Horror novel 'Alraune' (1911) by H. H. Ewers was written over hundred years ago but seems quite modern and dark. Based on legends about Mandragora, a poisonous plant also used for healing & ritualistic purposes. Above, 1952 movie adaptation

Das Hörspiel ist von 2014. Link folgt am Ende des Posts. Die Story beruht auf Mythen um die giftige Heil- und Ritualpflanze Alraune, deren Wurzeln einer menschlichen Gestalt ähneln. Der Roman ‘Alraune’ (1911) von Hanns Heinz Ewers war seinerzeit ein Bestseller, mehrfach verfilmt, u. a. mit Brigitte Helm in 1928. Die Version von 1952 mit Hildegard Knef ist die beste. Im Bild ist ein Ausschnitt vom Kinoposter. Im Hintergrund zu sehen: Erich von Stroheim als ein Professor der, etwas à la Frankenstein, ein weibliches Wesen erschaffen hat das sich als Femme fatale erweist Im Film sind starke Lieder von Hildegard Knef: Erstens Heut’ gefall’ ich mir, siehe Filmclip, und ein noch cooleres Lied das von Depeche Mode gecovert wurde. Mehr dazu gleich. Roman und Film wurden, trotz ihres Erfolgs, von Kritikern als dubios eingestuft. Der Stoff ist, dafür dass er über hundert Jahre alt ist, tatsächlich reißerisch, u. a. mit Elementen von SM-Erotik. Von kirchlicher Seite war auch das in der Story zentrale Thema von künstlicher Befruchtung tabu. Nicht nur das: An der künstlichen Befruchtung die zur Geburt des schönen, verführerischen Mädchens namens Alraune führt, ist eine Prostituierte und ein zum Tode verurteilter Mörder beteiligt. Düsterer Stoff. Wird  Medizinstudent Frank Braun dieser eiskalten Frau – die alle um sich in den Tod oder ins Verderben gestürzt hat – widerstehen können? Das Hörspiel ist eine gute Produktion, die allerdings nicht für Kinder geeignet ist. Und ich wünsche gute Unterhaltung beim Film, und bei Musik die von Alraune inspiriert wurde.

Langsam ging sie über die Kieswege unter duftendem Flieder. Frank Braun sah ihr nach. Wie Marmor schien das Gesicht, wie ein festes Schicksal in harten Stein geschnitten. Dann fiel plötzlich ein Lächeln auf die kalte Maske, wie ein leichter Sonnenstrahl, mitten durch tiefen Schatten. Ihre Lider hoben sich, ihre Augen suchten durch die Rotbuchenallee, die zu Herrenhaus führte. Und er hörte das helle Lachen Alraunes. ‘Seltsam ist ihre Macht’, dachte er. Manchmal ritten sie aus, zur Abendzeit, oder auch in den Nächten, wenn der Mond schien. Ritten durch die sieben Berge, oder nach Rolandseck und ins Land hinein. (Gekürzte Zeilen aus dem Roman ‘Alraune – Die Geschichte eines lebenden Wesens’ 1911)

Musik: ‘Alraune’ inspirierte Depeche Mode und Nico Sängerin und Schauspielerin Hildegard Knef (1925-2002) singt im Spielfilm ‘Alraune’ (1952) Das Lied vom einsamen Mädchen. Mit Zeilen die so gut zur Story passen: ‘Sie herzte sanft ihr Spielzeug bevor sie es zerbrach, und hatte eine Sehnsucht, und wusste nicht wonach. Weil sie einsam war, und so blond ihr Haar, und ihr Mund so rot wie Wein. Doch wer von diesem Wein trank konnt’ nie mehr glücklich sein’ Cover wurden u. a. von Depeche Mode und Nico aufgenommen

 

Ads by Google

 

 

‘Alraune’ als Spielfilm vom Jahr 1952 online Der Spielfilm mit Hildegard Knef (als Alraune), Erich von Stroheim (als Professor Jacob ten Brinken), Karlheinz Böhm (Frank Braun), Rolf Henniger (Wolf Gontram), Harry Meyen (Graf Geroldingen) u. a. Musik: Werner Richard Heymann. Regie: Arthur Maria Rabenalt

Alraune’ als Hörspiel von 2014 Das Hörspiel mit Sabine Bohlmann (als Alraune), Hans Bayer (Professor), Johannes Raspe (als Frank Braun) u. v. a. Mein Kommentar: Gutes Hörspiel aber nicht für Kinder geeignet

Könnte Sie auch interessieren Hörspiel über Hildegard Knef: ‘So oder so‘ von Radio Bremen 2005

Des Weiteren Henning Mankell: ‘Die Rückkehr des Tanzlehrers‘ als WDR-Hörspiel von 2003

Geheimtipp Michael Flynn: Sci-Fi-Epos’Eifelheim‘ als SDR-Hörspiel von 1991

Apropos Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel

Düster Fred Vargas: ‘Die dritte Jungfrau’ als WDR-Hörspiel von 2007

Japan Keigo Higashino: ‘Verdächtige Geliebte‘ als WDR-Hörspiel

Mehr Qiu Xiaolong: ‘Tod einer roten Heldin’ als Hörspiel

Und  John le Carré: ‘Die Libelle‘ als SWR-Hörspiel

Avenita Kulturmagazin