ABB Gitarrist Duane Allman (20. Nov. 1947 - 29. Okt. 1971)

Heute wäre der 65. Geburtstag von Duane Allman. Für uns einer der besten Gitarristen aller Zeiten. Zu Duane’s Geburtstag liegen auf unseren Plattentellern und CD-Spielern im Auto praktisch nonstop die beiden Alben die Sie auf dem Foto sehen: The Allman  Brothers Band at Fillmore East ( 1971) und Eat A Peach (1972). Beides Klassiker. Beide mittlerweile auch als Deluxe Edition mit viel extra Musik erhältlich. Für uns als Vinyl-Fans, einer der seltenen Fälle wo die CD-Versionen und MP3s einen handfesten Vorteil haben: Nämlich dass man ein 33:38 Min. langes Lied wie Mountain Jam an einem Stück hören kann, ohne die Schallplatte umzudrehen. Neben den exzellenten Gitarrenklängen von Duane, ist die Allman Brothers Band mit der starken Gesangsstimme von Gregg Allman gesegnet. Und einer Band bei der die komplimentäre Gitarre von Dickey Betts, der Bass von Berry Oakley und die zwei Schlagzeuger Butch Trucks und Jaimoe eine faszinierende Symbiose von ausgefeilten Arangements und völlig abgehobenen Improvisationen liefern. Musik die beim ersten Mal gut, beim zehnten Mal fantastisch klingt, mitunter weil es darin immer neue Details zu entdecken gibt. Auf Anhieb erscheint es rätselhaft wie Duane Allman, der im Alter von nur 24 Jahren bei einem Motorradunfall starb, solch einen legendären Status erreichen, und so ein umfangreiches musikalisches Werk hinterlassen konnte. Deshalb fanden wir das Buch ‘Skydog, The Duane Allman Story‘ (2006) von  Randy Poe, lesenswert und aufschlussreich. Duane und Bruder Gregg Allmans Erfolg beruhte nicht besonders auf glücklichen Zufállen. Ihr Vater wurde ermordet als die beiden noch klein waren und die Mutter schlug die Familie durch indem sie eine Ausbildung als Buchhalterin machte.

Gregg spielte als erster die Gitarre, die er sich mit Zeitungaustragen verdiente. Duane bekam später eine Gitarre von der Mutter geschenkt weil die Brüder sich so fürchterlich um Greggs Gitarre stritten. Duane sagte dass die erste Musik die er hörte, Country und Bluegrass Musik von Leuten wie Hank Williams und Flatt und Scuggs war – auf alten Schallplatten bei seiner Oma. Die Großeltern waren Bauern in Dickson County, Tennessee. Damals spielten Leute auf dem Land oftmals selber Instrumente wie Banjos und Mandolinen, so auch Duanes Onkel. Duanes Vater, ein Soldat, konnte singen. Nachdem Duane die Gitarre für sich entdeckt hatte und begann in Bands zu spielen, war er kaum noch ohne Klampfe in der Hand zu sehen. Er schlief mit der Gitarre auf dem Sofa ein, und wenn morgens aufstand, machte er sich gitarrespielend einen Kaffee. Zu seinem charakteristischen Slide-Gitarrenstil wurde Duane später von einem Kiowa- Indianer inspiriert. Randy Poe’s Duane Allman Story ist voll mit Einblicken und Geschichten,  man kann jede Seite aufschlagen und interessante Anekdoten finden. Das Vorwort ist von jemandem der  nicht nur ein Fan von Duane ist sondern auch ein erfolgreicher Musiker: Billy F. Gibbons von ZZ Top.

Auf YouTube ist eine gute Collage mit Bildern von Duane. Auf dem ruhigen, schönen Lied Little Martha ist Duane Allman zur Abwechslung mal auf der akustischen Giitarre zu hören. Was auf YouTube an Liveaufnahmen von Duane mit der Allman Brothers Band vorhanden ist, finden wir von der Bild- und Klangqualität enttäuschend und empfehlen, die Band lieber auf den obenerwähnten Alben kennenzulernen. Darüber hinaus ist Duane Allman auch auf Claptons Layla-Album auf fast allen Tracks zu hören.

Ads by Google

 

Info  Wer die Südstaaten von Amerika besucht, kann das Allman Brothers Band Big House Museum in Macon, Georgia besuchen. Georgia wurde zur Heimat von Duane und der Band, und mehrere Mitglieder lebten in dem großen, alten Big House, wie sie es nannten. Dort sind heute viele Artifakte von der Allman Brothers Band zu sehen, u. a. Duane Allmans Gibson Les Paul ’57, die er auf Layla spielte. Von Bassist Berry Oakley (1948-1972) ist hier sein Fender Jazz  ‘Tractor’ Bass’. Von Gregg Allman, die alte B3 Hammond Organ. Und vieles mehr. Bleibt hinzuzufügen dass Duanes Bruder Gregg Allman erfreulicherweise heute immer noch mit der Allman Brothers Band und auch als Solokünstler aktiv ist. Und lang möge er spielen.

Avenita Kulturmagazin