The 2-DVD set has only recently become available in Europe, so there's lots of music & documentary stuff we'd never seen

Der Konzertfilm The Grateful Dead Movie ist als 2-DVD-Set erst seit kurzem in Europa erhältlich, jedenfalls konnte ich ihn vorher nicht kriegen,  kannte ihn nur von VHS-Versionen und ein paar Ausschnitten die im Netz herumschwirren. Auf der Bonus-DVD der Neuausgabe sind mehrere Dokus und ca. 90 Min. an Liedern die nicht im Originalfilm waren, weil die Kinoversion auf 130 Min. reduziert wurde. Der Originalfilm auf DVD1 ist von der Klangqualität her völlig überarbeitet worden und klingt deutlich besser. Der Film kam 1977 in die Kinos, wobei das Konzert 1974 aufgenommen wurde und die Band an einem Wendepunkt zeigt. Grateful Dead waren damals ca. 10 Jahre lang fast ununterbrochen auf Tour gewesen und brauchten eine Pause. Der Film sollte eine Art Abschiedskonzert darstellen und verewigen. Wie sich herausstellte, dauerte es nicht allzu lang bis die Bandmitglieder sich wieder aufrappelten. Aber The Grateful Dead Movie zeigt die Band so ziemlich auf dem Zenith ihrer musikalischen Fähigkeiten. Auch wenn bei einem Konzert in einer Halle – San Franciscos Winterland war ehemals eine Eisbahn zum Schlittschuhlaufen – nicht ganz so eine idyllische Atmosphäre herrscht wie bei Open Air Festivals á la Woodstock. Allerdings hatten Grateful Dead 1969 bei Woodstock gespielt und waren mit dortigen technischen Bedingungen so schlecht zurecht gekommen dass sie eine der wenigen Bands waren die weder auf dem Woodstock-Film noch dem Soundtrack erschienen. In Winterland hingegen konnte die Band nach ihren eigenen Regeln spielen, 5 Tage lang mit eigener Musikausrüstung, Beleuchtung und 6-köpfigem Kamerateam arbeiten. Denn trotz des abenteuerlichen Hippie-Lebenstils war die Band sehr akribisch in ihren Ansprüchen bei allem was Technik und Qualität anging. Im Film sieht man das PA der Band, die Beschallungsanlage mit Spitznamen Wall of Sound, die damals vielleicht die größte Lautsprecheranlage der Welt war.

Weiterer Teil der Hippie-Philosophie Marke Grateful Dead war Autonomie, z. B. weitgehende Unabhängigkeit von Plattenfirmen. Während fast alle Rockbands bis zum heutigen Tag ihre  Musikaufnahmen brav und auf Nimmerwiedersehen bei Medienkonzernen abliefern und dann von deren Vorschüssen leben, behielten Grateful Dead die Master-Tapes von Hunderten ihrer Konzerte und gründeten 1973 sogar eine eigene Plattenfirma für ihre Studioalben. Grateful Dead spielten nur Musik die ihnen Spaß machte und hatten so gut wie nie Chart-Hits, sondern spielten stattdessen viel live und nahmen die Konzerte mit damaligen state of the art 16-Spur-Maschinen von Studer auf. Diese Aufnahmen werden von der Band, deren Mitglieder mittlerweile um die 70 Jahre alt sind, bis zum heutigen Tag auf ihrer Website veröffentlicht. Gleichzeitig war die Band bekannt dafür, eine entspannte Einstellung gegenüber Fans zu haben, die ihre eigenen Aufnahmen von Grateful Dead Konzerten machten: Win-win. Die Aufnahmen vom Grateful Dead Movie, die es auch als separaten Soundtrack-CD-Set gibt, sind gut und zeigen den enormen Rapport den die Band mit ihrem Fans hatte. Das Publikum ist ein beträchtlicher Teil des Films, man sieht Leute tanzen, Gespräche mit Fans und Mitgliedern des Grateful Dead Familienbetriebs: Wie der lRoadie Steve Parish, Aufnahmeleiterin Betty Cantor mit ihrem Baby u. a. Es ist eine Mischung aus Konzertfilm und Doku. Die Figur auf dem DVD-Cover taucht auch im Zeichentrickfilm des psychedelischen Vorspanns des Films auf. Während den fast dreijährigen post-production Arbeiten am Film, der ebenfalls Eigeninitiative der Band, hauptsächlich Garcias war, fanden in Amerika die Feiern zum 200. Jubiläum der Unabhängigkeitserklärung statt. Die Band wollte von Uncle Sam, einem Synonym für US, eine alternative Version haben und stellte ihn als Grateful Dead Skelett dar.

 

Ads by Google

 

 

Film-Info  Ein Trailer für The Grateful Dead Movie. Mein 2-DVD-Set (Spieldauer ca. 305 min), scheint die selben Inhalte zu haben wie die Blu-ray. Inklusive Live Bonustracks Dark Star, Weather Report SuiteChina Cat Sunflower & I Know You RiderUncle John’s Band, Sugaree, Scarlet Begonias und The Other One

Könnte Sie auch interessieren Hörspiel über Pink Floyd LP: ‘Darkside‘ BBC-Hörspiel von 2013 online

Des Weiteren Das Hörspiel ‘The Snow Goose‘: Inspiration für LP-Klassiker von Camel

Geheimtipp Cixin Liu: Sci-Fi-Epos ’Die drei Sonnen’ als WDR-Hörspiel online

Klassiker John le Carré: ‘Die Libelle’ als SWR-Hörspiel von 1992 online

Apropos  Arthur C Clarke: ‘Die letzte Generation‘ als Hörspiel online

Kultig Edgar Wallace: ‘Der Hexer’ als BBC-Hörspiel vom Jahr 1973

Mehr Gustav Mahler: Hörspiel über ‘Das Lied von der Erde’ online

Und David Bowie: WDR-Hörspiel ‘Bowie in Berlin‘ (2015) online

Avenita Kulturmagazin