It's the birthday of William Blake (1757- 1827). His poem 'And did those feet in ancient time' is about the legend that Joseph of Arimathea, who may have traded in tin from the British Isles, brought Jesus to England as a boy and prepared Britain to become the future New Jerusalem. Our comment: OK, whatever works, but couldn't they have made it Andalusia?

Was sind die bekanntesten Gedichtzeilen in England? Wir tippen auf ein Gedicht von William Blake, der zu Lebzeiten wenig Erfolg hatte, aber ein Gedicht schrieb das später vertont wurde und heute de facto Nationalhymne Englands ist. Es geht um die Legende dass Josef von Arimathäa einst mit dem jungen Jesus England besuchte und darauf vorbereitete, zukünftig das Neue Jerusalem zu werden. Kommentar dazu gleich, zuerst singt Charlotte Church eine Version von:

And did those feet in ancient time 

And did those feet in ancient time.
Walk upon Englands mountains green:
And was the holy Lamb of God,
On Englands pleasant pastures seen!

And did the Countenance Divine,
Shine forth upon our clouded hills?
And was Jerusalem builded here,
Among these dark Satanic Mills?

Bring me my Bow of burning gold;
Bring me my Arrows of desire:
Bring me my Spear: O clouds unfold!
Bring me my Chariot of fire!

I will not cease from Mental Fight,
Nor shall my Sword sleep in my hand:
Till we have built Jerusalem,
In Englands green & pleasant Land

Für unsere Begriffe ein starkes Gedicht und ein wundervolles Lied, hier gesungen von der sympathischen Waliserin Charlotte Church aus Cardiff. Das bringt Erinnerungen zurück. In Cardiff haben wir mal U2 im Konzert gesehen, in einem Stadion namens Cardiff Arms Park. Und wo wir bei der Rockmusik sind wäre es gemein, nicht zu erwähnen dass es auch von den guten alten Progrockern Emerson, Lake & Palmer eine Fasssung von Jerusalem gibt, so lautet der Liedtitel des Gedichts. Hier ein YouTube Clip. Diese Version hat auch etwas für sich. Die Melodie die der Komponist Hubert Parry (1848 - 1918 ) zu William Blakes Gedicht schrieb, ist so schön dass sie quasi unzerstörbar ist. Aber obwohl wir Progrock-Fans sind, müssen wir gestehen dass ein echtes Orchester hier besser klingt als der Moog Apollo, damals der erste polyphonische Synthesizer, sprich: mit der Fähigkeit mehrtönige Akkorde anstatt nur einzelne Noten zu spielen. Allerdings hat der Apollo, damals 1973 noch ein brandneuer Prototyp, für unser Empfinden einen arg trocknen, etwas kalten Klang. Wir haben für ELPs Jerusalem absichtlich die Version auf YouTube mit dem Plattenspieler gewählt, weil der Klang so etwas zusätzlichen Raum erhält, der auf der Aufnahme selbst ein kleines bisschen fehlt. Nur unsere Meinung. Was das Gedicht und die darin beschriebene Legend betrifft: Es ist eine faszinierende Geschichte und wir wundern uns dass Dan Brown, der Autor von The Da Vinci Code, noch keinen Roman darüber geschrieben hat. Oder vielleicht er’s ja. Wir sind, entgegen aller Erwartung, nicht besonders heiß auf Verschörungstheorien. Andererseits bezweifeln wir nicht dass Jesus existiert, und sehen auch – rein theorethisch - keinen Grund warum der Mann, oder der Junge nicht zusammen mit einem reichen Verwandten nach Britannien hätte segeln können. Das Land hatte damals rege Handelsbeziehungen mit vielen Ländern, hauptsächlich weil Britannien der größte Kupferproduzent der Welt war. Wenn Josef von Arimathäa sich zeitweise im Handel mit diesem Metall betätigt hätte, wie manche Leute vermuten, gäbe das der Geschichte einen denkbaren Hintergrund. Es wird jedoch mystischer: Der Baum oben im obigen Foto ist eine Weißdorne von dem Steckling eines Baumes den Josef von Arimathäa angeblich im englischen Glastonbury einpflanzte. Der Ort der sich ab den 1970er Jahren, mit den Glastonbury Festivals zu einem Hippie, New Age und mittlerweile Mainstream kulturellen Wallfahrtsort entwickelte. Jetzt könnten wir wieder anfangen mit: ‘Also, rein theoretisch könnte der Baum ja von….’. Aber wir machen stattdessen lieber diesen handfesten und konstruktiven Vorschlag: Köinnten wir, angesichts des berühmten britischen Wetters, das Neue Jerusalem nicht zu uns ins sonnige Andalusien verlegen?

Ads by Google

 

Weitere Infos  Wiki-Artikel über William Blake / und sein Gedicht And did those feet in ancient time

Avenita Kulturmagazin