'We were on the edge of an underground lake, whose leaden waters stretched into the distance. I saw a little boat fastened to an iron ring on the wharf'. A BBC radio dramatisation of Gaston Leroux's 'The Phantom of the Opera' is online. Link below

‘Wir befanden uns am Ufer eines unteriridischen Sees, dessen bleiernes Wasser sich im Dunkel verlor, aber das blaue Licht beleuchtete das Ufer, und ich sah ein kleines Boot, das an einen Eisenring gekettet war.’ Diese Romanszene inspirierte das Cover vom Buch, links im Bild. Gestaltet von Celestino Piatti (1922-2007), der über dreißig Jahre das Image vom Deutschen Taschenbuch Verlag prägte. Heutzutage ist das Musical von Lloyd Webber, siehe Soundtrack-CD, viel bekannter als die Romanvorlage, aber Das Phantom der Oper (1910) von Gaston Leroux ist gut und lohnt sich, auzuchecken. Ebenso das Hörspiel. Link folgt am Ende des Blogposts. Mittelpunkt des Romans ist, zusammen mit der geheimnisvollen Titelfigur, die Pariser Opéra Garnier. Der Roman wirkt wie eine Hommage an das gigantische, labyrinthartige Gebäude mit seinen unzähligen Treppen, Geheimtüren und Korridoren die sich auch unterirdisch über mehrere Stockwerke erstrecken. Den unterirdischen See gibt es wirklich. Rein technisch ist es ein Grundwassersammelbecken, aber im Roman wird es wie der mystische Fluss Styx beschrieben. Eine weitere wichtige Rolle im Roman spielt die Musik. Damit kannte sich der Autor aus, er verdiente mitunter als Musikkritiker sein Geld. Folgende Passage, in der das sich versteckt haltende Phantom der Oper der jungen Sängerin Christine Daaé Gesangsuntericht gibt, zeigt wie intensiv sich Leroux mit Musik befasste. Sie können das Musikstück über das er damals schrieb, gleich hören.

Raoul, der hinter dem Vorhang vorlugte, traute seinen Augen nicht, denn außer Christine sah er niemanden. Die körperlose Stimme begann wieder zu singen, und er hatte so etwas noch nie gehört: eine Stimme, die alle Extreme in sich vereinigte, zugleich heroisch-weich, siegreich-nachgiebig und kraftvoll-zart war. Er verstand jetzt, wieso Christine das Publikum in Entzücken versetzen konnte. Diese Engelsstimme verherrlichte einen heidnischen Gesang: ‘Die Brautnacht’ aus Roméo et Juliette. Er sah, dass Christine der Stimme die Arme entgegenstreckte. Nichts konnte die Leidenschaft beschreiben mit der die Stimme sang: ‘Das Schicksal kettet dich unlösbar an mich… ‘ Es durchbohrte Raoul das Herz, und indem er gegen den Zauber ankämpfte, gelang es ihm, den Vorhang zurückzuziehen, hinter dem er sich versteckt hielt, und sich Christine zu nähern. Sie ging auf den großen Spiegel zu, der die ganze Garderobenwand einnahm und ihr Bild zurückwarf, aber sie konnte Raoul nicht sehen, denn er folgte ihr so, dass sie ihn völlig verdeckte. Sie ging noch immer auf das Spiegelbild zu, das ihr entgegenkam. Die beiden Christinen – Körper und Bild – berührten sich schließlich, wurden eins, und Raoul streckte den Arm aus, um beide auf einmal zu erhaschen. (Gekürzte Romanpassage, Das Phantom der Oper)

Die Romanfigur Christine Daaé wurde von schwedischen Opernsängerin Christine Nilsson inspiriert. Aber im obigen Clip wird Romeo und Julias Duett von Roberto Alagna & Leontina Vaduva gesungen. Die ins Deutsche überstetzte Textzeile aus Charles Gounods Oper Roméo et Juliette (1867) lautet im Original ‘…La destinée m’enchaîne à toi sans retour‘. Weitere Musikstücke die im Roman vorkommen und zitiert werden sind mitunter die Opern Faust (1859) von Gounod, und Otello (1878) von Verdi. Darüber hinaus erfand Romanautor Gaston Leroux (1868-1927) sogar eine fiktive Oper namens Don Juans Triumph, komponiert von keinem anderen als dem Phantom der Oper, das nicht umsonst den Beinamen ‘Der Engel der Musik‘ hat. Interessanterweise glaubte der Autor Gaston Leroux tatsächlich an Gerüchte von einem ‘Operngeist’, einer geheimnisumwitterten Figur die hinter den Kulissen die Geschehnisse an der Pariser Oper lenkte. Es ist ein faszinierender Roman der, wie der renommierte Literaturwissenschaftler Richard Alewyn (1902-1979) im Nachwort sagt, eine Verbindung zu den Geheimnisromanen des 19. Jahrhunderts, von Autoren wie E. T. A. Hoffmann, Edgar Allan Poe, Wilkie Collins und Arthur Conan Doyle hat. Ich wünsche spannende Unterhaltung beim Hörspiel.

 

Ads by Google

 

 

Gaston Leroux: ‘Das Phantom der Oper’ als BBC-Hörspiel online Das BBC-Hörspiel The Phantom of the Opera. Mit Peter Guinness (als Erik, das Phantom der Oper), Helen Goldwyn (die junge Sängerin Christine Daaé), James D’Arcy (Raoul de Chagny, Sohn einer reichen Adelsfamilie), Samantha Hughes (Sängerin La Carlotta, die Primadonna der Oper) Tony Millan (Operndirektor Moncharmin), Richard Earl (Operndirektor Richard), Geraldine Newman (Mme. Valérius, Christines Ziehmutter), Nick Brimble (als Philippe de Chagny), Alexander Siddig (mysteriöser Opernbesucher, genannt ‘Der Perser’), Anna Massey (Mme. Giry), Nicola Weeks (Meg Giry, ihre älteste Tochter), Nick Wilton (Lachenal, Stallmeister der Oper) u. a. Produktion: 2007

‘Das Phantom der Oper’ als deutsches Hörspiel online Das Hörspiel Teil 1 mit Marie Bierstedt (als Christine Daaé), Patrick Winczewski (als Raoul), Torsten Michaelis (das Phantom), Ursula Heyer (La Carlotta), Dagmar von Kumin (Madame Giry), Jürg Löw (Der Perser), Charles Rettinghaus (Philippe), Joachim Tennstedt (Richard), Detlef Bierstedt (als Moncharmin), Evelyn Maron (als Cécile), Heide Jablonka (Meg), Dagmar Altrichter (Garderobiere), Ariane Borbach (Mathilde), Heinz Ostermann (Poligny), Lucas Mertens (Raoul als Kind),Charlotte Mertens (Christine als Kind), Christian Rode (Daaé) u. a. Hier Link für Teil 2. Produktion: 2005

Verfilmung des Musicals Das Phantom der Oper Ein Clip von Joel Schumachers erfolgreicher 2004 Verfilmung mit Stars wie Gerard Butler, Simon Callow, Ciarán Hinds, Miranda Richardson, Emmy Rossum u. a.
.
Das Phantom der Oper in Rock & Metal  Eine starke Live-Coverversion des Titellieds, von der finnischen Metalband Night Wish mit Sängerin Tarja Turunen, die Gesang an der Musikhochschule Karlsruhe studierte
.
Pink Floyd Connection? Roger Waters sagt, Das Phantom der Oper (1986) plagiarisiert Teile vom Floyd-Klassiker Echoes (1971). Hören Sie die relevanten Passagen im Youtube-Clip und entscheiden Sie selbst
.
Literaturtourismus: Reisen auf den Spuren des Phantoms Dazu bietet sich der Handlungsort des Romans an. Die Opéra Garnier, Baujahr 1875, ist von Mitte Juli bis Anfang September für Besichtigungen geöffnet
.
Könnte Sie auch interessieren Daphne du Maurier: ‘Meine Cousine Rachel’ als Hörspiel online
.
Des Weiteren C. J. Sansom: ‘Pforte der Verdammnis’ als Hörspiel online
.
.
Und Emily Brontë: ‘Sturmhöhe’ als Hörspiel online
.
Avenita.net