We visited the Automobile Museum in Málaga. There's a total of about a hundred cars here from every decade of automobile history. The cars, like the the Lancia, above, are often in a thematic context, with clothes and posters etc. from their era

Wir waren am Sonntag im Museo Automovilístico Málaga, es war super und wir können es Besuchern an der Costa del Sol empfehlen. Es ist leicht zu finden, nicht sehr weit vom Flughafen. In einem schönen, klimatisierten Gebäude mit kostenlosen Parkplätzen. Der Eintritt erschien uns mit 6,50 Euro pro Person günstig für das was man geboten bekommt. Stellen sie sicher dass ihre Kamera genug Batterie hat, denn Autofreaks werden sich in diesem Museum die Finger wund knipsen. Es gibt hier insgesamt um die hundert Autos aus allen Jahrzehnten der Automobilgeschichte. Von Autos aus dem späten 19. Jahrhundert die noch wie Pferdekutschen aussahen, bis zu einem hochmodernen und schnittig aussehenden Fahrzeug namens Solar das mit Sonnenenergie fährt. Dazwischen Klassiker wie ein 1956 Mercedes 300 SL mit Flügeltüren, ein Rennwagen von dem es nur noch wenige gibt und der heute so um eine Million Euro kosten kann. BMW ist hier mit  dem Traumsportwagen BMW 328 von 1938 vertreten, ebenfalls in perfektem Zustand. Es gibt einen Cord 810 von 1937, designed von Gordon Buehrig, ein Modell das Leute wie Tyrone Power und Amelia Earhart fuhren. Ein Jaguar E-Type Cabriolet von 1966, oft auf Listen der Schönsten Autos der Welt zu finden. Ein 1959 Aston Martin DB4, so wie ihn Sean Connery als Bond in Goldfinger (1964) fuhr. Ein 1956 Porsche Speedster Cabriolet wie man es von Fotos mit James Dean kennt. Und vieles mehr, inklusive dem schönen silbernen Lancia Astura aus dem Jahr 1938, siehe unser obiges Foto. Wie man darauf sieht, sind die Autos nicht einfach wie in einer Tiefgarage nebeneinander aufgereiht, sonder oftmals von historischen Accessoires umgeben: Kleider, Koffer, Hüt,  Poster etc. aus der jeweiligen Epoche.

We found it hard to choose just two photos but took this one because the Cadillac, Fleetwood line by the way, reminded us of some good songs. Some of which you may not know. Check out Cadillac Boogie by Jimmy Liggins and his Drops of Joy

Bei der Auswahl eines zweiten Fotos hatten wir die Qual der Wahl aber entschieden uns für einen Autoklassiker über den es viele Rock- und Pop-Lieder gibt. Im Málaga Automuseum sind drei oder vier Cadillacs, sogar einer in rosa. Aber als wir auf dem Cadillac links im Foto den Schriftzug Fleetwood sahen, fiel uns ein schönes altes Lied ein in dem von einem Cadillac der Fleetwood Line die Rede ist. Der Cadillac Boogie von Jimmy Liggins and his Drops of Joy war ein Hit im Jahr.1949 und ist ein Geheimtipp. Etwas bekannter dürfte das Lied  No Money Down von Chuck Berry sein. Der Titel bedeutet Ohne Anzahlung. Ein Typ sieht diese Worte auf dem Schild von einem Autogeschäft, will daraufhin seine alte Kiste eintauschen und einen neuen Traum-Cadillac mit allen erdenklichen Extras bestellen. Das Lied besteht hauptsächlich aus der Aufzählung dieser Extras: Klimaanlage, Radio, verchromte Radkappen, Servolenkung und so weiter, bis er am Ende noch einen Fernseher und ein Telefon eingebaut haben will. Der Kult um Cadillacs und ähnliche Schlitten in den 1950er Jahren beruhte zu einem guten Teil darauf dass Sprit damals unglaublich billig war und sogar relativ viele junge Leute sich leisten konnten, große Wagen zu fahren. Zumal man mit solchen Autos angeblich gut bei Frauen ankam. Naja…zumindest kamen aus solchen sicher nicht böse gemeinten Klischees viele gute Rockklassiker. Zum Abschluss für heute ein Lied das wohl das bekannteste von den dreien ist: Cadillac Ranch von Bruce Springsteen. Ein guter Rocker der live gut ankommt, und übrigens von einem Autofriedhof handelt der gleichzeitig eine Kunstinstallation ist. Was immer man von den alten Schlitten hält, man muss ihnen lassen dass sie zu kulturellen Ikonen geworden sind.

Ads by Google

 

Info  Die offizielle und auch deutschsprachige Website des Automuseums Málaga findet man unter http://www.museoautomovilmalaga.com/de

Avenita Kulturmagazin