Familie Davidson, später Teil der Marke Harley-Davidson, lebte in diesem Haus in Schottland. Radmacher Alexander Davidson emigrierte 1857 mit seiner Familie nach Amerika.

Eine Geschichte die, soweit ich sehe, noch nicht in den deutschen Medien erschienen ist. Ein Mitarbeiter des Gemeinderats der schottischen Grafschaft Angus hat mithilfe von genealogischen Nachforschungen und Dokumenten bewiesen, dass die Vorfahren des Harley-Davidson Mitgründers Arthur Davidson aus diesem Haus in Schottland kamen. Gerüchte existierten schon lange, aber jetzt steht es fest: Hier in der Nähe der kleinen Stadt Brechin lebte Alexander Davidson, Großrvater des amerikanischen Motorrad-Entwicklers, mit seiner Frau Margaret und sechs Kindern. Eins davon, der junge William Davidson, wurde später in Amerika Vater von Arthur Davidson. Und dieser Arthur Davidson (1881–1950) gründete zusammen mit seinem Freund William S. Harley (1880 -1943) im Jahr 1903 Harley-Davidson, im Laufe der Jahre zur berühmtesten und coolsten Motorradmarke der Welt geworden. Das alte Familienhaus bei Brechin hatte, wie man sieht, sein Dach verloren und stand lange als Ruine leer, wurde weder ans Wasser- noch ans Stromnetz angeschlossen. Der Mangel an Renovierung hatte allerdings den Vorteil dass das Haus praktsich noch genau so ist wie zu Zeiten des Radmachers Alexander Davidson. Eine Gruppe von schottischen Harley-Fahrern hat das Haus vor einiger Zeit gekauft und ist dabei, es wieder in Stand zu setzen um ein kleines Museum daraus zu machen, wobei alles so aussehen soll wie zu Davidsons Zeite. Klasse Idee. Obwohl Alexander Davidson damals auswanderte, scheint er in Schottland nicht in völliger Armut gelebt zu haben. Dokumente belegen dass er mit seinem Beruf als wheelwright immerhin zwei Leute anstellen konnte. Es ist interessant dass dieser Beruf, der auf Deutsch früher meist Stellmacher genannt wurde, schon eine spezifische Verbindung mit Fahrzeugen hatte, damals wohl hauptsächlich mit Kutschen, Anhängern und landwirtschaftlichen Geräten. Mag ja sein dass dies Zufall ist, aber mir gefällt die Vorstellung, dass die Räder die der Alexander Davidson baute, die Vorläufer von jenen Rädern waren die etwas über 100 Jahre später mit der Musik von Steppenwolf durch die Landschaft fuhren. Get your motor running. Head out on the highway…to Scotland. Filmzitat:

Von Freiheit reden und wirklich frei sein, das ist nicht dasselbe. Ich finde, es ist schwer frei zu sein, wenn man verladen und verkauft wird wie eine Ware. Aber wehe du sagst jemandem, er ist nicht frei. Dann ist er sofort bereit, dich zu töten oder zum Krüppel zu schlagen, um zu beweisen, dass er frei ist.

Radio-Dokumentationen Kurzes DLF-Feature ‘Easy Rider – Der Traum von der großen Freiheit’ (2019) von Nicole Markwald. Und das DLF-Feature ‘Die Idee der Freiheit 50 Jahre ‘Easy Rider’ (2019) von Laf Überland

 

Ads by Google

 

 

Zur musikalischen Begleitung Leser dachten doch nicht im Ernst, dass ich über Harley-Davidson schreibe ohne Born To be Wild und Film-Clips von Easy Rider (1969) zu spielen – mit zwei schönen Harleys

Könnte Sie auch interessieren Prince Purple Rain: Honda CM400 und 10 andere LP-Cover mit Bikes

Des Weiteren R. M. Pirsig: ‘Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten’ als BBC-Hörspiel online

Mehr Hörspiel um das Album von Pink Floyd: ‘Darkside‘ BBC-Hörspiel von 2013 online

Und Das Hörspiel ‘The Snow Goose‘: Inspiration für LP-Klassiker von Camel

Avenita Kulturmagazin