Pretty good radio drama 'Bowie in Berlin' (2015) is online, from German public broadcasters WDR. About David Bowie's time in Berlin, where he stayed between 1976 and 1978 - the origin of his so called Berlin Trilogy of albums. Bowie fans who just speak a bit of German will probably enjoy the vibe & music

Eine exzellente Produktion – mit dem Untertitel ‘Ich hab mich nie wieder so frei gefühlt‘ - die sich Bowie-Fans anhören sollten. Link am Ende des Posts. Ein Hörspiel mit renommierten Sprechern, u. a. Andreas Fröhlich als David Bowie, und Johannes Flachmeyer als Bowie-Producer Tony Visconti. Auch Originalstimmen von Leuten aus Bowies Umfeld während seiner Zeit in Berlin von 1976-1978. Das Doku-Hörspiel, das auch Bowie-Songs enthält, erzählt die Geschichte von einem der interessantesten Abschnitte in David Bowies Karriere, mit den Alben der sog. Berlin Trilogy:
.
Low (1977)
Heroes (1977)
Lodger (1979)
.
Die LPs wurden mitunter von deutschen Bands inspiriert. In Heroes wird die Berliner Mauer erwähnt. Die Hansa-Tonstudios, in denen Bowie arbeitete – siehe obiges Foto von Aufnahme-Sessions – gewährten einen Blick auf Mauer und Wachpersonal. Bowie mochte Berlin und die Leute, das freizügige Nachtleben, und die Tatsache dass er dort ziemlich anonym existieren konnte. Er war zu dieser Zeit von dem jahrelangen internationalen Starkult um Bowie-Figuren wie Ziggy Stardust und The Thin White Duke ausgelaugt. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Amerika, geprägt von großen Erfolgen aber auch Drogenexzessen und Anfällen von Paranoia, war er nahe dem körperlichen Zusammenbruch. Berlin war ein Refugium. David Bowie (1947-2016) wollte damals Tabula rasa machen. Auch musikalisch. Er mochte experimentelle deutsche Musik à la Kraftwerk, Neu! und Tangerine Dream. In der Tat, TD-Gründer Edgar Froese (1944-2015) wurde von Bowie als Einfluss auf die Berlin Trilogy erwähnt. Er nannte Froeses Album Epsilon In Malaysian Pale (1975) den ‘Soundtrack zu meinem Leben, als ich in Berlin wohnte’. Edgar Froese ist auch unter den Leuten die im folgenden Hörspiel im Originalton zu hören sind. Ich wünsche viel Spaß bei ‘Bowie in Berlin’. Aber ich gebe David Bowie jetzt das letzte Wort. Er sagte in einem Interview (Uncut, 2001) über Berlin: ’I had so many great times… I just can’t express the feeling of freedom I felt there’.

 

 

Ads by Google

 

 

WDR-Hörspiel ‘Bowie in Berlin – Ich habe mich nie wieder so frei gefühlt’ (2015) online Das Hörspiel von Christian Möller. Mit Andreas Fröhlich (als David Bowie), Johannes Flachmeyer (als Tony Visconti), Daniel Brunet (als Iggy Pop), Florian Anderer (als Edu Meyer). Weitere Mitwirkende: Anna Böttcher, Gerd Grasse, Bettina Kurth, Johanna Marx. Mit O-Tönen von: Iggy Pop, Edu Meyer, Claudia Skoda, Jim Rakete, Wolfgang Müller, Esther Friedman, Thilo Schmied und Edgar Froese. Erzähler: Stefan Kaminski. Technische Realisation: Jonas Bergler. Regieassistenz: Jasmin Schäffler. Redaktion: Natalie Szallies. Regie: Thomas Leutzbach. 2015

Wussten Sie schon? Nicht nur die oben erwähnten deutschen Bands, sondern auch deutsche Kunst war in Berlin ein Einfluss auf Bowie. Er war ein häufiger Besucher im Brücke-Museum Berlin und entwickelte starkes Interesse an den expressionistischen Werken der Künstlergruppe Brücke, zu der u. a. Erich Heckel und Emil Nolde gehörten. Bowie kaufte in Berlin sogar Werke von Heckel und Nolde. In der Tat, das Cover von Bowies Album Heroes (1977) wurde von dem Gemälde Roquairol (1917) des Brücke-Künstlers Erich Heckel inspiriert

Weiterer Star mit Verbindung zu Berlin Hörspiel Hildegard Knef: ‘So oder so’ von 2005 online

Könnte Sie auch interessieren Günter Grass: ‘Die Blechtrommel’ als BBC-Hörspiel online

Des Weiteren Heinrich Böll: ’Die verlorene Ehre der Katharina Blum’ als BBC-Hörspiel

Geheimtipp Peter Høeg: ‘Fräulein Smillas Gespür für Schnee‘ als Hörspiel online

Mehr Hermann Hesse: ‘Demian’ als SWR-Hörspiel (Hörspiel, nicht Hörbuch)

Und Karl May: ‘Durch die Wüste‘ als neues WDR-Hörspiel online

Avenita.net