It's the 70th birthday of Joni Mitchell. Songs like Ladies of the Canyon reflect her time in Laurel Canyon where she had a house in 60's, see photo above. Graham Nash lived with her and wrote the song Our House about it. Also, check out the documentary Woman of Heart and Mind. Link below

Es ist der 70. Geburtstag von Joni MitchelI. Das Titellied des Albums Ladies of the Canyon (1970) handelt von der Zeit als sie in der idyllischen Schlucht Laurel Canyon in Los Angeles lebte, links ein Foto von ihrem damaligen Haus. Graham Nash, der dort mit ihr lebte, schrieb ebenfalls ein Lied darüber, mehr dazu gleich. Hören wir erst Jonis Beschreibung

Ladies of the Canyon

‘Trina wears her wampum beads
She fills her drawing book with line
Sewing lace on widows’ weeds
And filigree on leaf and vine
Vine and leaf are filigree
And her coat’s a secondhand one
Trimmed with antique luxury
She is a lady of the canyon…’ 

(1. Strophe von Ladies of the Canyon, 1970)

Es folgen drei weitere Strophen. Mitchell singt von Frauen die in Laurel Canyon leben. Falls Sie sich fragen was wampum beads sind: Das ist traditioneller Indianerschmuck aus Muscheln. Weiterhin ist die Rede von selbstgemachten und secondhand Klamotten, und Frauen denen Kinder und Katzen um die Füße herum krabbeln. Allein schon so ein paar Worte und Zeilen versetzen den Hörer in eine andere Welt. Eine die sich vom Lebensentwurf der meisten Leute die heutzutage Mitte Zwanzig sind, wohl um einiges unterscheidet. Ob man das gut findet oder nicht, es ist auf alle Fälle ein faszinierendes Stück Zeitgeschichte das hier auf künstlerische Weise verewigt wird. Joni Mitchells Haus in der Lookout Mountain Avenue von Laure Canyon war übrigens auch der Ort an dem die Supergruppe Crosby, Stills & Nash zum ersten Mal zusammen spielte. Graham Nash schreibt in seiner gerade erschienenen Autobiografie Wild Tales: A Rock & Roll Life (2013) wie er Joni und seine zukünftigen Bandkumpanen an einem Abend im August des Jahres 1968 traf. Wir übersetzen nachfolgend frei und auszugsweise aus dem englischen Original:

Das Taxi stoppte vor einem kleinen Holzhaus in Lookout Mountain Avenue. Innen glühte Licht und ich hörte den Klang von Gesangsstimmen. Ich lehnte mich auf meinen Gitarrenkoffer, das einzige Gepäckstück mit dem ich vom Los Angeles Flughafen gekommen war. Ich grübelte über die Entscheidung, England und meine vorherige Band verlassen zu haben, als plötzlich Joni in der Tür vor mir stand. Auf einmal zählte für mich nichts mehr außer Joni…Hinter ihr, am Esstisch, waren David Crosby und Stephen Stills. In dieser Nacht, während Joni zuhörte, sangen wir drei zum ersten mal zusammen. ich hörte die Zukunft in der Power dieser Stimmen und wusste dass mein Leben nie wieder so sein würde wie vorher… Ich hatte eigentlich vorgehabt, in David Crosbys Haus unterzukommen, da war immer eine Party im Gange. Bei einer dieser Partys war Joni zu mir gekommen und hatte gesagt: Komm zu meinem Haus, ich werde mich um dich kümmern. Amerika – was für ein Land das war! Ich ging nie zu Davids Haus zurück. Jonis Haus war ein schöner Ort den ein Jazzmusiker in den 1930er Jahren gebaut hatte. Mit viel Kiefernholz ausgestattet, zwei Schränke voll mit schönen Glasobjekten, auch Jonis eigene Bilder standen hier und da diskret an der Wand gelehnt. Vom ersten Moment an als ich sie Musik spielen hörte, hielt ich sie für ein Genie. Ich war ganz gut, aber kein Genie wie sie. Sie nahm gerade ihr Album Clouds zu Ende auf und arbeitete schon an den Liedern die zum Album Ladies of the Canyon werden sollten. Wir beide schrieben Musik wann immer die Muse uns erwischte…wenn sie im gerade Wohnzimmer spielte, nahm ich meine Gitarre mit ins Schlafzimmer oder einfach für einen Spaziergang. Oder ich blieb in der Küche und hörte ihr einfach zu. An einem dieser grauen Frühlingstage in Los Angeles hatte Joni ein Vase gekauft als wir vom Frühstück zurück nach Hause kamen. Wir pflückten Blumen im Garten und dann, weil sie gerade mal nicht am Piano war, schrieb ich dort das Lied Our House und hielt unseren kleinen häuslichen Moment darin fest.

So weit ein Teil der Geschichte von Joni Mitchell und Graham Nash. Obwohl die beiden heute immer noch sehr gute Freunde sind, sollte das häusliche Glück der beiden damals nicht allzu lange halten. Nash war anscheinend ziemlich traditionell eingestellt, wollte Joni heiraten. Aber Joni wollte unabhängig bleiben, viel Zeit für ihre Kunst und ihre Musik haben. So war es halt, und vielleicht musste es so sein. Die Lady von Laurel Canyon wusste wohl schon immer was sie wollte. Sie ist eine bemerkenswerte Künstlerin deren Lieder sämtliche Moden überlebt haben, und wir wünschen uns, noch viel von ihr zu hören.

 

 

Ads by Google

 

 

Könnte Sie auch interessieren Hörspiel um LP-Klassiker von Pink Floyd: ‘Darkside‘ BBC-Hörspiel von 2013

Des Weiteren Das Hörspiel ‘The Snow Goose‘: Inspiration für den LP-Klassiker von der Band Camel

Geheimtipp  Radio Bremen Hörspiel über Hildegard Knef: ‘So oder so’ vom Jahr 2005

Apropos Hermann Hesse: ‘Demian’ als SWR-Hörspiel vom Jahr 2002 online

Dylan Unser Artikel Vor 40 Jahren: Hurricane, Renaldo & Clara…und Desire

Mehr Gustav Mahler: Hörspiel über ‘Das Lied von der Erde’ online

Und David Bowie: WDR-Hörspiel ‘Bowie in Berlin‘ (2015) online

Avenita Kulturmagazin