Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Design

Marianne walking away? - Maybe she's on a holiday! It's a curious fact that before the 1969 Moon landing few LPs had Sci-Fi-themes. Then came many. In the blog: A chronological look at covers from 5 decades: Jazz, Prog, Metal & Krautrock

Links im Bild, eine alte Vinyl-LP von dem Album Boston (1976), mit dem Klassiker More than a Feeling. Eine spanische LP mit Eigenheiten die im nachfolgenden Foto von der LP-Rückseite zu sehen sind. Was die Vorderseite anbelangt, sehen erstaunlich viele Leute bis zum heutigen Tag nur Raumschiffe auf dem Cover – und nicht die fliegenden Gitarren. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, haben sie damals vielleicht ein paar zu viel geraucht. Oder nicht genug geraucht! Jedenfalls ist es ein starkes Cover von dem renommierten Designer Roger Huyssen, der auch Filmposter, Titelbilder für Time-Magazin und Werbekampagnen für IBM designte. Boston waren nicht die ersten mit einer Sci-Fi-Thematik auf dem Cover. Der Trend begann Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre, vermutlich inspiriert von der Mondlandung im Juli 1969 und
Continue reading…

Trees are among the most frequent images on LP covers, especially in the 60s and 70s, inspired by the 'back to nature' zeitgeist. In the blogpost: 25 examples incl. Dylan, Stones, Krautrock, Metal. Plus 2016 tour dates for Wishbone Ash

Links im Bild das Album Pilgrimage (1971) von Wishbone Ash. Ein einfaches aber originelles Design von der Firma Hipgnosis, die auch viele Cover für Bands wie Pink Floyd und Zeppelin gestaltet hat. Nachfolgend im Artikel ist die aufgeklappte Gatefold-LP und die These dass Bäume das häufigste Motiv von Plattenhüllen der 60er und 70er Jahre sind. Es gibt Hunderte. Nachfolgend eine Auswahl von 25 LPs von Leuten wie Dylan, Neil Young, Stones, Beatles, Jethro Tull, Tangerine Dream etc. Außerdem Infos über Wishbone Ash, die zur Zeit auf Tour in Europa sind. Die Häufigkeit von Bäumen auf LPs fällt auf Anhieb nicht unbedingt auf, weil sie oft nur Hintergrund oder Rahmen für Fotos von den Musikern sind. Die Baum-Motive könnten etwas mit dem Back to Nature Zeitgeist der Hippie-Epoche zu tun haben, jedenfalls
Continue reading…

The cover of Floyd's album Ummagumma (1969) features the so called Droste effect, the picture within the picture. We look at it's occurrence in art, advertising...and other Floyd LPs

Das Doppelalbum Ummagumma (1969) ist musikalisch sehr experimentell, hat Elemente von Musique concrète und Stockhausen. Pink Floyd waren damals fast noch ein Geheimtipp, nicht die Stars die sie mit Dark Side of the Moon (1973) werden sollten. Wir haben endlich eine Vinyl-LP gefunden und werfen einen genaueren Blick auf das Design das im LP-Format viel besser zur Geltung kommt als auf CD. Es ist ein aufklappbares Gatefold-Album. Auf Innen- und Rückseite sind viele interessante Sachen zu entdecken, so wie Pink Floyds gesamtes Musik-Equipment, die Roadcrew…und Roger Waters’ damalige Ehefrau. Anhand von Band-Biografien, haben wir auch Infos über die Foto-Location und die Entstehung des Albums. Die LP-Vorderseite basiert auf dem Droste-Effekt, so nennt
Continue reading…

We take a look at the story and the various incarnations of 'Eddie' who appears on all the albums of the metal band Iron Maiden, as seen above on the inside book of the deluxe edition of their new double album The Book of Souls (2015)

Die neue World Tour startet Februar 2016 in Nordamerika. In Europa spielt die Band live ab Ende Mai bis Anfang August 2016. Wir haben das neue Album ausgecheckt. Links im Bild, die Deluxe Edition und ein Blick auf das innere Buch in dem die CDs des Doppelalbums The Book of Souls (2016) stecken. Wir stellen gleich unser derzeitiges Lieblingslied vom Album vor. Zuerst etwas zum Design. Auf dem Cover ist, wie auf allen Maiden-Alben, eine Version von Eddie, der das visuelle Markenzeichen der Band ist. Die Häufigkeit von Totenköpfen, Mumien und dergleichen auf LPs und T-Shirts des Heavy Metal Genres wird manchen Leuten zweifellos etwas zu viel des Guten (oder des Bösen) sein aber man darf nicht vergessen dass es die guten alten Hippies waren die damit anfingen, als Beispiel hier ein LP-Cover von
Continue reading…

Our vinyl LP of the debut album Black Sabbath (1970). On the cover is a mysterious lady at Mapledurham Mill by the Thames in Oxfordshire. Open to visitors. The scene by the lake was inspired by a Henry James novel and 1961 movie adaption

Wir lieben Vinyl-LPs mitunter wegen dem Design-Potential des Formats, eine Gatefold-LP ist aufgeklappt kaum kleiner als die Mona Lisa. Das Debütalbum Black Sabbath (1970) ist eins dieser Cover auf denen es viel zu entdecken gibt, Auch eine interessante Hintergrund-Story. Wir haben Infos dazu die noch nicht im Internet stehen. Dass die Foto-Location die 500 Jahre alte Wassermühle Mapledurham war – übrigens immer noch aktiv und für Besucher geöffnet, siehe Foto – ist ganz gut bekannt, es steht in Wikipedia. Wir wollten mehr wissen und fanden in einem alten Musikmagazin ein Interview mit dem Mann der das Foto machte und für die Gesamtgestaltung des LP-Covers verantwortlich war. Der Name Keef auf dem Cover ist ein Pseudonym, der echte Name ist Keith MacMillan, er machte auch die Covergestaltung für die zwei Sabbath-Alben
Continue reading…

It's the birthday of the composer Robert Schumann (1810-1856). We look at the background of one of our favourite songs of his. There's a hint in the photo above. The song also appears in a movie with Katherine Hepburn. Film clip below

Es ist der Geburtstag von Robert Schumann (1810-1856). Da wir in Andalusien leben, wollten wir auf eine kulturelle Verbindung von unserem schönen wenn auch verarmten Mittelmeerraum zu den nordischen Gefilden unserer Leser hinweisen. In Form einer Komposition die zu unseren Lieblingsliedern von Schumann gehört. Da hat man bei jemandem der Gedichte von Goethe, Heine, Byron und Eichendorff vertonte, die Qual der Wahl. In obiger Titelzeile ist ein Hinweis auf den Liederkreis aus dem die Komposition stammt. Das Lied hat eine sehr persönliche Verbindung zu Schumanns Leben. Es taucht auch in einem Hollywood-Spielfilm auf, in dem keine andere als Katherine Hepburn die Rolle von Schumanns zukünftiger Ehefrau Clara spielte. Nachfolgend das Lied, ein Filmclip und Infos
Continue reading…

We took part in Record Store Day by going out and finding an album by the psychedelic folk group The Incredible String Band. The LP Cover is from Simon & Marijke, a.k.a.The Fool, who also did stuff for Clapton and the Beatles

Wir schrieben neulich über Record Store Day und nahmen Teil indem wir am Samstag eine schöne Vinyl-LP aufspürten und kauften. Links im Bild, das Album 5000 Spirits or the Layers of the Onion (1967) von der psychedelischen Folkgruppe The Incredible String Band. Eher ein Geheimtipp aber sehr einflussreich. Die Band spielte in Woodstock und zählte Leute wie Led Zeppelin und Kult-DJ John Peel zu ihren Fans. Das LP-Cover von 5000 Spirits, von einem Design-Team namens The Fool, ist ein gutes Beispiel für den Zusammenhang von Vinyl-LPs und Albumcover-Design. Die großzügige Fläche von Schallplattenhüllen, sechs mal so groß wie CD-Cover und, im Fall von aufklappbaren Gatefold-LPs, kaum kleiner als die Mona Lisa, inspirierte Künstler wie Andy Warhol, sich dem Design von Plattenhüllen zu
Continue reading…

Nice pic. Clapton also has an LP cover with a dog. Remember which one ? We check out 15 of the best album covers with man's and musician's best friend. Encompassing Jazz, Folk, Metal and TV music, as well as Rock. Plus some dog info

Wir fanden ein schönes Foto von Eric Clapton mit Hunden, vermutlich vom Ende der 60er oder Anfang der 70er Jahre in seinem ländlichen Haus Hurtwood Edge im Dorf Ewhurst in der Grafschaft Surrey wo er Layla und viele andere Lieder schrieb. Dabei erinnerten wir uns an ein Clapton-Album mit Hundemotiv und kamen auf die Idee, dies ein paar andere LP-Cover mit Hunden auszuchecken. Es gibt ziemlich viele, man ist fast geneigt zu sagen dass Musiker eine besondere Affinität zu unseren vierbeinigen Freunden haben. Es gibt jedenfalls mehr Hunde- als Katzencover. Folgende 15 sind eine kleine Auswahl bei der wir auf musikalische Abwechslung, nicht nur aus den Bereichen Rock und Pop sondern auch Jazz, Folk, Metal und Filmmusik Wert legten. Eine der eher wenigen Bands aus den 80ern die wir vermissen, sind die alternativen Gitarrenrocker Hüsker Dü, hier eins ihrer habituell lauten Lieder vom Album New Day Rising (1985), gutes Cover mit Hunden am See. Filmmusik für Kinder klingt anders, die französische TV-Serie Belle et Sébastien (1965) handelte von
Continue reading…

If you're into movie trivia you might find it interesting that the shoes that Harrison Ford wore as Indiana Jones were called Alden 405 Truebalance, similar to the ones in the pic below

In manchen Filmen spielen Details wie Klamotten, Autos und alle möglichen anderen Requisiten eine wichtige Rolle, das trifft sicher auf die in den 1930er Jahren spielenden Indiana Jones Filme zu. Der Retro-Look ist ein Teil des Reizes dieser Filme. Vorbild für Geoge Lucas und Steven Spielberg waren B-Movies die sie als Kinder gesehen hatten. Stories mit Spionen, Verschwörungen, Geheimwaffen und exotischen Locations wie The Great Alaskan Mystery (1944) die billig und mit zackigem Tempo von der Firma Republic Pictures gedreht wurden, Solche Filme, plus eine Prise James Bond, waren die Inspiration für Indiana Jones. Wir haben Infos gefunden, was Indys Schuhe in den Filmen anbelangt. Harrison Ford trug in seiner ikonischen Rolle als Archäologe und Abenteurer ein Modell namens Alden 405 Truebalance von der 1884 in Massachusetts gegründeten Alden Shoe Company. Sehr ähnlich wie das Alden-Modell im nachfolgenden Foto
Continue reading…

The new Floyd album The Endless River (2014) had pretty good reviews, though some people found the cover image bland. By contrast, we look at the fairly ominous Battersea Station cover of Animals (1977) and the stories behind it

Pink Floyd haben gerade ein neues Album veröffentlicht. Es klingt auf Anhieb ganz gut und wird zukünftig rezensiert. Aber ich wollte heute etwas über LP-Design von Pink Floyd schreiben. Speziell über ein Cover, links, zu dem es eine interessante Story gibt. Ich kam darauf weil das Cover des Albums The Endless River (2014) mehrfach kritisiert wurde: das neue Cover sei klischeehaft, kitschig etc. Ich finde es eigentlich ganz OK, aber LP-Cover die komplett am Computer designt werden, können im Vergleich mit Fotos tatsächlich etwas steril wirken. Das Foto für das Floyd-Album Animals (1977) wurde zwar nachbearbeitet aber hat dennoch die eindrucksvolle, authentische Atmosphäre eines Zeitdokuments. Die Design-Firma Hipgnosis arbeitete damals oftmals tagelang an ungewöhnlichen Locations um Fotos für LP-Cover zu machen. Schon das Motiv an sich, das alte Stromkraftwerk Battersea Power Station in London, ist eine ungewöhnliche Wahl. Der riesige Gebäudekomplex hatte für Songschreiber Roger Waters vermutlich Symbolwert. Repräsentierte für ihn vielleicht die unheimliche Seite der Industriegesellschaft, was zur orwellianischen Thematik des Albums passen würde. Das Design ist aus den späten 1920er Jahren und geht stilistisch in Richtung Art Deco. Es stammt von Architekt Sir Giles Gilbert Scott, der 1924 auch die roten und archetypisch englischen Telefonzellen designte. Battersea mit seinen imposanten Ecktürmen und den über hundert Meter hohen Schornsteinen wurde von New Yorks Wolkenkratzern der 20er Jahre inspiriert. Es wurde, in Anlehnung an den Begriff power station, mitunter Temple of Power genannt. Beim Blick in den legendären 1935 gebauten Kontrollraum des Kraftwerks, im nachfolgenden Bild
Continue reading…

East of the Sun, West of the Moon (1914). We found a nice old book of Norwegian fairy tales. 25 illustrations by Kay Nielsen who later worked with Disney. There's a low budget but cute kid's movie adaption from Norway. Check the clip, with a good song, Flowers for a Ghost by US rock band Thriving Ivory

Wir sammeln Kinderbücher und haben diese Woche etwas Schönes gefunden, ein hundert Jahre altes Buch mit norwegischen Sagen namens East of the Sun and West of the Moon. Das Buch diente als Inspiration für Tolkien, der den Titel sogar wörtlich in einem Lied in Herr der Ringe zitierte. Einige Leser werden den Namen vielleicht auch als Albumtitel und Lied von A-ha erkennen. Wir haben die norwegische Verfilmung Der Eisbärkönig (1991) zuhause im Regal stehen, merkten aber erst heute Morgen, als wir ein für den Blogpost ein paar Infos auscheckten, dass der Film auf diesem Märchenbuch Östlich der Sonne, westlich vom Mond beruht. Der Eisbärkönig wirkt wie ein DDR-Kinderfilm, was nicht böse gemeint ist, lediglich ein relativ bescheidenes Budget, wettgemacht mit viel Enthusiasmus, z. B. Menschen in Tierverkleidung anstatt teuren Computertricks etc. Wir fanden auf YouTube einen Clip zusammen mit einem guten Lied von einer Rockband. Dabei bekommt man eine Vorstellung davon dass der Stoff sich für eine große Produktion à la  Maleficent: Die dunkle Fee (2014) eignen würde. Vor Jahren war schon mal so etwas was in Arbeit, gleich mehr dazu. Hier erst mal der alte Filmclip
Continue reading…

Victoria Beckham was seen in a Grateful Dead T-Shirt last week. As collectors of 70s cover art we add some background information. The image above is from the LP Terrapin Station (1977) by renowned artists Alton Kelley & Stanley Mouse

Die Designerin Victoria Beckham war letzte Woche in Los Angeles mit einem T-Shirt von der legendären US-Rockband Grateful Dead zu sehen. Als Sammler von 70er Jahre Cover Art können wir Hintergrundinfos liefern: Das Motiv stammt von dem Album Terrapin Station (1977), dort ist es allerdings nur auf der Rückseite der LP. Wir haben deshalb das Cover umgedreht, es ist im unteren Foto in der Mitte zu sehen, besser wenn man es zum Vergrößern anklickt. Auf der Vorderseite des Albums ist ein Bild von zwei Schildkröten an einem Bahnhof. Das T-Shirt das Victoria trägt ist offensichtlich von einer Tour, anhand der Beschriftung ist es von einem Konzert in English Town, New Jersey. Dort spielte die Band am 3. September 1977 im Raceway Park. Den gibt es heute noch und wie der Name andeutet, werden dort normalerweise Autorennen veranstaltet. Es war ein riesiges Konzert mit ca. 125.000 Besuchern. Die Band hat, bis zum heutigen Tag, eine große Fan-Gemeinde. Weil Grateful Dead von allen ihre Konzerten tontechnisch gute Aufnahmen machten, kann man den damaligen 20-Lieder-Set heutzutage unter dem Titel Dick’s Picks Volume 15, hier der Wiki-Eintrag, als 3-CD-Set oder Download kaufen. Hier ein YouTube Audio-Clip von dem Grateful Dead Klassiker Bertha live in English Town. Obwohl sie auch gute Studioalben wie den LP-Klassiker American Beauty (1970) machten, waren Grateful Dead besonders für ihr vielen und oftmals stundenlangen Konzerte berühmt. Improvisationen und eine Gemeinschaftsgefühl à la Woodstock, wo die Band 1969 ebenfalls
Continue reading…

Living in Spain, we can point out a small connection to the Danish TV series The Killing. Scenes of season 2, depicting Afghanistan, were filmed here. In this blogpost though we look at how Sofie Gråbøl, above, popularised Faroe Island jumpers. And how they became object of a court case

Eine Story für Leute die sich gleichermaßen für Krimis und Mode interessieren. Sofie Gråbøl, Hauptdarstellerin der dänischen Krimiserie Kommissarin Lund hat für ein Comeback von skandinavischen Pullovern gesorgt, einer davon links im Bild. Das ist zumindest in England der Fall. Sofie Gråbøl und ihre Pullover erschienen in Modemagazinen wie Vogue und verkauften sich bestens. Der Rechtsstreit entstand weil die skandinavische Firma Gudrun & Gudrun die meinte, exklusive Rechte für das Pullover-Design zu haben, vor Gericht zog und einen Hersteller verklagte der deutlich billigere Versionen von den Pullis verkaufte. Vor Kurzem hat jedoch das Gericht gegen Gudrun & Gurdun entschieden. Offenbar beruht das Design auf traditionellen Mustern der Färöer, einer Inselgruppe im Nordatlantik die formal zu Dänemark gehört aber eine ausgeprägte eigene Kultur hat. Der Name der Färöer bedeutet nicht zufällig Schafsinseln, denn Wolle und Pullover gehören seit jeher zu den Hauptprodukten der Inseln. Das markante Pullover-Design mit eckigen oder sternenähnlichen Motiven hat einen interessanten Hintergrund: Verschiedene Muster dienten früher dazu dass Frauen ihre Männer besser erkennen konnten wenn sie am Strand auf deren Rückkehr vom Fischfang warteten. Wir vermuten dass klitschnasse Nordmänner im morgendlichen Nebel alle ziemlich ähnlich aussahen. Und dass die erschöpften Kerle nicht allzu glücklich waren wenn ihre Frauen aus Versehen einem anderen Mann
Continue reading…

Autumn/winter 2014: We found a good looking Hermès ad for a new item called Oxer bag. Seen with French model Othilia Simon and a pony. There is, of course, a horse connection to Hermès, who started as saddlers in the 19th century

Wir interessieren uns für Design, checken die Magazine aus um zu sehen was läuft. In der aktuellen englischen Ausgabe von Elle, auf der wie üblich schon September steht, fanden wir eine gut aussehende Werbekampagne für eine neue Tasche von Hermès, namens Oxer Bag. Ein schönes Foto mit einem Pony und dem französischen Model Othilia Simon. Die Haarmähnen fließen ineinander, erst auf den zweiten Blick sieht man die Hermès Handtasche auf dem Schoß der Lady. Foto von Hans Silvester, ein Fotograf der mehrere Bücher über Themen wie Wilde Pferde der Camargue und afrikanische Stammeskunst veröffentlicht hat. Die Pferde-Thematik der Kampagne namens Metamorphosis, an Hermès story, spielt auf die Herkunft des französischen Traditionsunternehmens an. Hermès machte im 19. Jahrhundert Zaumzeug und Sättel für Pferde. Die Produkte waren von so hoher Qualität dass bald das russische Zarenhaus zu ihren Kunden gehörte. Die Firma hat eine deutsche Connection insofern dass ihr Gründer Thierry Hermès (1801-1878) in Deutschland, im guten alten Krefeld geboren wurde. Seine Mutter, Agnese Kühnen, war deutsch, sein Vater französisch. Der junge Mann wanderte mit etwa 20 nach Frankreich aus und
Continue reading…

Downton Abbey has apparently renewed interest in the old sidesaddle riding style. Now, before all the hippies turn and run: There's even a Dylan song that mentions side saddle!

Mit Figuren wie Lady Mary, die nicht rittlings sondern im Damensitz reitet, hat die TV-Serie Downton Abbey in England neues Interesse an einem traditionellen Reitstil und der dazugehörigen Ausrüstung geschaffen. Gute Nachricht für Sattler die das fast ausgestorbene Handwerk von der Damensattelherstellung noch beherrschen. Das Sattlerhandwerk musste sich schon vor langer Zeit auf einen zunehmend kleineren Kundenkreis umstellen. Betriebe sattelten sprichwörtlich um, machten – nach der Devise ‘if you can’t beat them, join them’ - Sitze für Autos und Flugzeuge anstatt für Pferde. Für heutige, relativ kleine Unternehmen, teils Familienbetriebe die Sättel herstellen, ist es interessant wenn Nischenprodukte wieder in Mode kommen. Es ist wohl ein Zeichen der Zeit dass Retro-TV-Serien wie Downton momentan so beliebt sind. In einer sich immer schneller wandelnden Zeit, wirken traditionelle Dinge attraktiv. Aber wenn Männer ‘coole’ Vintage-Autos fahren können ohne deshalb als altmodisch bezeichnet zu werden, warum sollten Frauen nicht mit Damensattel reiten – wenn sie es schick, feminin oder
Continue reading…

There's an auction on 5 Oktober 2014 in Phoenix, Arizona. Memorabilia from the estate of the late country singer Waylon Jennings. Bound to cause of a lot of interest is the 1958 Ariel Cyclone of Buddy Holly, a rare 650cc model. There's home movie footage of Buddy driving the bike. Clip below

Buddy Holly kaufte sich das Motorrad am 13. Mai 1958 in Dallas, Texas, etwa acht Monate vor seinem Tod bei einem Flugzeugabsturz. Am Ende des Blogposts ist ein Film mit Buddy und Bandmitgliedern der Crickets auf ihren Motorrädern. Diese Ariel Cyclone, links ein Foto aus dem Jahr 1972, ist ein seltenes 650cc Model von dem nur 174 gebaut wurden und heute noch etwa ein Dutzend existieren. Buddy war Motorrad-Fan, hatte vorher eine Triumph gefahren. Im Frühling 1958 hatten Buddy Holly & The Crickets gerade eine lange Tour beendet, waren in den Charts und hatten eine ganze Menge Bargeld in ihren Taschen. Die Jungs, damals um die Zwanzig, wollten Spaß haben und sich etwas gönnen. Buddy Holly fuhr mit Schlagzeuger Jerry Allison und Bassist Joe B. Mauldin vom Wohnort Lubbock nach Dallas um eine größere Auswahl an
Continue reading…

Nice 2014 dress from Dolce&Gabbana, inspired by a Victorian technique called decoupage, the layering of flower images, which in turn was influenced by an 18th century lady called Mary Delaney. See some of her work in part two

Auffällige Blumenmuster auf diesem D&G Kleid von einem Herbst/Winter 2014 Showcase. Inspiration war offensichtlich Decoupage, eine Technik die im 19. Jahrhundert sehr beliebt war. Alle möglichen Objekte, Möbel, Schachteln etc. wurden mit Papier verziert das per Leim in mehreren Schichten aufgeklebt wurde. Man benutzte dafür die dünnen Schichten von Papierservietten die mit Motiven, meist Blumen bedruckt waren. Weil man für diese Serviettentechnik, so der deutsche Name, lediglich alltägliche Haushaltsprodukte benötigte, entwickelte sich Decoupage zu einem weit verbreiteten Hobby, vor allem bei Frauen der gehobenen Mittelschicht. Heutzutage ist es seltener, aber die Technik hat anhand von zahlreichen Anleitungs-Clips bei YouTube immer noch eine Fan-Gemeinde. Ein, zwei Links folgen am Ende des Blogposts. Decoupage-Schachteln sind auch noch in Dekorationsläden zu finden. Wir haben selber ein paar davon auf dem Wohnzimmerschrank stehen, voll mit Fotos und dergleichen. Interessanterweise wurde die viktorianische Decoupage-Mode von einer Frau inspiriert die einige Jahrzehnte früher
Continue reading…

There's an exhibition about the Scottish designer and architect Charles Rennie Mackintosh in Glasgow. To see some of his works, check the links in the blogpost. If you can't make it to the Hunterian Art Gallery, there's a BBC docu. Link below

In The Hunterian Museum von Glasgow ist eine Ausstellung über den schottischen Designer und Architekten Charles Rennie Mackintosh (1868-1928), ein einflussreicher Vertreter des Jugendstils. Falls ein Schottlandbesuch nicht drin ist, empfehlen wir das BBC-Doku über  Mackintosh am Ende des Blogposts. Wir nahmen als Bild einen Ausschnitt von seinem Aquarell Part Seen Part Imagined  (1896), eine Darstellung von seiner späteren Ehefrau Margaret MacDonald. Am bekanntesten ist Mackintosh jedoch für seine Möbel, hier ein Schrank von ihm, und die Häuser die er designte. Von ihm stammen Gebäude wie das Hill House und Glasgow School of Arts, beide gegen Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Auch seine Inneneinrichtungen, siehe Beispiel, sind eindrucksvoll,  Die Bilder an der Wand stammen von seiner Frau Margaret die ebenfalls Künstlerin war. Der Mackintosh-Stil wirkt modern und romantisch zugleich. Er war auch im Ausland bekannt, besonders in Österreich wo er Kontakt mit der Wiener Secession hatte, deren
Continue reading…

People asked us about the pic in the top corner of the website. It's a Roman theatre we visited in Mallorca a while back. Carved into rock, which is rare. We liked the sunlight playing on it. 'All the world's a stage...'. The Roman city of Pollentia is on the outskirts of Alcúdia in the north of the island

Jemand fragte uns nach dem Foto oben rechts auf der Website. Es ist von Pollentia, einer über 2000 Jahre alten römischen Stadt am Rand von Alcúdia im Norden von Mallorca. Wir waren vor ein paar Jahren dort, es it eine schöne Gegend. Uns gefiel die Art wie die Sonnenstrahlen auf den Ruinen zu spielen schienen. Das Theater aus dem 1. Jhr. ist ungewöhnlicherweise aus dem Fels gemeißelt und bot einst Platz für für zweitausend Zuschauer. Dabei dachten wir an die Shakespeare-Zeile ‘Alle Welt ist eine Bühne…’. In anderen Worten: Menschen kommen und gehen. Man könnte hinzufügen: Kulturen kommen und gehen. Die Römer waren immerhin 600 Jahre in Spanien, von 218 v. Chr. bis ins frühe 5. Jahrhundert, als die sog. Vandalen kamen. Die Westgoten hielten sich 300 Jahre lang. Bis sie Anfang des 8. Jhr. von den Mauren abgelöst wurden. Der Stadtname Alcúdia, wo die Ruinen von Pollentia sind, stammt von Al-Qudya, arabisch für Auf dem Hügel. Auf dem spanischen Festland blieben die Mauren bis zu den Zeiten von Kolumbus, als im Jahr 1492 die Katholischen Könige die Macht übernahmen. Vor kaum mehr als fünfhundert Jahren. Das ist Spanien. Mehr als in manchen anderen Ländern wird man hier, aufgrund der fast allgegenwärtigen Präsenz von Errungenschaften und Ruinen verschiedener Kulturen, daran erinnert dass man immer nur einen Augenblick in einer langen Geschichte miterlebt.

Weitere Infos  Ein umfassender Wiki-Artikel über die römische Stadt Pollentia auf Mallorca

 

The Ferrari 275 GTB/4, above, once owned by the actor Steve McQueen (1930-1980) has been restored and is coming up for auction on 15 August 2014 in Monterey, California

Vom 15. bis 16. August 2014 ist in Monterey eine Auktion bei der der ehemalige Ferrari 275 GTB/4 des Schauspielers Steve McQueen (1930-1980) versteigert wird. Links im Bild ein Foto von dem Wagen, immer noch mit dem original kalifornischen Nummernschild WTC 710. Daneben eine Biografie von dem Filmstar der Autos und Motorsport liebte. Der Biografie entnehmen wir dass McQueen am 21. März 1967 mit einem roten Ferrari zum Chinese Theatre auf Hollywood Boulevard fuhr und dort vor versammeltem Publikum seine Handabdrücke im Zement verewigte. In 1967 arbeitete McQueen an zwei seiner berühmtesten Filme: Thomas Crown ist nicht zu fassen (1968) und Bullitt (1968). Im letztgenannten spielte eine spektakuläre Auto-Verfolgungsjagd in San Francisco eine Schlüsselrolle. Auch im echten Leben fuhr McQueen waghalsig, sein NART Spyder hatte bei einem Unfall Totalschaden erlitten. Der 275 GTB/4 sollte McQueens neuer Ferrari werden. Lee Brown, eine Autoenthusiast und Freund von McQueen, der auch den Ford Mustang in Bullitt für ihn vorbereitet hatte, spritzte den Ferrari von seinem ursprünglichen metallic-goldenen Nocciola zu einem Dunkelrot um das er
Continue reading…

We like the photo, and the 1965 Ford Galaxie convertible, on the Springsteen album The Promise (2010). Eric Meola had previously shot the cover of Born to Run and a Nevada desert photo was meant for the cover for Darkness on the Edge of Town (1978). In the end a more urban theme was chosen

The Promise (2010) mit 21 unveröffentlichten Liedern von den Sessions für Darkness on the Edge of Town (1978) war gut. Ebenso der 1965 Ford Galaxie auf dem Cover. Damit auf langen geraden Straßen durch die Wüste zu fahren muss Spaß  machen. Zumindest mit vollem Tank und Reservekanistern. Auf den ADAC kann man in Nevada nicht zählen. Dies wäre beinahe das Cover für Darkness geworden, aber im Endeffekt fand man es zu sehr in Richtung Running on Empty (1977) von Jackson Browne und wählte ein anderes Foto. Schade, denn der Sturm der sich im Hintergrund des Fotos braut, inspirierte ein berühmtes Springsteen-Lied.

The Promised Land

‘There’s a dark cloud rising from the desert floor
I packed my bags heading straight into the storm
Gonna be a twister to blow everything down
That ain’t got the faith to stand its ground …’
.

Fotograf Eric Meola, der auch das berühmte Foto für Born to Run (1975) gemacht hatte, war damals mit Springsteen und einem gemieteten Ford Galaxie Cabriolet durch die Wüste von Nevada gefahren. Meola hatte Springsteen vorher gefragt ob beim Liederschreiben zuerst die Musik oder zuerst die Worte kämen? Springsteen sagte, manchmal das eine, manchmal das andere. Meola erlebte einen dieser Fälle. Die Fahrt durch die Wüste begann nur ein paar Tage nachdem Elvis Presley gestorben
Continue reading…

There's a story making the rounds in the media about new EU regulations for perfumes. Nothing drastic, but an excuse to name-drop Chanel. There's also a story in this Chanel ad we saw in Málaga. The actress Audrey Tautou played the title role in the movie Coco Before Chanel (2009). Trailer below

Es macht momentan eine EU-Nörgel-Story in der englischen Presse die Runde. Nichts drastisches, aber eine Gelegenheit, Chanel zu erwähnen. Details dazu gleich. Das Foto links machten wir vor einiger Zeit in der schönen und relativ neuen Einkaufszone am Hafen von Málaga. In der Chanel-Werbung im Fenster einer Parfümerie ist die hübsche Französin Audrey Tautou, die auch die Titelrolle in dem Spielfilm Coco Chanel: Der Beginn einer Leidenschaft (2009) spielte. Trailer am Ende des Blogposts. Bei der Parfüm-Story, die übrigens nicht nur Chanel No. 5 betrifft sondern auch Dior und andere Marken, geht es darum dass potentielle Allergene auf Parfüms deklariert werden und zum Teil verboten oder eingeschränkt werden sollen. Die gut gemeinte Absicht dahinter ist offensichtlich, auch wenn, wie die englische Presse uns wissen lässt, nur ca. 3 Prozent der Bevölkerung auf einige Stoffe in Parfüms allergisch ist. Aber es ist offenbar möglich diese Stoffe zu ersetzen ohne den Charakter eines Parfüms grundlegend zu ändern, dahingehend äußerte sich jedenfalls ein Sprecher für Chanel. Die Deklarierung sämtlicher Stoffe in Parfüms wird ebenfalls einiges an Tüftelei benötigen. Design und Verpackung spielen ja bei Luxusprodukten eine wichtige Rolle. Für Designer ist es wahrscheinlich unpraktisch wenn auf edel gestalteten Schachteln bis zu achtzig Bestandteile
Continue reading…

The Italian luxury brand Tod's is paying 25 million euros for the cleaning of the Colosseum. Word gets around, it's good for their image, it's good advertising. City of Rome saves money. Win-win. Click to see a Tod's shop around our way in Marbella

In Rom haben Arbeiten an dem fast 2000 Jahre alten Amphitheater begonnen. Es ist die erste große Reinigungsaktion seit das Kolosseum 80 n. Chr. fertiggestellt wurde. Die Kalksteinblöcke aus Travertin mit dem das Kolosseum gebaut wurde, waren einst cremefarben, sind aber über die Jahrhunderte durch Luftverschmutzung verdunkelt und verdreckt worden. Die Säuberung ist ein aufwendiger Job der mindestens zwei Jahre benötigen wird. Man kann das antike Monument nicht mit Hochdruckreinigern oder Chemikalien bearbeiten. Stattdessen wird durch ein Netzwerk von Rohren und Schläuchen ein feiner Wasserspray auf den Mauern verbreitet. Wenn das Wasser eingezogen ist, wird der Stein von Hand vorsichtig mit Bürsten gesäubert. Anscheinend haben sich für enge Ritzen tatsächlich Zahnbürsten als eine der besten Werkzeuge erwiesen! Hier ein YouTube Clip über die Arbeiten die momentan stattfinden. Die enormen Kosten hatten das Kolosseums-Projekt schon einige Jahre verzögert. Hier kommt die Luxusmarke Tod’s ins Spiel, deren Chef
Continue reading…

H. R. Giger (1940-2014) designed an elaborate fold out LP-cover for the prog rock band Emerson, Lake and Palmer in 1973. From their biography, below, we gather that Giger had previously seen them play at the Zürich Hallenstadion in April '73. He was a fan of the band and they visited his house

Bevor H. R. Giger (1940-2014) durch seine Arbeit an dem Sci-Fi Film Alien (1979) berühmt wurde, machte er ein aufwendiges LP-Cover für die Band Emerson, Lake & Palmer, siehe unsere Vinyl-LP auf dem Foto. Er designte auch das runde ELP Logo das ihr Markenzeichen wurde und bis heute von der Band benutzt wird. Auf der ELP-Biografie im unteren Foto zu sehen, besser wenn man es durch Anklicken vergrößert. Unten ist das Cover wie man es im Plattenladen sieht. Auf dem Foto oben ist es halb aufgeklappt. Das Gesicht auf dem Bild basiert auf Gigers damaliger Freundin Li Tobler. Da Giger vor Kurzem gestorben ist, wollten wir in der ELP-Biografie ein paar Details über seine Zusammenarbeit mit der Band auschecken. Er war anscheinend schon vor dem LP-Cover ein Fan der Band, hatte sie am 15. April 1973 im Hallenstadion von Zürich gesehen. Der ELP-Keyboarder Keith Emerson hatte seinerseits schon vorher Bilder von Giger gesehen und wollte ihn für das nächste Album der Band engagieren. Er fand dass Gigers ominöser Stil zur Musik der Band passte. Bis auf wenige Ausnahmen, vielleicht auf Liedern wie Lucky Man, war ELP keine besonders romantisch klingende Band á la Yes und Genesis. ELP hatten oft einen stakkatohaften, jazzigen, harschen Klang, wobei Keith Emersons Experimente mit frühen Moog Synthesizern und sein aggressiver Hammond Organ Sound eine Rolle spielten. Das gegenseitige Interesse von Giger und ELP ist also nachvollziehbar. Emerson kam nach dem Zürich-Konzert auf Besuch in Gigers Haus. Emerson sagt, es sah von außen unspektakulär aus.
Continue reading…

We collect vinyl LPs, rarely singles - unless they have a good cover. We just found More Than This (1982), single from the Roxy album Avalon (1982) with Rossetti's painting Veronica Veronese (1872). Turning up in pop culture after 110 years

Wir sammeln Vinyl-LPs, selten Singles. Eine LP mit zehn Liedern schien immer schon ein besserer Deal, zumal Vinyl-Singles meist billige Papierhüllen hatten, nicht mal ein Foto. Vorne war oft einfach ein Loch durch das man das Schallplattenlabel mit dem Namen der Band sehen konnte. Das wirkte wie eine zynische Masche um Fans Geld aus der Nase zu ziehen, indem man auf die Loyalität zu den Bands spekulierte. Aber vielleicht war es ja günstiger sich eine einzige Single von einem One-Hit-Wunder zu kaufen anstatt ein ganze LP mit Füller-Material. Die Tatsache dass Fans sich Singles sowohl als Alben kauften, also doppelt bezahlten, wurden von manchen Bands, wie zum Beispiel U2, dadurch wettgemacht dass die B-Seiten der Singles Bonustracks enthielten die nicht auf dem Album waren. Aber viele Popstars machten es sich leichter und hatten auf der B-Seite lediglich einen weiteren Albumtrack oder sogar nur ein Instrumentalstück, sprich das selbe Lied von der A-Seite ohne Gesang. Plattenfirmen argumentierten dass Singles ein Promotionsmittel waren an dem sie kein Geld verdienten weil Herstellungskosten und Vertrieb die paar Mark Verkaufspreis überstiegen. Wer’s glaubt wird selig. Aber wie dem auch sei, rückblickend wirken Singles attraktiv wenn sie von einer guten
Continue reading…

Electric guitars were better suited for Rock showmanship than cumbersome stationary keyboards, so manfacturers tried to make sleeker and portable 'Keytars'. The Swedish Tubon from 1966, seen here with Paul McCartney, was a step in that direction. Check out a 1970 Kraftwerk clip with the Tubon

Das Musikinstrument Keytar (key-board und Gui-tar) nennt man auf Deutsch Umhängekeyboard. Dessen Erfindung hatte mit Rockkonzerten zu tun. Auf der Bühne wirkten Tasteninstrumente, speziell frühe klotzige Intsrumente wie die Hammond Organ und wandschrankmäßige Synthesizer, nie so sportlich wie E-Gitarren. Hendrix spielte sie hinter dem Rücken, Jimmy Page benutze Geigenbögen, manche zerschlugen sogar ihre Gibson oder Stratocaster im Namen der Kunst. Bis zum heutigen Tag sind Gitarristen meist ziemlich mobil, laufen herum oder stehen zumindest ganz vorne auf der Bühne. Keyboarder hingegen, selbst wenn sie die Liederschreiber und Sänger waren, blieben früher meist im Hintergrund, manchmal vor lauter Equipment kaum zu sehen. Aber Rockkonzerte sind nun mal Showbusiness, und deshalb begann man schon in den 60er Jahren Keyboards zu entwickeln die man umhängen konnte. Die schwedische Firma Joh Mustad AB aus Göteborg war eine der ersten die ein brauchbares Instrument dieser Art baute. Die batteriebetriebene Tubon war leicht genug um sie mit einem Schultergurt stehend zu spielen. Auch wenn Paul McCartney, siehe Foto, sie hier auf dem Schoß spielt. Die Tubon war anscheinend auf einer frühen aber unveröffentlichten Version von Strawberry Fields. Für unsere Begriffe sieht die Tubon sogar ziemlich gut aus. Schön schlicht, schön rund, nicht zuviel Firlefanz…vom Look her etwas in Richtung Braun Design. Das Ding klang sogar gut, hier ein Liveclip von Kraftwerk in 1970. Das Konzert beginnt ziemlich langsam, man sieht den damals ca. 25-jährigen und eher langhaarigen Ralf Hütter mit seinem Tubon nicht die ganze Zeit, hört aber seine erstaunlich fetten Bassklänge, wie ein elektronisches Didgeridoo, auf dem Lied Stratovarius. Es ist natürlich nicht nur die Tubon die hier gut klingt, sondern auch die Art in der Hütter sie einsetzt, sprich, sehr experimentell und soweit wir sehen auch mit zusätzlichen Effekten wie Echo etc. Diese frühe Phase von Kraftwerk gefällt uns fast besser als die spätere Schlips & Seitenscheitel Phase der Band. Aber wie gesagt, ob lange Haare, kurze Haare, ob Tubon oder Keyboards die auf dem Boden festgenagelt sind – Live-Rockmusik hat, wenn sie gut ist, etwas von performance art an sich. Und somit sind Keytars, die sich seit den Zeiten der Tubon technisch noch viel weiter entwickelt haben, interessante Instrumente. Hier Herbie Hancock in Konzert mit Keytar auf dem Jazz funk-Klassiker Chameleon vom Album Head Hunters.

Weitere Infos  Ein deutscher Wiki-Eintrag über die Tubon, das frühe Umhängekeyboard aus Schweden

 

50 years ago, April 1964 the first Ford Mustang was bought by a 22 year old lady called Gail Wise. She still has the car, it still runs. Pictured. The lady looks well too, comes across as a likeable person, check the interview clip. Link below

Vor 50 Jahren, April 1964 kam der Ford Mustang auf dem Markt. Die erste Käuferin, der erste Besitzer überhaupt, war eine 22-jährige Lehrerin namens Gail Wise die gerade ihren ersten Job anfing und ein Auto brauchte um hinzukommen. Link für ein Interview mit ihr auf YouTube am Ende des Blogposts. Die heute 72-jährige Lady aus Chicago wirkt sympathisch, hat sich gut gehalten. Ihr Ford Mustang, links, übrigens auch. Klar, wer solche Autoklassiker besitzt, gibt sich etwas Mühe, sie in Schuss zu halten. Die Farbe des obigen Modells nennt man baby blue, ein schönes zartes Blau das man heute bei Autos selten sieht. Aber das war früher sehr angesagt, wenn wir uns recht entsinnen hatte unser Großvater einen Käfer in dieser Farbe. Gail war damals am 15. April 1964 zusammen mit ihren Eltern zu einem Autohändler gefahren und wollte ein Cabriolet. Der Verkäufer sagte, er hätte momentan keins im Showroom, nur eins in einem Hinterzimmer das noch nicht offiziell zum Verkauf stand. Der Mustang stand dort noch unter einer Abdeckung. Als der Verkäufer ihr den Wagen verheißungsvoll zeigte, war Gail begeistert und kaufte den Wagen auf der Stelle. Er kostete 3200 Dollar wobei sie, wenn wir es richtig verstanden haben, ein Jahresgehalt von 5100 Dollar hatte. Als Gail mit dem Mustang auf die Straße fuhr, fiel ihr auf dass ihr alle Leute hinterherschauten und viele ihr zuwinkten. Sie fühlte sich auf einmal wie ein Filmstar. Was den Kauf etwas Besonderes machte, war dass der Mustang offiziell erst ein paar Tage später auf der New York Weltausstellung von Ford Manager Lee Iacocca vorgestellt wurde. Der Händler der Gail den Mustang zu früh verkaufte, hätte seinen Job verlieren können. Vermutlich konnte er nicht widerstehen, vor einer hübschen Blondine anzugeben – und einen schnellen Deal zu machen. Verkäufer sind doch irgendwie alle gleich, was? Jedenfalls eine schöne Story, die fünfzig Jahre später zudem gute Werbung ist. Das Leben schreibt halt die besten Geschichten. Nachfolgend der Videoclip.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Der Videoclip mit Gail Wise, erster Besitzer eines Ford Mustangs  Mehr Lesen Sie unseren früheren Blogpost über die Rolle des Ford Mustangs in Liedern und einem Nouvelle Vague Film

 

Neve 8078 consoles were used for rock classics by Pink Floyd and Steely Dan. A studio famous for the use of the console is Sound City in LA. Here albums like Rumours by Fleetwood Mac and Nevermind by Nirvana were recorded with a Neve 8078. Dave Grohl has made a film about it. Trailer below

Studiotechnik hat selten einen ikonischen Status wie Gitarren á la Fender und Gibson die regelmäßig auf Konzerten und Filmen zu sehen sind. Mischpulte werden in Studios verwendet, selten im Blickfeld von irgendjemandem außer Musikern und Produzenten. Das analoge Neve 8078 Mischpult war jedoch auf so vielen klassischen Rockalben von Bands wie Pink Floyd und Steely Dan, und so hoch geschätzt von Musikern dass es mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück ist. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl davon, es steckten über 2500 Stunden Handarbeit darin. Deren hohe Qualität zeigt sich mitunter dadurch dass die Mischpulte heute, nach ca. 35 Jahren noch verwendet werden. Analoge Studiotechnik hat immer noch viele Fans unter Musikern, klingt anders als Digitaltechnik. Einer dieser Fans ist Dave Grohl von Nirvana, der zudem eine erfolgreiche Karriere mit seiner Band Foo Fighters aufgebaut hat. Er lernte das Neve 8078 Mischpult bei den Aufnahmen für das mittlerweile 30 millionenfach verkaufte Album Nevermind (1991) kennen. Die Sound City Studios in LA hatten davor mit diesem Mischpult schon Rumours (1977) von Fleetwood Mac aufgenommen, darüber hinaus Alben von Grateful Dead, Neil Young, Tom Petty, Santana, Foreigner u. v. a. Dave Grohl sagte dass Nirvana nie zuvor
Continue reading…

We noticed this extensive advertising campaign in Marbella the other day and checked it out. It's for Violeta, the new plus size line (40-52) from Mango. They're in the Cañada shopping centre of Marbella. Among their models are Robyn Lawley and the Andalusian designer Vicky Martín Berrocal, 41, above

Als wir Samstagmorgen in Marbella waren, fielen uns viele Werbeplakate für das Mango Label Violeta (Größen 40-52) auf. Scheint ziemlich neu zu sein, diese spezifische Werbekampagne hatten wir vorher jedenfalls noch nicht gesehen. Mango ist eine große spanische Firma und wirbt oft mit international bekannten Models wie Kate Moss. Für die Plus Size Linie wirbt mitunter die gut bekannte Australierin Robyn Lawley, siehe Wiki-Eintrag. Wobei solche angeblichen plus size Models für unsere Begriffe völlig normal aussehen. Man fragt sich: Das soll mollig sein? Aber diese Dinge sind ja ohnehin Ansichtssache. Solange man sich in seiner Haut gut fühlt, sollte man das Selbstbewusstsein haben, zu sein wie man ist und nicht den Idealen anderer Leute hinterherlaufen. Ein Vorteil von neuen Läden wie Violeta ist vielleicht dass man nicht Kleiderstangen mit Größen für spindeldürre Teenager durchsuchen muss. Wobei wir uns vorstellen könnten dass die Größen 40-52 in vielen Ländern und Ladenketten zum gängigen Sortiment gehören. Wir haben auch mal bei einem Violeta Laden reingeschaut, machte einen guten Eindruck, hier in Marbella findet man Violeta in einem Shopping Center namens La Cañada, wir schrieben schon vorher einen Blogpost darüber. Die Lady auf dem Plakat das wir fotografierten, war uns ebenfalls sympathisch. Sieht auch ziemlich spanisch aus, dachten wir. Also checkten mal aus wer sie ist: Sie heißt Vicky Martín Berrocal, ist 41, hat ein Kind und arbeitet hauptberuflich als Designerin und Autorin. Sie kommt aus Sevilla. Also eine Andalusierin wie aus dem Bilderbuch die obendrein, so wahr ich hier tippe, sogar mit einem Torero verheiratet ist, und zwar Manuel Díaz, dem Sohn des legendären Toreros El Cordobés. Die Mode die Vicky Martín Berrocal selber designt, ist von der Flamenco-Kultur inspiriert, und die Dame hat ihren eigenen Online Shop. Offensichtlich ein all-round Talent. Nachfolgend ein Link für die Violeta Website, auf der Señora Martín Berrocal besser zu sehen ist als auf unserem obigen Foto. Und auch ein Link für ihre eigene Website.

Website von Violeta by Mango  findet man unter  http://shop.mango.com/ES/violeta   Website von Vicky Martín Berrocal unter  http://tienda.vickymartinberrocal.es/

 

As far as innovative pop art design goes, the cover of Led Zeppelin III (1970) is en par with Sgt Pepper. It has a wheel that shows different images. Click to enlarge. We put John Bonham in the biggest of the eleven circles

Am 3. Juni werden die ersten drei Led Zeppelin Alben neu veröffentlicht, mit viel Bonus Material. Pro Album jeweils eine ganze CD mit bisher unveröffentlichen Tracks. Es gibt auch Vinyl-Ausgaben im Originaldesign. Eine LP die wir vom Cover-Design her besonders mögen ist Led Zeppelin III (1970), links im Bild. Was Pop Art-Originalität und schieren Aufwand anbelangt, ist dieses Cover in der Liga von Beatles’ Sgt. Pepper. Der vordere Teil der Gatefold-LP hat eine Drehscheibe im Inneren. Man kann damit nach Belieben verschiedene Bilder in den elf Löchern auf dem Cover erscheinen lassen. Wir haben die Scheibe so gedreht dass, etwas rechts von der Mitte, Schlagzeuger John Bonham (1948-1980) zu sehen ist. Das Design ist clever ausgearbeitet: In dieser Position der Drehscheibe sind noch zwei andere Blider von Bonham zu sehen, eins davon ist das Negativ eines Fotos. Von den anderen Bandmitgliedern, Jimmy Page, Robert Plant und John Paul Jones (hier mit einem Violin-Bass) sind jeweils zwei Bilder beim Herumdrehen zu entdecken. Darüber hinaus eine Vielzahl von psychedelisch wirkenden Bildern von Schmetterlingen, Flugzeugen, Luftschiffen etc. Im aufklappbaren Innencover geht es weiter mit einer römischen Statue, einer Burg, Oldtimer Autos, einer viktorianischen Zahnradmaschine, Ufos die einen Zeppelin abschießen etc. Das Cover wurde von Richard Drew, mit Künstlernamen Zacron, gestaltet. Er und Jimmy Page kannten sich von ihrer Zeit im Kingston College of Art. Led Zeppelin hatten die Regel dass jedes LP-Cover von einem anderen Designer gemacht werden sollte, so bekam Zacron eine Chance. Nachfolgend ein Blick ins Innencover.
Continue reading…