The novel 'Genocide Of One' (2011) by Japanese author Kazuaki Takano is a dark, complex thriller incorporating topics like genetics, politics, evolution, war and the tendency of man to destroy things he can't understand and therefore fears

‘Die Wiege der Zivilisation: In ihrer 5200-jährigen Geschichte hatte sie zahllose Kriege erlebt – und jetzt, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, war wieder eine feindliche Armee einmarschiert..’ – Ein komplexer Wissenschafts-Thriller um Genetik, Evolution und staatliche Undercover-Missionen. Der japanische Schriftsteller und Drehbuchautor Kazuaki Takano hatte internationalen Erfolg mit seinem Roman ‘Extinction’ (2011). Im Bild ist ein Motiv vom japanischen Originalcover das, besser als die deutsche Version, auf eine archaische und ewige menschliche Tätigkeit deutet: Krieg…und Auslöschung. Letztgenanntes wäre eine wörtliche Übersetzung des Romantitels Extinction. Der Roman spielt an mehreren Schauplätzen. In der Anfangsszene, vom Irakkrieg, wird US-Elitesoldat Jonathan Yeager vorgestellt. Er wird von der US-Regierung für einen streng geheimen Einsatz im Kongo angeheuert. Dabei steht, angeblich wegen einem extrem gefährlichen Virus, das Überleben der Menschheit auf dem Spiel. So die Rechtfertigung für den Auftrag, einen ganzen Pygmäen-Stamm auszulöschen. In Wahrheit geht es jedoch darum, dass Wissen-schaftler herausgefunden haben, dass evolutionsbedingt eine neue hochentwickelte Spezies entstanden ist, die in Zukunft Homo Sapiens ersetzen wird – so wie einst die Neandertaler vom modernen Menschen ersetzt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hat sich die neue Spezies in einem Kind namens Akili manifestiert, das somit zum besonderen Ziel der Killerkommandos wird. ‘Extinction’ hat starke gesellschaftskritisch-politische Züge, die hier und da vielleicht etwas arg didaktisch wirken. In dieser Hinsicht ähnelt Extinction vom Stil her eher deutschen als englischen Romanen. Aber Kazuaki Takano spricht zweifellos interessante Themen an.

Yeager flog nach Südafrika, stieg in Johannesburg um und landete in Kapstadt. Auf der Südhalbkugel war Sommer. Ein Wagen von einem örtlichen Militärunternehmen namens Zeta Security holte ihn am Flughafen ab und fuhr ihn zu einer Trainingsanlage in einem Vorort. In Südafrika waren die ersten privaten Militärunternehmen entstanden. Diese neuen Firmen lieferten gegen Bezahlung militärische Dienste. Sie hatten erfolgreich ein paar der Bürgerkriege beendet, die auf dem afrikanischen Kontinent wüteten, aber auch dazu beigetragen, dass blutrünstige Söldner sich gewaltsam den Reichtum mancher Länder aneigneten, sodass die Siegerseite die Herrschaft über wertvolle Rohstoffressourcen erlangte. Die südafrikanische Regierung hatte Anti-Söldner-Gesetze erlassen und den Einsatz heimischer Militäreinheiten im Ausland untersagt, aber unter dem Vorwand, die Wiederaufbau-bemühungen im Irak zu unterstützen, waren etliche private Militärunternehmen entstanden, darunter auch Zeta Security. Zeta arbeitete als Subunternehmer für Yeagers Arbeitgeber, Western Shield.

Kazuaki Takanos Thriller ‘Extinction’ als deutsches Hörbuch online Hier die Lesung Teil 1, von dem renommierten Sprecher Sascha Rotermund. Hier Teil 2 von zwei Teilen. Gesamtdauer ca. 19 St. und 32 Min.

 

Ads by Google

 

Mehr von einem japanischen Autor Koji Suzuki: Horrorklassiker ‘Ring’ als BBC-Hörspiel online. Nach der Romanvorlage, die mehrfach verfilmt wurde, am bekanntesten in der Fassung ‘Ring’ (2002) mit Naomi Watts

Könnte Sie auch interessieren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel online

Des Weiteren Ian McEwans moderner Klassiker ‘Saturday‘ (2005) als deutsches Hörbuch online

Geheimtipp  Hörspiel ‘The Snow Goose‘: Inspiration für LP-Klassiker von der Band Camel

Bestseller Delia Owens: ‘Der Gesang der Flusskrebse’ als deutsches Hörbuch online

Klassiker Emily Brontë: ‘Die Sturmhöhe’ als deutsches Hörspiel vom Jahr 2012

Apropos Kazuo Ishiguro: ‘Was vom Tage übrig blieb‘ als deutsches Hörbuch

Mehr Michael Flynn: SF-Epos ‘Eifelheim‘ als SDR-Hörspiel online

Und John le Carré: ‘Die Libelle‘ als SWR-Hörspiel von 1992

Avenita Kulturmagazin