Released in July of 1974, but the story of the album began at the start of that year on a farm in Shropshire where Clapton was working. To get away from drugs. He wrote the beautiful song Let it Grow on the farm. Then went to Florida for recording

Das Album wurde im Sommer 1974 veröffentlicht, aber die ersten Lieder entstanden auf einem abgelegenen Bauernhof im Winter, Anfang ’74 also vor ziemlich genau vierzig Jahren. Clapton war damals Ende Zwanzig und befand sich in einem verhängnisvollen Zustand. Vorwiegend aufgrund einer Heroinsucht die ihn nach heutigem Standard um die 10.000 Euro pro Woche kostete. Er war berühmt, durch Bands wie Cream und Derek and the Dominoes, und auch sein erstes Soloalbum Eric Clapton (1970) war ziemlich erfolgreich. Aber die Drogen hatten sein Geld um das Jahr 1973 so gut wie völlig aufgebraucht. Clapton lebte zusammen mit einer ebenfalls drogenabhänigen jungen Frau völlig isoliert in einem Haus in Surrey, spielte so gut wie keine Konzerte mehr, ließ sich selbst unter Freunden kaum noch blicken. Seine Freundin Alice Ormsby-Gore stammte aus gutem Haus und ihre Familie setzte Clapton unter Druck eine Entzugstherapie zu machen, nicht zuletzt um das Leben ihrer Tochter zu retten. Neben einer damals neuen Therapie auf der Basis von Elektroakupunktur beinhaltete die Rehabilitation einen längeren Aufenthalt auf einem Bauernhof im englischen Shropshire, nahe der Stadt Oswestry. Dort hatte Frank, der Bruder von Alice eine Farm. Clapton sollte sich dort, fern vom Drogenmilieu, körperlich und geistig wieder fit machen. Er mistete Ställe aus, stapelte Strohballen etc. Das funktionierte offenbar ziemlich gut, er fing auch wieder an Lieder zu schreiben, er hatte eine akustische Gitarre dabei. Ein Lied aus der Zeit auf dem Bauernhof ist

Let it Grow

‘Standing at the crossroads, trying to read the signs
To tell me which way I should go to find the answer,
And all the time I know,
Plant your love and let it grow.

Let it grow, let it grow,
Let it blossom, let it flow.
In the sun, the rain, the snow,
Love is lovely, let it grow…’

While the imagery of the song Let it Grow, about the sun, rain, snow and planting things, is surely a metaphor for love, we wonder if his stay on the land influenced it a bit? On the inside of the gatefold LP, above right, is a photo of Clapton on the farm

Obwohl die Zeilen über Sonne, Regen, Schnee, vom Anpflanzen und gedeihen lassen, Metaphern für Liebe sind, sehen wir darin auch eine Reflektion von Claptons damaliger Erfahrung mit dem Landleben. Auf der Innenseite des Covers, siehe unser Foto links, ist sogar ein Bild mit Clapton neben einer Kuh. Etwas leichter zu erkennen wenn man das Foto zum Vergrößern anklickt. Auf der Vorderseite der LP ist das Haus wo Clapton während den Aufnahmen in Florida wohnte und dessen Adresse 461 Ocean Boulevard den Albumtitel lieferte. Clapton findet rückblickend dass die Akkordfolge von Let it Grow eine Art Kopie von Zeppelins Stairway to Heaven ist. Dieser Gedanke war uns bis dahin nie gekommen denn, abgesehen von einer entfernten Ähnlichkeit der Akkorde, klingt das Lied von der Melodie und der Stimmung her für uns völlig anders. Es ist ein sehr sanftes Lied, eher geflüstert als gesungen. Anstatt der üblichen lauten Elektro-Gitarrensolos klingen hier, nach dem zweiten Refrain, ab 1:56 min, die verträumten Töne von einem Dobro, einer akustischen Gitarre mit Stahlkörper. Im LP-Cover ist auch ein Foto von Yvonne Elliman (links, bei der LP) die in dem Musical Jesus Christ Superstar (1971) die Rolle von Maria Magdalena hatte, und auf 461 Ocean Boulevard backing vocals sang. Clapton beschreibt sie in seiner Autobiografie als unglaublich hübsche Lady irisch-hawaiischer Herkunft und sagt dass sie während den Aufnahmen zu seiner Freundin wurde. Das Album wurde als Claptons Comeback gefeiert, war ein großer Erfolg, vor allem durch das Bob Marley Lied I Shot The Sheriff das Clapton einen Nummer Eins Hit bescherte. Im YouTube Clip ist die Band von Ocean Boulevard zu sehen, inklusive Yvonne Elliman. Übrigens auch Claptons berühmte ‘Blackie’ Stratocaster Gitarre. Bob Marley rief Clapton an, ihm schien die Cover-Version zu gefallen. In den Jahren ’74/’75  machte Clapton viel Musik, die Band nahm ein weiteres Album auf (There’s One in Every Crowd, 1975) und ging auf eine monatelange Konzert-Tournee bei der Clapton u. a. in Stadien mit 70.000 Zuschauern spielte. Unveröffentlichte Aufnahmen aus dieser ereignisreichen Zeit in Claptons Leben, live und im Studio, sind Teil eines vor Kurzem veröffentlichten Box-Sets namens Give Me Strength: the ’74/’75 Sessions (2013) der u. a. auch Outtakes von 461 Ocean Boulevard enthält.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Hier ein deutscher Wiki-Artikel über das Album 461 Ocean Boulevard (1974)  Photo  We used a 1974 Gatefold Vinyl-LP from RSO Records

Avenita Kulturmagazin