Yesterday we came across the remains of a 1st century Roman factory for salting fish. Though at the edge of the busy hotel zone of Torremolinos, seen in the background, it's little known except by local archeologists. Click to see more pics

Zu dieser Stätte wo Römer vor fast 2000 Jahren Fisch durch Einsalzen konservierten, kamen wir gestern völlig durch Zufall. Weitere Fotos in Teil zwei des Blogposts. Wir mussten etwas in Málaga erledigen und sahen von der Autobahn aus ein anderes Objekt das uns interessierte, es war ein Bauernhof mit zwei großen Türmen die wie Teile von Windmühlen aussahen. Wir nahmen die Abfahrt, liefen ein Stück dorthin und trafen dort einen Rumänen der da als Hausmeister arbeitete. Die Türme waren scheinbar Silos für Korn das früher hier angebaut wurde. Er sagte uns dass es ein paar hundert Meter von hier alte römische Bäder gäbe. Wir gingen hin, machten Fotos und fanden es merkwürdig dass solche alten Sachen einfach am Straßenrand herumstehen, ohne Schild, ohne Zaun…man denkt an Lastwagen die solche Sachen ruckzuck plattmachen könnten. Aber gleichzeitig ist es faszinierend wenn solche Artefakte einfach Teil der Landschaft sind, ohne Museums-Kontext. Es wirkt realer, näher an der Gegenwart. Und zweitausend Jahre sind in der gesamten Menschheitsgechichte ja tatsächlich keine große Zeitspanne. Die römische Anlage, die sich später als etwas anderes als Bäder entpuppte, ist in einer Gegend namens La Cizaña, am Rand der Touristenhochburg Torremolinos, das sich aufgrund der vielen Hotels kilometerlang, fast bis zum Flughafen Málaga hinzieht. Auf dem Foto oben sieht man schon das erste Hotel im Hintergrund. Man ist hier nur etwa hundert Meter vom Strand entfernt. Die römische Anlage war in der Tat nicht zum Baden sondern für die Verarbeitung von Fisch. Bis zum heutigen Tag ist die Küste hier gut für Fischfang, vor zweitausend Jahren war es wahrscheinlich noch viel besser. Bevor es moderne Kühltechnik gab, wurden Techniken wie Trocknen und Einsalzen zur Konservierung verwendet. La Cizaña produzierte zudem eine Gewürz namens garum das in Rom sehr beliebt war. Dorthin verschiffte man die Produkte, vom nahen Hafen Málagas. Es gab in La Cizaña auch Töpfereien wo man Amphoren als Gefäße für die Produkte herstellte. Diese Stätte ist relativ unbekannt – es gibt noch keinen Wiki-Eintrag – und obwohl vor Jahren einige archäologische Untersuchungen gemacht wurden, daher die Zeichnung unten, vermuten wir dass man dort mit systematischen Ausgrabungen noch einiges zu Tage bringen könnte. Aber es gibt hier in Andalusien so viele solcher Stätten, manche davon, wie das Amphitheater in Málaga, viel spektakulärer als La Cizaña, dass Prioritäten gesetzt werden müssen. Aber wenn La Cizaña irgendwann drankommt, würden wir uns freuen. Anklicken um weitere Fotos zu sehen.

La Cizaña - Roman fish factory between Torremolinos and Málaga (May 2014) pic 2. Another part of the complex. On the left, part of a blue motorway traffic sign towards Málaga

La Cizaña - Roman fish factory between Torremolinos and Málaga - original layout

La Cizaña - Roman fish factory between Torremolinos and Málaga (May 2014) pic 3. The two parts in relation to each other. Straight down below, ca. a 100 yards, is the beach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos  Wir werden den Blogpost demnächst etwas erweitern, sind momentan in Eile. Aber wenn jemand die Stätte besuchen will, empfehlen wir einfachheitshalber das Torremolinos Hotel Royal Costa, im Hintergrund des oberen Fotos, aufzusuchen. Von dort aus kommt man zu Fuß nach La Cizaña.

Ads by Google

 

Avenita Kulturmagazin