A look at 'Blood Wedding' by Federico García Lorca (1898-1936) and a superb 2015 movie adaptation. Connections to the western The Good, the Bad and the Ugly (1966). And songs by Leonard Cohen and The Clash with connections to Lorca

Im Artikel ist Info über den andalusischen Dichter Federico García Lorca (1898-1936) und eine starke neue Verfilmung von Bluthochzeit, einem seiner berühmtesten Werke – das übrigens eine Verbindung zu Sergio Leones Filmklassiker Zwei glorreiche Halunken (1966) hat, dem Western der mit Clint Eastwood in Andalusien gedreht wurde. Gleich mehr dazu. Ebenfalls Info über das BBC-Hörspiel ‘Blood Wedding’ mit Alan Rickman. Auch meine Fotos von Lorcas Haus in Granada, und seinem nahe Granada gelegenen Geburtshaus in Fuente Vaqueros, das ebenfalls ein Museum ist. Die Lieder, Theaterstücke und Gedichte von Lorca sind sehr in der andalusischen Kultur verwurzelt, enthalten Bezüge zur Musik, zur Folklore und zum Landleben von Andalusien. Lorca sagte: ‘Ich liebe das Land und habe eine emotionale Verbindung dazu. Das Dorf war der Mittelpunkt meiner Kindheit: Die Felder, die Tiere und die Menschen vom Land faszinieren mich. Ich erinnere mich bis heute noch an alles, sonst hätte ich Bluthochzeit nicht schreiben können. Leute denken, ich improvisiere diese Sachen, aber es sind authentische Details’. Lorca wuchs in einer liberal-katholischen, wohlhabenden Bauernfamilie im Dorf Fuente Vaqueros auf, ca. 18 km von der Stadt Granada entfernt. Sein Vater machte gutes Geld mit dem Anbau von Zuckerrüben. Die Familie unterstützte die musische Begabung des jungen Federico, der als Kind Gitarre und Piano spielte und, gemäß seiner Mutter Vicenta, ‘sang bevor er sprechen konnte’. Es gibt von García Lorcas Theaterstück Bluthochzeit (1933), spanischer Titel Bodas de Sangre, mehrere Verfilmungen und sogar eine deutsche Opernfassung, Info dazu folgt. In dem Theaterstück kommen auch Lieder von Lorca vor, besonders das geheimnisvolle ‘Nana del caballo grande‘ (‘Wiegenlied vom großen Pferd’) spielt eine zentrale Rolle. Es wurde seitdem von vielen Flamenco-Musikern gesungen. Ich stelle gleich zwei verschiedene Versionen davon vor.

‘Amo la tierra. Me siento ligado a ella en todas mis emociones. Mis más lejanos recuerdos de niño tienen sabor a tierra…De lo contrario, no hubiera podido escribir Bodas de sangre. Este amor a la tierra me hizo conocer la primera manifestación artística.’ (Ausschnitt aus einem Interview mit García Lorca)

My photo of the Lorca family house in the city of Granada, at the foot of the Sierra Nevada mountains of Andalusia. The house is a beautiful museum in a park in the city center

Links, mein Foto vom Haus der Lorca-Familie in der andalusischen Stadt Granada. Hier arbeitete Lorca an ‘Bluthochzeit’. Neben der Tür steht, als Hommage, übrigens meine Gitarre. Das Haus ist heutzutage ein Museum. Bluthochzeit handelt von zwei Männern die beide in die selbe Frau verliebt sind. Als einer der Männer sie heiratet, kommen alte Familienfehden wieder zum Vorschein und die Hochzeitsfeier endet in einer Tragödie. Die Story beruht auf wahren Begebenheiten die 1928 in der andalusischen Region Almería passierten. Lorca las davon in der Zeitung ABC. Er hat den Stoff auf poetische Weise umgesetzt. Der Text ist sehr dicht, mit einer Sprache voller Symbole. Ich gebe gleich dazu ein paar Beispiele. Lorcas Stil ist faszinierend – könnte Leuten gefallen die zum Beispiel Emily Brontës ‘Sturmhöhe‘ mögen - aber Lorcas Bluthochzeit ist auch ein Stoff bei dem die Zusammenhänge nicht unbedingt sofort erkennbar sind, sondern eher unter der Oberfläche brodeln. Deshalb empfehle ich, neben dem Hörspiel, auch den Spielfilm La Novia (2015), in dem die Story sehr gut rüberkommt, mit starken Schauspielern, vielen Textpassagen von Lorca und atmospärischer Musik, inklusive Liedern von Lorca. Nur mit englischen Untertiteln erhältlich, aber visuell ausdrucksvoll. Sehen Sie folgenden Filmclip:

Regisseurin: Paula Ortiz. Hauptdarsteller: Inma Cuesta (Die Braut),
Asier Etxeandia (Der Bräutigam), Álex Garcia (Leonardo). FSK: Ab 16
Kommentar: Blu-ray ist zur Zeit deutlich billiger als die DVD-Version
.

Inma Cuesta as the bride in the movie 'La Novia' (2015), see trailer above. Based on 'Blood Wedding' by García Lorca. Only available with English subtitles - but I highly recommend it

Die Frau, die in Bluthochzeit zwischen zwei Männern steht, wird von Lorca einfach nur Die Braut genannt, daher auch der Filmtitel La Novia (2015). Im Film gespielt von Inma Cuesta, siehe Foto. Der Mann den sie heiratet, hat auch nur den einfachen Titel Der Bräutigam, auf Spanisch el novio. Der ehemalige Liebhaber der Braut ist der einzige der einen Namen hat, er heißt Leonardo und kommt aus einer ärmeren Familie als der Bräutigam. Im Laufe der Story wird klar, dass die Braut viel mehr in Leonardo verliebt ist, und dass die Hochzeit mit dem Bräutigam eine Vernunftehe ist die vorrangig den Eltern des Hochzeitspaars dient – günstig für den Zusammenschluss von Ländereien, und um Nachwuchs zu bekommen der das Land bearbeitet. So etwas war vor etwa hundert Jahren in Andalusien keineswegs selten. Aber die Situation in Lorcas Bluthochzeit wird komplizierter und düsterer: Die Mutter des Bräutigams findet erst kurz vor der Hochzeit heraus, dass die zukünftige Frau ihres wohlbehüteten und noch jungfräulichen Sohns – der sehr unter der Fuchtel seiner Mutter steht – früher eine Liebesbeziehung mit dem verwegenen und gut aussehenden Leonardo hatte. Dieser stammt zudem aus einer berüchtigten Familie names Felix, die vor Jahren in einer Fehde den Ehemann der Mutter erstach. Das Messer, als Symbol für den Tod, ist ein wiederkehrendes Motiv in der Story. Gleich zu Anfang wird die Mutter misstrauisch als ihr Sohn sie um ein Messer bittet, obwohl er sagt, er brauche es nur um Weinreben zu schneiden. Sie murmelt: ‘Verdammt seien alle Messer, und der Schurke der sie erfand’.

Malditas sean todas y el bribón que las inventó. Y las escopetas, y las pistolas, y el cuchillo más pequeño, y hasta las azadas y los bieldos de la era. (Anmerkung: Die Mutter verflucht hier neben Messern auch Gewehre, Pistolen und andere potentielle ländliche Waffen wie Heugabeln)

In 1928 at this large Andalusian farm a murder took place that inspired Lorca's 'Blood Wedding' (1933). It was also a film location for Sergio Leone's classic western The Good, the Bad and the Ugly (1966), see film clip, below, with Clint Eastwood

Die Vorgeschichte der Braut ist ein schlechtes Omen für die Mutter. Dennoch besucht sie deren Familiensitz und wird sich mit deren Vater einig, dass die Ehe aus wirtschaftlicher Sicht für beide Familien nützlich ist. Lorca lässt in Bluthochzeit durchschimmern dass er diese materialistischen Motive als einen der Hauptgründe der Tragödie sieht. Als der frühere Liebhaber Leonardo von der kommenden Hochzeit erfährt, ist er verbittert. Er ist zwar mittlerweile selber verheiratet und hat ein Baby, doch seine Ehe ist unglücklich. Leonardo ist immer noch von der Braut besessen und reitet oft mit seinem Pferd bei ihr vorbei und beobachtet sie heimlich aus der Ferne. Am Tag der Hochzeit beschließt Leonardo, die Braut zu besuchen um sie noch einmal zu sprechen. Leonardos Frau ist besorgt und versucht, ihn bei der Hochzeitsfeier im Auge zu behalten. Anfangs scheint alles gut zu gehen, es gibt Essen, Musik, Tanz, versöhnende Worte. Aber auf einmal ist die Braut verschwunden, und ebenfalls Leonardo. Es wird klar dass die beiden zusammen auf dem Pferd in die Wälder geflüchtet sind. Der betrogene Bräutigam macht sich, von seiner dominanten Mutter angeheizt, mit Freunden auf die Suche nach Leonardo und der Braut – und tragische Ereignisse sind vorprogrammiert. Ereignisse die wie gesagt auf einem echten Fall beruhen.

Clint Eastwood and Eli Wallach riding away from the monastery where Tuco's brother looks after injured soldiers of the civil war. The big Andalusian farmhouse Cortijo del Fraile, which used to be a monastery in the 18th century, seen in the background

Und hier ist auch die Verbindung zu einem der berühmtesten und besten Western-Filme aller Zeiten, nämlich Sergio Leones Klassiker The Good, the Bad and the Ugly (1966): Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Bauernhof Cortijo del Fraile, siehe obiges Foto – wo sich 1928 die Geschichte abspielte die Lorcas Bluthochzeit inspirierte – wurde von Leone, Clint Eastwood und Eli Wallach als Drehort verwendet. Hier ein Foto von den beiden Hauptdarstellern, und links im Hintergrund sieht man den großen Bauernhof, der ursprünglich mal ein Kloster war. Im obigen Filmclip ist Cortijo del Fraile ebenfalls gut zu sehen. Im Film stellt der Hof ein Kloster dar, in dem verletzte Bürgerkriegssoldaten von einem Mönch verpflegt werden, der sich als der Bruder von Tuco entpuppt. Ich finde den Originaltitel, der kurioserweise auch auf eine Dreiecksbeziehung deutet, besser als den jovialen deutschen Titel Zwei glorreiche Halunken (1966). Im folgenden Video dient der Bauernhof Cortijo del Fraile als Hintergrund für ein ikonisches Lied von García Lorca, das auch in Bluthochzeit vorkommt.

Das Lied Nana del caballo grande von García Lorca, gesungen von der Andalusierin Sensi Falán, begleitet von Fafi Molina am Kontrabass und der Tänzerin Maria Molina. Gefilmt im andalusischen Naturpark Cabo de Gata., beim oben erwähnten Bauernhof. Nachfolgend, Text auf Deutsch & Spanisch

The horse is one of the recurring themes in the story. Also in the song 'Nana del caballo grande' (Lullaby of the big horse), which was written by Lorca and appears in 'Blood Wedding'. The song has also been covered by many flamenco singers

Im 2. Akt von Bluthochzeit singen Leonardos Mutter und seine Ehefrau für ihr Baby dieses düstere ‘Wiegenlied vom großen Pferd’:

Nana del caballo grande
1.’Das Wiegenlied, mein Kind,
das Lied vom großen Pferd
das kein Wasser trinken wollte,
Denn das Wasser war schwarz
dort unter den Ästen.
Als es zur Brücke kam
hielt es an und sang
Wer weiß, mein Kind,
was in diesem Wasser ist,
mit seinem langen Schweif
und seinen grünen Tiefen?
Schlaf ein, meine Rose, und träume
Das Pferd will nicht vom Wasser trinken.
Schlaf ein Kind, das Pferd begann zu weinen…’
1. Nana, niño, nana del caballo grande que no quiso el agua. El agua era negra dentro de las ramas. Cuando llega al puente se detiene y canta. ¿Quién dirá, mi niño, lo que tiene el agua con su larga cola por su verde sala? Duérmete, clavel, que el caballo no quiere beber. Duérmete, rosal, que el caballo se pone a llorar. (Oben, meine freie Übersetzung, mit Zeilenaufteilung ähnlich der Originalfassung)

The fatalistic song about 'the horse that won't drink' relates to Leonardo rejecting the love of his own wife - and prefering to die if he can't have the love of the other man's bride

In Bluthochzeit, und in dem von García Lorca komponierten Lied ‘Nana del Caballo grande’ steht das Pferd symbolisch für Leonardo, der auch im Film oft zu Pferd gesehen wird. Seine Mutter warnt Leonardo sogar, das Pferd nicht zu Tode zu reiten. Das große Pferd, das ‘caballo grande‘, repräsentiert auch Leidenschaft und unerfüllte Liebe. Das Pferd das nicht trinken will sondern – wie sich im Laufe des Liedtexts herausstellt, stattdessen in die kargen Berge geht, wo der sichere Tod wartet – ist eine Prophezeiung. Leonardo liebt nicht die eigene Ehefrau, will metaphorisch ausgedrückt ‘nicht von ihrem Wasser trinken‘ sondern verlässt sie und geht unaufhaltbar den Weg ins Desaster. Das symbolische Motiv des Pferdes taucht in der Verfilmung La Novia (2015) von der Regisseurin Paula Ortiz auch in Form einer alten Projektions-Maschine auf. Oben im Bild, die Filmszene mit einem Zoopraxiskop aus dem 19. Jahrhundert. Pferde haben bis heute einen hohen Stellenwert in Andalusien das, jenseits der Strände, immer noch sehr landwirtschaftlich geprägt ist. Bei den feria genannten Volksfesten, siehe mein Foto von der Feria del Rosario in Fuengirola, kommen regelmäßig Hunderte von Reitern und Reiterinnen in traditioneller Kleidung zu Pferde. Nachfolgend, die zweite und dritte von den zunehmend düsteren Strophen des Wiegenlieds Nana del caballo grande, das ich komplett, wenn auch frei, übersetze weil keine deutsche Version im Internet auffindbar zu sein scheint.

The circumstances of the protagonists in ‘Blood Wedding’ inevitably lead to tragedy. Lorca‘s dark romantic style might appeal to readers who like Emily Brontë‘s Wuthering Heights

Im Hörspiel wird das Wiegenlied ‘Nana del caballo grande’ teils gesprochen, teils gesungen, teils geweint. Abwechselnd von Leonardos Schwiegermutter und seiner Ehefrau

2. Schlaf ein, mein Kind,
Das Pferd begann zu weinen
Seine Hufen waren am bluten,
seine lange Mäne war gefroren
und tief in seinen Augen
steckte ein silberner Dolch
Es ging zum Fluss,
Ja, es ging dort hinunter!
Und sein Blut floss,
Es floss stärker als das Wasser
Schlaf mein Kind, und träume
Das Pferd wird nicht vom Wasser trinken
.

2. Duérmete, rosal, que el caballo se pone a llorar. Las patas heridas, las crines heladas, dentro de los ojos un puñal de plata. Bajaban al río. ¡ay cómo bajaban! La sangre corría más fuerte que el agua. Duérmete, clavel, que el caballo no quiere beber. (Nachfolgend Übersetzung der dritten Strophe)

The iconic Spanish poet Federico García Lorca (1898-1936), around the the year 1919 in Madrid, where he met and became friends with Salvador Dalí and the filmmaker Luis Buñuel

3. Schlaf ein, meine Rose,
Das Pferd begann zu weinen.
Es berührte nie das Ufer des Flusses
Obwohl seine Lippen heiß waren
Und umschwärmt von silbernen Fliegen.
So ging es in die kargen Berge
und konnte nur noch wiehern
als der der tote Fluss
seine Kehle berührte
Ach, das große Pferd
das nicht trinken wollte
Ach, das verwundete Pferd
des Morgengrauens
Komme nicht herein!
Halte es auf und schließe das Fenster
mit Zweigen aus Träumen
und einem Traum von Zweigen
.
3. No quiso tocar la orilla mojada, su belfo caliente con moscas de plata. A los montes duros solo relinchaba con el río muerto sobre la garganta. ¡Ay caballo grande que no quiso el agua! ¡Ay dolor de nieve, caballo del alba! ¡No vengas! Detente, cierra la ventana con rama de sueños y sueño de ramas.

Leonard Cohen beside of bust of Lorca. 1986 he visited the house where Lorca was born in Fuente Vaqueros, nr. Granada. He also recorded a Lorca song, of which a clip follows below

Im Spielfilm La Novia (2015) ist ebenfalls eine sehr atmosphärische Version von ‘Nana del Caballo Grande‘, die allerdings nur die erste Strophe enthält. Im Film kommen auch andere Lieder von García Lorca vor, darunter eins das später von Leonard Cohen – der hier 1986 neben einer Büste von Lorca zu sehen ist – gecovert wurde. Clip folgt. Ebenfalls Infos über andere Verbindungen von Lorca zur Pop- und Rockkultur, mitunter Lieder von Joan Baez und The Clash.

Nachfolgend, mein Foto von dem Ca­fé in Granada das in den 1920ern Künstlertreff war und Lorca, Manuel de Falla, H. G. Wells, Andrés Segovia und Arthur Rubinstein zu seinen Gästen zählte. Damaliger Name Café Alameda heutiger Name ‘Restaurante Chikito’.

My photo of the café that, in the 1920s, was meeting place of Granada's young artists, including García Lorca. The former 'Café Alameda' is nowadays called 'Restaurante Chikito'

Im dritten Akt wird Bluthochzeit noch düsterer und mystischer. Leonardo und die Braut haben, nach ihrer Flucht auf dem Pferd, die lang ersehnte Liebesnacht im Wald – obwohl sie wissen, dass dies gleichzeitig ihre letzte Nacht sein wird. Es scheint als ob sich die Elemente, die Natur selber, gegen einen friedlichen Ausgang der Ereignisse verschworen hat. Der nächtliche Mond nimmt die Gestalt eines menschlichen Protagonisten an und steuert die beiden Männer, Leonardo und den Bräutigam, blutrünstig auf eine Konfrontation zu.

Der Mond sagt: ‘Sie sollen langsam sterben, so dass ihr sanft fauchendes Blut durch meine Finger rinnt. Seht doch, wie die leichengrauen Täler aufwachen und sich nach diesem zitternden Quell sehnen’ (Freie Übersetzung)

Das Land, die trockene Erde von Andalusien, scheint durstig auf das Blut der Männer zu warten: ‘Es ist nicht meine Schuld’, sagt Leonardo fatalistisch,’es ist die Schuld dieser Erde’. (‘Que yo no tengo la culpa, que la culpa es de la tierra’). Und der Tod, personifiziert durch eine frierende alte Frau, bettelt regelrecht darum, in der Form von Messerklingen in die warmen Körper der jungen Männer eindringen zu dürfen. Symbolismus dieser Art war in spanischen Theatern der 1930er Jahre ungewöhnlich. Literaturkritiker Melchor Fernández Almagro (1893-1966) sah darin die ‘Projizierung uralter keltiberischer Mythen’ (El Sol, Madrid, 1933). Diese Erwähnung einer vorrömischen Kultur in Spanien ist interessant, denn eine der Inspirationen für Bluthochzeit war, gemäß Ian Gibson, der auf irischen Volkssagen beruhende Roman Reiter ans Meer (1904) von J. M. Synge. Aber im politisch polarisierten Spanien der 1930er Jahre gab es auch Leute die in García Lorca und seiner kritischen Einstellung gegenüber der spanischen Bourgeoisie eine Provokation sahen.

Nachfolgend, mein Foto von dem Bauernhaus in dem García Lorca geboren wurde und wo er seine ländlich geprägte Kindheit verbrachte. Obwohl es von außen sehr einfach aussieht, ist innen ein schönes Museum mit vielen persönlichen Artekaften, Fotos etc. von der Familie Lorca. Mit Vorführung von exklusivem Lorca-Filmmaterial das nicht auf Youtube ist. Obiges Foto von Leonard Cohen stammt übrigens von seinem Besuch von Lorcas Geburtshaus. Rundführung: 1,80 Euro. Rezeption ist auf der Rückseite des Hauses. Das Dorf Fuente Vaqueros ist etwa 20 Min. Autofahrt von Granada entfernt. Führungen morgens stündlich zwischen 10.00-13.00. Nachmittags 16.00-17.00. Montags geschlossen

My photo of the farm house where Federico García Lorca (1898-1936) was born and spent his childhood. The simple Andalusian country life plays a big role in Lorca's works. The house in the village Fuente Vaquero is a nice museum now

Bluthochzeit (1933) war als Theaterstück ein großer Erfolg, in Spanien sowohl als Südamerika, und machte Lorca finanziell unabhängig. Er war ein Star und zählte Künstler wie Luis Buñuel (links im Foto), Salvador Dalí (links) und Dichter Pablo Neruda (rechts) zu seinen Freunden. Auf Bluthochzeit folgten die Theaterstücke Yerma (1934) und Bernarda Albas Haus (1936), die ebenfalls verfilmt wurden. Diese drei Stücke werden oft Lorcas ‘Ländliche Trilogie’ genannt. Aber als Sozialist und Homosexueller war Lorca damals auch eine Zielscheibe für Hass und Verschwörungstheorien, wurde mitunter verdächtigt, ein sowjetischer Spion zu sein. In den albtraumhaften Zeiten des spanischen Bürgerkriegs (1936-1939), in dem nicht selten Nachbar gegen Nachbar kämpfte um alte Rechnungen zu begleichen, und in dem auf beiden Seiten zehntausende von Menschen starben, wurde Lorca 1936 im Alter von 38 Jahren unter bis heute nicht völlig geklärten Umständen von einer nationalistischen Miliz festgenommen und erschossen. Ian Gibson, der renommierte Autor einer Lorca-Biografie, vermutet dass der Dichter unbeabsichtigt zwischen die Fronten von zwei rivalisierenden nationalistischen Gruppen geriet, nämlich die Falange und die CEDA. Lorca hatte, trotz entgegengesetzter politischer Positionen, auch Freunde und Anhänger unter Mitgliedern der rechten Falange. Gemäß dem Buch Rosas de Plomo (2015) von dem andalusischen Akademiker Jesús Cotta, kannte Lorca sogar den Falange-Gründer Primo de Rivera persönlich – was ich bezweifle. Fest steht jedoch, dass die Person die den Dichter in den Tagen vor seiner Festnahme in seiner Wohnung versteckte, Lorcas Freund und Falange-Mitglied Luis Rosales war. Festgenommen und erschossen wurde Lorca von Mitgliedern der CEDA, wobei persönlicher Hass auf Lorca, eher als ein Befehl von oben ausschlaggebend gewesen zu sein scheint.

Regisseur Luis Buñuels Erinnerungen an Lorca – In seiner Autobiografie ‘Mein letzter Seufzer’ (1982) erinnert sich der Filmemacher an den Dichter: ‘Federico war geistreich und charmant, sichtlich um Eleganz bemüht, mit untadeligen Krawatten, umwölkt und blitzend sein Blick. Seiner magnetischen Anziehungskraft konnte niemand widerstehen. Unsere Freundschaft, eine tiefe Freundschaft, begann, als wir einander zum ersten Mal begegneten. Er las mir Gedichte vor. Er konnte wundervoll lesen. Im Umgang mit ihm veränderte ich mich langsam, eine neue Welt tat sich vor mir auf’.

Inside the courtyard of Lorca's house in Fuente Vaqueros: In photo I included Ian Gibson's Lorca biography (my background material) and - as a homage to Lorcas songs - my old guitar

Der Tod von Federico García Lorca (1898-1936) ist ein großer Verlust für Kunst und Literatur in Spanien. Nicht nur seine Theaterstücke und Gedichte, auch seine Lieder zeigen wie begabt und vielseitig er war. Er hatte auch begonnen, sich für das Kino zu interessieren, sogar ein Drehbuch geschrieben (Viaje a la luna, 1929). Filmkunst wäre wahrscheinlich ein zukünftiger Wirkungsbereich für ihn gewesen. Er hatte auch starke Ideen über die gesellschaftliche Rolle der Kunst: Lorca wollte nicht nur Bildungsbürger ansprechen sondern Themen von einfachen Leuten auf dem Land aufgreifen. Und diesen Leuten wollte er das Theater auch, sprichwörtlich, näher bringen: Er gründete ein Theaterkollektiv und eine Wanderbühne namens La Barraca - hier ein paar kurze, faszinierende Filmaufnahmen von 1932 – mit der Lorca & Co per Lastwagen durch abgelegene, ländliche Teile Spaniens reisten und auf Marktplätzen in Dörfern seine Stücke aufführten. Ein wundervoller Idealismus, der im August 1936 ein bitteres Ende finden sollte. Seine Mörder waren zu dumm und hassverblendet um zu verstehen dass sie den Heimatdichter ihrer eigenen Heimat ermordeten. Wenn es irgendeinen Trost gibt, ist es dass die Kunst, wenn sie Substanz hat, den Künstler überlebt. Es lohnt sich, Lorcas Werk kennenzulernen. Wobei ich die Verfilmung von Bluthochzeit unter dem Namen La Novia (2015) für den besten Start halte. Das Theaterstück das als Vorlage diente, ist auf Deutsch übersetzt bei Reclam und Suhrkamp erhältlich. Ebenfalls empfehlenswert ist die als Standardwerk geltende Biografie ‘Federico García Lorca. A Life‘ (1989) von Ian Gibson, die es leider nur auf Englisch gibt. Meine Ausgabe ist, zusammen mit einer alten spanischen Gitarre die ich als Hommage mitbrachte, oben auf dem Foto zu sehen das ich im Innenhof von Lorcas Geburtshaus, dem heutigen Museum in Fuente Vaqueros gemacht habe. Hasta la vista!

 

Ads by Google

 

 

Reisen auf der Spuren von García Lorca in Andalusien Die Stadt Granada am Fuße der bis zu 3400 Meter hohen Berge der Sierra Nevada ist ein Muss, mit der Festung Alhambra und dem Altstadtviertel Albaicín Ebenso, das Familienhaus von Federico García Lorca, namens Huerta de San Vicente, hier ein Videoclip, das in einem Park nahe dem Zentrum von Granada liegt. Rundführungen täglich, außer Montags. Eintritt 3 Euro. Sehenswert ist auch das im obigen Artikel erwähnte Geburtshaus und Museum von García Lorca, siehe Videoclip, im Dorf Fuente Vaqueros nahe Granada. Führungen täglich außer Montags, Eintritt 1,80 Euro. Der Bauernhof Cortijo del Fraile, der Bluthochzeit inspirierte und als Drehort für Sergio Leones Western The Good, the Bad and the Ugly (1966) mit Clint Eastwood diente, ist weiter entfernt, etwa 180 Km Fahrt von Granada

Hommage an Lorca von Granadas berühmtesten Flamenco-Sänger Es gibt viele gute Flamenco-Lieder mit García Lorcas Texten, aber aufgrund von Lorcas spezieller Verbindung mit Granada, wähle ich Granadas legendären Sänger Enrique Morente (1942-2010) und seine Vertonung von Lorcas Gedicht El lenguaje de las flores (Die Sprache der Blumen) von der Live-LP En la Casa Museo García Lorca de Fuente Vaqueros (1990), die im Geburtshaus von Lorca aufgenommen wurde und dort auch (als Vinyl-LP) im Shop erhältlich ist

Verbindung von Lorca zu Rock- und Popkultur Die Punkband The Clash erwähnt auf ihrem Album London Calling (1979) den spanischen Bürgerkrieg, Andalusien, Granada und Lorca. Im ihrem Lied Spanish Bombs heißt es: ’Spanish songs in Andalucia, the shooting sites in the days of ’39 Oh, please, leave the ventana open Federico Lorca is dead and gone, bullet holes in the cemetery walls…Spanish bombs, yo te quiero y finito, Spanish songs in Andalucia, Mandolina, oh mi corazón, Spanish songs in Granada, oh mi corazón…’

Verbindung von Lorca zu Leonard Cohen Das Lorca-Gedicht Pequeño vals vienés (1930) wurde 1986 von Cohen als englische Version vertont, und mit dem Titel Take This Waltz, hier eine Liveversion, ein Nummer Eins Hit in Spanien. Cohen fand einst ein Buch von Lorca in einem Bücherladen in Montreal und der Dichter wurde ein Idol seiner Jugend. Als Hommage an ihn gab Cohen sogar seiner Tochter den Vornamen Lorca. Eine eindrucksvolle spanische Version von diesem Lorca-Lied kommt auch im Film La Novia (2015) vor.

Verbindung von Lorca zu Joan Baez Auf ihrer LP Baptism: A Journey Through Our Time (1968) ist ihre Lorca-Vertonung Gacela of the Dark Death, aus dem 1934 entstandenen und posthum 1940 veröffentlichten Gedichtband Diván del Tamarit. Ins Englische übersetzt von dem Dichter Stephen Spender. ‘Ich will eine Weile schlafen, nur eine Weile, eine Minute, ein Jahrhundert. Aber alle sollen wissen dass ich nicht gestorben bin’.

Lorcas ‘Bluthochzeit’ als deutsche Opernfassung Wolfgang Fortners Oper von 1957 gibt es als 2013 Neuinszenierung auf DVD. Mit Dalia Schaechter (Mutter), Banu Böke (Braut), Gregor Henze (Bräutigam), Thomas Laske (Leonardo) u. a. Siehe Trailer. Regie: Christian von Götz. Musikalische Leitung: Hilary Griffiths

García Lorca: ‘Bluthochzeit’ als Hörspiel mit Alan Rickman online Das BBC-Hörspiel Blood WeddingMit Juliet Stevenson (Die Braut), Michael Jenner (Bräutigam), Anna Massey (Mutter), Alan Rickman (Leonardo). Übersetzung: J. Graham-Luján & R. O’Connell. Bearbeitung / Regie: Walter Acosta. 1986. BBC World Service

Radio-Dokumentation Das SWR-Feature ’An der Quelle der Tränen – Der Dichter Federico Garcia Lorca’ (2006) Aus der Reihe: Spurensuche von Roberto Sanchez. Produktion vom Südwestdeutschen Rundfunk

Könnte Sie auch interessieren Unser Artikel über Camarón de la Isla, den andalusischen Flamenco-Sänger

Avenita Kulturmagazin
.