Jean M. Auel's novel 'The Clan of the Cave Bear' (1980), set in times when Neanderthals and Cro-Magnon coexisted and had contact - which is scientifically proven and a fascinating topic. Above, my paperback with cover by British artist Geoff Taylor

‘Von Tag zu Tag gelang es Ayla immer besser, die Sprache der Clan-Leute zu beherrschen…’ Der Roman spielt vor 30.000 Jahren. Die Leute vom Clan des Bären sind Neandertaler. Ayla ist ein verwaistes Mädchen vom Stamm der Anderen, den Cro-Magnon-Menschen, also den Vorfahren der heutigen Menschheit. Autorin Jean M. Auel fand mit ’Ayla und der Clan des Bären’ (1980) großen Erfolg und ein sehr interessantes Thema. Die damalige Koexistenz der vorgeschichtlichen Völker ist heute genetisch belegt. Darüber hinaus traf Auel unterschwellig auch den Nerv der Zeit nach den spirituell angehauchten 70er Jahren: ‘Back to the Roots’ – Woher kommen wir, wohin gehen wir? Mal ehrlich, Daryl Hannah im Spielfilm Ayla und der Clan des Bären (1986), sah aus wie ein Hippie-Mädchen das sich in den Wäldern um Woodstock verlaufen hat. Ist es Zufall, dass sie heute die Frau von Neil Young ist? Aber trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb ist mir die Steinzeitsaga bis heute recht sympathisch. Der Roman, der eine Landkarte enthält, die zeigt dass Cro-Magnon-Mädchen Ayla auf der heutigen Halbinsel Krim geboren wurde, beginnt mit einem Erdbeben durch das die 5-jährige Ayla ihre Eltern verliert oder von ihnen getrennt wird. Als sie danach ziellos herumwandert und vor Höhlenlöwen und anderen Gefahren flüchten muss, wird sie von einer ebenfalls heimatlos gewordenen Gruppe von Neandertalern gefunden und großgezogen. Während Ayla erwachsen wird, kann sie den Neandertalern, dem Clan der Bären, einiges an Wissen und Erfahrungen aus ihrer Kultur übermitteln – und umgekehrt viel von ihnen lernen. Soweit ist die Story sehr plausibel. Dann kommen bei einem Roman natürlich auch Spekulationen ins Spiel, die faszinierend aber kaum zu beweisen sind. (Ich habe selber eine, nämlich dass oben erwähnte Koexistenz der Ursprung von Legenden über menschliche Begegnungen mit Zwergen oder Trollen ist). Die Spekulationen von Jean M. Auel hingegen beziehen sich u. a. auf Riten und übersinnlich anmutende Fähigkeiten von Neandertalern. Hier ein Beispiel:

‘Iza war mit einem Gedächtnis geboren worden, in dem alles Wissen beschlossen lag, das ihre Ahnen sich erworben hatten, jenes uralte Geschlecht von gewaltigen Medizinfrauen, aus dem Iza hervorgegangen war. Alles Gewusste war von Mutter zu Tochter bis zu ihrer Mutter und dann auf sie gekommen…’ (Aus dem Roman ‘Ayla und der Clan des Bären’ 1980, von Jean M. Auel)

Solche Passagen klingen etwas nach Carl Gustav Jungs Theorien über das kollektive Unterbewusste, oder Joseph Campbells Konzept eines Kollektivbewusstseins. Und sie klingen auch ein kleines bisschen nach esoterischer Frauenpower à la ’Die Nebel von Avalon’ (1983). Aber all diese Dinge – und die beträchtliche Anzahl von Liebesszenen in den Romanen – scheinen Fans von Jean M. Auel nicht zu stören. Die Saga, die mit ‘Ayla und der Clan des Bären’ (1981) begann, ist mittlerweile ein sechsteiliger Romanzyklus namens ‘Die Kinder der Erde‘, der Aylas Reise von der Krim, entlang dem Donautal, bis nach Frankreich verfolgt – der Heimat ihres im zweiten Buch vorgestellten Freunds Jondalar. Ich wünsche gute Unterhaltung beim Hörbuch

 

Ads by Google

 

 

Roman als englisches Hörbuch online Hier die Lesung auf Youtube von ‘The Clan of the Cave Bear’, so der Originaltitel. Sprecher ist David Reads. Hinweis: Nach Anklicken des ersten Teils werden die zahlreichen folgenden Teile automatisch abgespielt. Gesamtlänge ist ca. 22 Stunden und 17 Min. Produktion von 1986

Cover-Illustrationen Das meiner Romanausgabe stammt von dem Engländer Geoff Taylor, der auch Cover für Tolkien gemacht hat. Weitere seiner Cover für Jean M. Auel sind u. a. Band 2. Ayla und das Tal der Pferde (1982), Band 3. Ayla und die Mammutjäger (1985) und Band 4. Ayla und das Tal der Großen Mutter (1990)

Radio-Dokumentation Die Sendung ‘Der Neandertaler in uns’ (2010) Max-Planck-Gesellschaft. 7:36 Min.

Könnte Sie auch interessieren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel online

Des Weiteren Ian McEwans moderner Romanklassiker ‘Saturday‘ (2005) als deutsches Hörbuch

Fantasyreihe Robert Jordan: ‘Das Rad der Zeit‘ als englisches Hörbuch & TV-Serie online

Klassiker Emily Brontë: ‘Sturmhöhe’ als NDR/SWR-Hörspiel vom Jahr 2012 online

Apropos Kazuo Ishiguro: ‘Was vom Tage übrig blieb‘ als deutsches Hörbuch online

Kultig Marion Zimmer Bradley: ‘Die Nebel von Avalon‘ als englisches Hörbuch

Krimi Camilla Läckberg: ‘Die Eisprinzessin schläft’ als deutsches Hörbuch

Mehr James Patterson: ‘Im Netz der Spinne‘ als englisches Hörbuch

Und John le Carré: ‘Die Libelle‘ als SWR-Hörspiel von 1992 online

Avenita Kulturmagazin