Yesterday we went to the Feria del Rosario which just started in Fuengirola, Costa del Sol. From 6 -12 October. Lots of music, horses, thousands of people, many with traditional Flamenco dresses. Good food and drink, well worth a vist

Wir haben momentan in Andalusien glorreiches Herbstwetter, definitiv T-Shirt-Wetter. Gestern Nachmittag gingen wir auf die Feria, ein jährliches Volksfest in der Küstenstadt Fuengirola. Auf unserem Foto links sieht man nicht wie groß die Feria del Rosario ist, aber das Gelände ist riesig und es kommen täglich Tausende von Besuchern. Hauptsächlich Andalusier, so war unser Eindruck gestern, obwohl natürlich jeder willkommen ist. Aber die Ferias sind, trotz ihres bilderbuchhaften ‘typisch spanischen’ Aussehens, nicht als Touristenattraktion konzipiert, sondern das machen die Leute hier weil es ihnen Spaß macht und weil es Tradition ist. Es ist wie eine große Party, andalusisches Essen, Trinken und Flamenco-Kultur, mit Musik und den schönen bunten Kleidern. Auch Hunderte von Pferden sind auf der Feria unterwegs, ebenfalls etwas sehr andalusisches. Die ausgeprägte Pferdekultur ist mitunter ein Teil des arabischen Erbes Andalusiens. Wer genau hinschaut (man kann das Foto durch Anklicken vergrößern) bemerkt dass die Skulptur hinter den Señoritas einen traditionellen, fast kastenförmigen Steigbügel darstellt. Auf den Pferden im Vordergrund des Fotos sind zwei Frauen die im Damensitz reiten. Die flachen Hüte die sie tragen nennt man sombrero jerezano, eine Verbindung zur andalusischen Stadt Jerez de la Frontera. Vieles was im Ausland als typisch spanisch angesehen wird, ist in der Tat andalusisch. Die Männer auf Pferden, die man links im Hintergrund sieht, tragen die gleiche Art von Hüten. Man sieht auf dem Foto nur in paar Pferde, aber allein vor dieser Bar waren ca. zwanzig Reiter die für einen Drink stoppten. Dabei blieben sie auf den Pferden, gelegentlich setzte sich eine Frau dazu. Neugierig wie wir sind, fragten wir was in den Gläsern war – in dieser Bar war es hauptsächlich Sherry von der Marke Tío Pepe. Obwohl nicht jeder auf der Feria Trachten trug, waren es viele, vor allem Frauen und Mädchen. In vergangenen Jahren hatten wir den Eindruck dass Flamenco-Kleider dabei waren, etwas aus der Mode zu gehen…aber der Trend scheint sich wieder gedreht zu haben. Diese Kleider können übrigens sehr teuer sein. Ein halbwegs gutes Kleid kostet mehrere Hundert, manche Kleider weit über Tausend Euro. Von den der vier jungen Damen in der Mitte des Fotos, schätzen wir dass das braune Kleid ziemlich teuer ist. Auch die Blumen im Haar und die Fächer sind typisch. Oft wird auch ein besticktes Schultertuch, ein mantón mit langen Fransen, genannt flecos, dazu getragen. Das Feria-Gelände in Fuengirola besteht zur Hälfte aus einem Rummelplatz, mit Achterbahnen etc. In der oberen, schöneren Hälfte sind die casetas, das sind Dutzende von Häuschen mit Bars, Essen, Musik und oft auch Tanzen. Die casetas haben alle ihre eigenen Namen, oben im Bild sieht man eine die Peña Flamenca del Cante heißt. Die casetas werden von verschiedenen Clubs betrieben: Casetas von Sportvereinen, Motorradfahrern, Gewerkschaften, Parteien etc. Auf der obigen caseta prangt eine Plakette von einen Schiff, vielleicht der Treffpunkt örtlicher Fischerleute. Wie auch immer, jeder kann jede caseta besuchen, und hier guckt einen auch niemand schief an wenn man kein Spanier ist. In einer der casetas trafen wir einen Lehrer unserer Tochter. Gut möglich dass Schullehrer ihre eigenen casetas betreiben. Gut möglich ist auch dass wir diese Woche nochmal bei der Feria vorbeischauen. Bis dahin, hasta luego!

Ads by Google

 

Weitere Infos  Die Feria del Rosario ist vom 6-12 Oktober 2014 in Fuengirola, hier ein Videoclip von 2012

Avenita Kulturmagazin