We've just seen the first trailer for Death Comes to Pemberley. It looks good. To be shown on BBC this Christmas. It's a sequel to Pride & Prejudice. We're fans of Jane Austen and also of P. D. James, so this was bound to interest us. YouTube link below

Der erste Trailer für die Verfilmung von Der Tod kommt nach Pemberley ist online. YouTube Link am Ende des Blogposts. Jane Austen ist die Lieblingsautorin von P. D. James, und sie hat 2011 einen Krimi veröffentlicht den man als Sequel zum Austen-Klassiker Stolz und Vorurteil bezeichnen könnte. Die Geschichte spielt in 1803, sechs Jahre nach der Hochzeit von Elizabeth und Darcy. Die beiden haben mittlerweile zwei Söhne und die Familie lebt auf dem Landsitz Pemberley der schon in Stolz und Vorurteil eine Rolle spielte. Im Gegensatz zu vielen anderen heutigen Austen-Sequels zeichnet P. D. James hier kein völlig romantisiertes Bild von Elizabeths und Darcys Leben. Man bekommt das Gefühl dass Darcy gelegentlich Zweifel hat ob es weise war, eine selbstbewusste Frau wie Elizabeth geheiratet zu haben. Während Elizabeth subtilen Spott von Darcys arroganten Upperclass Freunden einstecken muss. P. D. James lässt auch mehrere andere Figuren aus Stolz und Vorurteil auftauchen: Darcys junge Schwester Georgiana, Elizabeths Eltern Mr. und Mrs. Bennet, Lady Catherine de Bourgh und auch Mr. Wickham der Elizabeths Schwester Lydia geheiratet hat. Und nicht nur das: Zu Beginn der Geschichte ist die Familie mitten in den Vorbereitungen für den jährlichen Ball in Pemberley (als Drehorte dafür dienten u.a. Harewood House und Howard Castle in Yorkshire) als ein Mord geschieht. Und der Verdächtige ist vorerst kein anderer als der zwielichtige Mr. Wickham. Aber wird Jane Austen Fan P. D. James es dabei belassen? Der BBC-Dreiteiler startet Weihnachten 2013, Teil 1 am 26. Dez. Der Trailer deutet auf eine sehenswerte Produktion hin.

Info  Trailer für die  BBC-Verfilmung Death Comes To Pemberley (2013) nach P. D. James. Romanvorlage ist auf Deutsch als Der Tod kommt nach Pemberley erhältlich Photo We used a Faber and Faber paperback of the P D James novel, and a Wordsworth Classics edition of Austen’s Pride and Prejudice. The latter has a lovely cover, albeit without any relation to the story of either Austen or James

Ads by Google

 

Avenita Kulturmagazin