The best known work of Austrian author Arthur Schnitzler may be Dream Story (1926) on which Stanley Kubrick's movie Eyes Wide Open (1999) was based. His earlier novel 'The Spring Sonata' is good too. Check out the BBC radio dramatisation

Das bekannteste Werk von Arthur Schnitzler (1862-1931) ist wahrscheinlich Traumnovelle (1926), nicht zuletzt weil Stanley Kubrick es mit Tom Cruise und Nicole Kidman verfilmte. In Frau Berta Garlan (1901) geht es ebenfalls um die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau. Das BBC-Hörspiel von 2003 ist gut gemacht, mit vielen renommierten Sprechern. Das Foto. links, ist von der Verfilmung Frau Berta Garlan (1989), mit Birgit Doll (1956-2015) in der Titelrolle, Auf Englisch hat die Story den Namen Spring Sonata, wobei Frühlingssonate auf die Thematik des Musikers Emil Lindbach anspielt, sowohl als die Frühlingsgefühle der jungen Witwe Berta Garlan, die auf eine neue Beziehung hofft – und zudem Klavierlehrerin ist. Die Story spielt hauptsächlich in Wien, der Heimatstadt von Arthur Schnitzler, im Frühling des Jahres 1900. Berta Garlan lebt mit ihrem 5-jährigen Sohn Fritz in einer Kleinstadt. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Anna Rupius Wien besucht, sieht sie ein Plakat auf dem ein Konzert des mittlerweile berühmten Violinisten Emil Lindbach angekündigt wird. Berta hatte Jugendliebe Lindbach damals, bevor sie heiratete, beim Musikstudium im Wiener Konservatorium kennengelernt. Ihr Vater hatte Emil als chancenlos eingestuft und Berta von ihm abgeraten. Jetzt jedoch kommt sie auf die Idee, Emil einen Brief zu schreiben und ihn noch mal zu treffen, wobei sie insgeheim hofft, die Beziehung wieder aufzunehmen.

Lieber Emil! Eben lese ich in der Zeitung, dass Du von der Königin von Spanien durch die Verleihung des Erlöserordens ausgezeichnet wurdest. Ich weiß nicht, ob Du Dich noch meiner erinnerst’ – sie lächelte, als sie diese Worte niederschrieb – ‘aber ich will doch diese Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, ohne Dir zu deinen vielen Erfolgen zu gratulieren, von denen ich mit Vergnügen so oft lese. Ich lebe in der kleinen Stadt, wo mich das Schicksal hin verschlagen hat, sehr zufrieden; es geht mir ganz gut. Du würdest durch ein paar Antwortzeilen sehr glücklich machen  Deine alte Freundin Berta.

Sie ist erstaunt und erfreut als Emil antwortet und sie sehen möchte. Sie treffen sich in den eindrucksvollen Sälen des Kunsthistorischen Museums von Wien, das auch als Drehort für obige Verfilmung diente. Werden Bertas traditionell-romantische Wunschvorstellungen von Emil erfüllt werden? Oder wird sich die etwas naive Frau Berta Garlan nach einem Abend mit dem kosmopolitanen Musiker entäuscht und ausgenutzt fühlen? Eine gut geschriebene Geschichte vom Aufeinandertreffen verschiedener Welten. Die Romanfiguren fahren hier noch mit Pferdekutschen, aber im Jahr 1900 hat in Wien schon ein neues Zeitalter begonnen.

 

Ads by Google

 

 

Arthur Schnitzler: ‘Frau Berta Garlan’ als Hörspiel von 2003 online Das BBC-Hörspiel The Spring Sonata. Mit Alison Pettitt (als Frau Berta Garlan), James Duke (als Violinist Emil Lindbach), Claudia Harrison (als Anna Rupius), Christopher Kent (als Herr Rupius), Dominic Curran (als Bertas Sohn Fritz), Michael Jenn (Herr Klingemann), David Thorp (als Bertas Ehemann Victor Mathias Garlan), Fenella Norman (als Hilde Garlan), Vanessa Rosenthal (als Frau Martin), John McCraw (Hans), Catherine Kinsella (Greta), Hörspielbearbeitung: Vanessa Rosenthal. Regie: Chris Wallis. Länge: 57:30 Min. Produktion von 2003

Arthur Schnitzler: ‘Berta Garlan’ als deutsches Hörspiel von 1956 Das SWF-Hörspiel mit Käthe Gold (als Titelfigur Berta Garlan) und Kurt Meisel (ihre Jugendliebe, der Violinvirtuose der im Hörspiel Erwin anstatt Emil genannt wird). In weiteren Rollen: Karl-Georg Saebisch, Gert Keller, Anna Smolik, Bernhard Wicki, Marianne Kehlau, Willi Trenk-Trebitsch, Elisabeth Höbarth, Wolfgang Molander u. a. Erzähler: Gert Westphal. Komposition: Musik: Peter Zwetkoff. Bearbeitung & Regie: Max Ophüls. 151 Min. Südwestrundfunk 1956

Könnte Sie auch interessieren Hugo von Hofmannsthal: ‘Der Rosenkavalier‘ als NDR-Hörspiel von 1962

Des Weiteren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes’ als WDR-Hörspiel von 2005 online

Geheimtipp Gustav Mahler: BBC-Hörspiel über ‘Das Lied von der Erde’ von 2002 online

Romantisch Hedwig Courths-Mahler: ‘Die Inselprinzessin‘ als SRF von 2009 online

Ikonisch Radio Bremen Hörspiel über Hildegard Knef: ‘So oder so’ von 2005

Mehr Thomas Mann: ‘Lotte in Weimar‘ als DRS-Hörspiel online

Und Roald Dahl: ‘Matilda‘ als BBC-Hörspiel von 2009 online

Avenita Kulturmagazin