Today's the birthday of Mark Knopfler, the guitarist, singer and songwriter, who also founded Dire Straits. There's a good documentary by John Illsley on YouTube about six guitars that had a special significance in Mark's career. Link below

Es ist der Geburtstag von Mark Knopfler, dem Gitarristen, Sänger und Liederschreiber der auch die Band Dire Straits gründete. Sein ehemaliger Bassist John Illsley hat einen interessanten Dokumentarfilm über die wichtigsten Gitarren in Marks Karriere gedreht. Link folgt. Der Gitarren-Trip beginnt im nordenglischen Newcastle wo Mark aufwuchs, und wo er als Teenager an Wochenenden zu dem Gitarrengeschäft J. G.Windows pilgerte um sich Gitarren anzusehen. Das Geschäft gibt es heute noch, zu finden in der Jugendstil Einkaufspassage Central Arcade. Knopfler hat auch die Gitarre mitgebracht die er dort 1964, vor fast fünfzig Jahren von seinem Vater gekauft bekam. Es ist eine ziemlich gut aussehende Stratocaster-Kopie, eine Super Solid V2 von Höfner, einer deutschen Firma. Das Modell kostete damals fünfzig Pfund. Nicht billig, dafür musste man damals ein, zwei Wochen arbeiten. Mark hütete sie wie seinen Augapfel, des nachts stand sie neben seinem Bett. Sie ist gut erhalten und selbst John Illsley hatte sie vorher noch nie gesehen. Im Jahr 1968 ging Mark in die Stadt Leeds,ebenfalls Nordengland, und begann einen Job als Reporter bei der Zeitung Yorkshire Evening Post. Er schrieb u. a. einen Artikel über den Musiker Steve Phillips, der Mark wiederum für eine Gitarre begeisterte die später auf mehreren Dire Straits und Knopfler Aben auftauchen sollte: Eine Resonatorgitarre vom Modell National Style O-14, Baujahr 1938. Sie ist auch auf dem Cover des millionenfach verkauften Albums Brothers in Arms (1985) zu sehen. So ein Modell ist auch oben im Foto zum Blogpost. Es ist, kurz gesagt, eine akustische Gitarre aus Metal. Ihr markanter Klang ist u. a. auf Liedern wie Wild West End und Romeo and Juliet zu hören. Mark führt vor wie sich dieses Lied aus einer speziellen Offenen Stimmung der Gitarrensaiten entwickelte.

Als Nächstes fahren Illsley und Knopfler, der hier am Steuer von einem Mercedes sitzt, nach London. Im Jahr 1973 entschied Mark sich dafür, Full-time Musiker zu werden, ging in die Hauptstadt und spielte ein paar Jahre mit verschiedenen Bands in Pubs. Der Durchbruch kam im Jahr 1977 mit einer Demoaufnahme von dem Lied Sultans of Swing, welches zu dem Debutalbum Dire Straits (1978) führte. Im Jahr darauf wurde das Album zu einem großen Hit und bildete die Grundlage dafür dass Dire Straits weltweit zu einer der erfolgreichsten Bands der 80er Jahre wurde. Im Doku gehen Illsley und Knopfler in das alte Pathway Studio in London wo sie vor ca. 35 Jahren das Demo aufnahmen. Das Lied Sultans of Swing hatte Mark ursprünglich auf einer akustischen Gitarre geschrieben, wo es anfangs eher wie eine Art Country-Lied geklungen hatte. Mark erklärt und zeigt wie 1977 die Klangeigenschaften seiner dritten Gitarre, einer Fender Stratocaster seinen Musikstil beeinflusste. Die fiesta-rote Strat mit Griffbrett aus dunklem Rosenholz, Baujahr 1961 wurde für ein paar Jahre so etwas wie ein Markenzeichen für Knopfler und Dire Straits. Auf ihr beruht auch Fenders Mark Knopfler Signature Edition Stratocaster. Aber es sollte noch einiges dazukommen. Infos über drei weitere wichtige Gitarren in Marks Karriere können in dem nachfolgenden und empfehlenswerten Doku Guitar Stories ausgecheckt werden.

 

Ads by Google

 

 

Info  Der Dokumentarfilm Guitar Stories /Offizielle Website findet man unter  http://www.markknopfler.com/

Könnte Sie auch interessieren Als Gitarren LP-Cover eroberten: Chronologie 1930-2017

Des Weiteren  Akusikgitarre: Bob Dylans Martin D-28 im Hard Rock Cafe Barcelona

Mehr Gefunden: Gibson Explorer auf Dachboden halbe Million Dollar wert

Und 70 Jahre Ritchie Blackmore: Seine Fender in Marbella

Avenita Kulturmagazin