2012 BBC radio dramatisation of The Great Gatsby is online. Above, my Penguin edition, with cover from the 1974 movie with Robert Redford and Mia Farrow. Also, my DVD of the 2013 version with Leonardo Die Caprio & Carey Mulligan. Both good

Anspruchsvolles Hörspiel vom Jahr 2012 mit vielen guten Sprechern. Link folgt am Ende des Blogposts. Die Story spielt in Amerika in den Goldenen Zwanzigern. Titelfigur Jay Gatsby ist ein junger, geheimnisumwitterter Multimillionär in Long Island, New York. Die Romanvorlage The Great Gatsby (1925) erscheint auf Listen der besten 100 Bücher des 20. Jahrhunderts. Im Foto, mein Taschenbuch vom Penguin Verlag, eine Ausgabe aus den 70ern die heute relativ schwer zu finden ist. Auf dem Cover, Robert Redford und Mia Farrow in der Verfilmung  von 1974. Daneben, meine DVD von der Verfilmung mit Leonardo Di Caprio und Carey Mulligan von 2013. Erzähler der Story ist Nick Carraway, ein junger Mann aus einfachen Verhältnissen, der in Long Island ankommt und Gatsby kennenlernt. Mit der Zeit findet er heraus, wer Gatsby wirklich ist und wie er reich wurde. Nick hat Verständnis, sogar Sympathie für Gatsby, denn dieser Mann, Anfang dreißig, dessen Reichtum nach heutigem Maßstab im Bereich von Hunderten von Millionen wäre, hat eigentlich nur gemacht was in einer get-rich-quick Gesellschaft erfordert ist. Zudem ist Gatsby im Kern ein freundlicher, großzügiger Typ dem es weniger um das Geld geht, als um die gesellschaftliche und persönliche Anerkennung. Diese sucht Gatsby, der auch aus einfachen Verhältnissen stammt, besonders bei Daisy Buchanan einer jungen, verheirateten Dame aus reichem Hause.

Er hatte ein Lächeln von jener seltenen Art, wie man es nur vier oder fünfmal im Leben antrifft. Ein Lächeln das einem mit unwiderstehlicher Offenheit zugewandt war. Ein Lächeln das an einen glaubte, wie man selbst gerne an sich glauben würde. Es gab einem das Gefühl, dass man genau den Eindruck gemacht hatte den man machen wollte. Genau an diesem Punkt verschwandt das Lächeln – und ich sah wieder einen eleganten jungen Mann von etwas über dreißig vor mir, der sich auf fast übertriebene Weise formell ausdrückte. Schon ehe er sich mir vorgestellt hatte, war mir aufgefallen, wie sorgfältig er seine Worte wählte (Gekürzte Romanpassage, Der große Gatsby)

Above, my edition in German from the Swiss publishing house Diogenes. Nice 1920s style cover. This is a beautifully written book that makes you want to write better blog posts

Soweit der erste Eindruck des Erzählers Nick Carraway. Bleibt abzuwarten ob Geld und Ruhm Gatsby Glück bringen, oder ob ‘das System seine eigenen Kinder frisst’. Aber so harsch und schlagwortartig formuliert Fitzgerald nicht. Dies ist, im Gegenteil, ein sehr poetisch geschriebenes Buch, das dem Leser erlaubt, eigene Schlüsse zu ziehen. Aus der Oberflächlichkeit die Fitzgerald beobachtete, erschaffte er etwas das Tiefgang hat. Er lebte Anfang der 20er Jahre selber auf Long Island, in Great Neck, das im Roman West Egg genannt wird. Damals war er mit Mitte zwanzig ein sehr erfolgreicher Autor. Er mietete sich einen Rolls Royce und ging zu Partys der Reichen und Berühmten. Aber im Alter von vierzig war er selber ein Opfer der schnelllebigen Zeiten geworden. Seine Bücher, inklusive Der Große Gatsby wurden nicht mehr gedruckt, sie wurden als period pieces gesehen: Kinder iher Zeit, ohne Relevanz in den 30er und 40er Jahren. Fitzgeralds Bücher wurden erst im Laufe der 50er und 60er Jahre wiederentdeckt und erreichten Klassiker-Status. Sie werden bis heute jährlich ca. 300.000 mal pro Jahr verkauft. Das erlebte Fitzgerald, der mit 44 Jahren starb, nicht mehr mit. Aber Gatsby lebt weiter. Die Thematik von einer Zeit in der Geld, Einfluss und Celebrity-Status die höchsten Ideale sind, ist immer noch aktuell. Auch die Tatsache dass sich damals, im Laufe der 1920er Jahre, eine gigantische Wirtschaftskrise entwickelte die den Goldenen Zwanzigern ein Ende machte, hat heute Prägnanz. Ich wünsche gute Unterhaltung beim Hörspiel nach dem Romanklassiker von F. Scott Fitzgerald.

 

Ads by Google

 

 

F. Scott Fitzgerald: ‘Der Große Gatsby‘ als Hörspiel online Das BBC-Hörspiel Teil 1 The Great Gatsby. Mit Andrew Scott (als Gatsby), Bryan Dick (als Nick), Pippa Bennett-Warner (als Daisy), Andrew Buchan (Tom), Melody Grove (Jordan), Karl Johnson (Wolfsheim), Sam Dale (Klipspringer / Michaelis), Gerard McDermott (Wilson / Gatz), Susie Riddell (Myrtle), Amaka Okafor (Alice), Tracy Wiles (Catherine), Patrick Brennan (Chester), Christine Absolom (Lucille) u. a. Hörspielbearbeitung: Robert Forrest. Regie: Gaynor Macfarlane. Hier Link für Teil 2 (jeweils ca. 1 Stunde lang). Produktion von 2012

The Jazz Age - Wussten Sie schon? Die Goldenen Zwanziger werden auf Englisch oft auch ‘The Jazz Age’ genannt, ein Begriff der von F. Scott Fitzgerald selber stammt. Musik gibt es in beiden Verfilmungen reichlich. In der Der Große Gatsby (1974) kommt mitunter der Klassiker Ain’t We Got Fun? aus den 20er Jahren vor. Textprobe: ‘Die Reichen werden reich, und die Armen kriegen Kinder…aber in der Zwischenzeit werden wir Spaß haben, nicht wahr?’ Die Goldenen 20er hatten gute Musik, das muss man ihnen lassen

Musik die von ‘Der Große Gatsby’ inspiriert wurde Mitunter Lana del Reys Lied Young and Beautiful vom Soundtrack von Der Große Gatsby (2013). Der Song wurde aus Daisy Buchanans Perspektive geschrieben. Schlüsselzeile: Wirst du mich immer noch lieben, wenn ich nicht mehr jung und schön bin?

Weiterer US-Klassiker Robert M. Pirsig: ‘Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten’ als BBC-Hörspiel online

Könnte Sie auch interessieren Carlos Ruiz Zafón: ’Der Schatten des Windes‘ als WDR-Hörspiel von 2005

Des Weiteren Peter Høeg: ‘Fräulein Smillas Gespür für Schnee’ als NDR-Hörspiel online

Geheimtipp Hörspiel Hildegard Knef: ‘So oder so’ von Radio Bremen 2005online

Apropos Fred Vargas: Krimi ‘Die dritte Jungfrau’ als Hörspiel von 2007 online

Klassiker Thomas Mann: Buddenbrooks als HR-Hörspiel von 1965 online

Mehr D. H. Lawrence: ‘Lady Chatterleys Liebhaber’ als MDR-Hörspiel

Und Günter Grass: ‘Die Blechtrommel’ als BBC-Hörspiel online

Avenita Kulturmagazin