Wir wussten dass Jane Austen Cricket gut kannte (sie erwähnt es ja in einem ihrer Romane) und höchstwahrscheinlich im Familienkreis selber spielte. So wie es auch in einem Spielfilm über Austen dargestellt wird. Mehr zum Film gleich. In Biografien ist jedoch relativ wenig über die Austen-Cricket-Verbindung zu finden. In Claire Tomalins Biografie Jane Austen: A Life (1997) wird, so weit wir sehen, nur einmal beiläufig erwähnt dass es bei der Familie von Janes Bruder Edward im Sommer Cricket-Spiele gab. Als wir John Majors Cricket-Buch More Than a Game (2007) in die Hände bekamen, war deshalb das erste was wir im Stichwortverzeichnis auscheckten, der altehrwürdige Name Austen. Und siehe da, Sir John hat um die sechs Seiten Informationen über die Austen-Cricket-Connection! Demnach haben die Austens nicht nur Cricket gespielt sondern sogar einiges dazu beigetragen, den Sport in seiner modernen Variante zu entwickeln: In Jane Austens (1775-1817) ländlicher Heimat, der Grafschaft Hampshire war Cricket äußerst beliebt, mitunter aufgrund von Hampshires Hambledon Club, dem damals bedeutendsten Cricket-Verein Englands. Janes Vater, der Dorfpfarrer George Austen betätigte sich, um sein bescheidenes Einkommen aufzubessern, zusätzlich als Lehrer und unterrichtete zuhause Jungs in seinem Pfarrhaus. Zwecks Abwechslung und als sportliche Betätigung wurde Cricket gespielt.

Es ist anzunehmen dass dabei auch die Austen-Kinder, inklusive Jane, ihre Liebe zu dem Spiel entwickelten. Jane Austens Bruder Edward (geb. 1767) hatte später insgesamt 11 Kinder. Vier davon wurden angesehene Cricket-Spieler – mit Amateur-Status, wie damals üblich. Und von diesen 4 wurde einer, nämlich Janes Lieblingsneffe George Thomas Austen (geb. 1795), zu einem der besten Cricketer seiner Zeit, der zudem half, eine neue und damals umstrittene Spieltechnik (kurz: vom sog.underarm bowling zum roundarm bowling) durchzusetzten. Etwas das im konservativen Cricket-Establishment damals einem Staatsstreich gleichkam. George Thomas Austens Vater Edward hatte allerdings den Namen Austen abgegeben und den Namen Knight (von einer reichen Familie die ihn adoptiert hatte) angenommen, und so wurde auch Cricketer George Thomas im Alter von 16 auf den Namen Knight umgetauft. Der Wikipedia-Eintrag des einflussreichen Cricketers George Thomas Knight enthält (zur Zeit des Schreibens) keinerlei Hinweis auf seine Austen-Connection.

Cricket-Szene aus der Film-Biografie 'Geliebte Jane' (2007)

Wir fanden das Buch More than a Game (ja, der Autor ist der John Major) auch über die Austen-Connection hinaus interessant. Major, obwohl offensichtlich sehr bewandert im Thema, fachsimpelt nicht übermäßig sondern setzt Cricket auch in einen weitreichenden kulturellen Kontext. So werden hier neben Austen, Schriftsteller und Künstler wie Charles Dickens, Conan Doyle,  J. M. Barrie, Byron, Keats, Galsworthy, Dorothy L. Sayers,, Kipling, und J. M. W. Turner erwähnt. Hier dessen Bild Wells Cathedral with a Game of Cricket. Übrigens war die Kirche, wie wir dem Buch entnehmen, anfangs gegen Cricket, weil sie fürchtete, dadurch Besucher zu verlieren. Ein durchaus praktischer Denkansatz. Aber zum Schluss für heute diese Frage: Könnte es sein dass Jane Austen ihren Lieblingsneffen George Thomas Austen,also den späteren Cricket-Star George T. Knight persönlich trainierte? Nun, dass Jane das Spiel sehr liebte, sieht man in ihrem Roman Northanger Abbey, der 1817 veröffentlicht aber schon 1798 geschrieben wurde, als Jane Anfang Zwanzig war. Hier steht über die junge weibliche Hauptperson Catherine Morland, wir übersetzen frei und auszugsweise aus dem englischen Original:

Sie mochte alle Jungenspiele aber bevorzugte Cricket, nicht nur mehr als mit Puppen zu spielen, sondern auch mehr als solch heroische  Kindervergnügen wie das Füttern von Kanarienvögeln und Blumengießen‘.

Unser Kommentar: Right on, Jane! Mit Humor, fast mit etwas bissiger Zynik, macht die Schriftstellerin Jane Austen es hier glasklar dass sie keineswegs zu schüchtern gewesen wäre um mit Geschwistern und höchstwahrscheinlich auch mit ihrem Neffen George  Thomas Cricket zu spielen. Sehen Sie dazu auch die Szene im Spielfilm Geliebte Jane (2007). Wir hatten in unserer Rezension ein, zwei Vorbehalte gegenüber dem Film, aber die Cricket-Szene, siehe YouTube Clip, mit Jane Austen, gespielt von Anne Hathaway (im langen braunen Kleid), ist wundervoll.

Ads by Google

 

Avenita Kulturmagazin