There'an exhibition of Victorian art, with painters like Rossetti, Waterhouse, Frederic Leighton, Alma-Tadema, Painting above is an excerpt of The Roses of Heliogabalus (1888). Alma-Tadema and Victorian Painting in the Pérez-Simón Collection is at the Thyssen-Bornemisza Museum, Madrid until 5 Oct. 2014

Bis zum 5. Oktober 2014 sind fünfzig Gemälde von viktorianischen Künstlern wie Dante Gabriel Rossetti, John William Waterhouse und Frederic Leighton in Madrids Thyssen-Bornemisza Museum zu sehen. Ebenfalls Lawrence Alma-Tadema, links sein Bild The Roses of Heliogabalus (1888). Richtungsweisend für Viktorianische Kunst war die Präraffaelitische Bruderschaft, eine 1848 gegründete Vereinigung von jungen Künstlern die Themen aus Mythen und der Antike aufgriffen. Der markante Stil der Präraffaeliten hatte damals Avantgarde-Status, fiel aber ab Beginn des 1. Weltkriegs in Ungnade, und dann jahrzehntelang in Vergessenheit. Was nachvollziehbar ist, denn viktorianische Romantik passte nicht zu den Schrecken des 20. Jahrhunderts, den Kriegen und Wirtschaftskrisen. Nicht dass sich daran viel geändert hätte, aber erstaunlicherweise hat viktorianische Kunst in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt. So erreichte das Gemälde Proserpine (1880) von Dante Gabriel Rossetti 2013 bei einer Auktion von Sotheby’s über 4 Millionen Euro. Was die jetzige Ausstellung in Madrid anbelangt: Sie heißt Alma-Tadema and Victorian Painting in the Pérez-Simón Collection, nimmt also den Maler von The Roses of Heliogabalus als Aufhänger. Das Gemälde hat tatsächlich einen bizarren Hintergrund, handelt von einem Kaiser der selbst nach römischem Standard exzentrisch war. Elagabal, wie er auf Deutsch genannt wird, ließ Festgäste in Rosen ertränken wenn es ihm beliebte. Die Rosen fielen aus Tüchern, links oben im Bild zu sehen, die vorgeblich als Überdachung dienten aber losgemacht werden konnten und einen enormen Blumenschauer entfesselten in dem die Gäste erstickten. Es könnte eine Anekdote sein, aber mehrere geschichtliche Quellen deuten daraufhin dass etwas Wahres dran ist. Mag mancher die Rosen von Heliogabalus den Löwen in der Arena vorgezogen haben, aber das Resultat war das gleiche. Jedenfalls schaffte Elagabal es, in vier Jahren Herschaft (218-220) so viel Hass auf sich zu ziehen dass er von seinen eigenen Soldaten beseitigt wurde. Wir lernten diese Story erst durch das Gemälde von Alma-Tadema kennen und finden die Verbindung von Kunst, Geschichte und Legenden interessant.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Die Ausstellung Alma-Tadema and Victorian Painting in the Pérez-Simón Collection ist bis zum 5. Oktober 2014 im Museum Thyssen-Bornemisza. Hier ein YouTube Clip mit Blick auf die Ausstellung, vorgestellt von der Kuratorin Véronique Gerard-Powell, Professorin an der Universität Paris-Sorbonne.

Avenita Kulturmagazin