Got a nice Wordsworth edition of The Professor by Charlotte Brontë. There's a radio dramatisation of the novel online. Also available as part of CD-box-set ‘The Bronte BBC Radio Drama Collection: Seven full-cast dramatisations’. Hint: Christmas!

Bevor ihr weltberühmtes Buch Jane Eyre (1847) veröffentlicht wurde, schrieb Charlotte Brontë den weniger bekannten Roman Der Professor, in dem es um einen jungen Lehrer geht. Im Foto, meine englische Ausgabe von Wordsworth Classics. Sehr romantisches Cover, mit einem Gemälde von Edmund Blair Leighton. Das Hörspiel ist eine aufwendige BBC-Produktion von 2005. Link am Ende des Artikels. Es geht um einen jungen Mann namens William der es trotz seiner soliden Erziehung in Eton schwierig findet, in England eine glückliche Existenz aufzubauen. Nicht zuletzt weil sein älterer Bruder, der Geschäftsmann und Mühlenbesitzer Edward, für den er anfangs arbeitet, sich als tyrannischer Boss entpuppt, der neidisch auf seinen intelligenten Bruder ist. Ein freundlicher Mann namens Mr. Hunsden hilft William, einen Job als Lehrer in einem Internat in Belgien zu bekommen. In Brüssel arbeitet er unter der Leitung des französischen Schuldirektors Monsieur Pelet, der zufrieden mit William ist. Sein Erfolg macht Mademoiselle Zoraïde Reuter, die Leiterin eines benachbarten Mädcheninternats, auf William aufmerksam. Sie bietet ihm eine Position als Lehrer an und er willigt ein. Zwischen den beiden scheint sich eine Liebesbeziehung anzubahnen. Bis William merkt dass Mlle. Reuter nur mit ihm spielt. In Wirklichkeit plant sie, Monsieur Pelet zu heiraten. Aber an ihrer Schule trifft William auf die intelligente junge Lehrerin Frances Evans Henri. Die beiden verlieben sich und wollen heiraten. Was dazu führt dass die manipulative Mlle. Reuter eifersüchtig wird und intrigiert. Als Frances die Schule verlässt, macht sich William auf die Suche nach ihr:

Sie hat wahrscheinlich Brüssel verlassen – ist vielleicht nach England gegangen, wie sie sagte dass es ihre Absicht sei. Ich hatte die Rue de Louvain erreicht, eine alte und ruhige Straße. Sehr bald war ich aus der Stadt. Kein Bewohner Brüssels muss lange wandern, um Einsamkeit zu suchen. Ich schlug einen Fußpfad zur Rechten ein. Er brachte mich auf die Felder, wo sich vor mir eine lange, hohe Mauer ausstreckte. Ich kam zu einem eisernen Gittertor das offen stand. Kreuze und Monumente kündigten den Protestantischen Friedhof vor dem Tor von Louvain an. Ich näherte mich einem Eichenhain, denn ich hatte eine Bewegung unter den Stämmen bemerkt. Ich dachte zuerst es wäre ein abgebrochener Zweig. Doch bald erkannte ich, es war ein lebendes Wesen, und bemerkte näher tretend, es war eine Frau, die langsam auf und ab ging. Dann ging sie in eine Ecke der Friedhofsmauer die von einer Baumgruppe geschützt war. Hier war ein kleiner Stein gegen die Mauer aufgerichtet, und am Fuße des Steins, ein neu gemachtes Grab. Ich setzte meine Brille auf, trat leise hinter sie und las: Julienne Henri. Es war das Grab ihrer Tante. Nachdem ich die Inschrift gelesen hatte, sah ich wieder auf die Gestalt die vorgebeugt und nachdenklich vor mir saß. Es war eine schlanke, jugendliche Figur im Trauergewand. Ich hatte sie einen Monat gesucht und nie eine Spur von ihr entdeckt. Frances saß sehr ruhig, mit dem Ellbogen auf dem Knie. Ich legte sanft meine Hand auf ihre Schulter. (Gekürzte Romanpassage)

Pensionnat Héger in Brussels, where Charlotte & Emily Brontë stayed. It served as inspiration for the novels The Professor and Villette. The building, left of center, no longer exists

Der Roman beruht auf Charlotte Brontës eigenem Aufenthalt in Belgien. Im Jahr 1842 war sie und anfangs auch ihre Schwester Emily Brontë – die Autorin des Romans Sturmhöhe (1847) – in einem Mädchen-Internat in Brüssel als Lehrerinnen tätig. Charlotte verliebte sich in den Schuldirektor Constantin Héger, der jedoch verheiratet war. Seine streng katholische Ehefrau Zoe war wohl in mancher Hinsicht das Vorbild für Mademoiselle Zoraïde Reuter im Roman, den Charlotte zwischen 1845 und 1846 schrieb. Dass sie darin ein paar Seitenhiebe gegen die katholische Kirche austeilt, finde ich eher eine Schwäche als eine Stärke des Romans. Aber sie war nun mal eine evangelische Pfarrerstochter. Zudem eine, die die Angewohnheit hatte, ihre Meinung zu sagen. Seinerzeit fand sie keinen Verlag für ihr Romandebüt. Obwohl der Verlag Smith, Elder & Co. sich positiv zu dem, mit knapp zweihundert Seiten, relativ kurzen Manuskript äußerte und sie ermutigte, ein längeren Roman vorzulegen. Somit folgte der zum Klassiker gewordene Roman Jane Eyre (1847). Der Professor wurde erst posthum 1855 veröffentlicht, als Charlotte Brontë (1816-1855) im Alter von 38 Jahren gestorben war. Aber viele Elemente der Geschichte tauchten später in ihrem Roman Villette (1853) auf, in dem die Geschichte aus der Sicht einer weiblichen Hauptperson erzählt wird. Ich fragte mich beim Schreiben dieses Posts, was wohl mit dem Protestantischen Friedhof in der obigen Romanpassage passiert ist? Es gibt ihn nicht mehr. An seiner Stelle steht heute ein moderner Apartmentblock in Brüssel. Nothing last forever. Außer vielleicht die Romane der drei Schwestern Emily, Anne und Charlotte Brontë.

 

Ads by Google

 

 

Charlotte Brontë: ‘ Der Professor’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel The Professor. Mit Paul Venebles (als Lehrer William Crimsworth), Jack Miller (als junger Crimsworth), Jonathan Keeble (als sein Bruder Edward), Ruth Sillers (als Mrs Crimsworth), Shaun Dooley (als Mr Hunsden), Claire Price (als Frances Evans Henri), Roger May (als Schuldirektor Monsieur Pelet), Natasha Pyne (als Madame Pelet), Niamh Cusack (als Mademoiselle Zoraide), Harry Myers (Brown), Penelope Rawlins (Sylvie), Gerard McDermott (Lord Tynedale)

Hinweis  Dieses Hörspiel gibt es auch als Teil eines CD-Box-Sets mit sieben Hörspielen nach Romanen der Brontë-Schwestern: Wuthering Heights, Jane Eyre, Villette, Agnes Gray, Shirley, The Tenant of Wildfell Hall, The Professor.  Suchbegriff: The Bronte BBC Radio Drama Collection: Seven full-cast dramatisations

Weiterer Klassiker der Brontë-Schwestern Emily Brontë: ‘Sturmhöhe’ als Hörspiel online

Könnte Sie auch interessieren  George Eliot: ‘Daniel Deronda’ als Hörspiel online

Des Weiteren Thomas Hardy: ‘Am grünen Rand der Welt’ als Hörspiel online

Mehr W. Somerset Maugham: ‘Der bunte Schleier’ als Hörspiel online

Und E. M. Forster: ‘Zimmer mit Aussicht’ als Hörspiel online

Avenita.net