1964 German radio dramatisation online of Kurt Tucholsky's classic novella Schloss Gripsholm (1931). Title being a real castle in Sweden. Tucholsky and his friend Lisa Matthias, above, a photo from 1929, spent time together in the region

‘Sie war mir alles in einem: Geliebte, komische Oper, Mutter und Freund. Was ich ihr war, habe ich nie ergründen können.’ Wundervolles Buch, auch das Hörspiel ist gut. Link folgt am Ende des Posts. Schloss Gripsholm (1931) handelt von einem unkonventionellen Liebespaar das einen Sommerurlaub in Schweden verbringt. Sie mieten sich in einem Anbau von Schloss Gripsholm ein und erleben ein paar Abenteuer. Zum Teil mit ihren Freunden Karlchen und Billie die auf Besuch vorbeikommen. Das Schloss am See Mälaren gibt es wirklich, es ziert so manches Buchcover. Und ich vermute, das Buch bringt so manchen deutschen Touristen. Das Schloss ist übrigens ab Juli 2020 wieder geöffnet. Die Story wurde zum Teil von Kurt Tucholskys eigenen Erlebnissen inspiriert. Im Foto sieht man ihn im Jahr 1929 mit seiner Freundin Lisa Matthias im schwedischen Läggesta, einem kleinen Ort nahe Schloss Gripsholm. Lisa war wohl im Ansatz das Vorbild für Lydia im Roman, obwohl sie in ihrer Autobiografie sagte dass die Nacht zu dritt die im Roman vorkommt, frei erfunden war. Es verwundert jedoch nicht dass das Ménage à trois im Roman als Motiv für ein Kinoposter für Kurt Hoffmanns Verfilmung Schloss Gripsholm (1963) diente. Neben seinem charmanten und entspannten Ton, hat der Roman auch zeitkritische Elemente: Erzähler Peter und seine geliebte ‘Prinzessin’ Lydia helfen einem Mädchen das unter der brutalen Leiterin eines nahegelegenen Kinderheims leidet. Ende gut alles gut. Aber es bleibt die Frage, ob die Freigeister Peter und Lydia ihrer Urlaubsidylle Dauer verleihen können oder ob alles nur ein schöner, kurzer Moment in ihrem Leben war? Ich wünsche gute, bittersüße Unterhaltung bei dem Hörspiel nach Kurt Tucholsky (1890-1935).

Weit in der Ferne läutete eine Glocke, wie aus dem Schlaf geschreckt, dann war alles wieder still. Weißgrau lag unser Haus; alle Lichter waren dort erloschen. Die Stille wölbte sich über uns wie eine unendliche Kugel. In diesem Augenblick war jeder ganz allein, sie saß auf ihrem Frauenstern, und ich auf einem Männerplaneten. Nicht feindselig . . . aber weit, weit voneinander fort. (Romanpassage)

Kurt Tucholsky: ‘Schloss Gripsholm’ als Hörspiel von 1964 online Das Hörspiel mit Ralph Borgwardt (als ‘Daddy’ oder Peter, der Erzähler), Ursula Figelius (als seine Sekretärin und Freundin Lydia), Tina van Santen (als Billie, Freundin von Lydia), Hans Rohde (als Karlchen, Freund von Peter), Andrea Seidl (als Heimkind Ada Collin), Elsbeth Schönfeld (als ihre Mutter Frau Collin), Anneliese Matschulat (als Heimleiterin Frau Adriani), Hanns Anselm Perten (als Verleger Rowohlt). Musik & Chansons: Wolfgang Bayer. Hörspielbearbeitung: Horst Ulrich Wendler. Regie: Hanns Anselm Perten. Eine Produktion von 1964 vom Rundfunk der DDR.

 

Ads by Google

 

 

Wussten Sie schon? Kurt Tucholsky hat nicht nur durch seinen Roman Schloss Gripsholm (1931) eine Verbindung mit Schweden. Der Autor ist auch nahe dem Schloss, auf dem Friedhof von Mariefred begraben. Auf seinem Grabstein steht das Goethe-Zitat ‘Alles Vergängliche Ist nur ein Gleichnis’

Doku vom Bayerischen Rundfunk Das BR-RadiofeatureKurt Tucholsky – Lerne lachen, ohne zu weinen‘ Autorin: Brigitte Kohn. Regie: Irene Schuck. Aus der Sendereihe radioWissen vom Jahr 2015.

Könnte Sie auch interessieren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel von 2005

Des Weiteren John le Carré: Spionage-Thriller ‘Die Libelle’ als SWR-Hörspiel vom Jahr 1992 online

Geheimtipp Jane Austens Klassiker ‘Northanger Abbey‘ als HR-Hörspiel vom Jahr 2019 online

Romantik Friedrich de la Motte Fouqué: ‘Undine‘ als Hörspiel vom Jahr 1979 online

Klassiker Charlotte Brontë: ‘Jane Eyre’ als deutsches Hörspiel und BBC-Hörspiel

Kultig Edgar Wallace: ‘Der Hexer’ als BBC-Hörspiel vom Jahr 1973 online

Mehr Thomas Mann: ‘Der Tod in Venedig’ BBC-Hörspiel vom Jahr 1997

Und Arthur Schnitzler: ‘Traumnovelle’ als BR-Hörspiel von 2018

Avenita Kulturmagazin