Trailer online for the movie Mr. Turner (2014), link below. Biopic about painter J. M. W. Turner (1775-1851). Above, an excerpt of The Fighting Temeraire (1838). Contrary to Wikipedia, in the biography by Jack Lindsay there's evidence that he saw the ships - returning from his mistress in Margate

Trailer für einen biografischen Spielfilm über William Turner (1775-1851) ist online. Link am Ende des Blogposts. Sieht gut aus. Der Film vom englischen Regisseur Mike Leigh wurde gerade bei den 2014 Cannes Filmfestspielen vorgestellt und hat gute Kritiken erhalten. Wir haben ein Gemälde von J. M. W. Turner ausgesucht das auch im Trailer vorkommt und eins seiner berühmtesten ist. Um es im Blogformat besser sichtbar zu machen, wählten wir nur einen Ausschnitt des Gemäldes The Fighting Temeraire (1838). Es zeigt wie die HMS Temeraire, damals eins der letzten Schiffe die an der Schlacht von Trafalgar (1805) teilgenommen hatten, von einem Schlepper zu einem Hafen in London gebracht wird um dort verschrottet zu werden. Dieser Anblick hatte für Turner und viele seiner Zeitgenossen eine starke Symbolik. Kurz gesagt, der kleine hässliche Schlepper repräsentiert die neue Zeit der Dampfmaschine, und die HMS Temeraire ein Zeitalter das am Ausklingen, am Untergehen war. Der damals 63-jährige William Turner, damals auf dem Höhepunkt seiner Karriere, wird sich sicherlich eher der alten Zeit zugehörig gefühlt haben. Die letzte Fahrt der Temeraire war für ihn vermutlich ein me­lan­cho­lischer Moment. Durch sein Bild will er dem Schiff die letzte Ehre erweisen, noch einmal zeigen dass er die Temeraire erhabener findet als den kleinen effizienten Vollstrecker ihres Todesurteils. Ob Turner diesen Moment persönlich miterlebt hat oder nur davon hörte, ist eigentlich egal, denn Künstler müssen nicht wie Reporter arbeiten. Künstler interpretieren die Welt. Bei Wikipedia steht dass es so gut wie ausgeschlossen ist dass Turner die Temeraire bei ihrer letzten Fahrt sah. Aber in der Turner-Biografie die wir besitzen, J. M. W. Turner. His Life and Work (1966) von Jack Lindsay, werden gute Argumente dafür aufgeführt dass der Maler sehr wohl anwesend gewesen sein könnte. Er war nämlich zu genau dieser Zeit, im August und Oktober 1838, viel in der Stadt Margate wo er seine Mätresse die Witwe Sophia Booth besuchte. Er gab sogar einen Augenzeugen, einen Mr. W. F. Woodington, der Turner auf seinem Rückweg von Margate auf dem Flussdampfer sah der an der Temeraire vorbeifuhr. Aber vielleicht ist es ein Charakterzug des neuen Zeitalters, alles anzuzweifeln das wie ein allzu schicksalhafter Schlüsselmoment im Leben eines Menschen klingt. Und vielleicht war es Turner, in Hinsicht auf den Grund seines Besuchs in Margate, ganz recht dass Unklarheit über seinen genauen Aufenhalt herrschte. Wir sind gespannt, ob und wie die Entstehungsgeschichte von The Fighting Temeraire (1838) im Spielfilm Mr. Turner (2014) dargestellt wird.

Weitere Infos  Trailer für den Spielfilm Mr. Turner (2014) von Mike Leigh, mit Timothy Spall in der Titelrolle.

Ads by Google

 

Übrigens  Wo sind eigentlich deutsche Spielfilme über wichtige Maler wie Caspar David Friedrich (1774-1840) der zur gleichen Zeit wie Turner lebte? Könnte man dafür nicht ein, zwei Tatort Folgen opfern?

Update  Sonntag 25. Mai 2014: Für seine Rolle als William Turner hat Timothy Spall beim Cannes Filmfestival 2014 die Goldene Palme für den besten Schauspieler gewonnen.

Avenita Kulturmagazin