St Cynog's church in Wales has just been proven to be the location of Europe's oldest tree, a 5000 year old yew in its churchyard. Another reason to visit beautiful Wales

Eiben sind für ihr hohes Alter bekannt. Als ältester Baum Britanniens galt bisher, mit ca. 3000 Jahren, die Fortingall Yew, eine Eibe in einem schottischen Kirchhof. Jetzt haben wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt dass eine Eibe in Wales deutlich älter ist. Der 5000 Jahre alte Baum steht ebenfalls neben einer Kirche, was kein Zufall ist. Die meisten Kirchen in Britannien wurden auf vorchristlichen Kultplätzen gebaut. Mit nachvollziehbaren Absichten. Viele frühe Christen, die oft selber einen heidnischen Hintergrund hatten, wollten nicht Zerstörer alter Traditionen sein, eher so etwas wie eine religiöse Weiterentwicklung darstellen. Auch wenn es Gegenbeispiele gibt, wie die 723 von Bonifatius gefällte Donar-Eiche im hessischen Fritzlar. In der Tat, wenn der älteste Baum Deutschlands tatsächlich die relativ junge 1250-jährige Linde in Schenklengsfeld ist, könnte das bedeuten dass die Jahrtausende alte Verehrung von Eiben in Britannien stärker verbreitet war als in Deutschland. Könnte das etwas mit der ausgeprägten keltischen Kultur Britanniens zu tun haben? Oder sogar eine noch weiter zurückliegende Verbindung mit der in Britannien stark vertretenen Megalithkultur haben? Mit der Kenntnis von 5000 Jahre alten Eiben an Kultstätten, ist dies zumindest eine Möglichkeit. Nachfolgend ein Foto von dem Baum.

Photo from Wales News Service of the tree and Rev Paul Wilding. We've been to Powys, around Llandrindod Wells. This church in the village of Defynnog is a future destination

Wissenschaftler vermuten dass der kultische Status von Eiben u. a. mit der altbekannten Giftigkeit des Baums zu tun hat, dessen Nadeln, Samen und Rinde für Menschen tödlich sein können. Allerdings haben sich chemische Bestandteile von Eiben, wie Taxol, auch als erfolgreich in der Behandlung von Krebs erwiesen. Ein weiterer Aspekt der Menschen vermutlich schon vor Jahrtausenden beeindruckte, ist die Art wie sich Eiben durch das ständige Treiben von neuen Wurzeln mehr oder weniger Unsterblichkeit verschaffen. Eine Status den Menschen seit jeher nur den Göttern zuordnen. Ob man prähistorische Sichtweisen schlüssig nachvollziehen oder interpretieren kann, sei dahingestellt. Ziemlich sicher erscheint uns jedoch eines: Die anhand von Jahresringen als ältester Baum Europas identifizierte Eibe wird der kleinen Kirche im Wales zusätzliche Besucher bescheren, Die Rolle von Bäume in Mythen, wie der von Apollo und Daphne, hier eine Darstellung von John W. Waterhouse, bis zu moderner Kunst wie Bigger Trees Near Warter von David Hockney, und Pop-Art auf LPs wie hier bei David Sylvian, deutet daraufhin dass die emotionale Verbindung von Menschen zu Bäumen in der Tat tiefe Wurzeln hat.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Ein englischer Wiki-Artikel über das walisische Dorf Defynnog in der Region Powys, das mit seiner St Cynog’s Church Standort eines 5000-jährigen und somit ältestem Baum Europas ist

Mehr von uns über Wales Gedichte: Besuch im Bootshaus von Dylan Thomas in Wales

Avenita Kulturmagazin