Kulturmagazin

Lieber Leser!

Wir schreiben über unsere Lieblingsthemen aus der Welt der Literatur, Film, Kunst und Musik. Öfters gibt es auch mal Fotos, Anekdoten & Ansichten aus unserem geliebten Gastland: Andalusien, der südlichsten, manche würden sagen, schönsten Region Spaniens. Auf der Startseite finden Sie unsere aktuellen Blogbeiträge und Artikel. Falls Sie mal länger Zeit haben und mehr über unsere Themen lesen wollen, köinnen Sie auch unsere umfangreichen Feature-Artikel auschecken. Wir hoffen dass Sie unser Netzmagazin informativ und unterhaltsam finden. Ein Gruß von der Redaktion!

Tag: Filmwelt

It's the birthday of Russian actress Tatiana Samoilova (1934-2014), here in the film that won the Palme d'Or at the Cannes Film Festival 1958. In the blog are infos about film locations, trailer and a song explaining the symbol of the flying cranes

Am Geburtstag der russischen Schauspielerin Tatjana Samoilowa (1934-2014), ein Blick auf ihren berühmtesten Film, auf Deutsch auch unter dem kürzeren Titel Die Kraniche ziehen bekannt. Gewinner der Goldenen Palme 1958 in Cannes. Der Film beginnt 1941, kurz vor der deutschen Invasion der Sowjetunion. Ein jähes Ende für schöne Momente die die jungen Verlobten Boris und Veronika anfangs miteinander verbringen. Der Film handelt hauptsächlich von den Folgen des Kriegs für die Zivilbevölkerung. Veronika ist die zentrale Figur, ihr Umgang mit Verlust und Trauer wird bewegend dargestellt. Der Sinn der Kraniche am Anfang und am Ende des Films war mir immer ein gewisses Rätsel – bis ich ein Lied fand das zwar später als der Film entstand aber auch die Symbolik der Kraniche verwendet. Es folgen Clips vom Lied und vom Film. 
Continue reading…

It was ahead of its time, the theme of the relation between photography and reality has, in the age of the internet, even more relevance than 50 years ago. We also look at a classic Nikon camera that became famous through the movie

Fotografie und ihr Verhältnis zur Realität ist ein zentrales Thema dieses Films, in dem ein Fotograf Hinweise darauf findet dass er zufällig einen Mord fotografiert hat. Der alte Spruch ‘Die Kamera lügt nicht’ – der aus den Frühzeiten der Fotografie in der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt – wird auf den Kopf gestellt und zur Frage, ob die Kamera jemals die Wahrheit erzählt? Der 50 Jahre alte Filmklassiker von Michelangelo Antonioni  (1912-2007) wirkt immer noch erstaunlich modern, zeigt London mit den Augen eines Fremden, jenseits der üblichen ‘Schirm, Charme & Melone’ Klischees. Nachfolgend Infos über einige fast unverändert aussehende Drehorte, eine coole Nikon-Kamera die durch Blow Up (1966) berühmt wurde, und bemerkenswerte Nebendarsteller wie die Lady auf dem Filmposter…und Jimmy Page
Continue reading…

Voted one of the 50 best movies of all time by Sight & Sound magazine. A remake is in the works. Actress Anita Ekberg has died this year. We take a look at the beautifully restored version of this classic by Federico Fellini (1920-1993)

Vom Filmmagazin Sight & Sound zu den 50 besten Filmen aller Zeiten gewählt. Gewinner der Goldenen Palme beim Cannes Filmfestival. Der Filmtitel La Dolce Vita wird ebenso wie Anita Ekberg in Liedern von Dylan erwähnt. Der Film wird auch oft visuell zitiert, z. B. im deutschen Spielfilm Goodbye, Lenin (2003). Clips dazu folgen. Zuerst ein kurzer Überblick. Der Film spielt Ende der 50er Jahre in und um Rom. Im Mittelpunkt ist ein Journalist namens Marcello, gespielt von Marcello Mastroianni, der in Roms High Society nach Geschichten sucht. Der Film verfolgt seine Erlebnisse und Bekanntschaften, z. B. mit Filmstar Sylvia die – gespielt von Anita Ekberg in der berühmten Brunnenszene – Wahrzeichen des Films wurde. Da sie Januar 2015 starb, und zudem ein Remake des Films in Arbeit ist, reizte es uns
Continue reading…

James Dean died 60 years ago today, aged 24 in a car crash. Same year he starred in the John Steinbeck adaption East of Eden (1955). No other male actor has so much become part of pop culture. Recently mentioned in a song by Taylor Swift

”You got that James Dean daydream look in your eye…”. So  heißt in einem Lied das 2015 öfters im Radio war. Er starb heute vor 60 Jahren bei einem Autounfall, wurde nur 24 und blieb somit für immer jung. Jedenfalls hat kein anderer Schauspieler soviel Feedback in der Popkultur. Er wird in Liedern von den Eagles und Lou Reed erwähnt. Auch in dem Klassiker American Pie von Don McLean. Und in einem ziemlich guten Lied von Taylor Swift, von dem das anfängliche Zitat stammt. Link folgt. James Deans Erfolg hat zweifellos etwas mit seinem umwerfend guten Aussehen zu tun. Da können heutige Stars wie Brad Pitt und selbst jüngere Typen wie Robert Pattinson nicht mithalten. Wenn man sich den 60 Jahre alten Film Jenseits von Eden (1955) ansieht, wird jedoch klar dass Dean neben seinem guten Aussehen auch ein
Continue reading…

Christopher Lee (1922- 2015) said the British cult classic The Wicker Man (1973) was his best movie. Filmed in the Scottish Highlands, it has an experimental folk music soundtrack...and inspired an Iron Maiden song. YouTube link below

Anlässlich des Todes von Christopher Lee (1922- 2015) ein Blick auf einen in Deutschland relativ unbekannten Film den er selber jedoch als seinen besten betrachtete. Auch unter Filmkritikern im englischen Sprachraum gilt er als Klassiker des britischen Kinos. Grundidee des Films ist, dass auf einer abgelegenen schottischen Insel eine Dorfgemeinde lebt die vorchristlich-keltische Kulte betreibt. Ein ausgesprochen christlicher Polizist vom Festland ist auf der Suche nach einem vermissten Kind und sucht auf der Insel nach Spuren. Der Fall nimmt eine Wende als sich abzeichnet dass es bei dem Inselbesuch nicht um das Kind sondern um den Polizisten geht. Er wird Schlüsselfigur von keltischen Bräuchen von denen schon die Römer berichteten. Ein ungewöhnlicher Film und ein starker Soundtrack mit Folk Songs
Continue reading…

Open Air cinema never disappeared in its 100 year history but has gone downhill since the 1960's. This summer 2015 there's a revival, with a British company putting on dozens of movie events at interesting locations, castles etc. Info below

Freiluftkino ist nie ganz verschwunden. Bei uns in Spanien werden im Sommer öfters mal Filme am Strand gezeigt, von der Stadtgemeinde bezahlt. Aber der letzte Film für den wir im Open Air Kino ein Ticket kauften, war Total Recall in 1990. Es war gemütlich, ein bisschen wie das ca. 100 Jahre alte Foto links. Jeder mag Kino in Sommernächten. Das Problem für Betreiber ist dass Quadratmeterpreise in Städten besser mit Multiplexkinos oder anderen Geschäften bezahlt werden können. Für Open Air macht es mehr Sinn, spezielle Events zu organisieren und nur die jeweilige Miete für die Location zu bezahlen. Solange die Location attraktiv ist. So fand eine Firma in England ein funktionierendes Konzept, zeigt Filmklassiker in Burgen, auf Inseln, in Botanischen Gärten, bei Denkmälern etc. Nachfolgend, eine Auswahl der besten Events im Sommer 2015
Continue reading…

The Spanish film magazine Cinemanía, May 2015 edition, features their choice of the 100 best songs in movies. A lot of good stuff in there. We play some of it. One of the Avengers actors, on the cover above, is also in there with a song

Wir leben in Spanien, werfen öfters einen Blick auf die Medien. Cinemanía ist ein gutes Kino-Magazin vom Verlag der die Tageszeitung El País und die spanische Version von Rolling Stone macht. Wir kauften diese Ausgabe wegen einem Feature über 100 Lieder in Filmen. Solche Dinge sind Geschmacksache, jeder kann seine eigenen Best-of Listen machen, aber Cinemanía hat gute Sachen ausgesucht, nicht nur allgemein bekannte Ohrwürmer wie Eye of the Tiger und Flashdance sondern auch viele Geheimtipps. Nachfolgend werden wir einige davon spielen, mit YouTube Clips und Hintergrund-Infos z. B. ein Paul Newman und Robert Redford Film mit einem Lied das zuerst Bob Dylan angeboten wurde. Was das Avengers: Age of Ultron (2015) Titelbild anbelangt: Wer von den drei Stars sang einen 70er Rock-Hit in einem Film?
Continue reading…

Floyd song The Red Queen is one of those 'the one that got away' outtakes that would have been fine as an album track on a number of late 60s, early 70s Floyd LPs. We checked out some background info about the Zabriskie Point (1970) soundtrack in Floyd member Nick Mason's autobiography

Pink Floyd nahmen für Michelangelo Antonionis Zabriskie Point (1970) Musik in Albumlänge auf deren Großteil jedoch weder im Film noch auf dem Soundtrack erschien. Nachfolgend ein, zwei gute Floyd-Lieder die Leser vielleicht noch nie gehört haben aber wahrscheinlich mögen werden. Plus Info dazu aus der Autobiografie Inside Out von Floyd-Mitglied Nick Mason. Mindestens einer der damals unveröffentlichten Outtakes hätte gut als Albumtrack auf Floyd-LPs wie Atom Heart Mother oder Meddle gepasst. Nicht nur die Musik, auch der Text ist interessant. Die Schachthematik (Red Queen = schwarze Königin) ist von Lewis Carrolls Kinderroman Alice hinter den Spiegeln (1871) inspiriert.

He made his way to the border
In the shadow under the trees
Down by a stream in a hollow
Turn your head, feel the breeze
.
And the Red Queen was waiting for the news
For the White King to move
And the balance hung upon the head of one who tried
To stay within the shadows
And keep his undercover secret tight
.
They let him in by a back way
Into a chamber reserved for the Queen
She took the note that he gave her
Opened it slowly and started to read
.
Run to the treasury and bring me back some gold
Give it to the pawn who came, she cried
She says the white King thinks the game of chess is wrong
And all the courtiers crowded her
And this is what she told the gathered round
.
Go to the store by the dungeon
Take all the red paint, take all the white
Make up a newborn colour
Cover your neighbor we’ll be all right
.
There will be no game today, she cried across the board
Everyday will be a holiday
And all the pieces cheered as tidings spread abroad
And the Pink Queen sat and smiled at the cat who smiled back
.

Das Lied macht mit Erwähnungen vom Weißen König und vom Bauern (auf Englisch: pawn) mehrere Anspielungen auf die Alice im Wunderland Story, genauer gesagt, deren Fortsetzungsroman, in dem Alice hinter dem Spiegel eine Parallelwelt mit lebendigen Schachfiguren findet. Im Lied beschließen die Schachfiguren, aus den Farben Weiß und Rot eine neue Farbe, anzumischen, alle Figuren Rosa anzumalen, den Wettkampf ruhen zu lassen und Urlaub zu machen. Willkommen im Hippieparadies! Für die Zabriskie Point Aufnahmen ging die Band im Dezember 1969 nach
Continue reading…

Mia Wasikowska plays the title role in a new cinema adaption of the novel Madame Bovary, trailer below. Above, our Penguin edtion, cover image from Claude Monet. See music link for the visit of a famous opera described by Flaubert

Die Schauspielerin Mia Wasikowska gefiel uns in der Brontë-Verfilmung Jane Eyre (2011), jetzt spielt die Australierin die Titelrolle in der neuen Literaturverfilmung Madame Bovary, Trailer am Ende des Blogposts. Emma Bovary ist eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen die mit allen Mitteln versucht, ihre Träume auszuleben und in die Welt der Bourgeoisie aufzusteigen. Der Roman von Gustave Flaubert aus dem Jahr 1856 ist ein Klassiker den man oft in Listen der besten Bücher aller Zeiten findet, zum Beispiel in der ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher und The 100 Greatest Novels of all Time von der britischen Zeitung The Guardian. Links im Bild, unsere Penguin-Ausgabe mit einem Cover-Motiv von Claude Monet. Das Buch liest sich gut, der Autor war Perfektionist, arbeitete fünf Jahre an dem Roman und legte Wert auf guten Stil. Schauplatz ist die Normandie, Flauberts Heimat, reale Orte wie die Stadt Rouen kommen vor. Hier ein Ausschnitt von der Passage über einen Opernbesuch im alten Théâtre des Arts de Rouen (das im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde). Im fünfzehnten Kapitel beschreibt Flaubert wie sich Emma Bovary in eine Aufführung von Donizetts Lucia di Lammermoor (1835) vertieft, eine Oper die von Walter Scotts Roman Die Braut von Lammermoor inspiriert wurde
Continue reading…

The upcoming movie The Theory of Everything (2014) is based on the acclaimed book Traveling to Infinity: My Life with Stephen (2007) by Jane Hawking. Above an excerpt of the book cover, with Jane and Stephen as young students at Cambridge University. Check the movie trailer below

Der Film basiert auf der Biografie Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking. Geschrieben von Jane Hawking, die für 25 Jahre mit dem weltberühmten Astrophysiker verheiratet war. Anhand des Trailers, siehe Clip am Ende des Blogposts, ist es ein sehenswerter Film. Das Foto links ist ein Ausschnitt vom Cover von Travelling to Infinity: My Life with Stephen (2007), der englischen Originalfassung der Biografie. Hier sieht man Stephen Hawking Anfang der 60er Jahre als junger, noch völlig gesunder Student in Cambridge, zusammen mit Jane die ihn 1965 heiratete. Im Alter von 21 Jahren wurde bei Stephen Hawking die unheilbare Nervenkrankheit ALS festgestellt. Jane hielt zu ihm, half ihm diese schwere Herausforderung anzunehmen. Stephen wird im Film von Eddie Redmayne gespielt, der u. a. in Les Misérables (2012) spielte.
Continue reading…

The BBC is adapting The Last Kingdom as a TV-Series. Eight episodes based on eight books of Bernard Cornwell's Saxon Stories. We chose a pic of Bamburgh Castle because it's in the books, as Bebbanburg. Could it be a location for The Last Kingdom? Or are you all coming to sunny Spain?

Der Erfolg von Game of Thrones scheint die BBC motiviert zu haben, etwas ähnliches zu produzieren. Bernard Cornwells Uthred-Saga ist geeignet. Die im 9. Jahrhundert spielende Romanreihe hat eine große Fan-Gemeinde, auch in Deutschland. Der Name der achtteiligen TV-Serie, The Last Kingdom, stammt vom ersten Roman, was darauf hindeutet dass die Episoden jeweils eins der acht Bücher repräsentieren, vermutlich sogar die selben Namen haben. Hier die Reihenfolge der Bücher

1. Das letzte Königreich
2. Der weiße Reiter
3. Die Herren des Nordens
4. Schwertgesang
5. Das brennende Land
6. Der sterbende König
7. Der Heidenfürst
8. Der leere Thron
.

Beim letzten Buch dessen deutscher Titel uns noch nicht bekannt ist, nahmen wir eine Übersetzung des Originaltitels The Empty Throne. Die BBC hat die Firma Carnival Films, die auch Downton Abbey macht, mit der Produktion von The Last Kingdom beauftragt. Ausstrahlung der TV-Serie
Continue reading…

First trailer for the upcoming Ridley Scott movie Exodus: Gods and Kings (2014) is online. Above, Christian Bale as Moses. See YouTube link in the blogpost. Also check the music. A cover of the Simple Minds song Belfast Child. Topic: Religious conflict. Recorded by French-American lady Sydney Wayser

Der erste Trailer für Exodus: Götter und Könige (2014) ist online. Mit Christian Bale, links, in der Rolle des biblischen Moses. Ridley Scott zeigte mit Gladiator (2000) und Königreich der Himmel (2005) dass er starke Monumentalfilme machen kann. Der nachfolgende deutsche Trailer macht einen guten Eindruck auf uns. Ein Detail das uns auffiel, ist dass als Musik ein Lied von Simple Minds verwendet wurde, wenn auch als Coverversion. Gleich mehr dazu.

Exodus Trailer (Musik: Belfast Child)

‘When my love said to me
Meet me down by the gallow tree
For it’s sad news I bring
About this old town and all that it’s suffering
Some say troubles abound
Some day soon they’re gonna pull the old town down. One day we’ll return here
When the Belfast Child sings again…’
.

Diese Coverversion ist von der 27-jährigen französischen Sängerin Sydney Wayser. Eine Neuaufnahme macht in diesem Fall Sinn denn manche Lieder sind einfach zu sehr mit Erinnerungen an bestimmte Zeiten verbunden, im Fall von Simple Minds sind es die 1980er Jahre. Ein Cover das nicht
Continue reading…

We heard yesterday that the next season of Game of Thrones will partlly be filmed here in Andalusia. Curiously, we were just on the road to Sevilla, the main film location. Though we were heading somewhere else, it felt good to see a road sign with such iconic names as Granada, Córdoba and Sevilla

Die andalusische Hauptstadt Sevilla und Umgebung werden Drehort für die kommenden Folgen der Fantasy-Serie Game of Thrones. Frühling 2015 soll die nächste Staffel erscheinen. Andalusien soll das Königreich Dorne darstellen. Eine Casting-Agentur in Málaga hat auf Suche nach Statisten in kürzester Zeit Tausende von Bewerbungen erhalten. In Andalusien, speziell an der Costa del Sol, gibt es viele solcher Agenturen. Und auch andere Firmen die Dienstleistungen für Filmdrehs organisieren, so wie Handwerker, Fahrer, Catering-Teams etc. Wenn Schauspieler und Regisseure aus Amerika oder England nach Andalusien kommen, bringen die nur ihre wichtigsten Leute mit und geben die anderen Jobs an Firmen vor Ort. Das kostet viel Geld, spart aber noch viel mehr Geld. Andalusien ist in Hollywood und bei anderen Filmemachern schon seit Jahrzehnten beliebt. Seit Clint Eastwood Klassikern wie Für eine Handvoll Dollar und Zwei glorreiche Halunken, wurden in Andalusien sprichwörtlich Hunderte von Filmen gedreht. In letzter Zeit zum Beispiel Teile von
Continue reading…

Trailer online for the movie Mr. Turner (2014), link below. Biopic about painter J. M. W. Turner (1775-1851). Above, an excerpt of The Fighting Temeraire (1838). Contrary to Wikipedia, in the biography by Jack Lindsay there's evidence that he saw the ships - returning from his mistress in Margate

Trailer für einen biografischen Spielfilm über William Turner (1775-1851) ist online. Link am Ende des Blogposts. Sieht gut aus. Der Film vom englischen Regisseur Mike Leigh wurde gerade bei den 2014 Cannes Filmfestspielen vorgestellt und hat gute Kritiken erhalten. Wir haben ein Gemälde von J. M. W. Turner ausgesucht das auch im Trailer vorkommt und eins seiner berühmtesten ist. Um es im Blogformat besser sichtbar zu machen, wählten wir nur einen Ausschnitt des Gemäldes The Fighting Temeraire (1838). Es zeigt wie die HMS Temeraire, damals eins der letzten Schiffe die an der Schlacht von Trafalgar (1805) teilgenommen hatten, von einem Schlepper zu einem Hafen in London gebracht wird um dort verschrottet zu werden. Dieser Anblick hatte für Turner und viele seiner Zeitgenossen eine starke Symbolik. Kurz gesagt, der kleine hässliche Schlepper repräsentiert die neue Zeit der Dampfmaschine, und die HMS Temeraire ein Zeitalter das am Ausklingen, am Untergehen war. Der damals 63-jährige William Turner, damals auf dem Höhepunkt seiner Karriere
Continue reading…

Here in Spain the movie Noah (2014) starts on April 4. We'll go and see it tomorrow or first chance we get tickets. We also checked out info about the soundtrack and were pleased to see that Patti Smith recorded a song for it. Context seems to be a parent's lullaby for a child. See YouTube clip

Bei uns in Andalusien startet Noah (2014) am 4. April, wenn wir Tickets kriegen, sehen wir ihn morgen. Neben dem Trailer, der gut aussieht, haben wir den Soundtrack ausgecheckt und festgestellt dass Patti Smith ein Lied für den Film aufgenommen hat. Sie wurde weltbekannt mit dem Album Horses (1975), hatte Hits mit Liedern wie Because the Night und ihr Lied für Noah klingt gut

Mercy Is

mercy is
as mercy does
wandering the wild
the stars are eyes
watching you
a breath upon a cloud
two white doves, two white wings
to carry you away
to a land in memory
Continue reading…

Even though Timothy Leary claimed to have been inspired by Cary Grant, the actor was not part of 60's counterculture. He came into contact with LSD, at a time when it was legal and in fact tested by government scientists, through his wife Betsy

Dieser Blogpost bezieht sich auf die Biografie Cary Grant. In Name Only (2003). Obwohl Timothy Leary angab dass er von Cary Grant inspiriert wurde, war der Schauspieler, der vielleicht größte Filmstar aller Zeiten, nicht Teil der 60er Jahre Hippiekultur, bei der LSD eine beträchtliche Rolle spielte. Grant kam viel früher in Kontakt mit der Substanz, als sie noch legal war, in der Tat von der US-Regierung an bezahlten Probanden getestet wurde. Daraus entstanden im Rahmen des Kalten Krieges unzählige Verschwörungstheorien. Aber Tatsache ist dass Cary Grant LSD-25 nicht von irgendwelchen Spionen sondern von niemandem anders empfohlen bekam als seiner Ehefrau Betsy Drake. Deren Bekanntschaft mit dem Halluzinogen wiederum hatte eine Verbindung mit dem berühmten Seeunglück der Andrea Doria. Betsy Drake hatte Cary Grant 1956 in Spanien bei den Dreharbeiten für Stolz und Leidenschaft (1957) besucht, den Grant dort mit Frank Sinatra und Sophia Loren drehte. Seine Frau nahm dann im Juli 1956 das Schiff zurück nach Amerika. Die Andrea Doria kam nie an, Dutzende von Passagieren starben. Betsy Drake überlebte, brauchte aber aufgrund der dramatischen Erfahrungen bei dem Schiffsunglück psychologische Betreuung. Sie hatte zu einem früheren Zeitpunkt schon Hypnose als therapeutisches Mittel für sich entdeckt. Diesmal suchte sie Dr. Mortimer Hartman auf, der in den 50er Jahren, mit Lizenz der US-Regierung, Experimente auf dem Feld der Psychoanalyse unternahm und die Effekte von LSD-25 erforschte. Sie empfand die therapy sessions als positiv und überredete ihren Ehemann, daran teilzunehmen. Cary Grant schätzte später dass er über einen Zeitraum von drei Jahren an etwa hundert Sessions mit Doktor Hartman teilgenommen hatte, hauptsächlich in Los Angeles aber auch in England wo Grant die Komödie Indiskret (1958) drehte. Dort gab es ein Landhaus, sagte er später, wo man die ganze Woche
Continue reading…

The fairytale has been filmed by Jean Cocteau whose La Belle et la Bête (1946) is an all time classic. Disney's 1991 animated version has also been acclaimed. Now there's a brandnew version of Beauty and the Beast (2014) with Vincent Cassel and Léa Seydoux (pictured). French and German trailers below

Die Märchenverfilmung La Belle et la Bête (1946) von Jean Cocteau ist ein Klassiker. Auch der Disney Zeichentrickfilm von 1991 hat viel für sich. Jetzt gibt es einen brandneuen Kinofilm mit Léa Seydoux (als Belle) und Vincent Cassel (als Biest / Prinz). Siehe deutschen Trailer für Die Schöne und das Biest (2014) am Ende des Blogposts. Neuverfilmungen von Märchen sind im Kino momentan sehr angesagt. Und anhand des Trailers ist dies eine aufwendige und gut aussehende Produktion. Wir lasen in einem französischen Interview einen interessanten Kommentar des Regisseurs Christophe Gans über den Kern dieses Märchens. Er sieht die Wurzeln von Die Schöne und das Biest in den römischen und griechischen Mythen von Ovids Metamorphosen. Wir vermuten er bezieht sich hier auf Elemente wie die durch Diana hervorgerufene Verwandlung von Aktaion in einen Hirsch. Im Drehbuch, an dem Gans als Autor beteiligt war, gibt es auch Parallelen zwischen Belle und Charlotte Brontës
Continue reading…

We just heard the new Lana Del Rey song Once Upon A Dream. Sounds pretty good. Check the clip. It's for the upcoming Disney movie Maleficent (2014) a live action remake of Sleeping Beauty

Die Musikerin Lana Del Rey singt auf dem Soundtrack des kommenden Disney-Films Maleficent – Die dunkle Fee (2014). Clip folgt. Das Lied Once Upon A Dream erschien auch in der ersten Disney-Verfilmung des Märchens, dem Zeichentrickfilm Dornröschen (1959). Dort klang das Lied noch fröhlich, hier die alte Version. Der neue Film ist düsterer, ein Live-action Film mit Angelina Jolie in der Titelrolle der dunklen Fee die das neugeborene Kind Aurora, das spätere Dornröschen, dazu verflucht, sich mit sechzehn Jahren an einer Spindel zu stechen. Der neue Film holt jedoch weiter aus, zeigt die Vorgeschichte von Maleficent, und wie Erlebnisse in ihrer Jugend das Verlangen nach Rache begründen. Hier ein Film-Trailer, mit dem Lied von Lana Del Rey.

.

Once Upon A Dream

‘I know you, I walked with you once upon a dream
I know you, the look in your eyes is so familiar a gleam
Yet I know it’s true that visions are seldom all they seem
But if I know you, I know what you’ll do
You’ll love me at once, the way you did once upon a dream…’

Lana Del Rey hat es geschafft, dem alten Lied, das auf Tschaikowskys Ballett Dornröschen (1890) beruht, eine dunklere Stimmung zu verleihen. Das ist ihr eigener Stil, sie ist nicht jemand dessen Musik völlig von Produzenten-Teams vorgefertigt wird. Soweit wir wissen, wurde sie von Angelina Jolie persönlich gebeten das Lied zu singen. Und es passt ganz gut zum visuellen Stil des Films. Der wiederum ist wohl von Peter Jacksons Tolkien-Verfilmungen beeinflusst. Oben im Bild ist die Schauspielerin Elle Fanning die als Aurora zum ersten Mal in ihrem Leben ein Spinnrad sieht. Vorsicht! Etwas das uns im obigen Trailer erst beim genaueren Hinsehen auffiel, ist das die Armee der Hexe Malefiz aus einer anthropomorphen Dornenhecke besteht. Eine interessante Weiterentwicklung des Dornen-Motifs aus dem Märchen.

Weitere Infos  Deutscher Wiki-Artikel über den Disney Spielfilm Maleficent – Die dunkle Fee (2014) mit Angelina Jolie, Elle Fanning u. a.  Kinostart: Ende Mai 2014. Kinoposter ist im englischen Artikel zu sehen

 

It's the birthday of John Ford. Nowadays one tends to look at How Green was my Valley (1941), above Ford's film set in Malibu, as a qaint, romantic movie, but how many films about struggling working class people are made in Hollywood today?

Es ist der Geburtstag von John Ford (1894-1973), dem Regisseur von weltberühmten Filmen wie Der Schwarze Falke (1956) und Früchte des Zorns (1940). Links ein Foto von den Dreharbeiten für Fords walisisches Bergarbeiter-Epos So grün war mein Tal (1941) das in Deutschland vielleicht etwas weniger bekannt. Aber weil wir selber mal in Wales gelebt haben, spricht uns die Thematik an. Bei uns in der Nähe gab es keine Kohlenbergwerke aber viele alte Schiefersteinbrüche. Die waren meist aus dem 19. Jahrhundert und die alten Werkstätten und Häuschen wo die Arbeiter frühen wohnten, waren zu wildromantischen Ruinen geworden. Ein Teil des Steinbruchs war mittlerweile ein kleiner See und im Sommer gingen wir dort schwimmen. Da die Waliser im 19. Jahrhundert noch sehr arm waren, gingen seinerzeit ganze Dorfbevölkerungen die früher von Landwirtschaft gelebt hatten, in den Bergbau. Die dortigen Gehälter schienen für Landarbeiter anfangs gut. Die Leute waren harte 12 Stunden-Tage gewohnt und konnten Arbeitsbedingungen wegstecken die heute unvorstellbar sind. Weniger bekannt war den Walisern dass Arbeitgeber nach Belieben Löhne senken und Leute entlassen konnten. So grün war mein Tal spielt in einem Dorf das von einem Bergbau-Konzern abhängig geworden ist und zeigt wie die Familienbande der Dorfgemeinschaft ins Wanken geraten als sich Entlassungen, Streiks und Armut ausbreiten und daraufhin Gewerkschaften gebildet werden. Maureen O’Hara spielt Angharad Morgan, die schöne Tochter eines walisischen Familienclans. In ihrer Autobiografie ‘Tis Herself (2004), aus der wir auch obiges Foto nahmen, schreibt sie einiges über die Dreharbeiten: Der Film war ursprünglich als 4-stündige Mega-Produktion à la Vom Winde verweht (1939) geplant.  Darryl Zanuck, der Produzent beider Filme, wollte How Green was my Valley, so der Originaltitel, in Technicolor und in Wales drehen. Aber das war durch den zweiten Weltkrieg zu riskant geworden. Regisseur John Ford ließ stattdessen in Malibu, Kalifornien ein Dorf im walisischen Stil nachbauen, was mit 110.000 Dollar so teuer war dass das Filmbudget von etwa einer Million Dollar, damals viel Geld, nicht mehr für Technicolor ausreichte. Das Filmset basierte auf dem walisischen Dorf Gilfach Goch das mit seiner Bergbauvergangenheit und seiner von Terrassenhäusern gesäumten Straße typisch für die Region war. O’Hara sagt dass die Sänger die für die Szene mit dem walisischen Volkslied Myfanwy aus Wales eingeflogenen wurden, bewegt und in Tränen waren als sie den Filmset sahen. Aus Gilfach Goch kam auch Rhys Williams, der als walisischer Akzent-Coach für die Schauspieler angeheuert wurde.
Continue reading…

Living in Andalusia you bump into people who work as grips etc on film sets. Directors like the landscapes, the reliable weather. We heard a while back that something was in the works with Ridley Scott and thought it had to do with The Counselor. Turns out it was Exodus, a movie about Moses and Ramses II

Regisseur Ridley Scott ist zur Zeit in Spanien und dreht das biblische Epos Exodus mit Christian Bale als Moses und Joel Edgerton als Pharao Ramses II. Links, Teil einer Statue dieser historischen Figur. Wir wollten mangels Filmplakaten eigentlich ein Gemälde von Moses verwenden aber das sah dann irgendwie zu klischeehaft aus, mehr nach 19. Jahrhundert als nach später Bronzezeit. Dreharbeiten für Exodus finden an mindestens zwei Orten in Spanien statt. Zum einem im andalusischen Almeria, in der Wüste von Tabernas wo schon viel gedreht wurde, Western wie Spiel mir das Lied vom Tod und sprichwörtlich Hunderte von anderen Filmen. Den Ort kann man besuchen, da stehen alte windschiefe Holzhäuser, Saloons und Galgen herum. Zum anderen, auf der Insel Fuerteventura, dort hält sich Ridley Scott soweit wir wissen momentan auf. Es geht gerade eine Story durch die spanische Presse, dass Leute auf den kanarischen Inseln sauer wären weil Scott für den Dreh sämtliche Kamele gemietet hätte. Deshalb gäbe es nicht mehr genug Kamele für Prozessionen am kommenden Dreikönigsfest, das hier in Spanien einen ähnlich wichtigen Status wie Weihnachten hat. Wir sind nicht ganz sicher was wir von der Story halten sollen, denn vermutlich haben die Leute die Kamele freiwillig und gegen gutes Geld
Continue reading…

Disney is making a live-action remake it's animated classic Cinderella (1950). Directed by Kenneth Branagh, starring Downton's Lily James, above. We refresh our memory of Cinderella with A Dream is a Wish Your Heart Makes

Der Zeichentrickfilm Cinderella (1950) war einer von Disneys größten Erfolgen und sieht heute noch gut aus. Disney dreht zur Zeit ein Remake als Live-action Film mit echten Schauspielern. In der Titelrolle Lily James, links, die ansonsten als Lady Rose McClare in der TV-Serie Downton Abbey bekannt ist. Weitere Rollen werden von Cate Blanchett (als Stiefmutter) und Helena Bonham Carter (als Gute Fee) gespielt. Neuverfilmungen von Märchen sind momentan sehr in Mode. Die Schneewittchen Verfilmung Snow White and the Huntsman (2012) war ein Mega-Erfolg. Und selbst der bei Kritikern weniger beliebte Film Hänsel und Gretel: Hexenjäger (2013) nahm mit $225 Millionen das vierfache seines Budgets ein. Der Cinderella-Stoff ist nicht so düster wie obengenannte Märchen. Es ist eine sanftere Geschichte bei der selbst die Bösen ohne Mord und Totschlag auskommen, und deren Ursprung übrigens eine chinesischen Legende ist. Gleich mehr dazu. Ebenfalls ein, zwei Mutmaßungen darüber warum Märchen im Kino zur Zeit so angesagt sind. Erfrischen wir zuerst unsere Erinnerung an Aschenputtel mit einer schönen Gesangsszene aus Disneys Cinderella (1950), mit einem Lied dessen Melodie auf einem Stück von Franz Liszt beruht, wozu ebenfalls ein YouTube Link folgt

A Dream Is A Wish Your Heart Makes

‘A dream is a wish your heart makes
When you’re fast asleep
In dreams you will lose your heartaches
Whatever you wish for, you keep
Have faith in your dreams and someday
Your rainbow will come smiling through
No matter how your heart is grieving
If you keep on believing
the dream that you wish will come true…’ (von Disney’s Cinderella, 1950)

Wow! Echt süß gemacht, mit den kleinen Tierchen die Cinderella helfen. In der chinesischen Legende von dem Mädchen Yeh-Shen ist es übrigens ein Fisch – in dem die Seele eines Vorfahren steckt – der dem ungerecht behandelten Mädchen hilft. Aber ansonsten ist die Geschichte sehr ähnlich und kann in dem englischen Kinderbuch Yeh-Shen: A Cinderella Story From China (Puffin Books) ausgecheckt werden. Es ist bemerkenswert dass diese Märchen-Stoffe zum Teil über tausend Jahre lang überlebt haben. Die Jeh-Shen Legende wurde erstmals 860 n. Chr. aufgeschrieben und ist wahrscheinlich noch viel älter. Diese Geschichten überlebten Jahrhunderte ohne Hilfe von technischen Mitteln wie Film, Fernsehen, Internet und Social Media. Märchen scheinen eine eigene, innere Dynamik zu haben, überleben sogar den Wechsel von Namen, Personen und Handlungsorten. Der Grund warum Märchen gerade jetzt wieder so erfolgreich im Kino sind? Wir vermuten dass es zum Teil am Mangel von
Continue reading…

It's the 25th anniversary of Cinema Paradiso (1988) a beautiful film about the magic of cinema. Audiences here in Andalusia are also quite enthusiastic, we remember seeing Gladiator with people shouting and applauding when a baddie was killed

Dieses Jahr ist das 25. Jubiläum von Cinema Paradiso (1988), ein italienischer Spielfilm der eine lange Liste von Preisen gewonnen hat. Es geht um die Magie des Kinos. Kino nicht nur als Leinwand sondern auch als Versammlungsort und als kulturelle Verbindung zur Außenwelt in einem italienischen Dorf der 40er und 50er Jahre. Dies wird auf humorvolle aber auch bewegende Weise dargestellt. Wir weinen eigentlich ungern bei Filmen, weil man sich dabei oftmals manipuliert fühlt, aber in Cinema Paradiso sind die emotionalen Szenen nicht so sehr Effekthascherei mit den üblichen Klischees. Die Pointe des Films beruht auf einer schönen Idee die Sinn macht weil sie sich aus technischen Gegebenheiten der Filmvorführung ergibt. Wir verraten Leuten die den Film nicht kennen nur dass es etwas mit dem
Continue reading…

Trailer looks promising for the Norwegian movie about Thor Heyerdahl's 1947 expedition on a raft, thousands of miles across the Pacific Ocean - to prove a theory. Link below

Der Trailer für den norwegischen Spielfilm Kon-Tiki (2012) über Thor Heyerdahls Pazifik-Expedition im Jahr 1947 sieht gut aus. Link unten auf unserer Info-Leiste. Der Norweger Thor Heyerdahl (1914-2002) lebte viele Jahre hier in Spanien, wenn auch nicht bei uns auf dem Festland sondern auf der Insel Teneriffa. Auch dort erforschte er interessante Theorien. Dabei ging es um die kanarischen Pyramiden von Güímar, die Heyerdahl in Verbindung mit Kulturen von Zentralamerika und Ägypten sah. Diese spezifische Verbindung mit Teneriffa ist umstritten, aber Heyerdahl war kein Esoteriker, sondern wollte beweisen dass frühe Kulturen, durch ihre von uns unterschätzten Seefahrtstechniken, viel mehr Reichweite hatten als wir heute glauben. Seine Arbeitsweise bei der weltberühmten Kon-Tiki Expedition zählt zum Feld der experimentellen Archäologie, wobei Hypothesen auf praktische Art auf die Probe gestellt werden. Mit seiner Kon-Tiki Expedition wollte Heyerdahl beweisen dass die polynesischen Inseln, zu denen zum Beispiel die Osterinsel gehört, vor 1500 Jahren von Peru aus erreicht werden konnten. Zu dieser Theorie inspirierten ihn u. a. Berichte von spanischen Konquistadoren über Inka-Legenden und alte Zeichnungen von Flößen. Nur mit dem Einsatz von Materialien und Mitteln die auch damals den Inkas zu Verfügung gestanden hätten, baute Heyerdahl ein Floß aus Balsaholz und segelte dann 1947 mit einem sechsköpfigen Team Tausende von Meilen über den Pazifischen Ozean. The rest is history – und wir werden dem Film nicht den Wind aus den Segeln nehmen indem wir sagen was passierte. Aber es ist gut dass es immer ein paar Abenteurer auf dieser Welt gibt.

Info  Ein deutscher Trailer für den Spiefilm Kon-Tiki (2012) von den norwegischen Regisseuren Joachim Rønning und Espen Sandberg. Der Film startet zur Zeit in deutschen Kinos und hat viele gute Kritiken erhalten / weitere Infos über die 1947 Kon-Tiki Expedition in diesem Wiki-Artikel / English trailer  for the movie Kon-Tiki (2013) on YouTube.

 

Irish actress Saoirse Ronan was impressive in Peter Jackson's The Lovely Bones (2009). She plays Melanie in the Stephenie Meyer movie adaption The Host (2013). See trailer below.

Wir fanden die irische Schauspielerin Saoirse Ronan eindrucksvoll in dem Peter Jackson Film In meinem Himmel (2009. Sie spielt auch eine Hauptrolle in dem neuen Sci-Fi Epos Seelen (2013) nach Autorin Stephenie Meyer und der Trailer sieht gut aus. Ein Link dazu unten auf unserer Info-Leiste. Originaltitel des Films und der Romanvorlage ist The Host, was soviel wie der Wirt oder Wirtskörper bedeutet. Es geht hier im Prinzip um die klassische Science Fiction Thematik von der Unterwanderung und Übernahme der Menschheit durch außerirdische Wesen. Diese Wesen, die Seelen, haben schon fast die gesamte Erde unter Kontrolle, aber die ca. 20- jährige Melanie hat eine widerstandsfähige Psyche und schafft es, mit der ihr eingepflanzten weiblichen Wesenheit namens Wanderer in einer Art mentalen Symbiose zu leben, eher als völlig ihre eigene Persönlichkeit zu verlieren. Ursprünglich wurde Wanderer von den Außerirdischen darauf angesetzt, durch Melanie die letzten verbleibenden echten Menschen aufzuspüren. Aber Melanie überflutet Wanderer mit ihren eigenen menschlichen Gefúhlen und Erinnerungen so dass die Außerirdische beginnt, Sympathie und sogar Liebe für Menschen in Melanies Leben zu entwickeln. Die Geschichte unterscheidet sich also auf interessante Weise von den üblichen, oft sehr brutalen Invasions-Szenarien in Büchern und Verfilmungen wie Die Körperfresser kommen (1978) oder Das Ding aus einer anderen Welt (1982). Stephenie Meyer, die mit der Twilight Saga um Bella und Edward eine gigantische Erfolgsserie von Büchern und Verfilmungen erschaffte, hat mit Seelen erneut ein faszinierendes Thema gefunden.

Info  Ein Trailer für die englische Originalfassung The Host (2013)  / der Start für den Film Seelen (2013) in Deutschland ist, so weit wir wissen, im Juni 2013. Die Romanvorlage von Stephenie Meyer ist auf Deutsch als Taschenbuch, Audiobook und E-Book im Onlinehandel erhältlich. Hinweis: Obiges Foto ist nicht das offizielle Kinoposter. / Note: Photo above is not the official poster for the movie release.

Ads by Google

 

 

It's the birthday of Johnny Cash (1932 - 2003). Walk the Line (2005) is a film we can watch over and over. Joaquin Phoenix as Johnny and Reese Witherspoon as June are amazing. The 2-Disc edition has comments by people like Kris Kristofferson, T-Bone Burnett , Willie Nelson, Merle Haggard and Kid Rock

Es ist der Geburtstag von Johnny Cash (1932 – 2003) und wir haben uns letzte Nacht Walk The Line (2005) angesehen. Joaquin Phoenix als Johnny und Reese Witherspoon als June sind umwerfend gut. Es ist insgesamt ein starker Film den man sich Jahr für Jahr ansehen kann. Wir empfehlen die 2-Disc-Edition mit über einer Stunde an aufschlussreichen Dokus über Cash, mit Kommentaren von Leuten wie Kris Kristofferson, T-Bone Burnett , Willie Nelson, Merle Haggard und Kid Rock. Auch Familienmitglieder wie Sohn John Carter Cash kommen zu Wort. Ebenso Patrick Carr, dem Co-Autor von Cash: Die Autobiografie von Johnny Cash (1997) die als Basis für den Film diente. Wir haben das Buch und es ist, typischerweise für Johnny Cash, sehr selbstkritisch und alles andere als Schönrederei. Dass Johnny Cash Konzerte in Gefängnissen spielte, lange bevor so etwas in Mode kam, entsprach seiner Einstellung dass ein Mensch der schwere Fehler gemacht hat, immer noch ein Mensch ist. Der Film Walk the Line nimmt seinen legendären 1968 Auftritt in Folsom Prison als Rahmen für seine Lebensgeschichte: Bevor Johnny Cash auf die Bühne kommt, steht er alleine in einem kahlen Raum und erinnert sich an seine Kindheit die von einfachen, ländlichen Verháltnissen und tragischen Ereignissen wie dem Tod seines Bruders geprägt waren. Es folgt seine Zeit bei der Armee in Deutschland, Landsberg wo er sich seine erste Gitarre kaufte und anfing Lieder zu schreiben. Es folgt seine erste, eher schwierige Ehe, und seine ersten Aufnahmen in Sam Phillips’ Sun Studio von Memphis. Dann Touren, zusammen mit Leuten wie Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Roy Orbison…und June Carter. Diese Sängerin wurde zum Mittelpunkt von Johnnys Leben. Der Mann war privat sehr schüchtern, nicht sehr selbstsicher, er litt – so scheint es uns – darunter dass sein Vater ihm permanent mit einer merkwürdigen
Continue reading…

Eagles: We love that Country + Hippie + Hopi Indian thing on some of their earlier albums. Though today we take a closer look at their song 'Hotel California'. The new film 'History of the Eagles' was shown at Sundance 2013. See trailer below

Eine der erfolgreichsten Bands aller Zeiten, mit Klassikern wie Hotel California. Wir haben uns gerade den Trailer für ein neues Doku über die Eagles angesehen: Sieht gut aus und ein Link dafür ist unten auf unserer Info-Leiste. Die Band hatte ursprünglich eher alternative Wurzeln, eine Art Mischung aus Country, Hippie und Hopi-Indianer Ikonografie. Davon kommt etwas im LP-Design von On The Border (1974) rüber, siehe Foto links. Das Album ist musikalisch für uns zwar nicht das beste der Band, aber es ist es unser Lieblingscover und steht zuhause auf dem Kaminsims. Es hat etwas handgemachtes an sich, als ob es jemand gerade mit Filzstiften auf ein altes Stück Pappe gemalt hätte. Etwas von jenem do-it-yourself Ethos der frühen 70er Jahre. Den Namen Eagles wählte die Band wegen Verbindungen zur Mythologie der amerikanischen Indianer. Da steckt ein bisschen Carlos Castaneda darin. Ähnliche Bands und Musiker wie Grateful Dead, Crosby, Stills Nash & Young und Gram Parsons waren auf ihre eigene Weise erfolgreich, aber wir vermuten dass die Eagles mehr als zehn mal so viele Alben verkauft haben wie alle drei zusammen. Warum? Hauptsächlich wegen den ausgefeilten, extrem radiotauglichen Liedern der Eagles. Darüber hinaus steckte die Band großen Aufwand in die Produktion, verbrachte viel Zeit im Studio damit, den Klang der Lieder zu perfektionieren. Lieder wie One of These Nights (1975) stecken voller ausgefeilter Details die durch verschiedene Ebenen von Echo-Effekten zur Geltung kommen. Erstaunlich komplex für eine Gitarren-Band mit damaliger analoger Aufnahmetechnik. Gleichzeitig verkörperten die Eagles vom Image her die Jungs vom Land, mit Schnurbärten und Holzfellerhemden. Junge Typen die lässig und erfolgreich zugleich waren, in anderen Worten: Der Mythos von Kalifornien. Dieser Mythos, von einem Lebenstil bei dem man Cowboy und Indianer, reich und alternativ zugleich sein kann, hat sich mehr oder weniger bis heute gehalten. Grüße an Silicon Valley. Und man könnte argumentieren dass Bands wie die Eagles diesen Mythos erfunden haben. Er kam jedenfalls gut an, auch in den grauen, regnerischen, nordischen Gefilden dieser Erde. Die Band selber stand diesem Mythos im Laufe der Zeit jedoch durchaus kritisch gegenüber und verarbeitete seine faszinierenden und dunklen Seiten in ihrem berühmtesten Lied Hotel California (1976). Während dem instrumentalen Intro, bevor der Gesang anfängt, kann man darauf achten wie der  Rhythmus und die Akkordstruktur des Lieds Elemente hispanischer Musik einbezieht und somit auch die ereignisreiche Geschichte Kaliforniens reflektiert. Los Angeles? Das ist Spanisch für einen Ort namens Die Engel.

‘On a dark desert highway, cool wind in my hair
Warm smell of colitas, rising up through the air
Up ahead in the distance, I saw a shimmering light
My head grew heavy and my sight grew dim
I had to stop for the night’   (Ausschnitt von Hotel California, 1976, Eagles)
Hier ist die Romantik von Autofahrten durch wüstenähnliche Gegenden, mit dem Wind in den Haaren. Es muss also ein Cabrio sein. Das Wort colitas war, wie wir lasen, einfach ein spanisch klingendes Fantasiewort für Joints. Als es dunkel wird sieht der Typ ein Hotel und hält an. Eine Frau mit einer Kerze in der Hand öffnet ihm die Tür und er denkt: Dies könnte der Himmel oder die Hölle sein. Das Hotel ist voller Leute die eine reiche aber isolierte und letztendlich leere Existenz leben:
Continue reading…

It's the birthday of Frank Sinatra (1915 -1998). In 1962, fifty years ago, he released five albums, among them 'Sinatra Sings Great Songs from Great Britain', recorded in London. Our favourite of that year though is his superb conspiracy thriller 'The Manchurian Candidate' (1962). Trailer below

Es ist der Geburtstag von Frank Sinatra (1915 – 1998). Im Jahr 1962, vor einem halben Jahrhundert, hatte Sinatra, damals 46, eine Europatournee unternommen und fünf Alben veröffentlicht, darunter Sinatra Sings Great Songs from Great Britain (1962), aufgenommen in London. Das künstlerische Highlight von diesem Jahres ist für uns jedoch der Spielfilm Botschafter der Angst (1962), in dem Sinatra eine der Hauptrollen spielt. Der Film, mit Originaltitel The Manchurian Candidate, ist ein spannender Thriller der von sublimaler Bewusstseinskontrolle und dem Attentat auf einen Präsidentschaftskandidaten handelt. Obwohl im Jahr 2004 ein Remake mit Denzel Washington gedreht wurde, war dieses Thema damals für einen Spielfilm sehr kontrovers. Sinatra kannte JFK persönlich, war mit ihm befreundet und hatte – wie wir dem Buch My Fathers Daughter (2000) von Tina Sinatra entnehmen – Kennedy vor Beginn der Dreharbeiten sogar gefragt ob er ein Problem mit dem Film hätte? Kennedy kannte Richard Condons Romanvolage The Manchurian Candidate (1959) und hatte nicht die geringsten Einwände. Im darauffolgenden Jahr bekam der Film durch das Attentat auf John F. Kennedy (1917-1963) jedoch solch düstere Konnotationen dass er jahrelang nicht gezeigt wurde. Angeblich weil Sinatra die Rechte aufkaufte und den Film aus dem Verkehr zog, obwohl diese Darstellung umstritten ist, in der Tat später von Frank Sinatra bestritten wurde. Tatsache ist dass Sinatra den Film
Continue reading…

August Rush (2007) is one of best films about music we've seen. Featuring, among others, songs by Van Morrison and the Avant-garde guitarist Michael Hedges. Also Gospel music, pieces by Elgar, Bach and Beethoven. New York's Juilliard School for music plays a role. And some nice Gibson guitars.

Wenn Sie für die Weihnachtstage einen Spielfilm suchen den sich die ganze Familie ansehen kann, der aber gleichzeitig nicht altmodisch oder klischeehaft ist, empfehlen wir August Rush (2007). Der Film, der auf Deutsch als ‘Der Klang des Herzens’ veröffentlicht wurde, hat eine starke Musikthematik. Wobei hier nicht die kinoüblichen Rock- und Pop-Hits eingesetzt sondern Stücke von Van Morrison und dem Avantgarde-Gitarristen Michael Hedges. Auch klassische Kompositionen von Elgar, Bach und Beethoven kommen vor. Und auch Gospelmusik ist dabei. Die verschiedenen Genres werden hier jedoch nicht als reine Hintergrundmusik verwendet, sondern haben einen spezifischen Bezug zur Geschichte. Es geht um einen Jungen namens Evan der in einem Kinderheim aufgewachsen ist. Seine Mutter Lyla, eine junge klassische Musikern, lebt in dem Glauben dass ihr Sohn bei der Geburt starb
Continue reading…

Ah, the glory of well-designed print with interesting information. With George Lucas in the news recently, we look at an article about him in a WIRED magazine from 2005 which, to us, foreshadows his deal with Disney. Which is a good move

George Lucas war vor kurzem in den Nachrichten weil er, kurz gesagt, sein Imperium, inklusive den Rechten an der Star Wars Saga, an Disney verkauft hat. Die Reaktion in der deutschen Presse darüber schien verhalten, was uns überraschte denn – außer wenn irgendjemand Pillen hat mit denen man Lucas ewig am Leben halten kann – sind Disney und die Lucas-Filme das absolute Traumteam. Man stelle sich vor, Lucas hätte nicht den richtigen Nachfolger gefunden, oder die Rechte wären an ein wackeliges Filmstudio gegangen anstatt an den soliden Disney Konzern. Der Grund warum wir bei der Disney & Lucas Geschichte an einen sieben Jahre alten Artikel im Wired Magazin (siehe Foto) dachten, ist dass sich darin, für unsere Begriffe, George Lucas’ Abschied von seinem Imperium schon abzeichnete. Das Cover, auf dem Lucas und Darth Vader verschmilzen, hat eine Signifikanz. Denn Lucas beabsichtigte, gemäß dem Interview, schon damals, als er gerade Die Rache der Sith (2005), also wohl seine letzte Episode der Star Wars Saga zu Ende gedreht hatte, sich neu zu erfinden. Er scheint sich insofern mit Darth Vader zu identifizieren als dass er, dem es als junger, rebellischer und experimenteller Filmemacher einst missfiel dass Konzerne die Filmindustrie übernommen hatten, nun selber der Kopf eines solchen Konzerns geworden war. Er sagte dass er seine finanzielle Sicherheit nun dazu benutzen wolle, Filme zu drehen die niemand von ihm erwartet und die vielleicht sogar niemand sehen will. Und dass er sich das Recht verdient habe, auch mal zu scheitern, Lucas hatte damals etwa ein Jahr damit verbracht, sein Kinodebut, den orwellischen Sci-Fi Film THX 1138 (1971) für die 2004 Neu- bzw. Erstveröffentlichung auf DVD und im Kino zu bearbeiten. Dabei hatte er viel Spaß gehabt, und wir vermuten das trug dazu bei, dass Lucas sich danach sehnte wieder zu seinen eher alternativen Wurzel und Einflüssen zurückzukehren. Einer dieser Einflüsse war ein experimenteller Kurzfilm namens 21-87 der im Jahr 1963 von dem Kanadier Arthur Lipsett gemacht wurde. 
Continue reading…

Just our old paperback from Penguin Classics, but there's a new cinema adaption coming up and we found a preview - that may be unofficial - for Great Expectations (2012)

Wir haben noch nicht allzu viele Details über den brandneuen Kinofilm nach Charles Dickens’ Klassiker Große Erwartungen (1861), denn er wird, so weit wir wissen,  erst am 21. Oktober beim BFI London Film Festival vorgestellt. Wir haben allerdings auf YouTube eine (möglicherweise unoffizielle) Vorschau vom australischen Fernsehen gefunden – zudem mit deutschen Untertiteln. Link unten auf der Info-Leiste. Der Spielfilm ist von dem renommierten Regisseur Mike Newell, der u. a. Hits wie Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1993) und Harry Potter und der Feuerkelch (2005) auf die Leinwand brachte. Newells Dickens-Verfilmung hat eine vielversprechende Starbesetzung, mit Ralph Fiennes als Magwitch und Helena Bonham Carter als Miss Havisham. Die Schauspielerin Holliday Grainger, die in der Brontë-Verfilmung Jane Eyre (2011)  Diana Rivers spielte, übernimmt in Great Expectations die Rolle von Estella. Der junge Schauspieler Jeremy Irvine, der vor kurzem duch Spielbergs Gefährten bekannt wurde, spielt Pip und sieht im Trailer verdammt gut. Unser Foto ist natürlich kein offizielles Promotions-Material für den Film, sondern unsere gute, alte Romanausgabe in Originalfassung. Die Ausgaben von Penguin Classics sind übrigens sehr empfehlenswert denn sie enthalten eine Menge Zusatzmaterial in Form von Einführungen, Anmerkungen…und das alternative Ende das Dickens ursprünglich vorgesehen hatte.

Lesen Sie unseren neuen Feature-Artikel Auf Charles Dickens’ Spuren in Kent in Verbindung mit der Verfilmung, inklusive einem neuen und offizielen Trailer.