One aspect of Christie novels for us is social history, like a guy being called 'a maidservant's prayer''. Heard that one lately? The BBC radio play of 'Cards on the Table' (1936) is good

Der Christie-Roman Mit offenen Karten (1936) wird oft als einer ihrer besten genannt, und wohl auch von Agatha selber so eingeschätzt. Sie sagt ja in ihrem Vorwort, es sei einer von ‘Poirots Lieblingsfällen’. Der Roman enthält eine ganze Reihe von persönlichen Bezügen, Neben Hercule Poirot der ermittelt, taucht auch Ariadne Oliver auf, hier als eine Art Alter Ego von Agatha Christie. Die Autorin nimmt sich damit selber etwas auf die Schippe, beschreibt Ariadne z. B. als übergewichtig und jemand der Romane mit merkwürdigen Titeln á la  Das Geheimnis der toten Goldfische schreibt. Obwohl die Geschichte in London beginnt, finden auch Szenen in Wallingford statt, einem idyllischen südenglischen Städtchen in dem Agatha und ihr Ehemann in den 30er Jahren ein Haus gekauft hatten. Und dann spielt natürlich das Kartenspiel Bridge eine Rolle. Versteht sich von selbst dass Christie es spielte: In Agatha Christie: An Autobiography (1977) erzählt sie von einem Bridge-Turnier an dem sie auf einer Schiffsreise von Amerika nach England teilnahm. In diesem Krimi tauchen Bridge-Begriffe wie Dummy und Grand Slam  auf und haben eine gewisse Signifikanz für den Fall.

Das Buch enthält sogar Abbildungen von traditionellen Bridge-Abrechnungskarten (score cards) mit Honours und Tricks. Wie im obigen englischen Bildtext angedeutet, finden wir an Christie-Romanen, und dieser ist immerhin über 75 Jahre alt, auch zeitgeschichtliche Aspekte interessant: Produkte wie das Messing-Poliermittel Brasso gibt es heute noch, wogegen ein Ausdruck wie a maidservant’s prayer, also etwa Dienstbotinnen-Schwarm, als Beschreibung für einen Mann selten, wenn nicht gar völlig ausgestorben sein dürfte. Es wird alles immer schwerer für Männer! Der Mann den es in Cards on the Table (1936) als ersten erwischt, ist der ausdrücklich als mephistophelisch beschriebene Mr. Shaitana. In dem Kartenspiel das er arrangiert, konkurrieren die Detektive Poirot und drei Mitstreiter mit vier anderen Spielern die, gemäß Shaitana, alle schon mal einen Mord begangen haben. Das hatte Mr. Shaitana faszinierend gefunden. Aber wer von seinen vier Bridge-Spielern ist die unauffällige Person die dem Zyniker zum Verhängnis wurde? Jetzt müssen wir selber unsere Karten auf den Tisch legen und gestehen, dass wir keine Bridge Spieler sind. Aber das hielt uns nicht davon ab diesen Krimi und das 90 Minuten lange BBC-Hörspiel zu genießen.

 

Ads by Google

 

 

Agatha Christie:  ’Mit offenen Karten’ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Cards on the Table. Mit John Moffatt (als Hercule Poirot), Stephanie Cole (als Ariadne Oliver), Christopher Godwin (als Mr. Shaitana), Donald Sinden (als Colonel Race), Ioan Meredith (als Superintendent Battle), Helen Longworth (als Anne Meredith), Mary Wimbush (als Mrs. Lorrimer), David Timson (als Dr Roberts), Nigel Anthony (Major Despard), Sarah Paul (Rhoda Dawes), Marlene Sidaway (Mrs. Luxmore), Ewan Bailey (Stephens) Produktion: 2002

Foto-Info Meine Taschenbücher, links, von Fontana Books (1969), eine Vintage-Reihe die ich sammele, und eine 1996 Ausgabe vom HarperCollins Verlag

Weiterer Agatha-Christie-Klassiker Agatha Christie: ‘Und dann gabs keines mehr’ als Hörspiel online

Könnte Sie auch interessieren P. D. James: ‘Ein Spiel zuviel’ als Hörspiel online

Des Weiteren Val McDermid: ‘Echo einer Winternacht’ als Hörspiel online

Mehr Agatha Christies ‘Tod in den Wolken’ als Hörspiel online

Und Barbara Vine: ‘A Fatal Inversion’ als Hörspiel online

Avenita.net