The traditional Andalusian dish Espeto de sardinas is fresh salted sardines on bamboo sticks, grilled and served with lemon. In tourist areas of the Costa del Sol you pay about 6 euro for a stick of five, which is okay, but on this El Palo beach in Málaga where the locals go we got them for 2 Euro

Das traditonelle andalusische Gericht Espeto de sardinas besteht einfach aus fünf frischen gesalzenen Sardinen, komplett auf Bambusstöcken gegrillt und mit Zitrone serviert. Das sieht man in Andalusien an fast jedem Strand, es gibt sogar den offiziellen Berufsstand der Espeteros für die Leute die das machen. Bis vor Kurzem wurden die Feuer zum Grillen in alten mit Sand gefüllten Ruderbooten gemacht, was auf die Tradition der Fischerleute hindeutet. Mittlerweile wurden die Boote durch Edelstahlbecken in Bootsform ersetzt, siehe Foto, was immer noch gut aussieht. Ein Unterschied zu anderen Grilltechniken ist dass die Espetos von der Seite und nicht über dem Feuer gegrillt werden. Man benutzt Blöcke von Olivenholz, von dem es in Andalusien viel gibt. Dieses Holz gibt stundenlang viel Hitze und wenig Flammen ab, also optimal. Duch die Boote ist das Feuer zudem auf einer angenehmen Höhe zum Arbeiten. Wenn das Feuer gut in Gang ist, brauchen die Spieße, die espetos, ungefähr zehn Minuten um gar und knusprig zu werden. Die Sardinen oben im Bild sind gerade erst auf die gespaltenen Bambusstöcke gesteckt worden. Das Gute am Bambus, von dem es hier ebenfalls viel gibt, ist dass er nicht leicht Feuer fängt. Alles Sachen die sich über Jahrhunderte bewährt haben. Sardinen sind an der andalusischen Küste besonders gut und frisch, denn sie werden vor Ort gefangen. Theoretisch könnte sich Espeto de sardinas selber machen, aber was einfach aussieht, benötigt einiges an Vorbereitung, und wir überlassen das gerne den altehrwürdigen Espeteros, zumal es das Essen zu einem fairen Preis gibt. Selbst in den touristischen Gegenden westlich von Málaga, also Torremolinos, Benalmádena, Fuengirola, Marbella etc, gibt es den espeto mit fünf Sardinen für ca. 6 Euro, was okay ist. Aber unser Geheimtipp ist ein Strand wie El Palo, am östlichen Rand von Málaga, siehe Fotos. Dort gehen fast nur Einheimische hin und dort war der offizielle auf Tafeln angegebene Preis nur 2 Euro! Das ist weil der Fisch vor Ort gefangen wird und momentan sehr reichlich vorhanden ist.

On weekends the Andalusians often take the whole family to the beach, kids, grandparents, the works. Put up their tents, fly the flag and have good time. We'found these ordinary Andalusian people always very friendly and welcoming

Wir haben am vergangenen Sonntag als wir in El Palo waren, mit zwei Fischerleuten gesprochen. Die gehen mit Netzen und kleinen Booten in den frühen Morgenstunden aufs Meer und haben eine Lampe an Bord deren Licht die Fische anlockt. Obwohl es sich fast zu gut anhörte um wahr zu sein, sagten sie dass sie dabei mit Hunderten von Kilo Sardinen zurückkommen. Alerdings sind die Preise die sie dafür kriegen sehr niedrig, wenn wir es richtig verstanden haben, kriegen sie nur ca. 50 Cent pro Kilo denn sie verkaufen nicht direkt an die Restaurants, obwohl die am Strand sind, sondern an Großhändler im Hafen von Málaga. Daher auch die unglaubliche Diskrepanz in Restaurantpreisen, denn Händler und Restaurants verdienen selbst bei 2 Euro pro Espeto offenbar immer noch genug um es lohnend zu machen. Bevor man jedoch die höheren (und bei 6 Euro immer noch akzeptablen Preise) in Touristengegenden kritisiert, muss man bedenken dass die Restaurants dort oftmals das doppelte oder dreifache an Miete bezahlen. Und wenn man einen etwas teureren Espeto am Strand von Marbella isst, spart man sich immerhin das Spritgeld um nach El Palo zu fahren. Aber irgendwann kann man ein Essen dort ja mit einem Ausflug zu einem schönen Strand verbinden. El Palo hat eine kilometerlange von Bäumen gesäumte Promenade, auf dem oberen Foto im Hintergrund zu sehen. Die Leute hier sind fast alle Anwohner und sehr freundlich. Am Strand sieht man an Wochenenden oft ganze Familien, mit Kindern, Großeltern und anderen Verwandten, mit Zelten als Sonnenschutz. Auch das ist etwas ziemlich typisches in Andalusien, und etwas das wir sympathisch finden.

Ads by Google

 

Info  Für die Leute am Grill, die espeteros, gibt es an einer anderen Strandpromenade in Málaga sogar ein Monument als Hommage an den Beruf und das traditionelle Essen Espeto de sardinas.

Avenita Kulturmagazin