Scott's novel The Pirate (1822), set in the Orkney Islands, makes the 5000 years old Dwarfie Stane, above, part of the story. Also the Stones of Stenness and the 'Odin Stone' which inspired him to incorporate Scandinavian legends into the story. Which in turn inspired Schubert to write Gesang der Norna

Sir Walter Scott besuchte die Orkneyinseln in 1814 und ließ den dortigen 5000 Jahre alten Dwarfie Stane, links, im Roman Der Pirat (1822) auftauchen. Auch andere Orkney-Monumente, wie die Stones of Stenness und den sog. Odin Stone. Im 8. Jahrhundert waren norwegische Siedler auf die Orkneyinseln gekommen und hatten Monumente die sie vorfanden nach skandinavischen Mythen gedeutet. Das inspirierte Scott dazu, die Romanhandlung, die um 1700 spielt, mit nordischen Mythen zu verbinden. Die Seherin Norna wähnt sich als Nachfahrin der alten Götter. Der Roman wiederum inspirierte Schubert zu diesem Lied

Gesang der Norna

Mich führt mein Weg wohl meilenlang
Durch Golf und Strom und Wassergrab.
Die Welle kennt den Runensang
Und glättet sich zum Spiegel ab.

Die Welle kennt den Runensang,
Der Golf wird glatt, der Strom wird still;
Doch Menschenherz, im wilden Drang,
Es weiss nicht, was es selber will.

Nur eine Stund’ ist mir vergönnt,
In Jahresfrist, zum Klageton,
Sie schlägt, wenn diese Lampe brennt –
Ihr Schein verlischt — sie ist entflohn.

Holde Magnus Töchter, fort und fort!
Die Lampe brennt in tiefer Ruh’;
Euch gönn’ ich dieser Stunde Wort,
Erwacht, erhebt Euch, hört mir zu!

Weit bekannter als die Scott-Vertonung Gesang der Norna ist natürlich Schuberts Ave Maria das von Scotts Gedicht The Lady of the Lake inspiriert wurde, wir schrieben darüber einen Blogpost an anderer Stelle. Sir Walter Scott, Autor von Romanen wie Ivanhoe und Rob Roy, war im 19. Jahrhundert einflussreich. Er war Schotte, und es überrascht nicht dass Spuren uralter Kulturen auf den schottischen Inseln ihn faszinierten. Zu Beginn des 19. Jahrhundert war noch viel weniger über die Stones of Stenness und den Ring von Brodgar bekannt als heute. Orkneys jungsteinzeitliche Siedlung Skara Brae hatte man zu Scotts Lebzeiten noch nicht einmal entdeckt. Leute dachten damals dass die Megalithkultur etwas mit Kelten und Druiden zu tun hätte, wussten nicht dass diese Monumente zwei bis dreitausend Jahre älter waren als deren Epoche. Scott sagt im Roman dass es auf den Orkney-Inseln keine Spuren von Kelten und Druiden gibt, glaubt aber dass deren Mythen Parallelen mit denen Skandinaviens haben. Zu Scotts Zeiten stand nahe der Stones of Stenness noch der sog. Odin Stone, der bald darauf von einem Landbesitzer zerstört wurde. Er hatte ein Loch in der Mitte und einheimische Liebespaare gaben sich dadurch zur Verlobung die Hände. Es ist vorstellbar, wenn auch nicht beweisbar, dass sich in solchen Bräuchen etwas spiegelt das weiter zurückreicht als skandinavische und keltische Bräuche. Dass solche Zusammenhänge, wenn überhaupt vorhanden, komplex sind, zeigt auch die Tatsache dass der Dwarfie Stane auf der Orkneyinsel Hoy, oben im Bild, Merkmale einer Konstruktionweise aus dem prähistorischen Mittelmeerraum hat. In dem 5000 Jahre alten Zwergenstein ist eine aus dem Stein gemeißelte Kammer mit Betten ähnlichen Bänken in den Innenwänden. Einzigartig in Britannien. Da die Betten etwas zu klein (ca. 150 cm) für Erwachsene sind, bekam die Stätte im Volksmund den Zwergennamen. Ob die genaue Herkunft oder der Sinn dieser Monumente jemals völlig geklärt wird oder nicht, es it dennoch spannend darüber nachzudenken und in Romanen – die heute ebenfalls in Vergessenheit geraten sind – an diese Rätsel erinnert zu werden.

Ads by Google

 

Weiterführende Infos  Ein deutscher Wiki-Artikel über das Dwarfie Stane Monument auf der Orkneyinsel Hoy /und ein deutscher Wiki-Artikel über den Autor Walter Scott /  Song  Gesang der Norna ist die Übersetzung von Scotts englischer Fassung in Kapitel 19 von The Pirate (1822)  CD  Marie McLaughlin, The Hyperion Schubert Edition Vol. 13 (mit 15 Liedern) im Onlinehandel erhältlich Roman Auf Englisch und Deutsch (Der Pirat) online und auch kostenlos als E-Book erhältlich

Avenita Kulturmagazin