Prehistoric Cup & Ring marks have long fascinated us because, rather than totally abstract, they seemed to actually depict something. But what? See the pic in part 2 of the blogpost

Die Cup and Ring genannte, in Stein geritzte Felskunst, links ein Foto, gibt es tausendfach auf den Britischen Inseln und anderen Ländern. Rätselhaft wie vieles an der Megalithkultur. Die Gravuren sind im Schnitt 5000 Jahre alt, manche deutlich älter. Der Name Schale und Ringe ist eine moderne Beschreibung. Archäologen haben bisher keine Erklärung dafür, außer der Annahme dass diese oft horizontal auf Felsoberflächen geritzten Muster eine rituelle Bedeutung gehabt haben könnten. Wir sind ein Kulturmagazin, erlauben uns eine künstlerische Betrachtungsweise, wohlwissentlich dass dies nie das letzte Wort sein wird. Die eigentümliche Cup and Ring Form beschäftigt uns jedoch schon länger, in dem Sinn dass man gelegentlich, wenn zum Beispiel ein Stein ins Wasser fällt und Ringe formt, auf den Gedanken kommt  dass Menschen diese Ringe schon vor Jahrtausenden sahen und interessant fanden. Eine Verbindung mit Wasser gibt es ja auch insofern dass sich Regenwasser kanalförmig in Cup and Ring Gravuren sammelt und fließt. Aber dieses Gedankenspiel allein schien uns keinen Blogpost wert. Interessanter, die Ähnlichkeit der Cup & Ring Muster mit nachfolgendem Pilz-Foto.

When we saw these naturally occuring circles formed by fungi in moss or grass - traditionally called fairy rings - we couldn't help thinking about a connection to Cup and Ring marks. The ritualistic connotations of mushrooms, an additional angle

Wir waren gerade dabei, etwas über sog. Hexenringe nachzulesen, ein volkstümlicher Begriff für ein natürliches Phänomen das darauf beruht dass Pilze, aus noch nicht völlig geklärten Gründen, kreisförmige Muster in Moos und Gras bilden können. Wir überlassen die Details dazu gerne dem nachfolgenden Wiki-Artikel. Aber uns fiel dabei eine Ähnlichkeit zu Cup and Ring Mustern auf. Zudem Pilze, ebenso wie Felskunst, rituelle Konnotationen haben. Eine mögliche Verbindung wurde unseres Wissens noch nie erwähnt und sie klingt fast ein bisschen zu gut um wahr zu sein. Denn vielleicht ist es ein von modernen Zeiten geprägter Hang, alles Unerklärliche der Vorgeschichte auf Pilze, sprich Drogen zurückzuführen. Vielleicht die Sichtweise einer Wohlstandskultur die harschen prähistorischen Lebensbedingungen nicht gerecht wird. Auch bei dem unteren Foto kamen uns Zweifel, ob dies vielleicht schlichtweg mit Moos überwachsene Cup and Rings sein könnten? Aber das Foto stammt aus Island, das nicht in prähistorischen Zeiten sondern erst 874 n. Chr. besiedelt wurde. Wir werfen diesen Ball einfach mal ins Feld. Und solange sich darum übernacht kein Pilzkreis bildet, sind wir bereit, unsere vorläufige Hypothese zu revidieren. Obige Fotos stammen aus nachfolgenden Artikeln.

Ads by Google

 

Weitere Infos  Wiki-Artikel über Cup and Ring Muster / und das Hexenring genannte Pilz-Phänomen

By the way  Because the similarities of the photos above seemed almost too good to be true, we did consider the possibility of the lower photo being in fact moss growing on Cup and Ring marks. But the photo was made in Iceland, which wasn’t settled before 874 AD

Avenita Kulturmagazin