Google's 16th anniversary last month got us into looking for a story about the company, something that we, and maybe readers, didn't know beforehand. We found it remarkable that both Larry Page and Sergey Brin went to Montessori schools. See a short interview below. We also liked this book

Dieses Jahr ist Google 16 Jahre alt geworden. Wir lasen zu dem Anlass das Buch The Google Story (2005) von David A. Vise, links im Bild, und suchten nach einem Blickwinkel der noch nicht so oft erwähnt wurde. Die Montessori-Connection von Google war uns bis dahin jedenfalls nicht bekannt. Wäre nur einer der beiden Google Gründer zu einer Montessori Schule gegangen, wäre es erwähnenswert. Aber die Tatsache dass beide, Larry Page and Sergey Brin in Montessori Schulen waren, ist erstaunlich. Die beiden trafen sich erst als Erwachsene auf der Stanford Uni, kannten sich als Kinder nicht, wuchsen nicht in der selben Nachbarschaft auf. Larry Page ging in Michigan zur Montessori Radmoor School und Sergey Brin zur Paint Branch Montessori School im Bundesstaat Maryland. Die beiden Firmengründer haben auch in Interviews ihre Montessori-Erziehung als Inspiration für Google erwähnt. Vor zwei Jahren gab es auch einen Google Doodle zum 142. Geburtstag der italienischen Reformpädagogin Maria Montessori (1870-1952). Wir persönlich können nicht mit Insiderwissen auftrumpfen, keiner von uns war bei einer Montessori-Schule, aber nachfolgend ist ein umfassender Wiki-Artikel darüber. Wir bleiben bei der Google und Internet-Thematik. Die frührere Google-Mitarbeiterin Marissa Mayer, jetzt bei Yahoo, sagte dass man Google nicht verstehen könne wenn man nicht weiß dass Larry und Sergey beide Montessori-Kids waren. Sie sagte weiterhin über deren Montessori-Erziehung, wir übersetzten: ‘…das ist in Persönlichkeit eingeritzt, ihre eigenen Fragen zu stellen, ihre eigenen Sachen zu machen. Respektlos gegenüber Autorität zu sein. etwas zu tun weil es Sinn macht, nicht weil weil eine Autoritätsperson es dir gesagt hat. In der Montessori Schule malst du etwas weil du etwas ausdrücken willst, nicht weil der Lehrer es sagte. Dies ist wirklich ein grundlegender Teil von der Art wie wie Larry und Sergey Probleme angehen. Sie fragen immer: Warum soll diese Sache oder jene Sache so sein wie sie ist? Das ist die Art wie ihre Gehirne von früh an programmiert wurden’. Soweit unsere sinngemäße Übersetzung von Marissa Mayers Zitat über die Montessori Erziehung der beiden Google Gründer. Eine weitere, nicht direkt mit Montessori verbundene Anekdote die wir im Buch fanden, ist dass Larry Page als Kind mit seinem Vater Konzerte der kultigen Rockband Grateful Dead besuchte. Man könnte ihn also vielleicht, wie viele seiner Generation, im weitesten Sinn als Kind des Hippie-Zeitalters beschreiben. Wobei hinzukommt dass sein Vater, wie auch der von Sergey, ein Uni-Professor war. Um zurück zu Montessori zu kommen: Die Verbindung dieser Schulen mit Hauptfiguren des Internet-Zeitalters ist noch erstaunlicher wenn man hinzufügt dass der Amazon Gründer Jeff Bezos ebenfalls zu einer Montessori Schule ging. Was obiges Buch über Google anbelangt, fanden wir es unterhaltsam und informativ geschrieben, wenn auch offensichtlich von jemandem der als Google-Fan, eher als Googler-Kritiker rüberkommt. Das störte uns nicht besonders denn wenn man Kritik an Google will, muss man nur Zeitungen wie Die Welt oder FAZ lesen. Interessanterweise beides Zeitungen die man als Establishment bezeichnen könnte. Wir können nachvollziehen dass Google für alte Zeitungs- und Medienkonzerne ein besorgniserregender Konkurrent ist. Das Internet, nicht nur Google, ist dabei, alte Medien-Hierarchien aufzulösen. Ob das gut ist, bleibt abzuwarten.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Kurzer Videoclip in dem Larry Page und Sergey Brin über Montessori sprechen / Deutscher Wiki-Artikel über die Reformpädagogin Maria Montessori / und Doku Auf den Spuren Maria Montessoris

Avenita Kulturmagazin