It's s the birthday of Samuel Taylor Coleridge (1772 –1834). What's wrong with this picture? Apart from a detail only Iron Maiden fans will spot, nothing. It's good when rock bands promote poetry. Though we prefer the quieter passages of their interpretation of The Rime of the Ancient Mariner.

Es ist der Geburtstag des englischen Dichters Samuel Taylor (1772 – 1834) und wir werfen einen Blick auf sein berühmtes, geheimnisvolles Gedicht The Rime of the Ancient Mariner. Es wurde auf Deutsch als Der Alte Seemann übersetzt. Wir haben eine schöne alte Vinyl-LP mit einer Darbietung des Gedichts von Richard Burton, dem guten alten Waliser der eine Liebe für die Dichtkunst hatte. Im englischen Bildtext erlauben wir uns den kleinen Gag, zu fragen: Was stimmt an diesem Bild nicht? Als ob Dichtung und Rockmusik nicht zusammenpassen würden. Ja, Heavy Metal Bands wie Iron Maiden wird manchmal nicht ganz zu Unrecht vorgeworfen, hauptsächlich die düsteren Seiten der menschlichen Existenz zu thematisieren. Aber haargenau diesen Vorwurf könnte man Samuel Taylor Coleridge und nicht wenigen anderen Dichtern des 18. und 19. Jahrhunderts machen. Sein Gedicht über den Seemann der von einem Fluch verfolgt wird, ist nicht nur düster sondern streckenweise von groteskem, fast psychedelischem Horror geprägt. Es gibt Theorien dass Coleridges Opiumabhängigkeit etwas damit zu tun hatte. Da uns von der Band Iron Maiden keine Drogengeschichten bekannt sind, ist es also durchaus möglich dass Samuel Taylor Coleridge die eine oder andere Rockband in den Bad Boy Hitlisten übertrifft. Nicht dass wir das empfehlen. Aber wenn wir uns den Burschen so ansehen, passt er vom Haarschnitt her eigentlich zu diesen Typen die man bei Heavy Metal Festivals sieht. Zeit, mal wieder zum Frisör zu gehen! Hören wir uns, bevor wir auf den Inhalt des Gedichts eingehen, einfach mal an was Iron Maiden daraus gemacht hat. Das Gedicht vorzulesen, dauert etwa 30 Minuten. Iron Maiden haben daraus ein 13 min. Lied gemacht. Dabei den Text nicht übernommen sondern nacherzählt und komprimiert. Wir komprimieren auch und wählen eine Passage vom 2. Teil des Iron Maiden Lieds und hören danach Richard Burtons Lesung von den Gedichtpassagen die, mehr oder weniger, Vorlage für Maidens Liedtext waren.

The curse it lives on in their eyes
The mariner wished he’d die
Along with the sea creatures
But they lived on, so did he
.
And by the light of the moon
He prays for their beauty not doom
With heart he blesses them
God’s creatures all of them too.
.
Then the spell starts to break
The albatross falls from his neck
Sinks down like lead into the sea
Then down in falls comes the rain.
So weit die Textpassage die wir uns ansehen, dann folgen ca. 2:30 min. an Gitarrensolos. Um den Faden nicht zu verlieren, gehen wir erstmal zur Darbietung des Coleridge-Gedichts. Es hat eine Rahmengeschichte: Der Alte Seeman trifft anfamgs einen Mann der gerade zum Besuch einer Hochzeit geht und hält ihn dazu an, sich erst seine Geschichte anzuhören. Was er bisher davon gehört hat, über eine Reise bei der der Ancient Mariner einen gutmütigen Albatross der das Schiff begleitet hatte, abschoss und damit Unglück und Desaster über die Mannschaft brachte, hat dem Zuhörer Angst gemacht und er sagt:
“I fear thee, ancient mariner!
I fear thy skinny hand!
And thou art long, and lank, and brown,
As is the ribbed sea-sand.
.
I fear thee and thy glittering eye,
And thy skinny hand, so brown.” –
“Fear not, fear not, thou wedding-guest!
This body dropped not down.
Der Ancient Mariner sagt, hab keine Angst, ich blieb am Leben, und erzählt weiter. Mit der Stimme von Richard Burton. Er beschreibt in den folgenden Strophen wie er allein mit ansehen musste wie die anderen zweihundert Seeleute qualvoll an Verdurstung starben, als sie nach dem Tod des Albatrosses in eine lange Windflaute auf dem Ozean gerieten. Das erfahren wir in vorherigen Teilen des Gedichts. Aber jetzt ist das Schiff von rätselhaften Seeschlangen umgeben, sea creatures im obigen Iron Maiden Text und ‘a thousand slimy things’ bei Coleridge. Diese Kreaturen scheinen von einem Geist gesteuert zu sein der das Schiff in 15 Meter Tiefe permanent verfolgt, seit sie damals in arktischen Gefilden auf den Albatross trafen. Er sieht die toten jungen Männer die auf dem von der Trockenheit zerfressenen Deck liegen, und versucht für sie zu beten, aber ein Flüstern hält ihn davon ab.

Alone, alone, all, all alone,
Alone on a wide wide sea!
And never a saint took pity on
My soul in agony.

The many men, so beautiful! 
And they all dead did lie: 
And a thousand thousand slimy things 
Lived on; and so did I.
I looked upon the rotting sea,
And drew my eyes away;
I looked upon the rotting deck,
And there the dead men lay.
.
I looked to heaven, and tried to pray;
But or ever a prayer had gushed,
A wicked whisper came, and made
My heart as dry as dust.
Der Alte Seemann erzählt im folgenden Absatz wie er 7 Tage lang die ihn verfluchenden Blicke in den Augen der toten Seeleuten ertragen musste: ‘the curse in a dead man’s eye’. In der ersten obigen Zeile des Iron Maiden Textes als ‘The curse it lives on in their eyes’ wiedergegeben. Er versucht erfolglos seine Augen zu schließen.
I closed my lids, and kept them close,
Till the balls like pulses beat;
For the sky and the sea, and the sea and the sky
Lay like a load on my weary eye,
And the dead were at my feet.
.
The cold sweat melted from their limbs,
Nor rot nor reek did they:
The look with which they looked on me
Had never passed away.
.
An orphan’s curse would drag to hell
A spirit from on high;
But oh! more horrible than that
Is the curse in a dead man’s eye!
Seven days, seven nights, I saw that curse,
And yet I could not die.
In den nächsten Strophen beschreibt er wie das Schiff, obwohl unter einem friedlichen, vom Mond beleuchteten Himmel, einen blutroten Schatten aufs Meer wirft und seine Aufmerksamkeit wendet sich wieder den Seeschlangen zu die, außerhalb des Schattens, von einem magischen Licht umgeben sind.
The moving moon went up the sky,
And nowhere did abide:
Softly she was going up,
And a star or two beside –
.
Her beams bemocked the sultry main,
Like April hoar-frost spread;
But where the ship’s huge shadow lay,
The charmed water burnt alway
A still and awful red.
Beyond the shadow of the ship,
I watched the water snakes:
They moved in tracks of shining white,
And when they reared, the elfish light
Fell off in hoary flakes.
Während der der Seeman die rätselhaften Seeschlangen betrachtet, die zuvor angsteinflößend und abstoßend auf ihn gewirkt hatten, beginnt er in den seltsamen Kreaturen auf einmal eine Schönheit zu sehen, weil sie lebendig sind, während er vom Tod umgeben ist. In einem Moment der uns etwas an die Endszene von Blade Runner erinnert, sagt er: ‘O happy living things! Er erkennt dass alles Leben, auch wenn es uns hässlich erscheint, einen Wert hat. In diesem Moment löst sich der Albatross, der tote Vogel den die anderen Seeleute als Strafe und Fluch um seinen Hals gelegt hatten, und versinkt wie Blei im Meer. Was im Iron Maiden Lied als ‘With heart he blesses them God’s creatures all of them too. Then the spell starts to break The albatross falls from his neck Sinks down like lead into the sea‘ wiedergegeben ist.
Within the shadow of the ship
I watched their rich attire:
Blue, glossy green, and velvet black,
They coiled and swam; and every track
Was a flash of golden fire.
.
O happy living things! No tongue
Their beauty might declare:
A spring of love gushed from my heart,
And I blessed them unaware:
Sure my kind saint took pity on me,
And I blessed them unaware.
.
The selfsame moment I could pray;
And from my neck so free
The albatross fell off, and sank
Like lead into the sea.

Unser Fazit: Obwohl wir keine eingefleischten Fans von 80er Jahre Heavy Metal sind, würden wir sagen, Iron Maiden hat es recht gut geschafft, einen Eindruck von Coleridges Gedichtklassiker zu vermitteln. Und damit sicher viele Hörer mit dem Gedicht bekannt gemacht.

Ads by Google