Der Inspektor Rebus Krimi 'Strip Jack' (1992) von Ian Rankin wurde in Deutschland als 'Ehrensache veröffentlicht

Ich habe mir gerade den ersten Teil des Inspektor Rebus Hörspiels angehört und fand es gut. Link folgt gleich. Die Suche nach der verschwundenen Ehefrau eines Politikers führt John Rebus in abgelegene Teile der schottischen Highlands. Dies war ein Aspekt der mir an der Romanvorlage besonders gefiel. Ich mag Geschichten die an realen Schauplätzen spielen, mit Orten und Fahrten die man auf der Landkarte oder in echt nachvollziehen kann. Warum mag ich echte Schauplätze? Zum einen, weil es informativ ist und die kulturelle Perspektive erweitert. Aber ichvermute, es hat auch etwas mit dem Subtext des Krimi-Genres zu tun. Ich glaube nicht, dass Menschen generell brennend an Mord und Totschlag per se interessiert sind, sondern dass es viel mehr um die Welt und die Gesellschaft geht, in der sich diese Dinge abspielen. Fiktive Mordfälle also als eine Art Symbol für den Angriff auf eine vertraute Welt. Und die Arbeit des Detektivs, stellvertretend als Versuch, diese Welt wieder ins Lot zu bringen. So weit mein Ansatz einer Interpretation. Aber machen wir, mit Hilfe von Wikipedia, eine gegrafische Probe aufs Exempel: In Ian Rankins Roman Strip Jack (1992), der auf Deutsch als ‘Ehrensache’ veröffentlicht wurde, fährt Rebus von Perth nach Blairgowrie, durch Glen Shee, über den Cairnwell Pass vorbei an Devil’s Elbow, nach Braemar und Balmoral, bis nach Ballater und dann Richtung Cock Bridge und Tomintoul, eins der höchst gelengensten Dörfer der schottischen Highlands, mit stolzen 320 Einwohnern. Von diesem Ort können Sie mir, falls ich Sie auf Gedanken für einen Urlaub gebracht habe, gerne mal eine elektronische Postkarte schicken.

Ein weiterer interessanter Aspekt der Krimis von Ian Rankin (geb. 1960), sind die häufigen Erwähnungen von Rockmusik. Auch das schafft eine Atmosphäre von Authentzität und Identifikation – und ist unterhaltsam. In ‘Strip Jack’ oder Ehrensache werden Beatles, Clapton, Fleetwood Mac und natürlich die Rolling Stones erwähnt. Letztere bekanntlich die Lieblingsband von Inspektor Rebus. Ich hatte vermutet dass die Hörspielproduktion aufgrund von Kosten bzw. Lizensgebühren, auf Rockklassiker verzichten würde. Aber vielleicht haben die Leute einen Discount von Mick & Keith höchstpersönlich belommen. Denn im Hörspiel wird das erste Stones-Lied von der ersten Stones-LP The Rolling Stones (1964) gespielt: Es ist Route 66. Inspektor Rebus murmelt bei seinen Überlegungen vor sich hin: ‘Sometimes you got to go right back to the start’. Das passt zur Musik, ebenso wie zu den Mordfällen. Auch das Beatles-Lied A Day in the Life von Sgt. Pepper (1967) kommt im Hörspiel vor, wobei Rebus es sich nehmen lässt, darauf hin zu weisen dass dies für ihn immer die zweitbeste Band der Welt sein wird. Der recht starke schottische Akzent vieler Sprecher, inklusive natürlich Inspektor Rebus, wird so manchem Hörer etwas zusätzliche Aufmerksamkeit abfordern. Aber man kann sich Online-Hörspiele ja wiederholt anhören. Ich wünsche spannende Unterhaltung.

 

Ads by Google

 

 

Ian Rankin Thriller ‘Ehrensache’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Strip Jack. Mit Ron Donachie (als Inspector John Rebus), Andy Clark (Detective Sergeant David Holmes ), Douglas Russell (Superintendent Watson), Lisa Gardner (WPC Moffat), Gavin Kean (Gregor Jack) u. a. Produktion von 2010.

Verfilmung  Momentan auf Youtube: Strip Jack (2006) als TV-Verfilmung mit Ken Stott als Inspector Rebus

Könnte Sie auch interessieren Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als Hörspiel online

Des Weiteren Barbara Vine: ‘A Fatal Inversion’ als Hörspiel online

Mehr Babylon Berlin: ‘Ein nasser Fisch’ als Hörspiel online

Und P. D. James: ‘Ein Spiel zuviel’ als Hörspiel online

Avenita Kulturmagazin