Bad Moon Rising: Would you believe it, they play Creedence Clearwater on space ships in the 22nd century. That‘s so unfair, we thought it'd be electronic music by Kraftwerk. Check the radio play of Arthur C. Clarke‘s Rendezvous with Rama

Ein starkes BBC-Hörspiel nach dem Science·Fiction Klassiker von Arthur C. Clarke ist online, Link unten auf unserer Info·Leiste. Die Geschichte spielt um das Jahr 2130 und die Menschheit hat mittlerweile Mond, Mars und Merkur kolonisiert, hauptsächlich zum Abbau von Metallen. Aufgrund der Existenz eines Frühwarnsystems für Asteroiden wird ein außerirdisches Objekt in unserem Sonnensystem entdeckt und erweist sich als ein riesiges aber anscheinend unbemanntes Raumschiff. Dies wäre der erste Kontakt der Menschheit mit außerirdischer Intelligenz, oder zumindest mit Beweisen für deren Existenz. Das sorgt für weltweite Aufregung, zum Teil von religiöser Art, und ein Team von Astronauten bekommt den Auftrag, das Raumschiff zu untersuchen. Der Name Rama, nach einer indischen Gottheit, wird gewählt weil mittlerweile sämtliche römischen und griechischen Götternamen für außerirdische Objekte aufgebraucht sind. Das fremde Raumschiff hat eine zylindrische Form, dreht sich wie eine längliche Trommel um seine eigene Achse, hat dadurch ein eigenes Gravitationsfeld und ist im Inneren offensichtlich als Lebensraum für Millionen von Lebewesen konzipiert: Mit einer eigenen Biosphäre, mit Pflanzen, Wasser und Sauerstoff zum Atmen. Anhand der eindrucksvollen Architektur, mit Treppen und Terrassen, scheint das Schiff für Lebewesen zu sein die Menschen in ihrer Form nicht völlig unähnlich sind. Aber Captain Norton und sein Team vom Raumschiff Endeavour finden erst einmal überhaupt keine Lebewesen in dem geheimnisvollen Besucher Rama. Test haben ergeben dass Rama seit mindestens 200.000 Jahren unterwegs ist, vielleicht sogar 1 Million Jahre lang. Aber das Astronauten-Team ist unter Zeitdruck, denn Berechnungen zeigen dass Rama nur auf der Durchreise ist und keinen Stopp in unseren Sonnensystem beabsichtigt. In etwa zwei Wochen wird Rama auf seinem Kurs so nahe an der Sonne vorbeiziehen dass menschliche Raumschiffe unmöglich mitfliegen können. Der erste Kontakt mit außerirdischer Intelligenz könnte also der letzte sein. So weit unsere Beschreibung der Lage. Wir fanden das Hörspiel rundum gut gemacht. Originell auch, dass im Raumschiff Endeavour das Lied Bad Moon Rising von Creedence Clearwater Revival gespielt wurde, denn hinter der energievollen, auf Anhieb enthusiastisch klingenden Musik, steckt ein ziemlich düsterer Text:

I see the bad moon arising, I see trouble on the way.
I see earthquakes and lightnin’, I see bad times today.
Don’t go around tonight, Well, it’s bound to take your life,
There’s a bad moon on the rise.
I hear hurricanes ablowing, I know the end is coming soon.
I fear rivers over flowing, I hear the voice of rage and ruin.
(Auszug von ‘Bad Moon Rising’, Creedence Clearwater Revival Album ‘Green River’, 1969)

Jemand hat das Lied auf YouTube mit Bildern vom Vietnamkrieg zusammengeschnitten. In wie fern das im Sinne des Liederschreibers ist, sei dahin gestellt, aber andere Lieder von John Fogerty, wie Fortunate Son, haben nach eigenen Angaben tatsächlich einen Bezug zu Vietnam. In der Geschichte Rendezvous with Rama kommt es nicht zu Krieg, obwohl von Menschen kriegerische Maßnahmen in Betracht gezogen werden. Es geht aber um die verwandte Frage, was passiert wenn verschiedene Kulturen aufeinandertreffen. Arthur C. Clarke erwähnt mehrfach und nicht zufällig den historischen Captain James Cook, der 1770 als erster Europäer den Kontinent Australien entdeckte. Das Schiff des Captain William Norton im 22. Jahrhundert heißt Endeavour, genau wie das von Captain Cook. Im Hörspiel werden sogar Teile aus Cooks Tagebuch zitiert die von der faszinierenden aber auch denkwürdigen ersten Begegnung von Neuankömmlingen mit Einheimischen berichten, Das klingt auszugsweise übersetzt etwa so:

Sonntag, 29. April  1770. Ich sah mehrere Einheimische und ein paar Hütten, Männer, Frauen und Kinder am Südstrand vor unserem Schiff. Wir warfen ihnen einige Nägel und Glasperlen zu, denen sie nicht abgeneigt zu sein schienen, aber darin irrten wir uns, denn sobald wir das Ruderboot ins Wasser setzten, leisteten sie Widerstand, woraufhin ich eine Muskete feuerte. (Nach Captain James Cook’s journal entries April 26th – May 2nd 1770)

Unser Kommentar: Man muss nicht Anhänger des einseitigen und ideologisch geprägten Vorurteils sein, dass Ureinwohner grundsätzlich lieb, und Europäer grundsätzlich böse sind, um zu sehen dass bei manchen Begegnungen die Probleme regelrecht vorprogrammiert sind. Ohne Rendezvous mit Rama hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Arthur C. Clarkes und Stanley Kubricks Film  2001: Odyssee im Weltraum (1968), in so fern dass es auch hier nicht um einen direkten, sondern indirekten Kontakt mit Außerirdischen geht - was in vieler Hinsicht spannender ist. Wir lieben das Sci-Fi Genre, aber da wir persönlich es für unwahrscheinlich halten dass Menschen jemals auf Außerirdische treffen werden (u. a. aufgrund der Lichtjahre an Entfernungen), sehen wir das Genre weitgehend als allegorisch. Auf der vermeintlich völlig fiktiven und dadurch von Denkverboten ziemlich sicheren Bühne des Sci-Fi Genres werden kulturelle und religiöse Fragen behandelt die Menschen heute so ins Grübeln bringen wie für Jahrhunderte in der Vergangenheit, und in der Zukunft.

 

Ads by Google

 

 

Arthur C. Clarke: Rendezvous mit Rama als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Rendezvous with Rama. Mit Richard Dillane (als Commander Bill Norton), Robert Lonsdale (als Jimmy Pak), Ania Sowinski (Dr. Laura Ernst), Paul Courtenay Hyu (als Li), Jimmy Akinqbola (als Pieter), Robert Lonsdale (als Jimmy),  Archie Panjabi (als Aruna),Inam Mirza (als Gerry), Janice Acquah (als Ruby), Ania Sowinski (als Laura), Shelley King (als Indira), Peter Marinker (als Erl), Jill Cardo (als Tamara), Jonathan Tafler (Tan), Paul Rider (Henning) u. a. Produktion: 2009. Prämisse: Die Crew von SV Endeavour untersucht das mysteriöse Weltraumobjekt ‘Rama’

Wussten Sie schon? Schauspieler Morgan Freeman plant eine Verfilmung von Rama mit David Fincher

Könnte Sie auch interessieren Unser Artikel Arthur C. Clarke: Roman inspirierte Led Zeppelin LP-Cover

Avenita.net