Living in Spain, we can point out a small connection to the Danish TV series The Killing. Scenes of season 2, depicting Afghanistan, were filmed here. In this blogpost though we look at how Sofie Gråbøl, above, popularised Faroe Island jumpers. And how they became object of a court case

Eine Story für Leute die sich gleichermaßen für Krimis und Mode interessieren. Sofie Gråbøl, Hauptdarstellerin der dänischen Krimiserie Kommissarin Lund hat für ein Comeback von skandinavischen Pullovern gesorgt, einer davon links im Bild. Das ist zumindest in England der Fall. Sofie Gråbøl und ihre Pullover erschienen in Modemagazinen wie Vogue und verkauften sich bestens. Der Rechtsstreit entstand weil die skandinavische Firma Gudrun & Gudrun die meinte, exklusive Rechte für das Pullover-Design zu haben, vor Gericht zog und einen Hersteller verklagte der deutlich billigere Versionen von den Pullis verkaufte. Vor Kurzem hat jedoch das Gericht gegen Gudrun & Gurdun entschieden. Offenbar beruht das Design auf traditionellen Mustern der Färöer, einer Inselgruppe im Nordatlantik die formal zu Dänemark gehört aber eine ausgeprägte eigene Kultur hat. Der Name der Färöer bedeutet nicht zufällig Schafsinseln, denn Wolle und Pullover gehören seit jeher zu den Hauptprodukten der Inseln. Das markante Pullover-Design mit eckigen oder sternenähnlichen Motiven hat einen interessanten Hintergrund: Verschiedene Muster dienten früher dazu dass Frauen ihre Männer besser erkennen konnten wenn sie am Strand auf deren Rückkehr vom Fischfang warteten. Wir vermuten dass klitschnasse Nordmänner im morgendlichen Nebel alle ziemlich ähnlich aussahen. Und dass die erschöpften Kerle nicht allzu glücklich waren wenn ihre Frauen aus Versehen einem anderen Mann zuwinkten. Passiert in den besten Familien.

Eine schöne Geschichte, das Leben schreibt halt immer die besten. Die Pullover waren also eine nach praktischen Gesichtspunkten designte Arbeitskleidung von, vermuten wir mal, relativ armen Leuten. Aber es ist keine Seltenheit dass solche Dinge kultig werden. Ähnlich war es vor Jahren mit den Cargohosen, die ursprünglich von Bauarbeitern getragen wurden. Die von Kommissarin Lund erneut in Mode gebrachten Färöer-Pullover von der Firma Gudrun & Gudrun sind teuer, kosten um die 300 Euro. Aber dass die beiden Frauen die auf den Färöer-Inseln leben und die Firma gründeten, vor Gericht zogen, ist nachvollziehbar: Die Pullover sind komplett handgemacht und organisch, in dem Sinn dass die Wolle von Schafen kommt die auf Weiden ohne künstlichen Dünger leben etc. Es muss tatsächlich bitter sein wenn eine andere Firma eine Version von so einem 300 Euro Pullover plötzlich für 50 Euro anbietet. Diese Firma namens Stof og Sy hat allerdings, das muss man ihnen auch zugestehen, ein cleveres Konzept und verkauft die Pullover als kit, quasi als Bausatz zum Selbermachen. Also mit den Materialen und der Anleitung etc. Dieses Konzept ist jetzt per Gericht als rechtmäßig bestätigt worden. Wir schätzen allerdings dass viele Kunden immer noch lieber 300 Euro bezahlen werden als Stricken lernen zu wollen. Wir haben für den Blogpost auch ein, zwei Interviews mit Sofie Gråbøl, der Darstellerin von Kommissarin Lund ausgecheckt. Sie hat sich die Färöer-Pullover noch vor Drehbeginn selber ausgesucht weil sie eine Figur spielen wollte die absichtlich vermeidet sexy auszusehen. Sie will für ihre Polizeiarbeit geschätzt werden und sonst nichts. Das ist im echten Leben von Polizistinnen und Kommissarinnen sicherlich ohnehin der Fall, aber in manchen TV-Serien und Spielfilmen werden Frauen tatsächlich so dargestellt als ob sie nur Erfolg hätten wenn sie sich ‘Männer um den Finger wickeln’ und ähnliche Klischees. Insofern hat Sofie Gråbøl einen interessanten Ansatz und die TV-Serie Kommissarin Lund hat insgesamt viel für sich. Viel davon kann online ausgecheckt werden. Wer Lust hat kann nachfolgend eine komplette Episode sehen die mit ihrer Terrorismus-Thematik eine gewisse Aktualität zu haben scheint. Oder entdeckt die Kommissarin tiefere Verstrickungen?

Ads by Google

 

Weitere Infos  Eine auf Deutsch synchronisierte Episode aus der zweiten Staffel auf YouTube / und ein Wiki-Artikel über die dänische TV-Serie Kommissarin Lund – Das Verbrechen.

Avenita Kulturmagazin