Elizabeth Gaskell (1810 - 1865): On her birthday we look at her novel North and South' and the BBC film adaption: Pastor's daughter Margaret Hale and mill owner John Thornton. Actors: Daniela Denby-Ashe and Richard Armitage.

Heute ist Geburtstag der englischen Autorin Elizabeth Gaskell (1810 -1865), die Freundin und Biografin von Charlotte Brontë war, und selber bemerkenswerte Romane schrieb, die heute noch gelesen und verfilmt werden. Gemäß den enthusiastischen Rezensionen bei Amazon.de sind die BBC-Verfilmungen von Gaskells Cranford und Wives & Daughters auch in Deutschland ein Erfolg, wobei die Verfilmung ihres epischen Industrieromans North und South am beliebtesten zu sein scheint. In der Tat wird hier Sozialgeschichte zu Zeiten der industriellen Revolution auf faszinierende Weise mit einer Liebesgeschichte verbunden. Genauer gesagt, ist es die langsame und zaghafte Entwicklung einer Liebe die, ähnlich wie bei Darcy und Elizabeth in Jane Austens Stolz und Vorurteil, anfangs völlig zum Scheitern verurteilt zu sein scheint. Bei Gaskell trifft die sozial engagierte 19-jährige Pfarrerstochter Margaret Hale auf den etwa 30-jährigen John Thornton, der anfangs als knallharter Besitzer und Manager einer Textilfabrik gezeigt wird. Eine weitere Hauptfigur ist der weitgehend als sympathisch und solide dargestellte Arbeiter und Gewerkschaftsführer Nicholas Higgins. Aber Gaskell vermeidet ideologisch geprägte schwarz-weiß Darstellungen, eher versucht sie, die komplexen Situationen und bitteren Konflikte zu verstehen: Ein Kapitel des Romans heißt What is a Strike? Ein Wort das zu industriellen und gewerkschaftlichen Gründerzeiten vermutlich nicht jedem von Gaskells Lesern ein Begriff war. Der Romantitel North and South bezieht sich darauf dass Pfarrerstochter Margaret mit ihrer Familie, unfreiwillig und arbeitsbedingt, aus dem beschaulichen, ländlichen Süden Englands, in den rauen industriellen Norden gekommen ist. Dort lernt sie die scheinbar unvereinbaren Welten der Arbeiter und Bosse kennen und versucht mit ihrem persönlichen Einsatz die heraneilenden Desaster abzuwenden. Der Gewerkschafter Higgins organisiert einen Streik und der Mühlenbesitzer holt noch billigere Arbeiter aus Irland, und das schafft Hass: Steine fliegen…Soldaten kommen. Heutzutage mag es um andere Dinge gehen als damals, aber in einigen Kernthemen ist der Roman nicht völlig unaktuell. North & South ist einer der Romane bei denen es übrigens keine schlechte Idee ist,sie zuerst als Film kennenzulernen, denn es ist hilfreich, ein Bild von einer Epoche und von Handlungsorten zu bekommen. Heute wissen relativ wenige Leute wie es vor 150 Jahren in einer Textilfabrik aussah, davon kriegt man vielleicht ansatzweise eine Vorstellung in fachbezogenen Museen. Aber die aufwendige BBC-Verfilmung schafft es, mit Hunderten von Darstellern, laufenden Webmaschinen und einem Himmel der vor lauter Wollfragmenten aussieht als ob es schneien würde, diese Zeiten zum Leben zu erwecken. Als Drehort diente mitunter das nordenglische Helmshore Textile Museum, das für Besucher geöffnet ist, und die echten alten Textilfabrikgebäude von Dalton Mills in der Stadt Keighley die – hier wieder eine Verbindung  zu Gaskells berühmter Freundin - nur drei Kilometer entfernt von Haworth ist, wo Charlotte Brontë und ihre Schwester lebten. 

Friend and biographer of Charlotte Brontë, and a remarkable novelist in her own right. Pictured, our Penguin Classics edition of Elizabeth Gaskell's North and South (1855)

North and South hat als Buch ebenfalls viel zu bieten, unsere Ausgabe von Penguin Classics hat auf dem Cover einen Ausschnitt von dem Gemälde Rastrick’s Viaduct (1848), siehe auch Wikigallery, auf dem eine damals hochmoderne Eisenbahn hoch über einem alten Feldweg mit Kühen fährt und so den Kulturschock der Industriellen Revolution veranschaulicht. Inhaltlich sind im Roman Details die man nicht in einen Film einbeziehen kann: So fanden wir es interessant dass Elizabeth Gaskell jedes der 52 Kapitel mit Zitaten aus Gedichten beginnt, die sicher nicht zufällig gewählt wurden: Viktorianische Dichter wie Tennyson, Matthew Arnold, Robert Southey…aber auch viele Gedichte von weiblichen Autoren, wie Felicia Hemans, Anna Laetitia Barbauld und speziell mehrere Zitate von Elizabeth Barrett Browning (1806 -1861), eine Dichterin die Gaskell offensichtlich einiges bedeutete. Die Tatsache dass sie in ihrem Roman auch die deutschen Dichter Friedrich Rückert (1788 -1866) und Friedrich Schiller in englischer Übersetzung zitiert, zeigt dass Elizabeth Gaskell eine Autorin war die auch über geografische Grenzen hinaus soziale und kulturelle Interessen hatte. Die Lady informierte sich auch auf technischer Seite: Ein Name der im Roman, sowie auch im Film erwähnt wird, ist Richard Arkwright, der aufgrund seiner Erfindungen eine Schlüsselfigur in der frühen Textilindustrie war. Seine technisch bahnbrechende Fabrik im Dorf Cromford in Derbyshire fand sogar in Deutschland Beachtung: Die alte rheinländische Textilfabrik Cromford in Ratingen wurde nach Richard Arkwrights Heimatdorf benannt und ist heute ebenfalls ein Industriemuseum. Der Roman wurde auf Deutsch mit dem Titel Margarethe veröffentlicht, was recht nah an dem von Gaskell beabsichtigten Romantitel Margaret Hale ist. Der für unseren Geschmack dennoch besser klingende Titel North and South, wurde Gaskell von Charles Dickens nahegelegt. Die BBC-Verfilmung kann auf Englisch komplett bei YouTube angesehen werden, Link folgt auf der Info-Leiste. Wir haben den Film dennoch als 2-DVD-Set. Neben der guten Bildqualität, sind die englischen Untertitel nützlich, Die Geschichte spielt in der nordenglischen Stadt Manchester, von Gaskell Milton genannt, und der Film, so wie auch der Roman, beinhaltet den regionalen Akzent, der auf Anhieb nicht immer leicht zu verstehen ist: ‘And I come fro’ Burnley-ways, and forty miles to th’ North‘. Bei Amazon.de gibt es den Film North & South (2004), trotz des beibehaltenen englischen Titels, in auf Deutsch synchronisierter Fassung.

Ads by Google

 

Info  Ein Trailer für BBC-Verfilmung kann bei YouTube auf Englisch ausgecheckt werden. Auf Deutsch ist sie als DVD-Set Elisabeth Gaskells North and South (2004) der auch die engl. Originalfassung enthält erhältlich. Ebenfalls als englisches Audiobook (also Lesung) in gekürzter Fassung auf 6 CDs

Avenita Redaktion