einige aus unserer Sammlung. Es ist übrigens auch ein deutsches Ladybird-Buch dabei, besser zu sehen wenn man das Foto zum Vergrößern anklickt. Die Bücher haben inhaltlich eine gewisse Ähnlichkeit mit der in Deutschland bekannten Reihe Was ist Was? Aber neben Hunderten von Sachbüchern für Kinder, über alles von Ballet bis zu Computern, hatte Ladybird auch ein riesiges Sortiment an Kinder- und Jugendbuchklassikern, in gekürzter Form mit ca. 50 Seiten und vielen farbigen Illustrationen. Vom Stil her schön gemacht. Oben im Bild sind ein paar Sachen wie Tom Sawyer, Black Beauty, Der Geheime Garten und Der Unsichtbare von H. G. Wells. Es gibt viele mehr, so gut wie jeden Klassiker. Insgesamt Tausende von verschiedenen Ladybird-Titeln. Die Bücher wurden in den 50er, 60er und 70er Jahren millionenfach
Continue reading…

The film rights for the Famous Five books have been bought by the production company Working Title. About time for a big cinema adaption. Above, audiobook of our fave novel in the series, Five on Finniston Farm (1960), the background of the Dorset countryside actually mentioned by name in the book

Die Filmrechte wurden vor Kurzem von der renommierten englischen Produktsionsfirma Working Title gekauft. Die Briten hatten schon Dutzende Kino-Erfolge mit Filmen wie Stolz und Vorurteil (2005), Tatsächlich … Liebe (2003), Les Misérables (2012) und Eine zauberhafte NannyKnall auf Fall in ein neues Abenteuer (2010) etc. Ein großer Blyton-Film für den englischen & internationalen Markt ist schon lange fällig. Hunderte von Millionen ihrer Bücher wurden verkauft und sie verkaufen sich erstaunlicherweise immer noch gut. Manche Leser werden sagen; Schon wieder ein Blyton-Film? Wir hatten doch gerade erst drei. Aber man muss bedenken dass die deutsche Constantin Filmreihe nicht für den englischen Markt gedreht wurde. Wir fanden viel Gutes an den Filmen aber, soweit wir sehen, sind sie in England nicht veröffentlicht worden. Für englische Blyton-Fans sind diese Geschichten archetypisch englisch, was es schwierig macht, sich mit offensichtlich deutschen Drehorten, deutschen Schauspielern und deutschem Humor zu identifizieren. Beispiel: Die Constantin-Filme haben eine Menge Gags eingebaut, wogegen nichts einzwenden ist. Aber der kommt in den Büchern nicht vor, denn Humor war nicht Blytons Ding, sie schrieb ihre idealistischen Visionen von Kindheit
Continue reading…

The novel Tom's Midnight Garden (1958) contains a lot of knowledge about gardening. First time we heard about the Sensitive Plant, see gif in the blogpost. The place that inspired the book and the house where Philippa Pearce wrote this children's classic, pictured above, is up for sale now

Das Haus im Foto, links, inspirierte den Roman Als die Uhr dreizehn schlug (1958) und war auch der Ort an dem der Kinderklassiker geschrieben wurde. Autorin Philippa Pearce (1920-2006) lebte hier als Kind und Erwachsene in Great Shelford, Cambridgeshire. Jetzt steht Kings Mill House, aus der Viktorianischen Epoche, mit ca. 1,5 ha Land und Gärten für £3.5 Millionen zum Verkauf. Anlass für uns, einen Blick auf das Buch und die Verfilmung zu werfen. Tom’s Midnight Garden, so der Originaltitel, handelt von einem Jungen der des Mitternachts, als eine alte Standuhr dreizehn schlägt, im schäbigen Hinterhof seiner Tante Gwen einen idyllischen Garten aus viktorianischen Zeiten vorfindet. Tom geht nächtlich auf Zeitreise, kann die Menschen sehen die damals lebten, obwohl er für sie unsichtbar ist. Nur ein Mädchen namens Hatty kann ihn sehen und die beiden werden Freunde. Für Tom vergehen bei diesen Zeitreisen nur ein paar Wochen, aber für Hatty vergehen Jahre. Tom bleibt ein Kind und Hatty wird erwachsen. Das ist der Kern der Geschichte, die eine wundervolle und unerwartete Wendung nimmt. Der Roman enthält zudem viele Details über Pflanzen, Gärten und Blumen, etwas das der Autorin offensichtlich viel bedeutete. Beispielsweise hörten wir durch diesen Roman zum ersten Mal von
Continue reading…

Finding Neverland (2004), about the origins of Peter Pan, is a work of art in its own right. Trailer below. Makes you wish Johnny Depp, in the role of author J M Barrie, would keep on talking with a Scottish accent forever. There's also a BBC radio dramatisation of Peter Pan online. Link below

Premiere des Theaterstücks Peter Pan von J M Barrie war vor 110 Jahren, 1904 im Duke of York’s Theatre in London. Das Gebäude steht heute noch, hier ein Foto. Als Roman wurde die Story erst 1911 veröffentlicht. Momentan ist das BBC-Hörspiel Peter Pan von 1995 online. Link am Ende des Blogposts. Funktioniert gut, nicht zuletzt aufgrund der Wurzeln der Story im Theater. Wir haben die Figur als Kinder geliebt, kannten sie hauptsächlich durch die Disney Verfilmung. Links im Bild, eine weitere schöne Darstellung der Figur in einer Ausgabe von Ladybird Children’s Classics, eine Kinderbuchreihe die wir sammeln. Die Entstehungsgeschichte der Figur Peter Pan und das Leben des schottischen Autors J M Barrie ist ebenfalls interessanter Stoff. Empfehlenswert dazu der Film Wenn Träume fliegen lernen (2004), oben im Bild die englische Fassung Finding Neverland. Johnny Depp vermittelt eine plausibel wirkende Vorstellung von der Welt des Autoren. Der Spielfilm basiert auf dem Theaterstück The Man Who Was Peter Pan, und tatsächlich scheinen die Ursprünge der Figur viel mit dem Leben von J M Barrie zu tun haben. Peter Pans Neverland war eine Fantasiewelt die sich der Autor ansatzweise schon als Kind erschuf um aus Krisen wie dem Tod seines Bruders und dem darauffolgenden
Continue reading…

Steven Spielberg will direct a live action movie of BFG, the big friendly giant. A figure that Roald Dahl sort of based on himself, or how he saw himself. Photos: centre with son Theo. Left, with illustrator Quentin Blake and, right, with his daughter Olivia who died aged 7 and to whom Dahl dedicated the book

DreamWorks hat die Filmrechte schon 2011 erworben. Als Regisseur war bisher u. a. Chris Columbus im Gespräch, jetzt steht fest dass Steven Spielberg persönlich Regie führen wird. Das Drehbuch ist von Melissa Mathison, die auch die Story für E.T schrieb. Dreharbeiten beginnen 2015. Es wird ein live action Film, also kein Zeichentrickfilm, den es schon 1989 gab, sondern ein Film mit Schauspielern. Was die Romanvorlage von Roald Dahl anbelangt, vermuten wir dass fast jeder dieses Buch aus seiner Kindheit kennt oder es seinen eigenen Kindern vorgelesen hat. Unser persönliches Lieblingsbuch von Dahl ist Danny oder Die Fasanenjagd (1975), aber das hat eine Verbindung mit Sophiechen und der Riese (1982). Denn die Figur des Riesen, auf Deutsch GuRi (Guter Riese), auf Englisch BFG (Big Friendly Giant) genannt, taucht hier schon Jahre vorher als Märchenfigur auf, in einer Gutenachtgeschichte die Danny von seinem Vater erzählt bekommt. Links im Bild ist die Biografie Storyteller. The Life of Roald Dahl (2010) von Donald Sturrock. Unseres Wissens gibt es nichts dergleichen auf Deutsch. Mit ca. 650 Seiten sehr ausführlich geschrieben. Ein Buch auf das wir als Kinderbuchfans noch öfters zurückgreifen werden. Die Figur des freundlichen Riesens beruhte
Continue reading…

This year's the 75th anniversary of the movie The Wizard of Oz (1939). There isn't a lot that hasn't already been said about this classic, but we got a couple of items that maybe not everyone's seen. A nicely illustrated Puffin book edition and a 3-DVD edition with lots of extras, documentaries etc

Der Filmklassiker nach L. Frank Baum ist dieses Jahr 75 Jahre alt. Sieht immer noch gut aus, Auch die Lieder klingen noch gut. Das von Judy Garland gesungene Over the Rainbow wurde vielfach als Cover aufgenommen, von Jazz bis Techno. Ein paar stellen wir gleich vor. Aber das Original ist schwer zu überbieten

Somewhere Over the Rainbow

Somewhere over the rainbow, way up high
There’s a land that I’ve heard of once in a lullaby.
Somewhere over the rainbow, skies are blue
And the dreams that you dare to dream,
Really do come true.
.
Someday I’ll wish upon a star and
wake up where the clouds are far behind me
Where troubles melt like lemon drops,
Away above the chimney tops,
That’s where you’ll find me.
.
Somewhere over the rainbow, blue birds fly
Birds fly over the rainbow
Why then, oh why can’t I?
If happy little bluebirds fly beyond the rainbow
Why, oh why can’t I?
.

Schöne Szene mit Garland als Dorothy Gale auf einem Bauernhof, mit einer alten Heuwende und ihrem Hündchen Toto, einem Cairn Terrier übrigens. Der Film beginnt in Schwarzweiß und wechselt dann, mit einem Effekt der Kinobesucher früher von Hocker gehauen haben muss, zu Technicolor. Hier die Filmszene als sie die Tür öffnet und dann das farbenfrohe Land Oz sieht, in das ein Wirbelsturm ihr Holzhaus getragen hat. Was die Dutzenden von Coverversionen von Over the Rainbow anbelangt, finden wir DJ Marushas Rave-Version mit dem Duracell-Hasen ganz originell, aber letztendlich ist unter all den Fassungen von Leuten wie Eric Clapton, Sinatra, Ray Charles, Eva Cassidy, unsere Lieblingsfassung das Original.

Weitere Infos  Ein deutscher Wiki-Artikel über den Film Der Zauberer von Oz (1939)  Foto Wir benutzten eine englische Romanausgabe vom Puffin Verlag, mit schönen Illustrationen auf dem Cover und im Buch. Und eine gute 3-DVD Ausgabe von 2005 mit vielen Extras, Dokus, Interviews, Kommentaren etc.

 

We found a couple of nice old editions of Puffin books, which we collect. Above a 1960 and a 1980's edition of German author Erich Kästner, whose Emil and the Detectives (1929) is well known. While Lottie and Lisa (1949) may be better known as the Disney movie adaption The Parent Trap (1961)

Wir sammeln Kinderbücher von bestimmten Verlagen und haben zwei Bände von Puffin Books gefunden. Beides englische Ausgaben von Kästner. Das Buch links kennt so ziemlich jeder in Deutschland. Emil und die Detektive (1929) ist auch in England gut bekannt. Für diese Ausgabe von 1960 hat Puffin Books eine der Originalzeichnungen von Walter Trier als Cover genommen und auch im Buch die Illustrationen beibehalten. Der Preis ist aufs Cover gedruckt, neben dem Markenzeichen eines Alkenvogels. Die Ziffern 2/6 bedeuten 2 Shilling und sechs Pence, was nach heutiger Kaufkraft schätzungsweise 2 Euro wären, also ein erschwinglicher Preis. Man wollte gezielt Kinder zum Lesen bringen und das war ein Teil des Erfolgsrezepts dieses Verlags der 1940 gegründet wurde. Wobei Puffin die Kinderbuch-Marke vom Penguin Verlag ist der schon seit 1935 existiert. Eine weitere Stärke von Puffin war und ist bis heute ein Gespür für gute Geschichten und Autoren, keineswegs nur aus England. Wir haben z. B. auch alte Puffin Taschenbücher von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf. Heutzutage veröffentlicht Puffin u. a. Erfolgsautoren wie den amerikanischen Jeff Kinney dessen Buchreihe Gregs Tagebuch zur Zeit sehr beliebt ist, auch bei unseren eigenen Kindern. Zur langen Liste von anderen Puffin Autoren, gehört auch Roald Dahl dessen Bücher im englischen Sprachraum bis heute von Puffin und Penguin veröffentlicht werden. Die Leute von Puffin gaben sich große Mühe um Autoren für sich zu gewinnen. Wir zitieren eine Passage dazu in der Biografie Storyteller. The Life of Roald Dahl (2010) von
Continue reading…

It's the birthday of Laura Ingalls Wilder (1867-1957) author of the Little House books. 1974 the TV series started, with Melissa Sue Anderson, above, as Mary. In the books many folk songs are quoted, like Green Grows the Laurel. Check Sandy Denny's version. We'd like a remake with a T Bone Burnett soundtrack

Es ist der Geburtstag der Autorin Laura Ingalls Wilder (1867-1957). Einige Leser werden sich an die TV-Serie nach ihren Büchern erinnern. Unsere kleine Farm lief ab Mitte der 70er bis in die Mitte der 80er Jahre. Um die Erinnerung aufzufrischen, haben wir haben uns gestern die allererste Episode A Harvest of Friends vom 11. September 1974 auf DVD angesehen. Die hieß auf Deutsch Das neue Land und gefiel uns besser als der Pilotfilm der etwas früher, vor fast genau 40 Jahren gezeigt wurde. Links im Bild, ein Foto von Melissa Sue Anderson in der Rolle von Mary, einem der drei Mädchen der Ingalls-Familie. In der dritten Staffel, in der Episode Mary erblindete sie. Laura Ingalls Wilders Schwester Mary erblindete auch in Wirklichkeit. An einer Kinderkrankheit, wahrscheinlich Scharlach, wofür es damals keine Antibiotika gab. Die Bücher haben einen dokumentarischen Charakter, basieren auf Erlebnissen der Ingalls-Familie und ihrem Prairie-Leben in den 1870er Jahren. Die Autorin wurde neunzig Jahre alt und konnte über ein vergangenes Zeitalter schreiben. Die Familie baute sich Blockhäuser, hier ein Bild davon, reiste im Planwagen durch die Prairie von Kansas, damals noch Indianerland. An einem Ort wo die Familie lebte, in Walnut Grove, Minnesota, gibt es ein Museum, hier ein Foto. Die Pionierzeiten des 19. Jahrhunderts haben durch Filme, Western etc, einen mystischen Status. Aber Laura Ingall Wilders Bücher sind sachlich, ohne Pathos geschrieben, enthalten viele Details über Landleben, und auch kulturelle Dinge. Wir sahen obiges Buch Little House in the Prairie, das dritte von 9 Büchern, nochmal durch um für den Blogpost ein, zwei interessante Beispiele herauszusuchen. Dabei fiel uns auf dass viele alte Folk songs in den Büchern zitiert werden. Daddy Ingalls spielte ja Geige, und zu Zeiten ohne Radio hatte selbstgemachte Musik ein hohen Stellenwert. Allein in diesem Band kommen sechs Folk songs vor, einer davon ist Green Grows the Laurel, ein alten schottisches Volkslied. Wir checkten es aus und es gibt eine schöne Version von Sandy Denny, eine unserer Lieblingssängerinnen. Hier
Continue reading…

Susan Cooper's 'The Dark Is Rising' sequence is a classic of the fantasy genre. Now there's a BBC radio play of her novel King of Shadows (1999) online. Link below. The title refers to A Midsummer Night's Dream. A young actor's life becomes entwined with Shakespeare's life and times

Susan Coopers Saga Wintersonnenwende ist ein Fantasy-Klassiker. Ihr Roman King of Shadows (dt. Pucks Traum) ist jetzt als BBC-Hörspiel online. Link am Ende des Blogposts. Die Geschichte beginnt in unserer heutigen Zeit, der junge Schauspieler Nat Field kommt vom Amerika nach England um in dem berühmten Globe Theatre von London an einer Aufführung teilzunehmen: Ein Sommernachtstraum von Shakespeare. Nat hat sich für die Rolle von Puck, dem Hofnaaren vorbereitet, wird aber kurz nach seiner Ankunft im Theater von einer mysteriösen Krankheit erwischt und landet im Krankenhaus. Er fällt in ein Koma, und als er wieder aufwacht – oder befindet er sich in einem Traum? – ist Nat im Elisabethanischen Zeitalter, vor ca. 400 Jahren, also in der Zeit von Shakespeare. Wie man von dem Bild des alten Globe Theaters auf dem Cover der englischen Romanausgabe schon erahnen kann, kreuzen sich die Wege von Shakespeare und dem jungen Schauspieler. Dass sich verschiedene Epochen überschneiden, ineinanderfließen, ist natürlich ein wohlbekannter schriftstellerischer Dreh, aber Susan Cooper macht das interessant indem viele historische Details aus Shakespeare’s Zeiten in die Geschichte eingebaut werden. Auch was das Theaterstück anbelangt. So bezieht sich der Originaltitel King of Shadows auf die Figur Oberon, den König der Elfen. Der deutsche Titel Pucks Traum ist in Ordnung, macht durchaus Sinn, aber der Name King of Shadows taucht mitunter in Shakespeares Stück auf und man fragt sich warum in Deutschland so viele englische Romantitel ohne Not komplett umgekrempelt werden?
Continue reading…

Richard Adams' Watership Down (1972) crossed over from the kids / young adult genre into a massive worldwide success, inspiring movies, hit songs etc. Now a two-hour BBC radio dramatisation from 2002 is online for a week. Link below. Music, by the way, from Fairport Convention fiddler Chris Leslie

Der Roman Unten am Fluss (1972) von Richard Adams war ursprünglich für Kinder gedacht, entwickelte sich jedoch schnell zu einem massiven weltweiten Erfolg bei erwachsenen Lesern. Das Buch wurde in über dreißig Sprachen übersetzt und als Zeichentrickfilm verfilmt. Das Soundtrack-Lied Bright Eyes von Art Garfunkel war ebenfalls Nummer Eins. Momentan ist das Hörspiel online, die zweistündige BBC-Produktion von 2002, übrigens mit folkiger Musik von dem Fairport Convention Musiker Chris Leslie. Wie so oft bei Büchern und Figuren die zu einem Phänomen werden – sei es Harry Potter oder andere Überraschungserfolge – fragt man sich Sachen wie: Wer hätte gedacht dass für eine Geschichte über sprechende Wildkaninchen so eine große Nachfrage besteht? Daran hatte so gut wie niemand geglaubt, auch nicht ein Dutzend Verlage die das Manuskript von Richard Adams dankend ablehnten. Er hatte die Geschichte im Sommer 1967 auf einer langen Autofahrt mit seinen Töchtern begonnen, frei erfunden um der achtjährigen Rosamond und der zehnjährigen Juliet die Zeit zu vertreiben. Den Kindern gefiel die Story und Adams baute sie im Laufe der Zeit aus, beim Erzählen von Gutenachtgeschichten und des Morgens auf dem Weg zur Schule.
Continue reading…

It's the birthday of Astrid Lindgren. We're delighted that her novel The Brothers Lionheart (1973) will be filmed by Tomas Alfredson, who did well with Let the Right One In (2006) and Tinker Tailor Soldier Spy (2011). Lionheart is darker than her other books. Sort of Lindgren's Narnia: The struggle of facing evil, and the struggle of facing and overcoming our own fears

Es ist der Geburtstag von Astrid Lindgren (1907- 2002) und wir freuen uns über die Nachricht dass ihr Roman Die Brüder Löwenherz (1973) neu verfilmt wird. Der schwedische Regisseur Tomas Alfredson hatte internationalen Erfolg mit So finster die Nacht (2008) und Dame, König, As, Spion (2011). Wir haben die frühere Verfilmung Die Brüder Löwenherz (1977) auf DVD, finden sie ganz gut als Kinderfilm, aber fanden schon immer dass dies der Lindgren-Film ist der für ein richtig großes Remake geeignet wäre. Anders als Lindgrens ansonsten ziemlich humorvolle, in Kleinstadt- und Landleben eingebetteten Geschichten – die wir lieben – geht Brüder Löwenherz jedoch mehr in Richtung Narnia, Phantasien und Mittelerde. Lindgren befasst sich in Löwenherz mit Themen wie dem Tod, der Überwindung von Angst, der Wahl zwischen Freiheit und Diktatur und dem Kampf zwischen Gut und Böse. Die Geschichte spielt, nach dem Tod von zwei jungen Brüdern, nicht mehr in der alltäglichen Welt sondern in einer Fantasiewelt, einer Art von mittelalterlichen Parallelwelt namens Nangijala. Obwohl man anfangs meint, in einem sorgenfreien Himmel gelandet zu sein, stellt sich bald heraus dass sich die grundlegenden Konflikte der Menschheit in Nangijala fortsetzten und bewältigt werden müssen. Es ist eine Geschichte mit Tiefgang, mit philosophischen Ansätzen.
Continue reading…

The trailer for the Disney movie Saving Mr. Banks (2013) looks good. Link below. A film about the at times difficult relationship between Walt Disney (Tom Hanks) and P. L. Travers (Emma Thompson), the author of the Mary Poppins books, during the development of the Disney classic Mary Poppins (1964)

Der Trailer für den kommenden Disney-Spielfilm Saving Mr. Banks (2013) sieht gut aus. Link folgt. Es geht um die teils schwierige Beziehung zwischen dem Studioboss Walt Disney und der Mary Poppins Erfinderin P. L. Travers. Darsteller Tom Hanks scheint uns wie geboren um Walt Disney zu spielen, und Emma Thompson wirkt gut in der Rolle der Autorin. Die in Australien geborene Autorin P. L. Travers (1899-1996) war eine Dame die genau wusste was sie wollte, als Disney versuchte, die Filmrechte an ihren Mary Poppins Büchern zu bekommen. Sie ließ sich nicht vom Charme des Disney-Chefs beeindrucken, sondern bestand auf so viel Mitspracherecht bei der Entwicklung des Films und des Drehbuchs dass sie dem guten alten Walt fast den letzten Nerv kostete. Aber vielleicht war dies ja ein Mitgrund warum der Film Mary Poppins (1964) so ein exzellenter Klassiker von einem Familienfilm wurde. Wir vermuten dass jeder Leser ihn kennt, uns persönlich sind mehrere Szenen völlig unvergesslich, so wie die Kinder die während dem Besuch bei dem versponnenen Onkel Albert vor Lachen sprichwörtlich vom Boden abheben. Und die Schornsteinfeger die auf den Dächern von London tanzen und singen. Oder wie die Kinder von einem uralten Bankdirektor verfolgt werden der hinter ihrer Pfennig-Münze her ist. Die Autorin verarbeitete in Mary Poppins zum Teil Aspekte ihrer eigenen Familiengeschichte, die keineswegs zuckersüß verlief. In der Tat, war es einer der Streitpunkte zwischen Travers und Disney dass Drehbuch und Film die ernsten Aspekte der Geschichte herunterspielten oder verschwinden ließen. Zum Beispiel beruht die Figur des Vaters Mr. Banks in der Mary Poppins Geschichte auf P. L. Travers eigenem Vater, der ebenfalls Banker war und ebenfalls von seinen Bankbossen erniedrigt wurde. Allerdings ohne Happy End. Travers Vater wurde von seinem Posten als Manager zum Schalterpersonal herabgestuft und starb
Continue reading…

It's the birthday of Beatrix Potter (1866-1943). The biopic is beautifully done. Not syrupy. There are issues here like choosing independence over social conventions. A hundred years ago it was unusual for a woman to be unmarried in her 30's, to be an artist, a writer and champion of the environment

Heute ist der Geburtstag der englischen Künstlerin und Kinderautorin Beatrix Potter (1866-1943), links im Bid eins von ihren vielen Büchern und auch der biografische SpielfilmMiss Potter (2006), mit Renée Zellweger in der Titelrolle. Der Fim ist sehr schön gemacht, vermeidet jedoch schnulzige Klischees. Vor 100 Jahren war es nämlich höchst ungewöhnlich für eine Frau über Dreißig als unverheiratete Künstlerin, Autorin und Aktivistin für Umweltschutz ihren eigenen Lebensweg zu gehen. Und das auf sehr erfolgreiche Weise. Sie verdiente mit ihren Büchern, völlig unerwarteterweise, so viel Geld dass sie nicht nur einen Bauernhof für sich selber kaufte, sondern weitere 1600 Hektar Land das sie vor Bauspekulanten retten wollte. All dieses Land ist bis heute als Naturschutzgebiet im Lake District erhalten geblieben. Wir besitzen verschiedene Bücher von Beatrix Potter, wobei uns das Originalformat von 10,5 x 14,5 cm im obigen Foto besonders gut gefällt. denn fast genau so waren die Bücher vor ca. hundert Jahren. Allerdings ohne den Schutzumschlag unserer Ausgabe aus den 1950er Jahren. Der Verlag ist hier, wie damals, immer noch F. Warne & Co. Ltd. Die Freundschaft von Beatrix Potter und Norman Warne, dem jungen Bruder der beiden Verlagschefs, ist Teil der Filmhandlung. Norman war völlig neu im Geschäft, erkannte aber, im Gegensatz zu anderen Verlegern, das Talent der Lady und kümmerte sich darum, ihre geniale Fantasiewelt zu Büchern zu machen.
Continue reading…

It's the birthday of the novelist Mary O'Hara (1885-1980). What a classic. The movie's different from the book but good. Set in modern times with a guy walking around in a Jim Morrison & Doors T-shirt. There's Mario Bello from Jane Austen Book Club, a very pretty Alison Lohman as daughter, and Dad played by Country singer Tim McGraw, who's surprisingly good

Es ist der Geburtstag der Autorin Mary O’Hara (1885-1980) und wir empfehlen die Verfilmung Flicka (2006). Ein Film der Leuten gefallen wird die Pferde und Stories mit ländichem Hintergrund mögen. Der Roman ist auch gut, weniger ein ausgesprochenes Kinderbuch als etwas für Teenager oder sogar Erwachsene. Mein Freund Flicka (1941) hat wenig mit heutigen, am Fließband produzierten Pferderomanen zu tun. Die Autorin lebte mit ihrem Ehemann fünfzehn Jahre lang auf einer Ranch in Wyoming und züchtete Pferde. Keineswegs ein Luxusleben zu Zeiten der amerikanischen Wirtschaftskrise in den 30er und 40er Jahren. Davor hatte O’Hara als Drehbuchautorin in der Stummfilmepoche gearbeitet, sie war eine abenteuerliche und selbstbewusste Frau. Der Roman zeigt Landeben und Pferdezucht auf realistische Art und auch die Familienthematik wird nicht klischeehaft romantisiert. Ein sensibler zehnjähriger Junge hat Schwierigkeiten mit der Schule und mit seinem Vater, einem gutherzigen aber auch raubeinigen ehemaligen Soldaten, einer archetypischen Autoritätsfigur. Aber der Junge bekommt Unterstützung von seiner intellektuell geprägten Mutter. Man hat den Eindruck dass
Continue reading…

101 Dalmations: On her 38th birthday, on May 3rd in 1934, the English author Dodie Smith (1896-1990) was given a Dalmation puppy which she named Pongo. This would, many years later, inspire a novel and one of Disney's best films

Die englische Autorin Dodie Smith (1896-1990) bekam an ihrem 38. Geburtstag, am 3. Mai 1934, ein Dalmatiner-Welpen geschenkt das sie Pongo nannte. Dies inspirierte Jahre später einen Kinderroman und einen der besten und erfolgreichsten Disney-Filme. Es ist jedenfalls einer unserer Favoriten. Nichts gegen Computeranimation, da gibt es klasse Sachen, aber ein Film wie 101 Dalmatiner (1961) hat einen optischen Charme der keineswegs nur nostalgisch ist. Aber es ist natürlich auch eine starke Story, bei der man sich fragt; Wie kommt jemand auf so ein wundervolles Garn? Aber wie so oft, schreibt das Leben tatsächlich die besten Geschichten. Und Dodie Smith hatte tatsächlich nicht nur diesen einen Dalmatiner sondern viele. Sie liebte die Hunde bis ans Ende ihres langen Lebens. Und ein alter Dalmatiner namens Charley wachte bis zuletzt an ihrem Bett und verjagte jeden der ihr nahe kam. Der arme, treue Kerl biss sogar einen Briefträger, was unseres Wissens sehr ungewöhnlich für Dalmatiner ist. Genau wissen wir es nicht denn wir haben einen anderen Hund. Dodie Smith, die über die Schauspielerei zu einer erfolgreichen Autorin von Theaterstücken geworden war, hatte das Dalmatiner-Welpen als gemeinsames Geschenk  von ihrer besten Freundin Phyllis Morris und ihrem eigenen Verlobten Alec Beesley bekommmen – völlig überraschend, versteckt in einer Hutbox die man auf ihr Bett gestellt hatte. Dodie Smith pflegte, bei Premieren von ihren Theaterstücken ganz in Schwarz und Weiß gekleidet zu sein und hatte einmal aus Spaß gesagt
Continue reading…

There's a BBC radio play of Arthur Ransome's kid's classic Swallows & Amazons online. Link below. Also a clip from the 1974 movie. We gather there's a new film in the works. How about including episodes from other books of the series?

Arthur Ransomes klassischer Kinderroman Swallows & Amazons (1930) wurde 1974 schön verfilmt, ein Clip davon unten auf der Info-Leiste. Eine neue BBC-Verfilmung ist, so weit wir wissen, in Vorbereitung. Und es gibt auch ein BBC-Hörspiel das momentan online gehört werden kann, siehe Link unten. Die Geschichte könnte Fans von Enid Blyton gefallen, wobei Swallows & Amazons keine Detektivgeschichte mit Gaunern ist sondern ein pfadfinderhaftes Abenteuergarn mit Kindern die auf Urlaub an einem See sind, ein altes Segelboot aufmöbeln, auf einer Insel campen und alle möglichen Streiche machen. Das Boot von John, Titty, Roger und Susan Walker heißt Swallow, also Schwalbe, und die vier Kinder treffen am See die zwei Mädchen Nancy und Peggy Blackett die ein Boot names Amazon haben, Der Romantitel Swallows & Amazons bezieht sich darauf dass sich die Kinder wie zwei Indianerstämme gegen Nancys und Peggys schlecht gelaunten Onkel Jim verbünden der auf einem Hausboot wohnt und seine Ruhe vor den Kindern haben will. Der Roman war ein großer Erfolg und Arthur Ransome (1884-1967) machte im Laufe von fast zwei Jahrzehnten eine Reihe von zwölf Büchern daraus. Die Romane und die Verfilmung haben in England bis zum heutigen Tag eine große Fan-Gemeinde, sind aber in Deutschland scheinbar wenig bekannt. Hier erschien die letzte Übersetzung von Swallows & Amazons zuletzt im Jahr 1966 als Der Kampf um die Insel. Die Verfilmung wurde gar nicht ins Deutsche übertragen. Es mag sein dass die Romanreihe und der Film geografisch einen so spezifisch englischen Hintergrund haben dass sich der Reiz der Geschichte nicht ganz so leicht in andere Sprachen und Länder übertragen lässt. Die ersten fünf Bücher der Serie spielen im Lake District, und Orte wie Windermere und Coniston, wo der Arthur Ransome seine Kindheit verbrachte, haben für Briten romantische Konnotationen die zum Teil auf Dichter wie William Wordsworth zurückgehen.
Continue reading…

Englische Übersetzung von Otfried Preußler (1923 - 2013)

Wir haben keine Statistiken ausgecheckt aber vom Eindruck her, so was man bei Leuten zuhause in Bücherregalen sieht, haben es deutsche Autoren nicht immer einfach im englischsprachigen Raum. Aber Otfried Preußler (1923 – 2013), der vor einigen Tagen starb, war ein Kinderbuchautor von dem man öfters mal Bücher in England sieht. Links im Bild unsere englische Ausgabe von Das Kleine Gespenst (1966), ein Buch das viele Leser kennen werden, mittlerweile vielleicht sogar ihren eigenen Kindern vorgelesen haben. Preußlers Bücher haben sich gut gehalten, haben etwas zeitloses an sich. Wir selber haben vor ein paar Monaten mit unseren Kindern die Hotzenplotz Bücher durchgelesen. Jemand hatte uns den Box-Set der drei Räuberbücher mit Farbillustrationen geschenkt. Danke nochmal! Unsere Lieblingsbücher von Preußler sind Der Kleine Wassermann (1956), Die Kleine Hexe (1957) und Der Räuber Hotzenplotz (1962), dieser erste Band ist bei weitem der beste. Was deutsche Bücher im Ausland betrifft, scheint es uns dass es einige wenige Mega-Erfolge gibt, wobei uns spontan hauptsächlich Michael Ende und Cornelia Funke einfallen – aber dann kommt erst mal sehr wenig. Es gibt in England nicht so dieses breite Feld von deutschsprachigen Autoren die mittleren aber stetigen Erfolg haben. Wir können uns zum Beispiel nicht daran erinnern, jemals ein Buch von Janosch in England gesehen zu haben, auch wenn ein paar englische Ausgaben im Internet zu finden sind. Ähnlich ist es scheinbar auch bei dem österreichischen Kinderbuchautor Erwin Moser, von dem wir Bücher wie Der Rabe
Continue reading…

Few books make being homeless, penniless and on the road seem as romantic as the children's classic Rasmus and the Vagabond (1956) by Astrid Lindgren (1907 - 2002), whose birthday is today. Outsiders are a recurring theme of hers

Es ist der Geburtstag von Astrid Lindgren (1907 - 2002) und wenn wir Leser nach ihrem Lieblingsbuch fragen, wird das vermutlich einiges Kopfzerbrechen bereiten, denn es gibt so viele gute Sachen von ihr. Unsere Wahl fällt dadurch leichter dass wir gerade einen ihrer Romane als Gutenachtlektüre für die Kinder vorlesen. Während einige ihrer Bücher, wie Die Kinder aus der Krachmacherstraße (1957) gezielt in einer einfachen Sprache geschrieben zu sein scheinen, haben manche ihrer Romane Themen die einen auch als Erwachsenen beschäftigen. Zum Beispiel die Art wie Lindgren die Außenseiterthematik in Rasmus und der Landstreicher (1956) behandelt. Dies scheint, wie auch bei Pippi Langstrumpf, eins von Lindgrens Kernthemen zu sein. Während manche modernen Kinderbücher voller guter Absichten aber auf eine eher sentimentale Weise an Schuldgefühle appelieren,  z. B. von wohlhabenden Familien gegenüber unterprivilegierten Leuten, hat Lindgren für unsere Begriffe einen anderen Ansatz: Sie stellt die Existenz von dem Waisenjungen Rasmus und dem Landstreicher Oskar, die beide mittellos und obdachlos durchs ländliche Schweden ziehen, als ziemlich romantisch dar. Um das zu veranschaulichen, werden wir eine kurze Passage frei und auszugsweise nacherzáhlen:

Jetzt wusste Rasmus was es bedeutete Landstreicher zu sein. Man konnte machen was man wollte, wandern, essen und schlafen wann es sich ergab. Man war frei wie ein Vogel im Wald….Er sah die grünen Wiesen mit Kühen in der Morgensonne, die roten Bauernhäuser, Mägde die an Hausecken Milchkannen reinigten und Knechte die Pferdetröge mit Wasser füllten…Er sah alles genauso wie Landstreicher es sehen

Das ist keine Mitleidstour die Lindgren hier ankurbelt, sondern es hat eher etwas von amerikanischer Hobo-Romantik á la Freedom’s just another word for nothing left to lose von Kris Kristoffersons Klassiker ‘Me and Bobby MacGee’. Oder auch von Mark Twains Die Abenteuer des Huckleberry Finn. Lindgren beschönigt nicht die Schwierigkeiten der  Menschen, sei es dass Polizisten den Landstreichern das Leben schwer machen, oder dass Waisenkinder in staatlichen Anstalten damals ihren Unterhalt durch Feldarbeit wettmachen mussten. Oder dass ganze Dörfer leerstehen weil die Bewohner wirtschaftlich bedingt nach Amerika auswandern mussten. Der Unterschied bei Lindgren ist die Einstellung gegenüber den Schwierigkeiten. Hier
Continue reading…

Five on a Treasure Island: 70 years ago, in the autumn of 1942, the first book of Enid Blyton's classic adventure series The Famous Five was published. The reissue editions (from Hodder Children's) above have the original Eileen A. Soper illustrations, with 'The Famous Five' logo added to the cover

Vor 70 Jahren, im Herbst 1942, wurde der erste Band von Enid Blytons Abenteuerserie Fünf Freunde veröffentlicht. Auf dem Foto sind Neuausgaben mit Originalillustrationen und Cover von Eileen A. Soper, wobei das Logo The Famous Five hinzugefügt wurde. Auf Deutsch kam ’Five on a Treasure Island’ etwa ein Jahrzehnt später als Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel (1953) heraus, und die Serie wurde ein gigantischer Erfolg in Deutschland. So sehr dass sich selbst die Autorin darüber wunderte. Sie war Erfolg gewohnt: schon in den 50er Jahren wurden ihre Bücher in Dutzende Sprachen übersetzt, darunter Japanisch und Indisch, aber in Deutschland lasen sogar Erwachsene die Bücher. Das Sachbuch Enid Blyton. The Biography von Barbara Stoney enthält zu diesem Thema einen Briefwechsel zwischen Blyton und dem Psychologie-Professor Peter McKellar. Enid Blyton schrieb:

‘…although my characters are typically British children, with the British ideals of fair play, loyalty, generosity and so on, all these nations love my books, and clamour for them. The one that clamours most, oddly enough, is Germany. Even the adults read them there – I’d love to be told why and how this should be – perhaps you can enlighten me! (Auszug aus ‘Enid Blyton. The Biography, von Barbara Stoney)

Blyton erhielt auf diese Frage, so weit wir sehen, keine direkte Antwort, vermutlich weil obige Passage nur ein winziger Teil von einem langen Brief war, der hauptsächlich davon handelte, woher Enid Blyton die Inspiration für ihre Geschichten bekam. Im Gegensatz zu vielen Journalisten und Kritikern die Blytons Büchern eher herablassend oder sogar ablehnend gegenüber standen, hatte Prof. McKellar von der Otago University, Neuseeland, ein echtes Interesse an Blyton. Er arbeitete an einer psychologischen Studie über die kreativen Prozesse bei der Entstehung von Ideen, und bezog Teile der fünf Jahre andauernden Korrespondenz mit Blyton später in seine Veröffentlichung Imagination and Thinking (1957) ein. Enid Blyton hatte schon als Kind gern und viel gelesen, Bücher wie Betty und ihre Schwestern (1868) von Louisa May Alcott und Black Beauty (1877) von Anna Sewell. Sie mochte allerdings nicht Grimms Märchen, weil sie ihr zu brutal waren. Enid hatte schon mit neun Jahren die bemerkenswerte Fähigkeit, sich eine Buchseite kurz durchzulesen und sie dann fast Wort für Wort wiedergeben zu können. Sie erklärte Prof. McKellar den Schreibprozess ihrer eigenen Bücher bildlich wie das Öffnen eines Schleusentors, als einen Vorgang der zum Teil außerhalb ihrer Kontrolle lag. Schon als kleines Kind kamen ihr vor dem Einschlafen, wenn sie ihren Gedanken freien Lauf ließ,
Continue reading…

Enid Blyton (1897 - 1968): Barbara Stoney's biography is good and so is the BBC biopic 'Enid' (2009), largely based on the book. Helena Bonham Carter is superb in the title role.

Zwei exzellente Werke über die Kinderautorin Enid Blyton sind leider nur auf Englisch erhältlich: Der BBC Spielfilm Enid (2009) und die Blyton-Biografie von Barbara Stoney, die weitgehend als Vorlage für den Film diente. Ein Trailer dafür folgt gleich. Wenn wir heute, anlässlich Blytons Geburtstag, über den Film berichten, schließt das Barbara Stoneys Buch zum Teil ein. Weder Film noch Buch sind unkritisch gegenüber Blyton. Es ist kein Wunder und kein Geheimnis dass berühmte Autoren in ihrem Privatleben nicht unbedingt den Idyllen und Idealen ihrer Bücher entsprechen. Aber diese Tatsache wird in der BBC-Produktion nicht mit medientypischer Häme ausgeschlachtet. Eine Konfrontation zwischen Blyton und den Medien ist auch der Ausgangspunkt des Films: Die Autorin, dargestellt von Helena Bonham Carter, wehrt sich bei einem Radiointerview gegen das von Journalisten in die Welt gesetzte Gerücht dass sie ihre zahlreichen Bücher nicht alle selber schreiben würde. Vielleicht ein Beispiel dafür wie vorgeblich progressive Medien manchmal, implizit, die Fähigkeiten von Frauen denigrieren. Diese Gerüchte trafen Blyton viel härter als die schon damals üblichen Vorwürfe dass sie altmodisch sei, denn für Blyton war Schreiben nicht nur ein Job sondern Lebensblut: Sie schuf sich, aus einer teils unglücklichen Kindheit heraus, durch das Schreiben eine Welt in der sie  noch glücklicher war als ihre Millionen von jungen Lesern. Von denen bekam Blyton täglich kistenweise Post. In einer Filmszene ist sie auf dem Hintersitz ihres Autos und liest voller Glücksgefühle die Kinderbriefe, die zum Teil kleine Geschenke, z. B. Käfer in Streichholzschachteln enthielten, während sie gleichzeitig ihrem Chauffeur androht, er würde seinen Job verlieren wenn er bis Ende der Wochen seinen Husten nicht auskuriert hätte. Jenseits ihrer Kinderwelt hatte jeder nach ihrer Pfeife zu tanzen und wurde manchmal eiskalt fallengelassen. So auch, könnte man argumentieren, ihr erster Ehemann Hugh Pollock, im Film gespielt von Matthew Macfadyen, Lesern als Mr. Darcy aus Stolz und Vorurteil (2005) bekannt. Als Blyton im Alter von neunzehn das Elternhaus verläßt um Lehrerin zu werden, schreibt sie in jeder freien Minute Gedichte und Geschichten. Im Film sieht man sie sämtliche Verlage abklappern, aber Hugh Pollock ist der einzige Lektor der ihr Talent erkennt. Er lädt sie zu einem Gespräch ein, wobei Enid sich diese eher sensible Künstlerseele im Nu um den Finger wickelt und bald darauf heiratet.

Der ländliche Hintergrund vieler 'Fünf Freunde' Abenteuer wurde von Landschaften um Corfe Castle in Dorset inspiriert. Hier verbrachte Enid Blyton mit ihrer Familie viele Urlaube

Innerhalb von recht kurzer Zeit wird Enid berühmt, wohlhabend und hat zwei Kinder. Echte Kinder sagen ihr allerdings nicht so sehr zu wie die in ihren Büchern. Sie engagiert ein Kindermädchen, die rüstige Dorothy Richards, die sich schnell zu ihrer engsten Freundin entwickelt. Blytons gigantischer Erfolg und ihre enge Beziehung zu Dorothy führen aber auch zu Marginalisierung ihres Ehemanns Hugh, der zudem Alkoholprobleme entwickelt. Auch ihre zwei Töchter scheinen weniger Liebe und Zuwendung zu bekommen als Blytons junge Leser, die gelegentlich scharenweise zu Picnics in Blytons Anwesen eingeladen werden und an denen die Töchter nicht immer teilnehmen dürfen. Die Töchter werden bald darauf ins Internat verfrachtet, eher unglücklich - aber eine schöne Vorlage für Blytons idyllische Hanni Und Nanni Bücher. Nachdem Blyton ihren Ehemann, unter Androhung von diversen Konsequenzen, zu einer Scheidung bewegt hat, heiratet sie den älteren Arzt Kenneth Waters der, zugegebenermaßen, viel besser zu Blyton passt: Eine sehr stabiler, selbstbewusster Erfolgsmensch, super gespielt von Denis Lawson. Blyton suchte scheinbar eher eine Vaterfigur als einen
Continue reading…

Anne with an E: Der Jugendbuchklassiker 'Anne of Green Gables' von L. M. Montgomery als exzellentes BBC-Hörspiel

Anne auf Green Gables, so der deutsche Titel, ist ein Megaklassiker von einem Jugendbuch und ich habe mit gerade den ersten Teil der BBC-Hörspielproduktion angehört. Gut gemacht, Link folgt am Ende des Artikels. Die Romanvorlage ist sehr schön zu lesen, aber die enthusiastische Persönlichkeit der Titelfigur Anne kommt im Hörspiel natürlich super rüber, vielleicht sogar besser als in der Verfilmung. Die Sprecherin Barbara Barnes kann die temperamentvolle Anne Shirley besser spielen als Kinderdarsteller auf die man in Filmen angewiesen ist. Von der Stimme her dachte ich dass die Darstellerin vielleicht 18 oder 19 wäre, aber sie ist Mitte vierzig und ist zudem als Schauspielerin in mehreren TV-Serien wie Poirot und Rebus aufgetreten. Der mittlerweile über 100 Jahre alte Roman hat sich nicht nur millionenfach verkauft sondern auch literarischen Einfluss gehabt. Ich kam auf die Kanadierin Lucy Maude Montgomery bei Recherchen für einen Feature-Artikel über Astrid Lindgren, die Montgomery als Kind las und als einflussreich bezeichnete. Das fantasievolle elfjährige Waisenmädchen – mit auffälligem Rotschopf – hat tatsächlich Züge die man als Inspiration für Pippi Langstrumpf sehen könnte. Wobei fast ein halbes Jahrhundert zwischen den beiden
Continue reading…

Becky und ihre Schwestern von Louisa May Alcott. Originaltitel: Little Women

Heute am 29. November ist der Geburtstag von Louisa May Alcott (1832 – 1888) und es ist schön dass ihr Klassiker  Betty und ihre Schwestern (1868) auch in Deutschland eine beträchtliche Fan-Gemeinde hat. Jedenfalls anhand der enthusiastischen Rezensionen bei Amazon. Die Geschichte der March-Schwestern Meg, Jo, Beth und Amy die zu Zeiten des amerikanischen Bürgerkriegs mit wenig Geld und viel Kreativität um die Runden kommen, beruht weitgehend auf eigenen Erfahrungen der Autorin. In mancher Hinsicht war das echte Leben von Louisa M. Allcott fast noch ereignisreicher als ihre Bücher. Durch ihren Vater kam Louisa schon als Kind in Kontakt mit einflussreichen Philosophen und Schriftstellern wie Henry David Thoreau und Ralph Waldo Emerson. Wobei die junge Autorin die Erfahrung machte dass deren spannende aber teils utopische Ideen bewirkten dass ihr Vater Bronson Alcott wirtschaftlich nie auf einen grünen Zweig kam. Mondäne Konzepte wie Geldverdienen überliess Papa Alcott der Familie. Und tatsächlich: Lousia, die schon als Teenager angefangen hatte Geschichten zu schreiben, war durch den Erfolg von Betty und ihre Schwestern im Alter von 36 Jahren auf einmal schwer reich. Louisa hatte vom Verlag Roberts Brothers vor der Veröffentlichung des Romans Tantiemen, also einen Prozentsatz vom Verkauf, anstatt der damals üblichen, einmaligen Zahlung von ein paar hundert Dollar angeboten bekommen. Niemand hatte eine Vorstellung was für ein gigantischer Verkaufsschlager Little Women, so der Originaltitel, werden würde. Um den kulturellen Stellenwert des Romans zu verdeutlichen: Im Jahr 1927, also fast 60 Jahre nach der Veröffentlichung, wurde Betty und ihre Schwestern in einer Umfrage unter amerikanischen Hochschülern als das Einflussreichste Buch ihres Lebens genannt. Auf Platz 2 kam die Bibel. Alcott war größer als die Beatles! Und sie liegt immer noch gut im Rennen. Der Film Betty und ihre Schwestern (1994) war ein kommerzieller und kritischer Erfolg. Wobei manche die frühe S/W-Fassung Vier Schwestern mit Katharine Hepburn als Jo March, also die Figur in der Louisa M. Alcott sich spiegelt, immer noch für die beste halten. Das Buch war für damalige Verhältnisse sehr modern und liest sich selbst heute noch sehr gut. Kinder und Jugendliche sprechen im Roman wie eigenständige Personen, nicht wie Schablonen für didaktische Reden von einem Erwachsenen. Wir haben mehrere Ausgaben, aber von der Gestaltung her gefällt uns die von Puffin Classics mit Illustrationen von Shirley Hughes am besten, siehe unser Foto oben.

Ads by Google

 

Info  Wer auf den Spuren der Autorin wandeln möchte, kann das Orchard House in Concord, Massachusetts besuchen. In diesem alten Holzhaus, unweit anderer literarischer Pilgerstätten wie Walden Pond, lebte Louisa May Alcott mit ihrer Familie und schrieb den Weltklassiker Betty und ihre Schwestern.

Avenita Kulturmagazin

 

Der Romanklassiker The Secret Garden von Frances Hodgson Burnett, und ein Bilderbuch vom Ladybird Verlag.

Jubiläum von einem empfehlenswerten Buch das es unseres Erachtens mit Harry Potter & Co aufnehmen kann: The Secret Garden (1911) von der britischen Autorin Frances Hodgson Burnett (1849 -1924) wirkt mit seinem unverschnörkelten  Schreibstil erstaunlich modern. Ähnlich wie bei den Potter-Büchern, wird Der Geheime Garten auch von vielen Erwachsenen gelesen, und es gibt zwei ziemlich gute Verfilmungen auf die wir gleich eingehen. Was uns an dieser Geschichte, die in einem jahrhundertealten Haus in den Mooren von Yorkshire spielt, allerdings besser gefällt als Harry Potter, ist dass es hier nicht um den konstanten Kampf gegen grotesk überzeichnetes Böses geht. Der Geheime Garten handelt von einem Mädchen und einem Jungen die mit realistischen Situationen, wie dem Verlust ihrer Eltern zu kämpfen haben. Die Einsamkeit der beiden und die (hauptsächlich psychosomatische) Krankheit des Jungen wird letztendlich auf praktische und konstruktive Art gelöst. Der Nachbarsjunge Dickon, aus einer einfachen aber intakten Familie, hilft den beiden verwöhnten und isolierten Kindern Mary und Colin, die Natur, die Tiere und, man könnte sagen, die Welt und sich selbst neu zu entdecken. So retten die Kinder sich und obendrein Colins Vater, der nach dem Tod seiner Ehefrau in völige Isolation geflüchtet war. Ein Roman mit einem starken philosophischen Ansatz. Und auch Humor, nicht zuletzt durch den Kontrast zwischen Marys und Colins Habitus, der von priviligierter Existenz  geprägt ist, und der sehr ländlichen Art und Sprache von dem Yorkshire-Jungen Dickon. Der starke Yorkshire-Akzent wird im Roman, ähnlich wie es Emily Brontë stellenweise in Wuthering Heights tat, wortwörtlich wiedergegeben.

Der Kinofilm ist als Der Geheime Garten (1993) auf Deutsch erhältlich, siehe Trailer. 1975 BBC Version ist auf YouTube

Wir kennen The Secret Garden nur in englischer Originalfassung und vermutlich geht dieser Aspekt in Übersetzungen verloren. Aber man kann den eigentümlichen und sympathischen Yorkshire-Akzent in den Verfilmungen auschecken. Selbst die amerikanische Verfilmung wusste zu schätzen dass der Akzent ein wichtiger Bestandteil der Geschichte ist. Die Filmuntertitel sind bei Sätzen wie ‘Tha art th’ queerest little lass I ever saw‘ sehr nützlich, Die neuere, von Francis Ford Coppolas American Zoetrope Studio produzierte Kino-Verfilmung (1993), hier ein YouTube-Cli p, ist wahrscheinlich die beste zum Kennenlernen. Obwohl wir auch der älteren BBC-TV-Verfilmung (1975), siehe YouTube-Clip, viel abgewinnen können. Sie ist viel länger und werkgetreuer. Sarah Hollis Andrews als Mary ist hier eine der besten Kinderschauspielerinnen die wir je gesehen haben. Allerdings sind Hayden Prowse als der Junge Colin und John Lynch als sein Vater Mr. Craven besser in der Neuverfilmung. Eine Schwäche der Neuverfilmung ist dass hier und da, wie in vielen Filmen heutzutage, übertriebene Musikuntermalung eingesetzt wird um ‘Magie & Emotion’ zu vermitteln anstatt einfach auf den Stoff und ein gutes Drehbuch  zu vertrauen. Auch die Haushälterin Mrs. Medlock (Maggie Smith) leidet etwas an harry potteritis, insofern als sie hier als arg übertriebene Schreckensfigur dargestellt wird, die sie es im Buch (und in der BBC-Verfilmung) eigentlich nicht ist.

Info  Wer auf den Spuren von Frances Hodgson Burnett wandeln möchte, kann ihr ehemaliges Haus Great Maytham Hall in Kent besuchen. Allerdings ist das Haus in Privatbesitz und für die Öffentlichkeit nur etwa einmal im Jahr für ein paar Stunden zugänglich. Das Haus und seine Gärten waren die Inspiration für den Kinder / Jugend / Erwachsenen-Klassiker den man kennen sollte. Auf unserem Foto sehen Sie, links, eine ungekürzte Ausgabe von Wordsworth Classics (1993), nicht illustriert aber mit einem schönem Cover. Und rechts eine Ausgabe vom Ladybird, ein Verlag dessen exzellent gestalteten Bücher wir sammeln. Die 30 Jahre alte, gekürzte Ausgabe ist illustriert von Joy Shufflebotham.

Ads by Google

 

Avenita Kulturmagazin

 

The Railway Children (1906) von Edith Nesbit ist eins der berühmtesten Kinderbücher Englands. In Deutschland weniger bekannt, wurde aber als Die Eisenbahnkinder veröffentlicht. Es ist die Geschichte von drei Geschwistern die zu Beginn des 20. Jahrhunderts wohlbehütet in London aufwachsen aber plötzlich gezwungen sind, alles hinter sich zu lassen und, völlig mittellos, aufs Land in ein altes Häuschen in den Mooren von Yorkshire zu ziehen. Bei dem Abenteuer, sich dort durchzuschlagen, hilft ihnen ein netter Bahnhofsvorsteher. Der Stoff wurde mehrmals verfilmt und gibt auf der Leinwand viel her, mit seinen alten Eisenbahnen und dem idyllischen ländlichen Hintergrund. Am liebsten mögen wir den Kinofilm The Railway Children (1970) mit Bernard Cribbins als Bahnhofsvorsteher Perks. Alle drei Verfilmungen sind nur auf Englisch erhältlich. Aber davon sollte man sich nicht abhalten lassen. In der Tat, der Originalton, nämlich der urige ländliche Akzent den die ‘Kinder aus gehobener Gesellschaft’ in Yorkshire vorfinden, ist ein toller Bestandteil des Films. Auf unserem Foto sehen Sie eine Puffin Classics Taschenbuchausgabe die wir vor kurzem aufgegabelt haben, mit einem Titelbild von dem renommierten Eisenbahnmaler Gino D’Achille. Innen sind die Originalzeichnungen von C. E. Brock der auch Bücher von Jane Austen illustrierte. In der Mitte des Fotos ist die gekürzte Fassung von dem höchst sammelwürdigen Kinderbuchverlag Ladybird Books mit Farbillustrationen von Kathie Layfield. Auf die Verbindung zur Autorin A. S. Byatt, deren Erwachsenen-Roman The Children’s Book (2009) ebenfall oben abgebildet ist, kommen wir jetzt zu sprechen: Als wir uns, so auf gut Glück und nicht zuletzt aufgrund des schönen Covers, A. S. Byatts Roman The Children’s Book (2009) kauften, hatten wir keine Ahnung dass
Continue reading…