We met a guy last night who had a nice reissue Triumph quite similar to the one Dylan drove in Woodstock. Got talking and it turned out he's into music, collects old vinyl and is member of a Triumph club. But he didn't know the Dylan connection. We promised to find the pic and told him to drive more carefully

Wir trafen gestern Abend einen Typ der eine Triumph im Retrostil hatte die ähnlich aussah wie die Triumph Tiger 100 die Bob Dylan einst in Woodstock fuhr. Wir kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus dass er ein Musikfan ist und alte Vinyl-Singles sammelt. Zudem Mitglied in einem Triumph Motorradclub. Er wusste allerdings nichts von der Dylan-Connection zu dem Bike und wir versprachen, ein Foto davon zu posten. Dylan hatte im Juli 1966 auf seiner 500 cc Triumph Tiger 100SS einen Unfall der für weltweite Schlagzeilen und Gerüchte sorgte. Er war damals, im Alter von 25 Jahren, auf dem Zenith seines Erfolgs und hatte gerade das Album Blonde on Blonde (1966) veröffentlicht. Die Konzertouren und der ganze Medienrummel hatten Dylan zu diesem Zeitpunkt allerdings auch sehr zugesetzt. Und als der Unfall bekannt wurde, dachten viele es wäre ein tragisches Ende, so wie man es von Stars fast erwartet. Dass er gelähmt oder entstellt sei, mutmußten die Medien. Zu derartigen Gerüchten trug bei dass Dylan sich nach dem Unfall fast völlig zurückzog und jahrelang nicht mehr tourte. Was war geschehen? In einem Interview mit Sam Shepard im Jahr 1987 sagte Dylan dass er damals früh am Morgen auf einem Hügel in Woodstock (Anmerkung: Nicht das Festival sondern die gleichnamige ländlich gelegene Stadt und Künstlerkolonie) unterwegs war und die Sonne ihn für einen Moment völlig blendete. Er bekam Panik, trat voll auf die Bremse, das Hinterrad blockierte und Dylan flog vom Bike. Seine Ehefrau Sara, die im Auto hinter ihm hergefahren war, brachte ihn ins Krankenhaus, wo er für eine Woche blieb. Weitere Details sind uns nicht bekannt, aber der Filmemacher D. A. Pennebaker der Dylan in den folgenden Wochen besuchte, sah ihn in einer Art Halskrause, was bedeuten könnte dass Dylan sich einen Halswirbel angebrochen hatte. Wie auch immer, es scheint dass der Unfall und der damit verbundene Stopp sämtlicher Termine Dylan bewog, Bilanz zu ziehen und zu entscheiden dass er sich zukünftig auf seine Ehe und seine Familie konzentrieren würde. Neben dem Druck von Musik-, Buch- und Filmprojekten war Dylan es damals offenbar auch leid, die Rolle vom ‘Sprachrohr seiner Generation’ einzunehmen. Tatsächlich sollten 8 Jahre vergehen bis Dylan 1974 wieder auf Tour ging. Schwer zu sagen, was für einen Stellenwert Motorräder und speziell die Triumph Tiger 100 in Dylans Leben spielten. Es ist ein reines Gedankenspiel zu überlegen, welchen Weg Dylans Karriere ohne den Unfall genommen hätte. Aber der Name Triumph tauchte als T-Shirt-Logo schon ein Jahr vor dem Unfall auf dem LP-Cover des Albums Highway 61 Revisited (1965) auf.

Mehr von uns über Motorräder  Unser Artikel 1958 Ariel Cyclone von Buddy Holly wird versteigert