Great Expectations (1861): 'Ours was the marsh country, down by the river...'. A wonderful novel by Charles Dickens, and with a brandnew cinema version starting (trailer below) we look at some places and traditions of Kent that inspired the author

Anlässlich der kommenden Kinoverfilmung ‘Große Erwartungen‘ (2012) wollten wir versuchen einige Landschaften und Orte der Grafschaft Kent ausfindig zu machen, die bei Charles Dickens eine Rolle spielen. Die Neuverfilmung von Mike Newell startet in Deutschland am 13. Dezember. Ein Trailer ist unten auf unserer Info-Leiste. Es ist gut dass es Bücher gibt die nach mehr als 150 Jahren noch gelesen und verfilmt werden. Im Fall von Große Erwartungen (1861) sind es allein in den letzten fünfzig Jahren etwa zehn englischsprachige Verfilmungen. Vielleicht sollte der deutsche Kultubetrieb davon Notiz nehmen, denn wie viele deutsche Romane und Autoren aus dem 19. Jahrhundert werden auch nur annähernd so gepflegt? Mehrere der Dickens-Verfilmungen sind sehenswert. Unsere Lieblingsfassung ist bis jetzt die BBC-Produktion Great Expectations (1999). Die haben wir übers Wochenende angesehen und die können wir rundum empfehlen. Wir haben die DVD aber sie ist auch auf YouTube. Link dazu ebenfalls auf der Info-Leiste. Die neue Kinofassung, die anhand des Trailers einen guten Eindruck macht, werden wir sehen sobald wir können und dann detailliert davon berichten. Was uns dazu reizt, Filme und Stoffe die wir schon kennen, immer wieder auszuchecken, ist wenn sie eine gewisse Vielschichtigkeit haben. Manche Romane bieten, neben der reinen Handlungsebene, auch andere interessante Informationen, zum Beispiel über zeitgeschichtliche Details, Orte, Traditionen und Milieus die auf eine mehr oder weniger dokumentarische Weise festgehalten werden. Ein kleines Beispiel dafür wie Dickens’ Romane eine ergiebige Quelle von Zeitdokumenten sind, ist das Lied von Old Clem das Pip der Waisenjunge und angehende Schmied beim Besuch von Miss Havisham und Estella, und auch beim Schwingen des Hammers in der Schmiede singt:

With a thump and a sound – Old Clem!
Beat it out, beat it out – Old Clem!
With a clink for the stout – Old Clem!
Blow the fire, blow the fire – Old Clem!
Roaring dryer, soaring higher – Old Clem!

Wir fragten uns dabei, wer mit Old Clem wohl gemeint sein könnte, und fanden heraus dass St. Clement in England der Schutzheilige des Schmiedehandwerks ist. Vielleicht weil der Mann im 9. Jahrhundert als Märtyrer mit einem Anker im Meer versenkt wurde. Die Verbindung von St. Clement mit dem Schmiedehandwerk scheint es in Deutschland nicht zu geben. Dickens verewigt hier also in einem Nebensatz eine englische Tradition die, beim industriebedingten Verschwinden von Schmieden aus Dorfgemeinschaften, somit zumindest literarisch erhalten bleibt. Das Lied führt uns auch zu Charles Dickens’ Verbindung mit der Grafschaft Kent, wo er viele Jahre seiner Kindheit verbrachte. Das Lied, dessen spezifische Melodie mittlerweile verloren ist, aber wovon vielleicht dieses folkige Instrumentalstück St. Clement eine Vorstellung gibt, hörte der junge Dickens am Schiffbauplatz Chatham Dockyard am Fluss Medway in Kent. Dort arbeiteten im 19. Jahrhundert zeitweise über 1500 Handwerker, darunter viele Schmiede, die am 23. Nov, dem St. Clement’s Day ihre Prozessionen und Lieder zum Besten gaben. Dickens, dessen Vater in der Verwaltung des Dockyards arbeitete, war 4 Jahre alt als seine Familie nach Chatham in Kent zog, und die Menschen, Landschaften und Orte dieser Grafschaft wurden zu seiner Heimat. Er lebte in dieser Straße (Foto) im Haus 11 Ordnance Terrace bis zu seinem 11. Lebensjahr. Sein Vater machte mit ihm an Wochenenden ausgiebige Spaziergänge entlang dem Fluss Medway, in die umliegenden Dörfer und Städte und das idylische Marschland von Nord Kent. Dabei denkt man an die schöne Anfangspassage im Roman Große Erwartungen: ‘Ours was the marsh country, down by the river…‘ . Viele dieser Orte tauchen in Dickens’ Romanen auf. Das verwunschene Satis House im Roman Große Erwartungen, wo Miss Havisham in einer emotionalen Starre lebt, basiert auf dem Restoration House in Rochester, nur ein paar Kilometer von Chatham. Die berühmte Anfangszene in Große Erwartungen, wo der junge Pip am Friedhof einer Kirche die zuerst erschreckende Begegnung mit dem entflohenen Sträfling Magwitch macht, wurde von der kleinen St James Kirche in Cooling und ihren ovalförmigen Grabsteinen inspiriert. Die idylischen Kindheitserinnerungen von Dickens überdauerten alle möglichen Krisen die seine Eltern und er später durchmachen mussten. Und als er später in London als Schriftsteller erfolgreich wurde, kehrte er regelmäßig und oftmals wochenlang zum Schreiben und Wandern in seine kentische Heimat zurück. Er kaufte sich dort das Haus Gads Hill Place, wo er viele seine Bücher schrieb und wo er im Alter von 58 Jahren starb.

Wir wollen bei aller Liebe zu Orten und Traditionen die in Romanen stecken, nicht die Menschen aus den Augen verlieren, die Dickens sicher am meisten am Herzen lagen: Ein wichtiger Aspekt von Große Erwartungen ist zweifellos die Beziehung, oder der Versuch einer Beziehung zwischen Pip und dem rätselhaften Mädchen Estella, scheinbar das Opfer der sich selbst erfüllenden Prophezeiung dass Liebe zu zeigen oder zu geben, nur Unglück bringt. Hier ein paar schöne Videoszenen von den beiden, aus obenerwähnter BBC Verfilmung Great Expectations (1999). Aber wir würden sagen dass die größere Substanz der Geschichte in den Figuren von Magwitch dem entlaufenen Sträfling und Joe dem Schmied steckt. Diese beiden einfachen Leute sind es, die den Waisenjungen Pip auf selbstlose Weise unterstützen. Und darin meinen wir etwas von Dickens’ Glaube zu erkennen dass es Menschen möglich ist aus der Welt, und auch aus sich selbst, etwas besseres zu machen.

Ads by Google

 

Info Trailer für die Neuverfilmung Grosse Erwartungen (2012), deutscher Kinostart 13. Dezember (England 30. Nov.) Von Regisseur Mike Newell, mit den Darstellern Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Robbie Coltrane, Jeremy Irvine Irvine u. a. / Hinweis: Obiger Trailer ist auf Englisch mit deutschen Untertiteln, aber der Film kommt voll synchronisiert in deutsche Kinos / Deutscher Wiki-Artikel über die Romanvorlage / YouTube-Tipp: Hier kann die ältere aber ebenfalls gute BBC-Verfilmung Great Expectations (1999) ausgecheckt werden. For photo credits see the details of this Wikipedia entry.

Avenita Kulturmagazin