We just heard on Andalusian radio that the Flamenco guitarist Paco de Lucía has died at the age of 66. Totally unexpectedly, apparently of a heart attack while playing with his grandchildren on a beach in Mexico. A sad day for his family and Andalusia

Der in Andalusien geborenen Flamenco Gitarrist Paco de Lucía ist offenbar vor wenigen Stunden in Mexico an einem Herzinfarkt gestorben. Im Alter von 66 Jahren. Wir hörten diese Nachricht gerade im spanischen Radio und hofften dass wir irgendetwas falsch verstanden hätten. Wir checkten im spanischen Internet und leider ist es wahr. Sein Geburtsort, die andalusische Hafenstadt Algeciras liegt nicht allzu weit von Marbella entfernt, etwa eine Stunde Fahrt an der Costa del Sol Küstenstraße entlang, Richtung Gibraltar. Paco de Lucía (1947-2014) war der bekannteste Flamenco-Gitarrist der Welt und hatte auch bei jungen aufstrebenden Gitarristen in Andalusien immer noch hohes Ansehen. Trotz seines internationalen Erfolgs sah man ihn hier nicht als einen Musiker der kommerzielle Kompromisse gemacht hat. Er blieb seiner Kunst treu, wenn er mit Leuten wie John McLaughlin, Al Di Meola, Chick Corea und Larry Coryell spielte, war das nicht um Flamenco zu kommerzialisieren sondern um sein musikalisches Vokabular zu erweitern. Paco de Luía hat einige Jahre in Mexico gelebt war aber, soweit wir wissen, wieder nach Spanien zurückgekehrt. Wir nehmen an dass er weiterhin ein Haus in Mexico hatte und dort einen Teil des Jahres verbrachte. Soweit wir bisher in Erfahrung bringen konnten, spielte er zum Zeitpunkt seines Todes am Strand mit seinen Enkelkindern. Auch eins seiner eigenen Kinder war anwesend. Eine der LPs die wir von Paco de Lucía haben ist Fuente y caudal (1973), oben im Foto. Der Albumtitel bedeutet Quelle und Strömung, was sich auf die Flamenco-Musik und ihre Weiterentwicklung beziehen könnte. Das Album enthält das Lied Entre dos aguas (Zwischen zwei Wassern), eine seiner berühmtesten Kompositionen und das erste Lied in dem Flamenco-Gitarre mit elektrischem Bass kombiniert wurde. Das veränderte den Klang des traditionellen Flamenco und schaffte in der Tat eine neue Strömung. Nachfolgend der exzellente Dokumentarfilm Francisco Sánchez – Paco de Lucía (2003) der momentan auf YouTube zu sehen ist. Er ist auf Spanisch, aber auch als 90 min. DVD-Fassung mit englischen Untertiteln erhältlich. Der Film geht zu seinen Wurzeln im andalusischen Alegeciras zurück, und zu den portugiesischen Wurzeln seiner Mutter. Der Künstlername de Lucía war eine Hommage an sie. Zu Beginn des Films sieht man den Gitarristen bei seinem damaligen Leben in Mexico,

Weiteres über die Musik von Paco de Lucía  Ein Deutscher Wiki-Artikel über den Flamenco-Musiker Documentary  Good 90 min. Spanish documentary about Paco de Lucía on YouTube, the DVD edition of Francisco Sánchez – Paco de Lucía (2003) has English subtitles Photo  We used an old Philips vinyl LP of Fuente y caudal (1973), a good album that contains the song Entre dos aguas which was his breakthrough on an international level. Another LP of his we own and recommend is Almoraima (1976)